Also ob das Mädel das die Pille will Übergewicht hat, wird der Arzt so sehen können. Und ausserdem fragt der FA auch ob man bestimmte Erkrankungen hat, wie Bluthochdruck, Brustkrebs in der Familie vorkam etc. das wird alles abgefragt wenn er die Pille verschreibt! Und das reicht vollkommen aus!

    @ Apfelwein,

    alle die deiner Meinung sind, sind vernünftig und erwachsen.


    Da sage ich nur:


    Meine Oma war genauso, altbacken ebend.

    Naja, viele wissen nicht, dass sie Bluthochdruck haben. Oftmals haben die Betroffenen keinerlei Beschwerden und wenn man dann gefragt wird sagt man natürlich "Nein".


    Meine FA hat den Blutdruck gemessen, bevor ich die Pille bekam. Das finde ich auch richtig so! Die Mädchen/Frauen meinen es ja nicht böse oder wollen was verschweigen - oft wissen sie es einfach nicht!


    Und die Untersuchung liegt - wie schon gesagt - doch in meinem eigenen Interesse!

    Zitat

    Zumal der Arzt auch keine Vaseline verwendet um den Ultrschallknüppel Gleitfähiger zu machen

    Stimmt, meine Ärztin nimmt Gleitgel...


    Sorry, das mußte raus...


    Ciao, Silbermondauge


    PS: Ich bin FÜR Untersuchung vor Verschreiben der Pille aber warum man danach jedes halbe Jahr statt jedes Jahr kommen soll, ist mir ein Rätsel - zumal der Krebsabstrich eh nur 1x pro Jahr genommen wird, was für ein Krebs soll dann bitte durch das bißl tasten erkannt werden ??? Und Blutdruckmessen beim Arzt ist zwar wichtig, aber ich z.B. hab das "Weißkittelsyndrom", kürzlich hatte ich 187 / 114 !!!

    Zitat

    Ich meine, auch wenn Frau noch keine sexuellen Erfahrungen hat, kann sie trotzdem etwas aufgelesen haben, wie z.B. Bakterien oder Viren und so kann auch eine allfällige Übertragung verhindert werden!

    Und der Freund muss dann aber auch untersucht werden. Der kann sich ja schließlich auch etwas "eingefangen" haben. Ich finde, ihr betrachtet alles ziemlich einseitig!

    Das stimmt der Freund muss dann natürlich auch getestet werden! Sonst fände ich es auch sehr einseitig - es ist ja gehüpft wie gesprungen wer dann wen ansteckt (mal überspitzt ausgedrückt).


    Ich finde es natürlich auch wichtig die Gelegenheit zu haben Vertrauen zu dem/der FA aufzubauen - aber sich immer und ständig vor der Untersuchung zu drücken :-/ Für mich ist es ja auch wichtig, dass eine evtl. Infektion schnell erkannt und behandelt wird.

    Ja klar kann sich der Freund auch anstecken, aber es geht ja nicht um das wer wen ansteckt oder???


    Nehmen wir mal an, ein junger Mann geht zum Urologen, weil er die Pille für den Mann möchte, was denkt Ihr was der Arzt macht? Der würde ganau so handeln wie ein Gynäkolge und würde den Mann untersuchen.


    Fakt ist halt einfach, wenn eine Frau die Pille will, dann ist es so, dass der FA im Normalfall zurest eine Untersuchung macht und auch machen sollte. Ein Arzt hat auch seine Verpflichtungen und das ist sicher eine davon. Wenn er sich nicht an die Regeln hält, ist er meiner Meinung nach einer, der nur auf die Kohle scharf ist!


    Ihr redet so, als ob die Pille ein Kaubonbon wäre, dabei gibt es sogar Frauen, die auf gewisse Substanzen die es in ner Pille haben kann, allergisch reagieren oder die Hormondosis ist viel zu stark und dann kanns zu echten Hormonschwankungen kommen, die ziemliche Nebenwirkungen verursachen können.

    echt unangenehm

    also bei mir war das so, das ich in den Raum gekommen bin und ich mich ausziehen sollte. dann auf den berühmten Stuhl. Da wurde meine Scheide von innen abgetastet (war echt unangenehm) und dann sollte ich mich da auf die Liege knieen und da ist er dann mit seinen Fingern in mein Po gegangen (sehr tief und das hat auch noch etwa 3 Tage päter weh getan). das war voll peinlich für mich und tat auch weh.

    @ chlure,

    kein Arzt der Welt kann herausfinden, welche Pille die richtige für eine Frau ist. Das kann man nur per Zufallsprinzip ausprobieren. Und die Untersuchungen beim FA haben mit der Verschreibung der Pille nichts zu tun, sondern sind allgemeiner Art. Viel wichtiger für die Pille wären Untersuchungen, die nicht durchgeführt werden (meistens) wie die Thromboseneigung. Und meiner Ansicht nach wichtige Untersuchungen wie, ob man HPV oder Clyamydien hat ode Zysten an den Eierstöcken bezahlen die Kassen wiederum nicht.

    @Kitana22

    Danke Kitana22


    ... für Deine sachlichen Klarstellungen!


    Dies wird ja auch so gesehen von der World Health Organization (WHO) und von pro familia:


    http://www.sextra.de/main.html?page=2006


    Diese Untersuchungen im Schambereich der Frau sind sehr intim. Deshalb müssen schon wirklich plausible Gründe dafür vorliegen.


    Einfach "nur mal sehen, ob alles in Ordnung ist", halte ich für keine ausreichende Begründung für derart heftige Eingriffe (Übergriffe?) in die weibliche Intimsphäre:


    http://sohstream.csudh.edu/net…hysicalexam/11V/11V05.WMV


    http://sohstream.csudh.edu/net…hysicalexam/11V/11V03.wmv


    http://sohstream.csudh.edu/net…hysicalexam/12V/12V03.WMV

    Zitat

    Diese Untersuchungen im Schambereich der Frau sind sehr intim. Deshalb müssen schon wirklich plausible Gründe dafür vorliegen.


    Einfach "nur mal sehen, ob alles in Ordnung ist", halte ich für keine ausreichende Begründung für derart heftige Eingriffe (Übergriffe?) in die weibliche Intimsphäre

    :)^ Genau meine Meinung!

    Hopala

    also umso mehr ich mich hier in den Foren durchlese, um so mehr Angst bekomme ich, den Mut zu nehmen, um zum FA zu gehen. Ohje, nun wird nicht nur in der Scheide geguckt sondern auch schon im After.... Was wollen die denn da nun finden? Ob die auf der Suche eines Schatzes sind? Ich glaub, umsomehr man nachdenkt, umso schlimmer wirds....


    Gruß Brianna