Ich habe jetzt versucht, einen früheren Termin zu bekommen. Aber leider hat man da keine Chance.


    Solange es wirklich nur Zysten sind, die nicht gefährlich sind, stört mich der Knoten nicht weiter.


    Aber mich beunruhigt einfach, dass er nach über zwei Jahren plötzlich im Ultraschall sichtbar ist.

    Zysten können ja auch größer werden und erst dann sichtbar. Möglicherweise hat der Arzt das auch das letzte Mal übersehen, Ärzte haben auch mal schlechte Tage. Wichtig ist eigentlich nur, dass er jetzt eindeutig eine Zyste gesehen hat. Insofern denke ich nicht, dass du dir keine Sorgen machen musst. Verstehen kann ich es aber gut.

    Doch, habe ich schon, aber mein FA meinte dann, dass bei den letzten Malen dann eben keine Flüssigkeit drin gewesen wäre. Die Frage, warum der Knoten aber trotzdem tastbar gewesen ist, konnte er mir nicht richtig beantworten. Er meinte nur immer, dass er das schon zuordnen kann....

    Mein Termin wäre eigentlich erst am 08.08. gewesen. Ich wurde aber am Mittwoch angerufen, dass jemand abgesagt hat und ich kommen kann. Ich bin dann auch gleich hingefahren und der Arzt dort hat sich sehr viel Zeit genommen und beide Brüste komplett abgetastet und Ultraschall gemacht. Er meinte, ich hätte einige Zysten in beiden Brüsten, aber das wäre nicht weiter schlimm. Die Zysten würden auch das typische Zysten-Ultraschallbild zeigen. Schwarz, glatt umrandet und unten oben ein heller Schatten. Er sagt, dass es nichts Schlimmes ist. Warum der Knoten allerdings immer tastbar war, aber nie auf dem Ultraschall fand er seltsam und konnte es sich nicht erklären. Aber er hat mir versichert, dass nichts Auffälliges zu sehen ist.


    Ich hoffe jetzt einfach, dass er Recht hat und da auch nix Schlimmes draus wird.


    Meine Mutter kämpft derzeit leider gegen Brustkrebs und jetzt habe ich natürlich Angst, vorallem weil die Ärzte ihr gesagt haben, dass alle weiblichen Nachkommen ein 40% höheres Risiko haben, auch daran zu erkranken :°(

    Zitat

    Meine Mutter kämpft derzeit leider gegen Brustkrebs und jetzt habe ich natürlich Angst, vorallem weil die Ärzte ihr gesagt haben, dass alle weiblichen Nachkommen ein 40% höheres Risiko haben, auch daran zu erkranken

    Wie kommt er darauf? Ich meine, hat er einen Test gemacht? So viel ich weiß, sind die meisten Brustkrebsfälle nicht genetisch bedingt. Gibt es bei euch in der Familie häufiger Brustkrebs?

    Nein, er hat keinen Test gemacht. Aber das ist scheinbar allgemein so. Auf alle Fälle haben die Ärzte meiner Mutter das mit den 40% gesagt. Als ich dem Arzt in der Radiologie von der Erkrankung meiner Mutter erzählt habe, meinte dieser auch, dass die KK eine Mammographie schon 10 Jahre vor dem jüngsten Erkrankungsalter der Mutter zahlt. Also scheint wirklich ein höheres Risiko zu bestehen.

    Ich war eigentlich auch der Meinung, dass ein erhöhtes Risiko nur vorhanden ist, wenn die Töchter dieses Gen haben. Aber da das jetzt schon zwei unterschiedliche Ärzte gesagt haben, werde ich die Vorsorge lieber machen. Sicher ist sicher.


    Ich habe vor Kurzem auch auf der Internetseite der Radiologie gelesen, dass die weiblichen Nachkommen dann ein erhöhtes Risiko haben.


    So einen Test hat mir jedenfalls keiner vorgeschlagen.