Hypermenorrhoe , ich bin genervt! Wer noch?

    *Achtung Jammerfaden*


    Ahhhrrr ich bin meine Periode soooo leid.{:(


    Meine Periode sieht wie folgt aus:

    Tag 1 Schmerzen mit normaler(für mich schwacher) Blutung.

    Tag 2: unangenehmes ziehen mit extremer Blutung. In diesem Tag muss ich meine Menstasse jede Stunde wechseln weil sie voll ist. Wenn ich das nicht tue geht sie über. In der Nacht wache ich 2-3 Mal auf weil die Tasse voll ist(ich merke das Gott sei Dank fast immer)

    Tag 3: eventuell noch zwei Tröpfchen Blut in der Tasse, ansonsten hat es sich für dieses Monat erledigt.


    Ich kann mir vorstellen, dass jetzt viele denken, woooow nur 3 Tage Regelblutung, aber ich sage es euch Tag 2 ist der reine Wahnsinn, der mit noch den letzten Nerv raubt. Letztens habe ich gemessen, und ich verliere an alleine diesem Tag über 180 ml Flüssigkeit. Ich kann nichts unternehmen, und MUSS wirklich nach einer Stunde den Cup leeren. Wenn ich das nicht tue, muss ich dementsprechend mit den Konsequenzen rechnen. Das heißt ich saue mir meine Kleidung, Bürostuhl, Autositz, usw. komplett voll. Letztens war ich klettern (ich weiß dumme Idee;-D) und beim Abseilen habe ich plötzlich gespürt wie die Tasse übergeht. Das Resultat war eine völlig versaute Hose und Gurt, und der Abend war für mich auch gelaufen.


    Ich weiß, dass dieser Thread an meinem Problem nichts ändern wird, aber ich bin es leid, dass Außenstehende mein Problem nicht verstehen können. Vielleicht gibt es hier ja die ein oder andere, welche auch an Hypermenorrhoe leidet, und sich austauschen möchte.


    Medizinische Ratschläge, wie lass das abklären brauche ich nicht. Die Hypermenorrhoe ist familiär bedingt, und nicht pathologisch.

  • 51 Antworten

    Also nach drei Tagen ists bei mir noch nicht vorbei.


    Tag 1: irgendwas zwischen Schmierblutung und Periode. Ich weiß, Schmierblutungen gehören zum alten Zyklus, aber die Blutung setzt an dem Tag ein, spät abends. Immer.

    Tag 2: Blutsturz. Große Menstasse hält 1,5h. Im Idealfall ist hier Wochenende.

    Tag 3: sieht Tag 2. Bonusfeature: bleierne Müdigkeit.

    Ungefähr bis zu dem Zeitpunkt hab ich manchmal Regelschmerzen. Mal schlimmer, mal schwach, mal gar nicht.

    Tag 4: ich sag normale Blutung. Eine Tasse reicht für 6h.

    Tag 5+6: schwache Blutung. Cup läuft nicht mehr aus. Müdigkeit wird besser.

    Tag 7: meist noch gelegentliche Blutschlieren aber nichts schlimmeres mehr.


    Medizinisch ist bei mir auch alles okay, ich hab einfach zu viel aufgezeigt beim Blutung verteilen. Extrem störend finde ich es nur wenn ich mal meinen geliebten Cup nicht zur Hand habe (mehrtägiger Ausflug zb). Binden sind für mich vom Gefühl her einfach grausam, außerdem halten die gefühlt 10 Sekunden. Wenn ich mir mal einen Tampon schnorren muss ist das immer ein normaler. Hält vielleicht 30 min. Ich bin schon mehrfach in letzter Sekunde am Samstag in einen Drogeriemarkt um eine weitere Tasse zu kaufen, die anderen Produkte sind bei der Stärke für mich einfach nicht praktikabel.

    Same here. Zum Glück komm ich mit dem Eisen einigermaßen hinterher, aber die Speicher krieg ich nicht gefüllt. Ich lass jetzt veröden, hab die Schnauze gestrichen voll. Ist ja auch so, dass man dann an dem Hauptblutungstag nix unternehmen kann, wobei man nicht einmal die Stunde wechseln kann, und mich hat es mal auf einer Buchmesse erwischt. Super, wenn man dann Standdienst hat. Super auch angesichts der Schlangen vor den Toiletten, da kann man sich, wenn man fertig ist, quasi gleich schon wieder anstellen.


    Ich verstehe sehr, sehr gut, wie es Dich ankotzt, und wie gesagt, ich werde jetzt drastisch. Eine Freundin hat auch veröden lassen, wegen derselben Problematik, und sagt, sie weiß nicht, weshalb sie das nicht viel früher getan hat. Hat halt eine Erfolgswahrscheinlichkeit von 70% oder so, und man sollte durch sein mit der Familienplanung, aber ich hoffe sehr, dass es bei mir hilft. Es ist so ein Nervscheiß, ehrlich, und müde bin ich am betreffenden Tag (und strenggenommen auch an dem davor und danach) auch oft ganz schön. Und HUNGER!! Ist ja auch klar, der Körper will Blut nachproduzieren.

    Ich befolge rund um die Tage so ein paar klassische Blutspendetipps - ich trinke sehr viel, unter anderem Orangensaft (fördert die Aufnahme von Eisen), esse fettarm, aber sehr regelmäßig und ausreichend, beweg mich zwar vernünftig, wegen Kreislauf, aber nicht zu viel (Sport lass ich am Schlachttag und an dem davor und danach ganz klar ausfallen). Damit komme ich ganz gut durch. Ändert aber nichts daran, dass es einfach höllisch nervt.


    Just-Looking, Du hast es ja noch fantastischer erwischt, herzlichen Glückwunsch! %:|Bei mir ist meist nur der erste Tag normal bis etwas stärker, manchmal kommt da noch ein solcher Tag hinterher, der zweite bis dritte halt Schlachttag, dann tröpfelt es sich binnen eines Tags aus und ist dann auch durch.

    Ja, ich hab das "Beste" aus beiden Welten. Einerseits dauerts eine Woche, andererseits Blutsturz (Schlachttag gefällt mir auch als Bezeichnung).


    Ich hab ja mal mit der Tampon ausborgenden Freundin gescherzt, dass es einfacher wäre mir so einem kleinen Eimer zwischen die Beine zu kleben und einfach damit zu leben.


    Verödung und co hab ich schon mal angedacht, aber Mitte 30 reicht wohl nur bedingt wenn man keine Kinder hat. Und ich weiß wie alt meine Mutter bei der Menopause war, das werden noch viele Jahre.

    Zitat

    Verödung und co hab ich schon mal angedacht, aber Mitte 30 reicht wohl nur bedingt wenn man keine Kinder hat.

    Du meinst, weils keiner macht? Oder weil man nicht möchte? Bei Ersterem muss man nur ein bisschen hartnäckig sein, so ab dreißig geht da inzwischen schon was - es sind zum Glück nicht (mehr?) alle Frauenärzte besorgte Gebärmaschinennazis. Eine Freundin lässt sich jetzt mit Anfang 30 (kinderlos) sterilisieren.

    Ich sag mal beides mit Schwerpunkt auf erstem. Kann's auch erklären.

    Also zum Arzt, meiner (so allgemein einer den ich fachlich wirklich schätze) runzelt schon immer die Stirn wenn ich "bloß nicht" antworte wenn er so verbal auf mein Geburtsdatum schielt und mit der Ansprache "für Kinder habens aber auch nicht mehr ewig Zeit" beginnen will. Ich hab letztes oder vorletztes Mal dezent auf "dauerhafte Lösung" angesprochen. Antwort: Spirale. Weil es wenn man doch mal die Uhr hört. Auch auf meinen Hinweis, nicht mal zu wissen ob ich eine Uhr hätte, brachte er nur ein Gegenbeispiel, dass es eben doch passieren kann, das Frau mit annähernd 40 noch mal will. (Da wäre mein Partner 50.) Es war alles in allem kein schlechtes Gespräch, allerdings ist er eher der Ansicht "warum jetzt etwas "kaputt" machen, eventuell will/braucht man es ja doch noch mal". Er sagte auch gerade heraus, hätte ich schon eines wäre das kein großes Problem, aber so tut er sich damit schwer.


    Bei der Blutung würde die Verödung helfen, aber der Gedanke, keine Ahnung, das ist in meinen Kopf irgendwie eine Mischung aus Elektroexekution und BBQ. Ja, ich bin komisch. Außerdem hab ich keine Ahnung wie gut das bei mir klappen würde. Meine Gebärmutter ist herzförmig. Eine Verbesserung wäre wohl möglich, aber kein wirklich gutes Ergebnis.


    Sterilisation (schon klar, Blutung gibt es trotzdem) wäre mir prinzipiell auch recht. Würde zumindest die Verhütungssache klären. Bei meinem aktuellen Arzt aber schwer.

    Ich will ja auch ganz sicher niemanden überreden (nur sagen: Wenn man will, findet man (zumindest so ab 30 aufwärts) auch jemanden, ders macht).;-DZumal bei der Verödung oder Ablation die Erfolgsaussichten zwar gut sind, aber doch deutlich unter 100%. Ich bin sehr zufrieden, wenn ich danach einfach eine halbwegs normale Blutung hab. Oder meinetwegen nur noch eine starke, aber keine Ich-ersäuf-die-Welt-Splatterfilmblutung mehr. Eine schwache Blutung nähme ich mit Kusshand, aber ich setze nicht drauf. Nur einfach ... weniger. So, dass ich nicht an einem Tag im Monat denke: Scheiße, kann das Kind heute vielleicht mal allein zur Schule gehen?

    Bei mir geht es mal zwei Stunden gut, dann wieder nur zwanzig Minuten. Macht einfach überhaupt keinen Spaß, der Unsinn. Ich habs jetzt lange mit Humor genommen, jetzt hab ich aber mal die Schnauze voll. Habe es einen Monat lang mit einem von einer Freundin empfohlenen Tee runterregeln können, im Monat drauf war es wieder superheftig, und jetzt hab ich, äh, Blut geleckt, was normalere Blutungen betrifft. War toll. Will ich haben.

    Das heißt mit vollem Namen Endometriumablation, und es gibt unterschiedliche Verfahren, die meisten arbeiten mit Hitze. Im Prinzip wird die Gebärmutterschleimhaut bis runter auf die Muskulatur weggebrannt. Manche Frauen haben danach kaum noch Blutungen oder sogar überhaupt keine mehr, bei anderen regeneriert es sich wohl teilweise wieder, und die Blutungen werden wieder stärker. Klingt brutal, aber nach allem, was ich so gehört habe, ist es so, dass man schon am nächsten Tag wieder ganz gut unterwegs ist. Allerdings hat man ein paar Wochen lang so mit Wochenfluss vergleichbaren Kladderadatsch, auch das kann unterschiedlich stark ausfallen.

    *:)*:)

    Ich war auch eine Leidensgenossin. Die ersten 2-3 Tage glichen einem schlechten Splatter-Movie :-( Eisen schlecht, ständig müde {:( Wäsche regelmäßig zum Wegschmeißen.

    Ich hab dann vor 1.5 Jahren eine Endometriumablation mittels Goldnetzmethode machen lassen. Seitdem ist nix mehr, kein Tropfen :)^ dieses Verfahren wird aber nur unter bestimmten Voraussetzungen gemacht (Form der GM, Alter, keine Myome und noch ein paar). Ich war damals knapp 37 und mit 2 Kindern fertig mit der Familienplanung, inklusive sterlisiertem Ehemann;-D. Trotzdem müsste ich ein bisschen nachhaken. Ich blieb eine Nacht stationär, am Tag danach war ich zwar noch etwas gaga, aber ansonsten relativ fit. Und seitdem genieße ich das neue Lebensgefühl. Hab zwar keine Garantie bis zur Menopause, aber trotzdem bin ich froh, dass ich es hab machen lassen. :)*

    Hm. Bei mir ist es ganz ähnlich wie bei der TE - ich muss am zweiten Tag jede Stunde eine Maxi-Nachtbinde wechseln.

    Allerdings habe ich keine Schmerzen.


    Vielleicht wären Binden ja auch was für Dich? Mit Tampons hatte ich regelmäßig blutige Slips oder Hosen.

    Mit den langen Binden ist alles okay!



    Noch ‚n Tipp: Nehme schon paar Tage vor, wärend der Periode 2 mal täglich Ferro Sanol Duodenal.