• Komischer Gynäkologe, oder alle so ?

    Hallo ihr Lieben ... also ich finde meinen Gynäkologen wirklich komisch ... hatte heute ein Gespräch wegen der Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs und da fragt er mich doch echt total persönliche Dinge über mein Sexleben und meinen Partzner und wie mien erstes Mal war ich meine das geht den doch nichts an oder ?? Dann nimmt er mich auhc noch dauernd…
  • 69 Antworten

    also Frauen als FA können auch ganz schön unsympathisch sein, war anfang des jahres bei einer Frau. War schon lange nicht mehr bei meinem FA zu dem ich immer gern ging aber ich hatte lange keinen Sex mehr da ich keinen Partner hatte und keine Lust zur Vorsorgeuntersuchung so war es bestimmt über ein Jahr her. Dann lernte ich einen neuen Mann kennen und wir verhüteten erstmal mit Kondom, beim 2. Mal riss es und ich musste die Pille danach nehmen, mein FA war 3 Wochen in Urlaub, seine männliche Vertretung an dem Tag auf Fortbildung also rief ich verzweifelt bei der nächstliegenden Praxis an. Die Ärztin war sehr herablassend ob ich in meinem Alter nicht Verhüten könnte, ich sagte ihr das Kondom ist gerissen und man benutzt es ja auch gegen Krankheiten, da meinte sie Kondom wäre keine Alternative zur Pille und ko. und ich solle ja nicht glauben das ich die Pille danach immer nehmen könnte. Ich sprach sie dann darauf an ob sie nicht die Pille verschreiben könnte bis mein FA wieder da ist nur eine Monatspackung und sie sagte das dürfe sie nicht das dürfe nur mein FA und falls ich zu ihr wechseln wollte, sie hätte vor einem halben Jahr keinen Termin mehr frei. Ein paar Tage später bin ich zur Vertetung meines Arztes gegangen und er gab mir ohne weiteres eine Monatspackung und war sehr nett und zuvorkommend.

    Zitat

    da meinte sie Kondom wäre keine Alternative zur Pille und ko.

    Dies Aussage allein disqualifiziert sie komplett.

    na ja, war ja schon xxl größe und cremes hab ich keine benutzt. Mein Freund sagte auch das sei ihm noch nie passiert auf jeden Fall kann mich die Ärztin doch nicht so anschnauzen denn ich hab ja verhütet.

    Grenzverletzungen

    Die meisten der ärztlich-gynäkologischen Grenzverletzungen werden wohl gar nicht als solche erkannt oder verfolgt.


    Nur gelegentlich wird aber doch mal ein Verursacher gefasst und entsprechend verurteilt:


    http://www.wdr.de/themen/panor…03/arzt_enger/index.jhtml


    In der Urteilsbegründung wird die fehlende medizinische Notwendigkeit als entscheidend für die Einstufung als Übergriff angesehen.


    Bei beschwerdefreien Mädchen und jungen Frauen unter 20 Jahren kann ich keine "medizinische Notwendigkeit" für Vaginal-, Anal- und Brustabtastungen erkennen.


    Konsequenz?!

    Komisches Gefühl

    Sucht euch eine FrauenÄRZTIN. Da hat man nicht so ein komisches gefühl und man denkt auch nicht die ganze zeit, ist das jetzt normal, was der da macht oder geilt er sich auf. Ich würde nie zu nem Mann gehen, weil mir das schon viel zu stressig wäre. Bei ner Ärztin ist es viel lockerer. Die kann machen was sie will und man muss keine Angst haben.


    Find ich aber schon krass, dass er Arzt einfach seinen Finger in den Hintern schiebt, ohne das vorher anzukündigen oder zu erklären.


    Mich hat letztens auch ein Arzt in ner Klinik gefragt, warum ich mich denn rasieren würde. Das fand ich auch etwas merkwürdig...

    na ja... du kannst das nicht allgemein betrachten. sicherlich gibt es auch bei männl. gyn.´s schwarze schafe, aber auch bei weiblichen. es ist doch ansichtssache, zu welchem gyn. man gehen möchte. die einen ( so wie du ) fühlen sich halt bei einer frau wohler, die anderen bei einem mann. ich persönlich und auch einige meiner kolleginnen oder auch freundin gehen lieber auch zu einem mann. wir alle hatten eben beim gleichen geschlecht ein bisschen schlechtere erfahrungen gemacht... :=o aber es ist ok so wie es ist. *:) miss.....

    das wurde hier ja schon oft genug gesagt, aber ich schliess mich der meinung einfach nochmal an: such dir ne frau, und wechsle den arzt sofort - ist ja wirklich absolut abstossend und seltsam!!


    ich hatte immer nur frauen, und jetzt bin ich bei derselben fä, die meine mutter seit über 15 jahren hat, und sie ist super ;-D

    ich persönlich würde auch nicht zu einem mann gehen, wenn es sich vermeiden lässt, aber nicht weil ich nicht glauben kann, dass männer seriöse fas sein können (können sie sehr wohl), sondern weil ich ein ähnliches erlebnis wie trini30 hatte, allerdings mit einem mann. ich war da noch ein paar jahre jünger und hatte einen pillennotfall bzw. eine dringende frage zur pillensicherheit, die ich mir nicht selbst beanworten konnte, und hab (war wochenende) den gyn. notdienst angerufen. der mann meiner damaligen fä hatte dienst und der hat mich sowas von fertiggemacht von wegen es sei mir ja wohl egal wenn ich schwanger würde, etc. obwohl mein problem überhaupt nicht durch meine schuld zustande kam - ich hab nach dem gespräch nur noch geheult und danach sofort die fä gewechselt, weil sie eine gemeinschaftspraxis hatten und ich den typen selbst als anderen arzt in der praxis nicht mehr aushalten konnte. ich finde es echt das hinterletzte, wenn ein arzt/eine ärztin eine patientin, die dringend hilfe braucht, so behandelt, das ist so unglaublich erniedrigend und verletzend in dieser situation! aber eben, ich glaube nicht, dass das geschlechtsabhängig ist. schlechte/inkompetente/schweinische ärzte und ärztinnen gibt es leider überall, und da gibts nur eins: sofort wechseln und im bedarfsfall melden!