Gebärmuttersenkung

    Guten Abend *:)


    ich habe ein, bzw. mehrere Probleme und hoffe das ich hier Rat bekomme, wie ich am besten weiter vorgehen soll.


    Damals mit 15 Jahren war ich das erste Mal beim Frauenarzt. Da ich die Pille danach holen wollte (Kondom riss) und es wurde ein vaginaler Ultraschall gemacht. Ich hatte starke Schmerzen dabei, was meine Frauenärztin als "unnormal" bezeichnete - sie sagte mir ich hätte eine leichte Gebärmuttersenkung. Damals dachte ich mir nix dabei, mir war es relativ egal, mir sagte das auch nix ...


    Ich gewöhnte mich daran, dass es sehr weh tat, wenn ich beim FA war und ein Ultraschall gemacht wurde. Irgendwann fragte mich mal ein FA, ob die Schmerzen denn wirklich so extrem sein, er könne sich das nicht vorstellen (ich sprang dem vor Schmerzen immer halb von der Liege :-/)


    Aufgrund starker Blutungen während der Pillenpause, die mit unsagbaren Schmerzen verbunden waren, verwies mich mein letzter FA ins Krankenhaus. Ich erzählte ihr von den Schmerzen, von Ohnmachtsanfällen auf der Toilette, beim Gefühl, mein Unterleib würde rausreißen, während des Stuhlgangs etc. Ich weinte regelmäßig, wenn ich meine Regel hatte. Auch die ständigen Zysten nervten mich.


    Dort wurde mir die Cerazette verschrieben, damit ich keine Regelblutung mehr habe und die Schmerzen nachlassen. Man sprach von Endometriose. (Auch bei der Ärztin kam ich kaum auf die Schmerzen beim Ultraschall klar)


    Die Schmerzen ließen nach - klar, ohne Blutung - jedoch hatte ich auch ab und zu im Monat starkes Unterleibsziehen ... aber im Vergleich zu vorher, ein Witz, damit kann ich leben.


    Na ja, vor knapp 5 Monaten hatte ich eine starke Blasenentzündung. War dann bei einer Notfallärztin, da es am Wochenende war, wo es so schlimm wurde, habs erst kaum bemerkt. Sie machte einen Ultraschall, da ich über starken Ausfluss klagte. Sie war unsensibel, ich sagte ihr ich hätte Schmerzen dabei ... sie sagte "Bei der Lage ihres Uterus hätte ich auch Schmerzen" :-/ Meine Gebärmutter kippt total nach hinten weg, das Ultraschallgerät muss man im 90° Grad Winkel hochkippen, um etwas zu sehen ... ich halte die Schmerzen nicht mehr aus, ich habe mittlerweile totale Panik zum Arzt zu gehen. :-( Sie sagte, meine Gebärmuttersenkung sei nicht mehr "leicht" sondern schon fortgeschritten.


    Ab da fiel mir auch auf, dass ich all die Jahre keinen vermehrten Ausfluss hatte ... ich beobachte meine Slipeinlagen ... es war immer gelblich (damals dachte ich, ich hätte ständig ne Pilzinfektion). Urin. Mittlerweile benutze ich spezielle Slipeinlagen bei leichter Blasenschwäche ... beim Niesen, Husten etc ist es extrem schlimm, es kommt so viel Urin, dass ich die Binde wechseln muss :-( Aber auch nachts nachm aufstehen, ist wieder Urin in der Binde :-(


    Mit meinem FA sprach ich darüber, er meinte wenns nicht besser wird, dann gucken wir mal %-| oooh, wir gucken mal !! super :(v


    Meine Hauptproblematik ist einfach folgende:


    - Blasenschwäche mit einhergehender Harninkontinenz


    - Druckgefühl in der Scheide (bzw. beim Scheidengang) dazu Fremdkörpergefühl in der Scheide


    - Schmerzen beim Geschlechtsverkehr (seit Jahren !!!)


    - Schmerzen bei gynäkologischen Untersuchungen


    - Schmerzen im Unterbauch (so, als würden Organe halb rausfallen)


    - Schwierigkeiten bei der Stuhlentleerung


    - ständig Scheidenentzündungen mit Ausfluss


    Ich bin mit meinem Latein am Ende, niemand nimmt meine Probleme wirklich ernst. Ich bin erst 24!! Da muss man doch was tun können.


    Meint ihr, ich solle einfach noch mal ins Krankenhaus zu der Ärztin von damals?? Mein FA kommt mir irgendwie nicht kompetent genug rüber, wenn er nur sagt "gucken wir mal" :-/


    Ich weiß auch nicht, was man da überhaupt machen kann. Beckenbodengymnastik zur Straffung mache ich seit gut 6 Jahren ... gehe auch ins Fitnessstudio um mein Gewebe zu straffen. Laufen, Springen etc vermeide ich, da ich alleine beim Trampolinspringen ständig Urin verliere :(v


    Momentan macht mir mein Leben einfach keinen Spaß mehr ...

  • 16 Antworten

    Jessas, Du Arme! Das klingt alles nicht sehr schön. :-( Wenn Du jetzt 38 wärst und drei Kinder hättest, würde ich sagen, verabschiede Dich sofort von Deiner Gebärmutter, dann bist Du alle Sorgen los... Aber mit 24? ???


    Leider habe ich mit gesenkten Gebärmüttern keine Erfahrung, nur mit einer entfernten. Allerdings kann man doch mittlerweile so viele Dinge im Körper im wahrsten Sinne des Wortes wieder "geraderücken", da muß es doch eine Lösung geben? Ich drück Dir alle Daumen! :)*

    Hallo,


    oh man, das ist echt nicht schön was du hast.


    Ich rate dir trotzdem nochmal zu einem anderen Arzt zu gehen.


    In Krankenhäusern/ Frauenklinken gibt es meisst Spezialambulanzen, auch zum Thema Gebärmuttersenkung. Ein normaler Frauenarzt kennt sich da nicht so gut aus, bin ich der Meinung.


    Suche ein gutes Krankenhaus in deiner Nähe, die auch auf sowas spezialisiert sind.


    Hast du schon mal ein Laparoskopie gemacht, evtl. hast du auch ne Endometirose?


    Diese lässt sich nur durch eine L. feststellen.


    alles gute@:)

    Hallo


    Ich habe gestern in einer Zeitung etwas über Gebärmuttersenkung gelesen.


    Dort litt eine etwas ältere Frau darunter nach der Geburt ihres Kindes.


    In solchen Fällen schlagen die meisten Ärzte vor, die Gebärmutter zu entfernen.


    Diese Frau war sehr empört darüber, da hat sie sich im Internet eine Klinik rausgesucht,


    die so eine Art Netz einoperieren, welches Ins Gewebe einwächst und die Gebärmutter


    wieder stabilisiert. Diese Frau ist nun so zufrieden, da sie auch an starker Blasenschwäche litt und nun ist alles


    wieder normal. Wenn du möchtest schaue ich nochmal genau nach dem Artikel. Wenn du interessiert bist, melde dich bitte ....


    Alles Gute bis dahin :-)


    Baerchen83

    @ Linea:

    ja das ist es ja, wäre ich 10 Jahre älter oder hätte ich 3 Kinder, würde ich wenigstens wissen, wo die Ursache sein könnte ... aber in meinem Alter ist es wirklich blöd ...

    @ swasi:

    ja ich habe Endometriose ... hatte ich auch irgendwo in meinem langen Post geschrieben und ging wohl unter :)_ aufgrund dessen, sagte sie mir ich könnte a) es mit der Cerazette versuchen oder b) eine Operation machen lassen ... ich entschied mich damals für Methode a

    @ Bärchen83:

    es wäre echt super, wenn du mir das noch mal raussuchen könntest ... klingt jedenfalls nach ner guten Alternative zur Gebärmutterentfernung ... jedoch möchte ich selber eh keine Kinder, wäre also sonst auch nicht wirklich tragisch

    Yaramin

    Zitat

    Ich bin mit meinem Latein am Ende, niemand nimmt meine Probleme wirklich ernst. Ich bin erst 24!! Da muss man doch was tun können.

    du schreibst, dass du beckenbodengymnastik machst doch diese gymnastik kann nicht wirksam sein, weil sonst hättest du jetzt keine blasenschwäche und keine beschwerden beim stuhlgang usw. Ich würde dir sehr einen besuch bei einer cantienica-trainerin ans herz legen. durch dieses training können die organe nach und nach wieder noch oben "heimgeholt" werden, sie wandern also tatsächlich wieder nach oben, rein durch die stärkung des beckenbodens, ohne operation. klingt zwar wie zauberei aber bei zig frauen hat es wirklich funktioniert. schau mal hier unter anbieter und lies dir im frage-antwort bereich ein paar feed backs durch, das gibt zuversicht. :)*


    http://www.cantienica.com/

    und was auch noch sehr wichtig wäre, das wäre ein einfühlsamer kompetenter frauenarzt/ärztin. wohnst du in der nähe einer größeren stadt? es gibt manchmal frauengesundheitszentren. dort wird man sehr umfassend behandelt und vor allem auch ernst genommen.

    Zitat

    Mein FA kommt mir irgendwie nicht kompetent genug rüber, wenn er nur sagt "gucken wir mal" :-/

    das sehe ich genauso. du hast auf jeden fall einen guten arzt verdient. bleib dran und such so lange bis du einen gefunden hast, der sich dir wirklich annimmt. :)*

    hm, das kann eigentlich nicht sein, weil dann dürftest du nicht so schlimme senkungsprobleme haben.


    bei herkömmlichem beckenbodentraining gibt es oft die anleitung, dass man die scheide zusammenziehen soll oder dass man den harnstrahl anhalten soll. diese übungen fördern aber nur die stärkung der äußersten schicht des beckenbodens. die organe werden aber vor allem mit der mittleren und der innersten schicht gehalten. wenn man nur die äußerste schicht trainiert, dann bekommt man ein "röhrengefühl" in der scheide. besser ist es aber wenn sich ein gefühl wie eine stützende hängematte entwickelt, eine hängematte die vorne am schambein aufgehängt ist und hinten am steißbein auch und die alle organe gut festhält und schützt. die scheide und der darm sind öffnungen in dieser hängematte. wenn man die schließmuskeln trainiert, dann trainiert man nur die röhren aber nicht den boden.


    die scheide sollte sogar eher weich bleiben. ein über-training (wie oft durch kegelübungen und ähnliches erzeugt) kann sogar schädlich sein.

    Zitat

    bei herkömmlichem beckenbodentraining gibt es oft die anleitung, dass man die scheide zusammenziehen soll oder dass man den harnstrahl anhalten soll.

    hm nee, dass hatte ich nicht ... finde leider auch nichts im Internet wo ich das zeigen könnte ... da war sowas, wie aufn Rücken liegen, und dann Becken hochziehen Richtung Decke z.B. ... ???


    hatte das vom Arzt verschrieben bekommen und musste dann ein paar Stunden so einen Kurs besuchen, da wurde mir das gezeigt und ich sollte das dann zu Hause weiter machen ... wurde von der Krankenkasse bezahlt ... wie sieht das mit dem CANTIENICA-Beckenbodentraining aus? zahlt man das selber? weißt du was darüber?

    entschuldige die späte antwort. |-o

    Zitat

    hm nee, dass hatte ich nicht ... finde leider auch nichts im Internet wo ich das zeigen könnte ... da war sowas, wie aufn Rücken liegen, und dann Becken hochziehen Richtung Decke z.B. ... ???


    hatte das vom Arzt verschrieben bekommen und musste dann ein paar Stunden so einen Kurs besuchen, da wurde mir das gezeigt und ich sollte das dann zu Hause weiter machen ... wurde von der Krankenkasse bezahlt ...

    es gibt ja bei den verschiedenen methoden nicht nur schwarz und weiß. vielleicht war die methode schon etwas moderner aber eben dann doch nicht ganz ideal. lief das unter "krankengymnastik"?


    die cantienica methode ist immer noch ziemlich wenig verbreitet. manche hebammen arbeiten mit dieser methode, manche, die sowieso im gesundheitsbereich arbeiten, haben die ausbildung als zusatzausbildung und manche leben auch ausschließlich von ihrer arbeit als trainerin (es gibt fast nur trainerinnen, nur ganz wenige trainer). ich glaube nicht, dass von der krankenkasse etwas übernommen werden würde, weiß aber nicht genau bescheid.

    Hallo Yaramin,


    hast Du Dich mal bzgl. Prof. Goeschen kundig gemacht. Er ist doch Spezialist zu Deinen Fragen und sitzt in Hannover. Es gibt auch einen Faden hier zu seiner OP. Er hat auch eine gute Internetseite.


    L.G.

    Hallo


    ich bin neu hier und bin beim Google auf dieses Forum gestoßen. Habe das gleiche Problem, war heute beim FA und der hat mich in KH überwiesen zu einer Blasendruckmessung - meine Gebärmutter hat sich auch gesenkt :-( Beim Googln bin ich auf diese Seite hier gestoßen www.carpe-vitam.info/behandlung.htm schau doch mal da.


    Was hat sich seit dem bei dir getan?? Warst du im KH oder so zu Untersuchungen ?


    LG Mell


    PS:


    Meine Blasendruckmessung ist schon am Montag. Heute nach der Untersuchung beim FA könnte ich wieder die Wände hoch gehn Druckschmerzen im Unterbauch richtig doof