Hilfe, ich werde meinen Scheidenpilz nicht los

    Liebe Leser, wer kann mir helfen????


    Es ist nicht mehr witzig. Seit über einem Jahr habe ich nun mit o.g. Thema zu kämpfen. Trotz regelmäßigen ärztlichen Kontrollen, Untersuchungen und medikamentösen Bekämpfungen, habe ich regelmäßig wiederkehrend mit der Vaginal Mykose zu kämpfen. Bis jetzt ist es mir - und leider auch meinen zahlreichen Ärzten - noch nicht gelungen, diese Krankeit bei mir zu heilen. Der Wirkstoff Clotrimazol kann bei mir nichts mehr bewirken.


    Habe bereits etliche Tips ausprobiert: Joghurt, Ernährung, Siztbäder, etc.... Mittlerweile bekomme ich schon Angst, denn wer lebt schon gerne mit einer Krankheit, die schon fast chronisch werden zu droht.


    Für ernstgemeinte Hilfestellungen jeder Art wäre ich sehr dankbar.

  • 12 Antworten

    Scheidenpilz

    Hallo!


    Ich leide seit fast 1 Jahr unter einem Scheidenpilz. Ich war schon bei verschiedenen Ärzten, die mir bisher nicht helfen konnten. Ich habe schon etliche Therapien mitgemacht (Zäpfchen, Cremes, Joghurt...). Bisher kam der Pilz immer wieder. Wie kann ich ihn losbekommen, denn er wird mir langsam lästig.


    Wenn ihr mir schreiben wollt, würde ich mich sehr freuen.


    Bye

    Re: Scheidenpilz

    Hallo Annemarie,


    möglicherweise leidest du an einer Candida-Infektion im Darmbereich. Lass dich mal auf Hefepilze hin untersuchen, falls die Stuhlprobe positiv sein sollte, hilft Nystatin weiter.


    Viel Erfolg

    Re: Scheidenpilz

    Hallöchen...


    Du hast mir mit Deinem Beitrag aus der Seele gesprochen...


    Ich habe die gleichen Probleme und weiß auch nicht mehr weiter...


    Würde mich freuen, wenn Du mir Neuigkeiten, die Du vielleicht in der Zwischenzeit gesammelt hast, senden würdest....


    Danke....

    Scheidenpilz -HILFE-

    Hallo!


    Ich bin 19 und bin seit Anfang des Jahres in Behandlung, da ich einen Scheidenpilz habe. Ich wurde immer wieder behandelt mit Zäpfchen, Cremes, Tabletten etc. Angefangen hat alles damit, dass ich eines Tages, nachdem ich mit meinem Freund geschlafen habe, es gebrannt hat es tat einfach weh. War vorher noch nie so. Da wir mit Pille verhüteten, dachte ich, ich laß mich untersuchen.


    Ich ging zu meiner Frauenärztin, und die erzählte mir dann, dass es ein Scheidenpilz ist (Januar 2000). Ich wurde daraufhin behandelt. Nach einiger Zeit kam der Pilz jedoch wieder. Meine Behandlung schaute so aus: Ich habe den Pilz, werde behandelt, dann ist er 1 Woche oder so weg, und dann ist er wieder da.


    Da es mir dann zu bunt wurde und mir meine 1. Frauenärztin nicht helfen konnte (sie stellte sogar auf, dass es vielleicht gar kein Scheidenpilz ist sondern eine Allergie gegen das Sperma meines Freundes) hat es mir endgültig gelangt und ich wechselte die Frauenärztin. Nun bin ich seit Anfang dieses Jahres in Behandlung - jedoch ohne Erfolg.


    Als ich dann das erste Mal bei meiner neuen Frauenärztin war, teilte die mir mit, dass sich der Pilz mittlerweile ausgebreitet hat und meinen Muttermund angreift (da dieser blutet und entzündet ist). Ich konnte es nicht glauben, da ich schon soviel gelesen hatte, von wegen Fehlgeburt, Unfruchtbarkeit etc.. Ich war fertig mit den Nerven und lief heulend zu meinem Freund. Dieser wurde auch untersucht und behandelt. Bei ihm ist alles OK, er hat keinen Pilz.


    Ich wurde wieder behandelt, und dann besuchte ich vor 3 Wochen wieder meine Frauenärztin. Diese teilte mir dann mit, dass der Pilz immer noch da ist und mein Muttermund immer noch entzündet ist. Im Moment machen wir gar nichts, da meine Frauenärztin gemeint hat, wir sollen eine Pause machen und ich soll mir nur Biojoghurt (mit rechtsdrehender Milchsäure) einführen.


    Nun meine Frage: Was kann ich sonst noch dagegen tun, dass mein Pilz endlich verschwindet bzw. aufhört meinen Muttermund anzugreifen oder sich weiterauszubreiten? Ich will doch auch mal Kinder haben.... Es wäre nett wenn Ihr mir weiterhelfen könntet.


    Tschau

    Re: Scheidenpilz -HILFE-

    Liebe Annemarie,


    auch ich hatte lange Zeit Probleme mit vaginalen Pilzinfektionen. Deshalb habe ich bereits alle möglichen Behandlungsmethoden, auch das einmalige Schlucken einer Tablette (Fungata), hinter mir und kann Deinen Kummer gut nachvollziehen. Irgendwann ist man es wirklich leid, ständig Cremes, Zäpfchen und dergleichen anzuwenden und nach einer Weile wieder von vorn zu beginnen.


    Ich probierte verschiedene Lösungsansätze aus. Als erstes ging ich meinem Lieblingshobby, dem Schwimmen im Thermal-Solebad mit integrierter Whirlpoolnutzung, nicht mehr nach. Schon dadurch wurden meine Pilzinfektionen immer seltener.


    Ferner versuchte ich, bei Grippe oder Halsentzündungen ohne Antibiotika auszukommen. Auch diese waren offensichtlich häufig an meinen Problemen mit Pilzen im Intimbereich schuld gewesen.


    Zwischendurch empfahl mir eine Freundin, die die gleichen Beschwerden hatte, Vaginalzäpfchen, die Milchsäurebakterien enthalten. Diese sind m.E. sehr wirkungsvoll und viel bequemer anzuwenden als die mit Joghurt behandelten Tampons, die eine andere Freundin von mir verwendet.


    Übrigens machte ich auch die Beobachtung, dass Pilzinfektionen bei mir verstärkt eine Woche nach Ende meiner Periode auftraten. Als ich das genauer beobachtete, stellte ich fest, dass ich nach der Verwendung von Tampons häufiger ein "wundes Gefühl" in der Scheide hatte.


    Wenn man dem, was in der Literatur steht, Glauben schenken kann, hilft es oftmals schon, den Zuckerkonsum einzuschränken, da Zucker den idealen Nährboden für Pilze bietet. Auch Kaffee soll nicht gerade förderlich für das Beseitigen von Pilzinfektionen sein. Zu den Lebensmitteln, die - außer Joghurt - Pilze eher bekämpfen (bzw. wieder in ihre normalen Werte bringen), gehört Sauerkraut, da es ebenfalls Milchsäure enthält.


    Ich hoffe, Dir etwas weitergeholfen zu haben.


    Alles Gute für Dich

    Scheidenpilz

    Hi!


    Ich leide schon seit langem unter dieser Krankheit - 2 Jahre. Leider bis jetzt habe ich keine Wundermittel für mich gefunden. Immer wieder habe ich nun die Hoffnung, dass es nicht mehr wieder kommt - bis jetzt vergeblich. Ich habe schon bereits auf Tampons und Zucker verzichtet - es fing eigentlich alles an, nachdem ich die Tampons benutzt hatte.


    Ich hoffe nun weiter, dass es endlich nachgibt.

    Re: Scheidenpilz

    Liebe Tatiana!


    Ich leide seit 3 jahren an chronischem Scheidenpilz. Das einzige was für ein halbes Jahr geholfen hat war eine zuckerfreie Diät. D.h. auch kein weißes Mehl, Reis, Früchte, Schweinefleisch, Wurst usw., Gemüse, Kartoffel, viel Knoblauch, bittere Salate ist das beste. Kein schwarzer Tee und Kaffee.


    Ein Joghurt Tampon hilft auch, aber ich verwende seit kurzem Apfelessig oder Sauerkrautsaftspülungen, weil die keine Proteine aber doch die Milchsäurebaktereien enthalten.


    Viel Glück!

    Re: Scheidenpilz

    Hallo Miteinander,


    ich habe meinen ersten Pilz mit 10 Jahren gehabt und lebe seit meinem 15. Lebensjahr ständig damit.


    Wäre um Hilfe ebenfalls dankbar. Gibt es eigentlich keine Ärzte, die sich darauf spezialisiert haben?


    Danke

    Re: Scheidenpilz

    Liebe Tatiana,


    auch ich hatte 2 Jahre einen Pilz und dachte ich werd ihn nie wieder los.


    Losgeworden bin ich ihn, nachdem ich mich von meinem Freund getrennt hatte! Das ist kein Scherz: er hatte auch den Pilz, aber keinerlei Beschwerden und ich hab mich immer wieder angesteckt. Der Partner sollte sich also immer mitbehandeln lassen.


    Ansonsten hat mir in dieser Zeit ein Sitzbad meiner Homöopathin sehr geholfen (habe den Namen leider vergessen: irgendwas mit Milchsäurebakterien lacto... irgendwas) und Schachtelhalmsitzbäder, den Besuch beim Homöopathen kann ich in diesem Fall sehr empfehlen.


    Gruss

    Re: Scheidenpilz

    Versuche es mal mit "Fungata", das ist eine Tablette, bei der eine einzige Einnahme wirkt.


    Du wirst eine sofortige Besserung spüren. Keine Scheidenzäpfchen verwenden, Tampons sind kein Problem. Keine Vollbäder, nur noch duschen. Und natürlich wenig Zucker.


    Viel Erfolg.

    Scheidenpilz

    Liebe Christina,


    da ich seit über einem Jahr selber unter o.g. Delikt leide, recherchiere ich heute nun vor lauter Verzweifelung im Internet. Außer der Tatsache, dass ich mit diesem Problem nicht ganz allein bin, habe ich allerdings keine nennenswerte Hilfe bekommen. Da Deine Mail schon älteren Datum ist, hege ich nun die Hoffnung, dass Du vielleicht erfolgreich warst.


    Kannst Du mich auf Deinen neuesten Stand bringen?

    Re: Scheidenpilz -HILFE-

    Hallo Annemarie, ich habe dasselbe Problem wie Du.


    Bei mir fing ebenfalls alles mit Schmerzen beim Geschlechtsverkehr an. Ich bin 20 Jahre alt, habe seit 4 Jahren einen Freund und kämpfe nun seit über einem Jahr damit, beschwerdefrei zu leben.


    Ich habe bereits 7 Ärzte konsultiert und niemand konnte mir wirklich helfen, alle machten die Psyche dafür verantwortlich. Auch ich bekomme immer am 4. Tag meiner Periode das Brennen und Jucken im Schambereich. Ich nehme seit ca. 12 Wochen Nystatin Tabletten, denn man diagnostizierte bei mir einen Darmpilz, der wohl angeblich Schuld an all den Schmerzen haben soll.


    Doch leider scheinen die Tabletten nicht zu helfen, denn es beginnt wieder am 4. Tag der Periode. Ich bin psychisch am Ende und meine Beziehung wird dadurch gestört, unser Sexualleben ist ein einziges Nichts und ich leide sehr darunter. Das mit dem Joghurt habe ich auch probiert, doch leider ohne Erfolg.


    Wenn du etwas gefunden hast, was dir geholfen hat, dann fände ich es nett, wenn du mir antworten würdest per Forum. Danke

    Re: Scheidenpilz -HILFE-

    Hallo Annemarie,


    ich kann deinen Frust bestens nachempfinden, weil ich seit Jahren unter Scheidenpilzen leide und immer nur kurze beschwerdefreie Zeiten habe. Was mir geholfen hat war eine Impfung gegen diese Pilze. Der Impfstoff (ca. 90 DM) wird aber nicht von der Kasse gezahlt. Sprich doch mal mit deiner Ärztin darüber. Ich hatte jedenfalls danach längere Zeit Ruhe und werde mich auch wieder impfen lassen.


    Den Nammen des Präparates habe ich aber leider vergessen. In der Apotheke oder bei der Ärztin wird man dir aber bestimmt eine Auskunft geben. Zu Nebenwirkungen und so weiter kann ich aber leider nichts schreiben, weil ich nicht darüber informiert bin. Ansonsten solltest du mit deiner Ärztin über das Thema Ernährung sprechen. Darüber hinaus gibt auch Vagninalzäpfchen (Vagiflour) die Milchsäurebakterien enthalten und genommen werden, wenn eine Pilzinfektion abgeheilt ist, um die Vaginalflora wieder zu normalisieren. Sprich doch deine Ärztin einfach mal darauf an.


    Ich hoffe, meine Tipps können dir ein wenig helfen.


    Liebe Grüße

    Scheidenpilz Impfung

    Hallo!


    ich habe seit über 2 Jahren einen chronisch wiederkehrenden Scheidenpilz. In ganz schlimmen Zeiten trat der Pilz fast jede Woche einmal auf. Dann war er wieder für kurze Zeit verschwunden, kam aber nach spätestens einem Monat zurück. Trotz mehrfachen Frauenarztwechsel und verschiedener Behandlungsmethoden, z.B. Cremes ohne oder mit Applikatoren, Zäpfchen, Einmal-Tablette (Fungata), konnte mir bisher nicht geholfen werden.


    Mittlerweile ist mein Vertrauen in Frauenärzte stark gesunken, ich habe bei den meisten das Gefühl, das Sie zwar den Pilz, wenn er ausgebrochen ist, behandeln, mir dann Medikamente verschreiben, aber sich danach das Problem für die Doktoren erledigt hat und mir nicht weiter zuhören wollen, geschweige denn versuchen mit mir Ursachenforschung zu betreiben oder sich anders kundig zu machen.


    Also habe ich auf eigene Faust im Internet recherchiert und dann in diesem Diskussionsforum von der Sabine gehört, daß es einen Impfstoff gegen Scheidenpilz geben soll, sie leider nicht den Namen des Präparates mehr weiß. Bin dann natürlich sofort nach dem Lesen zur Apotheke gerannt, leider wußte niemand in der Apotheke etwas von einem Impfstoff! Nun meine Frage und Bitte an Euch:


    Hat sonst noch jemand Erfahrungen mit diesem Impfstoff!? Kennt jemand den Namen des Impfstoffs? Habt Ihr weitere Behandlungsmöglichkeiten, die Euch bei dem gleichen Problem geholfen haben?! Ich wär Euch wirklich sehr, sehr dankbar, wenn Ihr mir antworten würdet, denn Ihr seid meine letzte Chance, ich weiß mir sonst leider bald nicht mehr anders zu helfen. Schließlich will ich nicht ein Leben lang unter dem Pilz leiden, und dann weiß ich auch nicht ob dieses verschriebenen Medikamente vom Frauenarzt nicht auf Dauer meine Fruchtbarkeit beeinträchtigen?!


    Tschüss

    Re: Impfung

    Hallo,


    leider ist nach meinem Wissen die Information, es gäbe einen Impfstoff gegen Candida, falsch. Vielleicht kennst Du aber den einen oder anderen Tip bei der Bekämpfung von Candida noch nicht.


    1. Der Partner muß immer mit behandelt werden.


    2. Vermeide eine übertriebene Intimhygiene, also keine Intimdeos (enthalten Alkohol, strapazieren die Schleimhäute), keine Scheidenduschen (dito). Tägliches Reinigen unter der Dusche mit ein bißchen Duschgel reicht völlig.


    3. Vermeide eng sitzende Slips/Hosen und Strumpfhosen (es können sich dadurch "Klimaverhältnisse" bilden, die Candida begünstigen).


    4. Versuche herauszufinden, ob Deine Laborwerte o.k. sind; bei Diabetes (nur als Beispiel) besteht eine Neigung zu dieser Pilzerkrankung. Also: Ursachensuche!


    5. Wenn das alles nicht hilft (in Verbindung mit einer z.B. Nystatin-Creme), kann man noch einen Versuch mit einem Präparat zum Einnehmen machen, z.B. mit Ketoconazol oder, zur Darmsanierung, mit Amphotericin B.


    Viel Erfolg!

    Re: Hilfe - ich werde meinen Scheidenpilz nicht los

    Hallo Christina! Einen Tampon mit Teebaumöl tränken und über Nacht tragen, hilft sicher. ca. 1 Monat lang. Spülungen außen - ebenfalls mit Teebaumöl. UND: Baumwollunterwäsche. Keine Kunstfasern mehr.


    Schwitzen = Nährboden für Pilz


    Wenn das akute vorbei ist: Darmreinigung, denn mit falscher Ernährung hat jeder Pilz zu tun!!! (sprich: keine Milchprodukte, oder nur wenig, kaum Fleisch, und Bioprodukte!!!)


    Gutes Gelingen!

    Re: Scheidenpilz

    Hallo Steffi,


    Ich habe dieses Problem auch.


    Ich habe mir nun von meinem Gyn. 3 Spritzen geben lassen (Gynatren(R) zur Grundimmunisierung, Abstand je 14 Tage. Darauf folgt in einem HAlben Jahr noch aine Auffrischung. Ich hoffe, daß mir dieses nun hilft. Die Spritzen sind privat zu zahlen.


    Gruß, auch eine Steffi

    Re: Hilfe - ich werde meinen Scheidenpilz nicht los

    Hallo, Ihr Leidgeprüften.


    Ich kann nur aus Erfahrung sprechen, daß das Problem auch immer etwas mit der Psyche zu tun hat. Solange eine gewisse teilweise unbewußte Abwehr gegen etwas besteht, wird trotz bester ärztlicher Behandlung das Problem nicht wirklich beseitigt.


    Bei mir verabschiedete sich der Pilz vor nunmehr 14 Monaten nach 10 Jahren auf Nimmerwiedersehen. Dafür leide ich seit dieser Zeit an Herpes genitalis und das ist wiederum auch kein Spaß. :-(