Hallo und gute Abend,


    ich weiß, dass mir keiner die Entscheidung abnehmen kann, und das ist ja auch gut so, das verlange ich auch von niemandem. Nur will ich natürlich alle Aspekte nach Möglichkeit gut ausleuchten, damit ich eben später meine Entscheidung nicht bereue, oder der Meinung bin ich hätte mich voreilig zu/gegen etwas entschieden.

    @ mopsy:

    nein, wenn ich hier so nachlese was einige andere durchmachen mussten, kann man bei mir nicht wirklich von Leidensweg sprechen. Ich habe seit einigen Jahren sehr starke Blutungen, ich empfinde sie als stark. Die ersten Tage Schmierblutungen, dann 2-3 Tage sehr heftig (dass ich nach Möglichkeit die schützende Nähe des heimischen Badezimmers nicht verlasse), dann flaut es ab. Insgesamt trage ich während der "schlimmen Tage" die dicken OB und zusätzlich Binden. Eines von beiden ginge gar nicht. Gestern sind mir OB in der Größe Normal in die Hände gefallen, da musste ich erst mal gucken, ob ich nicht die Mini von meinem Töchterlein erwischt hatte...


    Ich habe "nur" ein Myom, welches lt. Aussage von zwei Gyn nicht sonderlich groß ist. Des weiteren in mittlerweile jedem Zyklus dunkelrote Tage wie beschrieben und meist brauche ich 9-10 Tage, bis ich wieder zum Schwimmen gehen könnte, oder mich "sauber" fühle. Sicherlich habe ich in den letzten Jahren ein gestörtes Verhältnis zu meinem Zyklus entwickelt. Ich fühle mich auch oft abgeschlagen und müde. Aber ich war im Jan. beim Checkup 35 und wenn ich da einen Eisenmangel oder HB-Mangel gehabt hätte, hätte mich mein Arzt darauf aufmerksam gemacht. Aber vlt. ernähre ich mich auch nur "gut" genug.


    Eigentlich war die ganze Zeit - von Seiten der Ärzte - die Empfehlung auf GM-Spiegelung mit Abrasio. GM-Entfernung - dieses Thema brachte erst meine Mutter auf den Tisch, die weit 37 Jahen "Total-operiert mit Erhaltung der ES" ist. Sie ist damit auch glücklich. Nur hatte sie (im Gegensatz) keine Wahl, da sie einen bösen Tumor im GM-Körper hatte. Und daraufhin hab ich mich erst mit dem Gedanken beschäftigt.


    Morgen habe ich gegen Mittag das Gespräch mit meinem Gyn. Mal gucken, was er mir auf meine zahlreichen Fragen zu sagen hat. Außerdem haben wir ja noch die Ostertage, da kann ich auch das eine oder andere Mal mit meinem Mann ein Weilchen alleine verbringen, nur am Telefon bequatscht reicht mir nicht wirklich.


    Ich danke Euch allen für Eure Erfahrungsberichte, schließlich bringt es einem mehr, aus erster Hand zu erfahren, als aus irgendwelchen Artikeln.


    Bis morgen


    Gruß vom Frl. Zizibeh

    frl. zizibeh, einen langen Leidensweg in dem Sinne habe ich auch nicht hingelegt. Ich hatte mein ganzes fruchtbares Leben lang eine starke Regelblutung, die viele Jahre immer zu den ungünstgen Zeitpunkten kam und mich auch von vielen Dingen ausschoss. Im Herbst 2010 hatte ich dann nach einer Pause von 3 Monaten eine Horrorblutung, die wegen der Schleimhauthöhe (nach mehr als 10 Blutungstagen immer noch 17 mm) zur Notfallabrasio führte.


    Ich wusste, dass ich ein Myom (zu diesem Zeitpunkt 3 cm groß) hatte, das aber nicht für die Blutungen verantwortlich war.


    Als die Ärztin im KH wegen der Kombination Myom + Hyperplasie von Hysterektomie sprach, dachte ich zunächst: Die spinnen, die Römer! Dann fing ich an nach Alternativen zur HE zu suchen, fand sie, wog gegeneinander ab... und stellte für mich fest, dass mir die Salalami-Taktik nicht liegt. Deshalb entschloss ich mich zur HE. Ich spreche hier von einem Zeitraum von etwa 2 Wochen, in denen die Entscheidung reifte und mich nachts nicht schlafen ließ.


    Mein FA war ziemlich überrascht über meine schnelle Entscheidung. Aber so bin ich. Wenn das Maß voll ist, mache ich Nägel mit Köpfen.


    Soviel zu meiner Geschichte. Ich will Dich damit auf keinen Fall animieren, es genauso zu machen. Im Gegenteil. Schau Dir die Alternativen zur HE an! Wenn Du googelst, findest Du die z.T. sogar als "gesammeltes Werk". Und vor allem, lass die Abrasio durchführen! So wie Du Deine Blutungen beschreibst, klingt es nämlich sehr nach einem Schleimhautproblem. In dem Fall ist eine Abrasio sowieso angeraten, um eine Histologie zu bekommen. Die Entscheidung zur HE kannst Du danach immer noch treffen.

    Zitat

    "Total-operiert mit Erhaltung der ES"

    Ich vermute, dass es sich bei Deiner Mutter um GM-Halskrebs handelte. Wäre es ein Endometriumkarzinom gewesen, wären die ES entfernt worden.


    Bei GMH-Krebs gibt es keine genetische Komponente. Beim Schleimhautkrebs dagegen schon. Im Hinblick darauf solltest Du Deine Mutter vielleicht noch mal genauer befragen, was es damals war.


    Ansonsten: Wenn ich Dich richtig verstehe, hat noch kein Arzt von HE gesprochen. Ohne diesen Rat, würde ich noch nicht mal im Ansatz auf diese Idee kommen. :)*

    P.S. Meine schnelle Entscheidung ist nicht gleichzusetzen mit leichtfertig. Ich bin das Problem vorrangig rationell angegangen und habe mir natürlich angesichts der Horrorstories im Netz auch so meine Gedanken gemacht. Zum Glück kenne ich im wahren Leben einige Frauen, die ohne GM z.T. schon sehr lange gut leben.

    Hallo Silberbraut,


    ich habe mich mit meiner Mutter lange unterhalten. Leider hat sie nach 37 Jahren und in dieser Zeit ungezählten Umzügen keinen Befund mehr. Ich muss mich also auf ihre Aussage verlassen. Ob da natürlich die Erinnerung nach der langen Zeit u.U. den einen oder anderen Streich spielt, kann ich nicht beurteilen.


    Sie sagte mir, sie hätte einen Apfelsinen-großen bösartigen Tumor in der GM gehabt. Wo der ganz genau saß, konnte sie mir nicht sagen, wusste sie u.U. zu keinem Zeitpunkt. Vor fast 40 Jahren war das bei vielen Menschen ja noch ein Tabuthema - daher kann ich mir gut vorstellen, dass sie auch nicht explizit nachgefragt hat (ich habe ja auch nicht nachgefragt, als der Arzt sagte, ich hätte eine leichte GM-Senkung) Sie sagte, die GM wäre vaginal entfernt worden.


    In der ersten Klinik wollte der Arzt sie überhaupt nicht operieren, weil es ein katholisches Haus war und sie Katholikin und mit damals 26 Jahre noch im besten, gebärfähigen Alter. Wäre sie evangelisch gewesen, hätte dieser Arzt sie operiert. Sie hat sich dann in ein Taxi gesetzt und ist in ein anderes KH gefahren. Ich war regelrecht schockiert, als sie mir das vorgestern erzählt hat.


    Gruß vom Frollain

    zizibeh, jetzt muss ich doch noch einmal nachfragen. Gab es bei Deiner Mutter nach der OP eine weitere Behandlung (Chemo/Bestrahlung)?

    Zitat

    Sie sagte mir, sie hätte einen Apfelsinen-großen bösartigen Tumor in der GM gehabt. [...] In der ersten Klinik wollte der Arzt sie überhaupt nicht operieren, weil es ein katholisches Haus war und sie Katholikin und mit damals 26 Jahre noch im besten, gebärfähigen Alter. Wäre sie evangelisch gewesen, hätte dieser Arzt sie operiert.

    Irgendwie komme ich mit der Größe des Tumors und der Aussage des Arztes in der katholischen Klinik nicht klar. Denn selbst vor fast 40 Jahren war Ärzten bewusst, dass eine Frau bei Krebs dieser Größenordnung


    a) kein Kind mehr bekommen wird und


    b) eine schlechte Prognose hat.

    @ mopsy,

    Tussi den Tini zu nennen find ich auch gut. Ich habe zwei Tinnitusse einer davon schon seit weit über 10 Jahren, dazu kommt noch ein Brumm im Kopf dazu, bei besonderen Stress Sitiationen. Das Hörgerät um den Tinni nicht mehr so schlimm zu hören hat auch wirklich geholfen. Es hatte nur den Nebeneffekt, das mein Ohr nicht mehr Luft bekam und da glaube ich auch nochmal anfing laufend sich zu entzünden. Als ich es nicht mehr angezogen habe, blieb es trotzdem bei den Entzündungen. Ich nenne meinen Tinni meinen Kleinen Mann im Ohr auch wenn auch wahnsinnig machen kann. Das schlimme ist, wenn ein Ohr ausgeräumt wird und man ist taub, der Tinni der bleibt dir treu ]:D .


    Das mit dem Butterkuchen solltest du dir gönnen. Mein Lieblingscafe ist bei Thalia gerade aus Richtung Europagalerie , ich glaube die zweite Seitenstrasse (Sulzbachstr) Dort ist das Cafe Schubert und ein Segafredo und bei Segafredo da bin ich ab un an. Geniesse die Sonne wenn die Tische draussen stehen. Gut draussen sind auch im Winter für die Raucher Tische. Mein Mann meinte mal die Raucher sterben nicht an Nikotin, die erfrieren :)z .


    So wünsche euch schöne Ostern. Ich geniesse die freien Tage, bin Urlaubsreif hatte schon Aussetzer. Aber nach Ostern nur noch 6 Tage arbeiten und dann bis Ende April Urlaub schön.

    Hallöchen an alle *:)


    @ frdl.zizibeh.... also... Solange Dein Arzt Dir keine HE ans Herz legt, würde ich mir ehrlich gesagt auch keinen einzigen Gedanken machen!!! Warum auch ??? Über eine Abrasio dagegen würde ich mich schon mal genau informieren. Die wäre bestimmt iM wichtiger als eine HE. Weil weg ist weg, wir Du selber gesagt hast. Warte dann den Befund ab und dann kannst Du immer noch entscheiden wie es weitergeht. Meine Meinung..


    @ angel..... bei Schubert bin ich nicht so gerne. Irgendwie gefällt es mir dort nicht so, hat irgend wie keine Atmosphäre. Wenn Kaffee, dann der Alex am Staatstheater. Dort sind wir schon fast Stammkunden. Immer wenn wir in Sbr sind, sind wir dort. Oder auch beim Alex in der Bahnhofstraße. Nur dort bekommt man nicht immer Platz. Die Geschäftsführerin dort ist eine Bekannte von uns. Hatte vorher den anderen Alex. Hat den richtig groß rausgebracht. Wurde dann aber "versetzt".


    Ja so eine Tussi oder Tinni.... dass sind echte Freunde fürs Leben ]:D . Die man eigentlich aber überhaupt nicht braucht ;-D . Das mit Deinem Ohr tut mir echt leid. Schicke Dir mal einige 🍀🍀🍀🍀🍀🍀. Bringen Dir hoffentlich ein bisschen Glück.


    Wünsche Euch einen schönen Abend

    @ mopsy

    Café Schubert gefällt mir auch nicht


    t bin immer bei ergattern, Ort fehlen wir uns wohl. Einziges aß mich mich mit Schubert verbindet sind die Zimtstern an Weihnachten. Und wir haben dort mal am zimtwaffelhaeuschen Peter Jaffa getroffen der sich mit einem Glühwein dort aufwärts, ist jetzt allerdings schon Jahre her. So wünsche einen schönen Tag,

    Hallo,


    Euch allen erstmal schöne Ostern!

    @ silberbraut

    nee, soweit ich weiß keine Chemo etc. Meine Mutti verwechselt auch manchmal was, und manchmal erzählt sie auch mehrere Versionen von einer Begebenheit. Aber ich weiß immer nicht, was, und daher nehme ich diese Aussage doch ernst, jedoch vorgestern war die Rede davon, dass es ein Myom gewesen sei, das bösartig geworden war, und dabei habe ich gelesen, das aus einem Myom kein bösartiger Tumor werden könnte. Ich weiß auch nicht, hab ich doch ganz schön verrückt machen lassen...


    Ich war am Donnerstag beim Gyn, und er hat sehr ruhig erzählt, was gemacht werden soll: HSK und eine fraktionierte Abrasio. Ich hab noch nicht gegoogelt, weil ich seit Donnerstag jetzt erst zur Ruhe komme, wir sind an die Nordsee gefahren um ein paar Tage auszuspannen, da war vorher viel zu tun. Er meinte auch, eine HE würde man erst machen, wenn ein positiver Befund herauskäme, dann müsse Frau nochmal unter das Messer, da würde anders operiert werden, und es müsse nach den Lymphknoten geschaut werden. Erst Schritt eins, dann Schritt zwei. Ich war nicht lange bei ihm, war ja nur dazwischen geschoben und das Wartzimmer bickebacke voll. Er hat mich innerhalb kurzer Zeit "restberuhigt", den Anfang hattet ihr ja schon gemacht :)^


    Montag den 13. muss ich in die Klinik zur Vorbesprechung und den Aufnahmeuntersuchungen, am Mittwoch erfolgt der Eingriff und mein Doc meint, ich könne abends wieder nach Hause. Bin ja schon froh, dass das Kopfkino rum ist. Ich wünsch Euch allen ein paar schöne Tage und allen Kranken gute Besserung.


    Grüßle vom Frollain

    @ frl.zizibeh,

    dann drück ich dir die Däumchen, wird schon alles gut werden.

    @ alle

    heute mal nicht vom Tablet schreibend, das da so seine eigene Art entwickelt was es schreiben will, nur das es mir nicht aufgefallen ist. Ich hoffe es geht euch allen gut. Die letzten vier Tage waren richtig entspannend und haben gut getan. Auch wenn mein Ohr zickte, aber ich kenne es mittlerweile ja nicht anders. Gestern und heute bin ich mit Männe Sonderfahrten machen gegangen, war auch mal schön. Jetzt gehe ich gleich in ein Entspannungsbad. Morgen früh zum HNO und von dort zur Arbeit.


    Gott Sei Dank habe ich bald Urlaub, Weil die vier Tage reichen mir nicht aus, das war mal schön, aber nicht genug, bin ziemlich ausgelaugt durch die Geschichte mit dem Ohr. So wünsche euch noch einen schönen Ostermontag.....

    Mädels, ich hoffe, Ihr hattet alle ein schönes Osterfest?!


    Wir waren z.T. viel unterwegs. Aber es war schön.


    Angel, die Neverending-Story mit Deinem Ohr klingt fürchterlich. Ich wünsche Dir, dass es bald eine vernünftige Lösung gibt, mit der Du leben kannst.


    frl. zizibeh

    Zitat

    jedoch vorgestern war die Rede davon, dass es ein Myom gewesen sei, das bösartig geworden war

    Ein Myom hatte ich nach Deiner Beschreibung als wahrscheinlichste OP-Indikation vermutet. Evtl. ist es sehr schnell gewachsen, denn Apfelsinengröße ist schon eine Hausnummer.


    Bei schnellwachsenden Myomen besteht die Möglichkeit, dass es sich um ein Sarkom handelt. Ich vermutet also, dass Deiner Mutter von dieser Möglichkeit erzählt wurde, sich aber nicht bestätigt hat. Bei einem Sarkom dieser Größe wäre sie sonst um eine Chemo nicht herumgekommen. Sarkome sind verdammt gemein. Die streuen leider sofort über die Blutbahn.


    Ob Sarkome aus Myomen entstehen oder von Beginn an andere Zellstrukturen enthalten, ist m.W.n. bis heute nicht geklärt.

    Zitat

    Er meinte auch, eine HE würde man erst machen, wenn ein positiver Befund herauskäme, dann müsse Frau nochmal unter das Messer, da würde anders operiert werden, und es müsse nach den Lymphknoten geschaut werden. Erst Schritt eins, dann Schritt zwei.

    Das klingt vernünftig von Deinem FA und Deine Einstellung dazu ebenfalls. :)z :)*


    Ich wünsche Euch allen noch einen schönen Abend.

    @ Silberbraut,

    mich regen mittlerweile die HNOs richtig gehend auf. Der wo ich vor Ostern war, der mich nach Ostern nochmal sehen wollte, meinte man müsse gar keine Op zum ausräumen machen, denn man kann nichts hinter dem Ohr sehen, allerdings kann es sein, das die Entzündung im Ohr ausgeräumt werden muss operativ. Die Idee zur Uniklinik zum abklären zu gehen fand er gut.


    Gestern habe ich dem HNO der mein Ohr operierte den Termin für heute abgesagt, da ich dort nicht hingehe.


    Weil es kann nicht sein, das man das Ohr nicht in den Griff bekommt. Ich bin echt gespannt was die HNO in der Uniklinik sagt. Hoffe die wissen eine Lösung ich kann ein immer laufendes Ohr einfach nicht aktzeptieren.


    Immer Tropfen auch nicht. Nach meiner dritten OP am Ohr hatte man es geschafft, das über fünf Jahre Ruhe war oder an die fünf Jahre. Das wäre doch schon eine Option.


    Das mit Neverendingstory stimmt. Problem ist, es kann immer und immer wieder kommen und es kotzt mich an.

    @ alle

    habe heute die frühe Schicht bekommen können. obwohl ich wegen dem HNO Termin den ich ja nicht wahrgenommen habe extra auf der Schicht bis 22 Uhr gestanden habe. Da aber drei auf der Schicht eingeplant waren mit mir und normal nur immer zwei auf dieser Schicht arbeiten, habe ich frech weg gefragt ob ich früher kommen soll, weil es doch gehen würde und es hat geklappt.


    Dann Aufregung habe von einer bekannten Kaffeefirma als Entschädigung zwei Pakete Kaffee geschenkt bekommen und dafür flattert mir heute eine Rechnung mit Mahnung ins Haus. Mann war ich so sauer. Die gute Dame am Telefon hatte Glück das ich selbst im Kundendienst arbeite und gerade heute auch die Schreikunden dran hatte und ganz ruhig geblieben bin.


    So nun noch zwei Tage arbeiten und dann Urlaub.