Harndrang bei Sonografie

    Da bei mir Fibroadenome in der Brust gefunden wurden gehe ich regelmäßig zur Überwachung/ Kontrolle zur Sono- und auch Mammografie (im Wechsel bzw. nun 1x im Jahr)


    Bald steht wieder ein Kontrolltermin an.


    Es geht mir hierbei um die Sonografie:


    Bei den letzten beiden Malen lag ich auf der Liege, das Gel wurde verteilt und es wurde kontrolliert - und dann bekam ich einen solchen Harndrang; es war mir so peinlich. Versuchte an etwas anders zu denken, aber der Harndrang war so gross. Konnte es gerade noch so aushalten. Wusste kaum mehr wie ich mich auf der Liege ruhig halten soll; echt blöd.


    Ging nach der Kontrolle gleich auf Toilette und es kam dann auch was.


    Klar ging ich vor der Behandlung auch auf Toilette. Werde ich das nächste Mal auch tun; wenn es geht unmittelbar davor. Aber ich hab so ein mulmiges Gefühl, dass es wieder so unangenehm wird ..


    Warum ist das so? Löst das Gel da irgendwas aus?


    Sicher bin ich bei dem Termin bzw. vor dem Termin auch leicht angespannt; aber eigentlich kann ich sonst mit der Situation gut umgehen.

  • 8 Antworten

    Vielleicht mal schon einen Tag vorher sehr wenig trinken, vielleicht klappt es dann. Wenn nichts mehr zum Ausschwemmen da ist, dann wird wohl auch die Nervosität dann zumindest keinen starken Harndrang fabrizieren können.


    Ich kenne das auch. Vor Zahnbehandlungen, während ich warte, renne ich zig mal zum Klo, dass alle schon gucken. |-o

    Hallo Freßsack,


    oh, das ist ja auch heftig wenn man vor ner Zahnbehandlung immer wieder auf Toilette muss!


    Kann schon mal sein, dass, wenn ich nervös bin und längers warten muss, mir dies auch mal bei anderen Ärzten oder Angelegenheiten so geht, aber das da bei der Sonografie habe ich so noch nie erlebt.


    Der Termin war gleich morgens und ich hatte nach dem Aufstehen eh kaum etwas getrunken und war ja daheim und in der Praxis direkt vorm Termin auf Toilette. Aber wenn ich dort liege und wenn bei der Behandlung das letzte 2/3 beginnt spüre ich leider diesen verdammten Druck und werde unruhig. Die Ärztin ging davon aus, dass mir die Behandlung an sich etwas ausmachen würde; also ich Schmerzen in den Brüsten spüren würde weil ich immer angespannter wurde. Was ich verneinte und dann ehrlicherweise sagte, dass ich leider - wie schon mal - einen grossen Harndrang verspüre. Daraufhin meinte sie, es dauert nicht mehr lange; was aber sicher auch noch ein paar Minuten gedauert hatte. Als dies beendet wurde zog ich mich schnell an und ging auf Toilette. Es kam nicht viel, aber immerhin ein paar Tropfen und ich hab mich über mich selbst geärgert.