Kennt sich jemand mit Endometriose aus?

    Hallo,


    ich wollte fragen, ob hier jemand ein Endometriosezentrum im Süden Baden Württembergs empfehlen kann. Wenn auch evtl. die Blase und der Oberbauch betroffen ist?


    Ich habe schon länger den Verdacht eine Endometriose zu haben, aber mittlerweile bin ich mir ziemlich sicher.


    Ich war gestern bei einer Frauenärztin und habe sie darauf angesprochen bin mir aber nicht sicher, ob sie sich damit wirklich auskennt. Sie meinte ich soll die nächsten 3 Monate meinen Zyklus genau beobachten und quasi Tagebuch darüber führen. Im Moment nehme ich die Chariva und sie meinte ich solle diese noch 2 Monate weiter nehmen (weil ich soviel noch übrig hab) danach soll ich es mit der Femigoa versuchen das sei eine sehr alte und starke Pille die bei Endometriose immer ganz gut helfen würde. Da ich mir da nicht ganz so sicher bin ob ich ihr da vertrauen kann würd ich gerne in ein Endometriosezentrum gehen und dort nachgucken lassen.


    Ich bin jetzt am überlegen, ob ich die Chariva durchgängig nehmen soll, da ich so große Angst vor der nächsten Periode habe. Kann man das ohne bedenken tun? Und haltet ihr das für eine gute Idee danach die Femigoa zu nehmen? Es dauert ja wahrscheinlich ziemlich lange bis man einen Termin in so einem Zentrum bekommt. Deshalb frage ich mich wie ich diese Zeit am besten überbrücke.

  • 7 Antworten

    Sind das nicht alles Kombi-Pillen? Bei mir wurden 2013 mehrere Endometriose-Herde im gesamten Bauchraum entfernt (u.a.; relativ großer Gyn-Eingriff mit Myomen, Zysten,...). Nachfolgend wurde ich auf die Cerazette (bzw. Generikum davon) eingestellt, das ist eine reine Gestagenpille, unter der man (im Idealfall) keine Blutungen hat und sie wird auch konstant eingenommen...


    Bzgl. Zentren kenne ich mich in Süddeutschland leider nicht aus; war in NRW/Niedersachsen.

    Einfach so die Pille weiter nehmen - diese Empfehlung find ich nicht gut von deiner Ärztin. Endometriose erkennt man ja nur bei einer Bauchspiegelung. Da wärst du in einem Zentrum sicher richtig.


    Ich war in München, ist das für dich aus denn Süden von BW zu weit? Sonst kenne ich mich da nicht aus ☹️

    Zitat

    Einfach so die Pille weiter nehmen - diese Empfehlung find ich nicht gut von deiner Ärztin.

    Kombipille im Lamgzeitzyklus wird aber durchaus häufiger empfohlen... so abwegig ist es nicht. Aber ohne Diagnose keine Dauerlösung und ggf. müssen die Herde auch ein Mal verödet und dann neue an der Entstehung gehindert werden.

    Du hast es besser ausgedrückt Sunflower, ich war etwas missverständlich. Ich habe ja selbst die Pille im langzeitzyklus nach der Bauchspiegelung genommen


    Ich meinte eben, dass ich die Aussage ohne klare Diagnose nicht gut finde und evtl eine Op nötig ist, damit dann mit der Pille nichts Neues entsteht.

    Bis dahin kann man aber mit Langzeitzyklus durchaus sinnvoll überbrücken... Ich konnte nach der Gyn-OP wg. einer anderen großen OP auch erst Monate später mit der Cerazette anfangen (Oktober Gyn-OP und endgültige Diagnose; Gestagen-Pille dann aber April/Mai). Ging auch...

    Vielen Dank für eure Antworten.


    Ich hab heute morgen mal noch in Tübingen in dem Endometriosezentrum angerufen und die meinten dort könnte ich um den 20. September rum einen Termin haben. Das geht ja noch. Solange könnte ich gut die Pille durchnehmen.


    Allerdings war ich mir da ziemlich unsicher, weil ich über dieses Zentrum schon einiges schlechtes im Internet gelesen habe.