Zitat

    Mich würde mal interessieren, bei wieviel % aller Frauen man die inneren Schamlippen sieht. Ich würd mal schätzen, dass es mindestens jede 3. Frau betrifft, wenn nicht noch viel mehr.

    Nee, das glaub ich nicht Steffi.;-)

    ...will sicherheitshalber klarstellen (Text um 13:08, letzter Satz):


    Die grausigen Beschneidungen in Afrika kann man natürlich nicht gleichsetzen, wenn ein(e) vertrauenswürdige(r) ChirugIn im optisch und seelisch akuten Notfall etwas nachbessert.

    Bei dem Link, den Amanda85 angegeben hat, steht folgendes:


    "Bei den meisten Frauen sind die kleinen Labien größer als die großen Labien."


    Ich würde meinen, das stimmt. Ich habe (beruflich) schon viele Frauen 'unten ohne' gesehen, und das war der normale Anblick.

    Ich denke, dass Eishoernchen damit sagen will, dass Frauen, die sich mit ihren Schamlippen nicht wohlfühlen, Situationen vermeiden, in denen man die sehen könnte.


    Zum Beispiel im Fitnessstudio in der Gemeinschaftsdusche duschen. Man kann dort duschen, aber manche genieren sich und duschen zu Hause.


    Oder man geht nur mit vorgehaltenem Handtuch in die Sauna oder man meidet solche Situationen direkt.


    Wenn es wirklich stimmen sollte, dass die meisten Frauen hervorschauende innere Schamlippen haben, dann kann man man eigentlich nicht sagen, dass die Frauen lange inneren Schamlippen haben. Denn wieso lang, wenn es bei den meisten so sein sollte?


    Die Informationen der Internetseite, die ich angegeben habe, stützen sich auf ein Buch von 1949. Vielleicht sollte man die Studie noch einmal neu machen. Wichtig wäre es aber eine repräsentative Stichprobe zu gewinnen. Die Frauen müssten zufällig ausgesucht werden und dann müssten diese bei der Vermessung auch mitmachen. Freiwillige zu casten wäre Blödsinn, weil sich dann nur die melden, die sich für normal halten. Das verfälscht dann das Ergebnis.


    Nach einer richtig durchgeführten Studie, hätte man dann auch Daten auf die man sich stützen kann. Weil irgendwie weiß es keiner so wirklich. Und Alltagseindrücke sind rein subjektiv.

    Achso noch was:


    Den Sinn solch einer Studie würde ich darin sehen, dieses verzerrte von den Medien beeinflusste Bild wieder zurecht zu rücken. Möglicherweise würden sich viele Frauen dann in ihrem Körper wohler fühlen, wenn sie wüssten, dass sie gar nicht außerhalb der Norm liegen.

    Es gibt Untersuchungen: http://www.the-clitoris.com/german/html/g_index.htm. Man muss sich da über Anatomie und dann im Text "Größe" ein bisschen durchklicken. Danach sind große innere Schamlippen nicht die Regel, aber häufig. Auf den Link bin ich hier durchs Forum gekommen, weiß aber nicht mehr, von wem der war.


    Ich kann mich erinnern, dass es bei mir auch Zeiten gab, in denen ich meine Vulva nicht schön fand und mich besorgt gefragt habe, ob die leicht herausguckenden inneren Schamlippen wohl unnormal wären. Wo sie doch "innere" heißen ...

    Das sagte ich doch gerade! Im Beitrag vorher. Da habe ich mich auch auf diese Seite bezogen. Den Link habe ich vor 2 Seiten veröffentlicht.


    Die Untersuchung ist aus einer Veröffentlichung von 1949 und somit nicht mehr aktuell.


    Eine Vergleichsstudie ist immer gut, dann werden die Daten genauer.

    Danke leute.Ich weiß ,dass lang innere Schamlippen ormal sind.oder eine Klitoris,die nicht klein ist,normal sein kann bzw.ist.


    Diesen Link www.clitoris.com kenne ich schon lange.


    trotzdem sage ich,und bin ich überzeugt,das irnegdwann der Punkt kommt,wo Beschwerden kommen .


    Aber das ist meine Sicht.Ob das andere denken,akseptier ich völlig.Anderseits müsst Ihr auch meine Meinung darüber akseptieren.

    Sie akzeptieren dich ja - auch wenn sie deine Befürchtungen nicht nachvollziehen können.


    Aber lass sie jetzt mal in Ruhe reden, vielleicht entwickelt sich ein anspruchsvolles Gespräch.Ich schau weg:)z

    amanda, sorry.


    Eishörnchen, wenn sich für eine Frau daraus irgendwann körperliche Probleme ergeben sollten, kann sie Dir wohl keine(r) ausreden.


    Wenn ich da ein Problem hätte, müsste das aber schon ziemlich schlimm sein, bevor ich mir mit ungewissem Ausgang in der Intimregion herumschnippeln ließe. Was, wenn sich nachher das Empfinden verändert? Narben oder schmerzempfindliche Bereiche entstehen? Neenee ...:-o:|N

    Ich habe mal einen Bericht über eine Frau gesehen, die nach so einer Schamlippenkürzung erst Probleme bekommen hat. Die Wunde wollte nicht richtig heilen. Sie hat seit der OP dauerhafte Schmerzen an der Narbe. Sie kann keine enge Kleidung mehr tragen. Sex ist unmöglich geworden.


    Man muss immer bedenken, dass so eine Schamlippenkürzung eine OP ist. Eine OP birgt immer Risiken. Was bringt es mir zu wissen, dass die Wahrscheinlichkeit für ein Risiko gering ist, wenn ich am Ende selbst davon betroffen sein sollte?


    Und natürlich gibt es eine Empfindensveränderung. Ein winziger Teil des Körpers, mit dem man sehr sensibel reagiert, wurde abgeschnitten. Wie soll das Empfinden gleich sein, wenn das, womit man die Empfindungen hatte, weg ist?


    Ich hoffe bloß, dass mal eine Aufklärungskampagne über Variationen gestartet wird. So viele Frauen haben lange Schamlippen. Warum sollte man sich also über etwas Normales schämen? Verbannt die Einheitszeichnungen aus den Biobüchern!!!!!!!!!!!!!!!!!


    Wenn ich mal eine Tochter haben sollte, dann werde ich ihr von Anfang an beibringen, dass das normal ist. Ich werde mit ihr über Variationen sprechen. Ich glaube, dass Frauen, die damit ein Problem haben, nicht so erzogen wurden. Wären sie so erzogen worden, hätten sie damit nämlich kein Problem.


    Hätten alle Frauen lange Schamlippen, würde dieser Thread wohl heißen "Wer hat noch das Problem, dass die kleinen Schamlippen nicht über die Äußeren ragen?". ;-D