@ Gourmeta

    Hast du Kinder?

    Zitat

    Natürlich kann es passieren, dass es trotzdem zu spät ist, und ich sterbe (so ist das Leben)!

    Genauso ist es. Ich kann gerade von einem Vorsorgetermin kommen und werde von 'nem Bus überfahren. Und nun? Kann mein Arzt die Kosten mit meiner KK noch abrechnen? ]:D


    Ich denke, die ganzen "Vorsorge-Banausen" sollten einen höheren Satz an die KK zahlen. Quasi als Risiko-Zuschlag. (So, und jetzt auf die Jasminda - mit Gebrüll ;-D)

    Zitat

    Es hat nämlich in den meisten Fällen weder mit Bequemlichkeit, noch mit Dummheit, oder Verdrängen zu tun. Die, die nicht gehen, tun das nach best. Erlebnissen, oder Erkenntnissen ganz bewusst, wie hier auch oft beschrieben.

    Ja, und meine Erlebnisse beruhen auf der Erkenntnis, dass eine frühzeitige Erkennung/Diagnose Leben retten kann! Ich möchte hier niemanden an den Pranger stellen, darum geht es mir auch nicht! Aber ich kann aus eigener Erfahrung auch berichten, dass eine frühe Diagnose sehr hilfreich sein kann! Wäre meine Mutter erst zum Arzt gegangen, wenn es ihr wirklich schlecht gegangen wäre, wäre es vielleicht weniger positiv ausgegangen!

    Und noch ein Nachtrag zu der Tante, die nie zur Vorsorge gegangen ist...sie hat sich wohl auch nie gewundert, dass sie ihre Tage immer in Sturzbächen hatte (O-Ton mein Mann)! Erst als es kurz vor 12 war ist sie zum Arzt gegangen, Ergebnis stundenlange Not-OP! Ich glaube, dass man vorher schon etwas entdeckt hätte, wenn sie zum Arzt gegangen wäre, und vielleicht hätte man dann auch ihre Gebärmutter "retten" können (sie haben übrigens keine Kinder)! Von daher, ich fand ihr Verhalten nicht gerade vorbildlich...

    Zitat

    Aber ich kann aus eigener Erfahrung auch berichten, dass eine frühe Diagnose sehr hilfreich sein kann!

    Betonung liegt auf "kann". Ich weiß nicht, ob du alles von mir gelesen hast. Ich habe 20 Jahre als Krankenschwester gearbeitet und es zu oft anders erlebt. Das ist ernüchternd und das prägt.


    Meistens wird zudem vergessen, dass auch Vorsorge Nebenwirkungen haben kann.

    Deswegen habe ich auch "kann" geschrieben, nicht "muss" ;-)! Natürlich gibt es immer andere Fälle, wo die Vorsorge nicht hilft, das bestreite ich auch nicht!


    Aber ich denke, jeder muss halt für sich selbst entscheiden, mit was er besser zurecht kommt! Bei meinem Vater wurde vor vielen Jahren Parkinson festgestellt - auch recht früh - dank guter Medikamente hatte er noch ein paar gute Jahre! Leider ist er vor ein paar Jahren gestorben! Nichtsdestotrotz bin ich sehr froh, dass auch hier die frühzeitige Diagnose ihm geholfen hat!


    Es hat halt alles ein Für und Wider...auch so ist das Leben...

    Zitat

    Bei meinem Vater wurde vor vielen Jahren Parkinson festgestellt - auch recht früh - dank guter Medikamente hatte er noch ein paar gute Jahre! Leider ist er vor ein paar Jahren gestorben! Nichtsdestotrotz bin ich sehr froh, dass auch hier die frühzeitige Diagnose ihm geholfen ha

    Oh, mein Vater hatte auch Parkinson ( für diese Erkrankung gibt es keine Vorsorge), nur er hatte keine guten Jahre mehr. War ständig im KKH zum Einstellen, wo er sich letztendlich den Norovirus gefangen hat und elendig gestorben ist, mit 72.


    Parkinson verläuft sooo unterschiedlich!

    Eine Nachbarin von mir - 40 Jahre alt - hat immer mal wieder Probleme mit Blutungen und muss so ca. alle halbe Jahre mal zum FA.


    Da wurden dann das volle Programm durchgeführt - nur eine Palpation der Brust erfolgte nicht.


    Die FA erinnert sie ständig daran, dass sie ja nicht zur VU kommt, das wäre dringend erforderlich. Vermutlich für sie, da sie die 35 Euro noch gerne hätte.


    Wenn jemand untersucht wird, per Ultraschall die Umgebung ausgeleuchtet wird, Abstriche gemacht werden, warum in drei Teufels Namen soll man dann die Vorsorge machen. Entweder sieht die Dame etwas, oder nicht.


    Das Kärtchen für die Stuhluntersuchung hätte sie auch so geben können und sie hätte dadurch mehr Vertrauen bei besagter Nachbarin erweckt.


    Ich hatte meinen Krebs schon, es gibt und gab keine Vorsorge dafür.


    Ich werde in meinen Körper horchen und niemandem einen Vorwurf machen, aber ihr erlaubt, dass mir dann, soweit ich es möchte, geholfen wird.


    Ich will nämlich auch nicht um jeden Preis alles, was ich bekommen kann.


    Ich hätt' gerne eine Chance, selber entscheiden zu können, ob und wie ich weitermachen oder aufhören möchte.

    Meine Erfahrungen der letzten 5 Jahre:


    Ich gehe zur FÄ, weil aus einer Brust Sekret kommt. Das war mein Problem Da wurde gar nicht richtig zugehört, oder eine Anamnese erstellt, nein, die erste Frage war: Wann waren sie denn das letzte Mal zur Vorsorge? Alles trat in den Hintergrund, auch die Besprechung der Befunde von den Untersuchungen, bis man mich endlich zum Abstrich auf dem Stuhl hatte.:(v


    Ich gehe zum Hautarzt, weil ich mir eine Alterswarze im Gesicht entfernen lassen möchte und weil ich zu so kleinen Stielwärzchen neige. Was passiert? Die Alterswarze wird auf mein Betteln und Bitten hin entfernt. Direkt wurde ich zu einem Hautkrebs-Screening überredet. Zu meinem anderen Hautproblem konnte, oder wollte sich die gute Frau nicht äußern.


    Ich bin es satt!!!

    hallo ich habe mal eine frage vielleicht könnt ihr mir helfen,,,,


    habe vor 10tqgen meine periode gehabt habe miitag war auf der toilette und hatte ein wenig blut im slip bei wasser und stuhlgang war nix dabei war auch heute ein wenig schlecht und unterleibschmerzen die sind aber wieder weg

    Ich gehe nur zum Arzt, wenn mir etwas weh tut.


    Ich habe einen ganz tollen Hausarzt, der hat mir bisher immer geholfen. Und der macht eine gescheite Anamnese.


    Früher war ich bei einer Ärztin (wohnte noch woanders), da musste ich mich immer erst herumstreiten, um z.B. eine Polio-Impfung zu bekommen. Man stellte mir nur ein Privatrezept aus. Ich habe bei der Krankenkasse angerufen, diese sagten, sie würden die Impfung übernehmen. Ich zurück in die Praxis, dort wurde nach langem Hin und Her ein Rezept auf Sprechstundenbedarf ausgestellt bei der AOK, bei der ich nicht versichert war. Das soll man mal verstehen.


    Ich war mal zum Ulltraschall des Bauchraumes bei einer Internistin. Den Ulltraschall selbst hat der Ehemann gemacht, ein Kardiologe. Der murmelte immer seltsam und fragte ob ich kurzatmig sei. Das verneinte ich. Als ich wieder im Sprechzimmer der Ärtzin war, meinte diese ihr Mann habe eine stark vergrößerte Lebervene gefunden und ich soll mir einen Termin zum Herzecho geben lassen. Ok hab ich gemacht. Bei diesem Termin kam ich mir erst recht verarscht vor. Ich komme in das Sprechzimmer des Kardiologen und werde empfangen mit den Worten: "Sie sind also kurzatmig." Ich dann: "Nein." Er fragt:"Warum sind sie dann hier?" Ich: Sie haben das veranlasst aufgrund einer zu großen Lebervene. Er:"Ok, dann schauen wir mal." Und jetzt kommt es. Ich konnte mir unter Herzecho nichts vorstellen. Es war ein ganz normaler Ulltraschall wie 10 Tage voher, allerdings ein paar Zentimeter weiter oben, am Herz halt. Warum bitte hat er das nicht gleich gecheckt beim Bauchulltraschall? Ich meine er hätte gleich 20cm weiter oben schauen können. Naja, das soll man dann verstehen. Ich bin übrigens Herzgesund.


    Ich habe einen Gastroentrologen gefunden und war sehr erstaunt über die Anamnese, den Vorgänger hat das nicht interessiert.

    Zitat

    Genauso ist es. Ich kann gerade von einem Vorsorgetermin kommen und werde von 'nem Bus überfahren. Und nun? Kann mein Arzt die Kosten mit meiner KK noch abrechnen? ]:D


    Ich denke, die ganzen "Vorsorge-Banausen" sollten einen höheren Satz an die KK zahlen. Quasi als Risiko-Zuschlag. (So, und jetzt auf die Jasminda - mit Gebrüll ;-D)

    Und wenn nun der erhöhte Satz bezahlt wurde und der Bus über mich rollt, wer bekommt dann das zuviel gezahlte Geld;-)


    Liebe Jasminda, froh bin ich, dass du nicht entscheiden musst, wer wieviel wofür zahlen muss, sonst kämen wir ja aus dem Spitzeln gar nicht mehr heraus.


    Raucher, Trinker, Fleischesser, Übergewichtige, Untergewichtige, Promiskutive, Kinderreiche, Kinderlose - all die müssten aus speziellen Gründen andere Sätze bezahlen.


    Zum Glück leben wir in einer Demokratie und jemand, der solche Äußerungen von sich gibt, bekommt vermutlich nicht sehr viel Zuspruch.


    Immerhin ist man noch Herr über seinen Körper und sein Portemonnaie und nicht der Staat oder irgendwelche Ärzte.


    Wäre doch schlimm, wenn wir nur noch leise "die Gedanken sind frei" singen müssten, weil man nur angepasst an Jedermann akzeptiert würde.