• Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    @ Zwack:

    Meine Mama würde auch das "Abwarten und Tee trinken -Prinzip" favoritisieren... nachdem sie aber immer wieder Schmerzen nahe der rechten Niere angibt , dort sitzt laut MRT ein Rundherd , gibt uns das schon auch zu denken.... und abzuwarten bis Metas so groß sind dass sie Darmbeschwerden bis hin zum Darmverschluß verursachen, oder die Vena cava ganz infiltriert ist, ist auch nicht so prickelnd...


    Mal abwarten was heut in der Tumorkonferenz besprochen wird...

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    Hallo


    Also um erstmal die Frage zu klären was ein Tumormarker ist!!!


    Botenstoffe die nahelegen das es einen Tumor gibt ,gutes Mittel zur Verlaufskontrolle der Entwicklung des Tumors aber NICHT zur Feststellung.Können auch nur gemessen werden wenn es schonmal einen bösartigen Tumor gab.


    Allerdings ist davon auszugehen wenn die Werte stetig steigen das es da eine bösartige Neoplasie geben könnte...erst recht wenn sie schon Schmerzen hat...


    Würde mir nochmal eine Zweitmeinung einholen und dann auf alle Fälle die Pat. selber entscheiden lassen ....und auch respektieren wie Sie sich entscheidet


    Alles alles Gute *:)

    KrankenSr, Krebs ist nie prickelnd. Ich vermute, dass später rückschauend betrachtet das jetzige Stadium für Deine Mama noch das glücklichste sein wird. Das könnte auch den Onkologen zu seinem Rat motiviert haben. Chemo ist ein Erlebnis (hatte meine im letzten Jahr), das so belastend ist, dass kein Dritter (auch Kinder nicht) das Recht hat, sich in die Entscheidung des Patienten einzumischen. Erlaube doch auch einmal den Gedanken: Wie würdest Du Dich denn später fühlen, wenn Deine Mama die Chemo nicht überleben würde?

    Erneuter Anstieg der Tumormarker.. Die Hoffnung dass der Anstieg "NUR" durch Gallensteine bzw. Gallenentzündung ist, ist zerplatzt wie eine Seifenblase aufgrund PET-CT-Scan .. alle beschriebenen Herde sind auffällige Lymphknoten und haben "Aufgeleuchtet"... soll heißen hoher Zuckerstoffwechsel, deswegen gestern mit Onkologen und Gyn. gesprochen... Diagnose : Peritonealcarzinose... sofort Chemo einleiten...Zum Glück noch keine Wasseransammlungen im Bauchraum..Und dass die Lymphknoten NUR wegen einer anderenentzündlichen Geschichte auffällig sind konnte ausgeschlossen werden..


    Morgen Gespräch mit Chirurgen wegen Port ... morgen auch schon erste Blutabnahme und Voruntersuchungen für Chemo...


    WIR sind völlig fertig...

    @ Zwack44 :

    Deine Frage ist durchaus berechtigt...Meiner Mama geht es körperlich sehr gut und Aszites (Bauchwasseransammlung) hat sie gottseidank auch NOCH nicht... die letzte Chemo hat sie auch gut vertragen, desswegen machen wir und die behandelnden Ärzte ja auch keine Sorgen dass sie die Chemo nicht überlebt..

    @ sunny80 :

    Der Fall meiner Mama ist etwas verzwickt, da der (wohl) Primärtumor ein Mischtumor war (hier sind sich die Ärzte nicht so einig , es gab zwar einen Primärtumor am Ovar, jedoch war damals schon an der Darmwand ein auffälliger Knoten entfernt worden, von dem es nur eine eingeschränkt beurteilbare Probe gab ).. und eigentlich nach einer OP gar keine Chemo braucht, die Ärzte meinen dass hier ein Sonderfall in Bezug auf den Tumor gibt...


    Heut in der Arbeit hat es mir sprichwörtlich den Boden unter den Füßen weggezogen als ein Arzt im Spass sagte: in 10 Monaten ist Weihnachten.... da gab es mir einen Stich und ich antwortete wie im Reflex, dass dasss ein Sche... Weihnachten wird weil ich nicht weiß ob das das letzte Weihnachten sein wird... :°(


    Außerdem mußte ich auf Arbeit woanders aushelfen wo Krebs Frauen liegen.... das war so schrecklich für mich.. ich konnte dort nicht lange arbeiten


    Ich hab das Gefühl dass sich alles wiederholt... hab ja meine Tante (also Mama´s Schwester) auch schon an Krebs verloren und deren Papa ist auch an Krebs verstorben... :°(


    Alles Mist.....


    Und bei mir ist ein Gallenblasenpolyp dazugekommen der auch wächst... alles BÄH... :°( :°(

    Heut haben wir geschlagen 5 Stunden in der Klinik verbracht für alle Voruntersuchungen.. Mittwoch bekommt Mama den Port gesetzt. Wenn alles gut geht dann auch evtl. schon Do. oder Fr. die erste Chemo... die Blutwerte (bis auf Tumormarker) waren alle im Normbereich...


    Es hat sich aber auch heute herrausgestellt, dass Mama schon 3kg abgenommen hat...sie wiegt nur noch 49kg... o.k. sie ist nur 1,52m groß ... aber weiter abnehmen sollte sie nicht mehr.. Sie sagt zwar dass sie sich mit dem Gewicht wohlfühlt, aber es haben auch die anderen Fam.-mitglieder bemerkt dass sie abgenommen hat...


    :°( :°( :°(


    wenn es denn wenigstens sonst keine Probleme geben würde ... aber dem ist nicht so ...


    ich find das alles zum ko....


    Ich will dass das alles nur ein schlechter Traum ist und gleich aufwache , aber es ist leider die bittere Realität...

    :°_ ich kann dich sehr gut verstehen :°_


    habe auch eine krebserkrankung hinter mir und heut vor einer woche starb meine schwester an lungenkrebs.....................


    ich hoffe für dich, dass dein mum alles gut verträgt :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)*

    Letzte Woche 1. Chemo ( Carboplatin & Placitaxel ) gehabt... seit gestern merkt sie die ersten NW..: Gefühlsstörungen in Händen und Füßen (kribbeln wie kurz vor´m "einschlafen"), Verstopfung, Schwindel...


    Vor 3 Jahren hat sie erst nach der 3. Chemo die NW gemerkt...


    Der Port tut ihr noch manchmal weh...


    Ich weiß noch nicht ob man es als positiv werten kann : Mama hat Hunger und kann Mengen auf einmal verdrücken die sie normalerweise auf 3 Tage isst...

    @ Speedyse :

    Ich war stiller Mitleser ... :°_

    :°_ :)*


    vielleicht bemerkt sie die nebenwirkungen schon so früh, weil der körper sich noch erinnert an das letzte mal..............hab mal gelesen, dass es sowas gibt...........


    das sie guten appetit hat liegt sicher auch am cortison, das mit der chemo meist mit verabreicht wird, damit der organismus sich nicht so sehr gegen das zellgift wehrt


    ich wünsche euch weiterhin ganz ganz viel kraft :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)*

    Nun schon 4 Chemo´s gehabt.. mittlerweile hat sie einige psychische Tiefpunkte gehabt, weil sie komplett verdrängt hat dass auch mal die Leuco´s fallen können.. prompt hatte sie nur noch 2600 und war ein heulendes Elend..


    sie hatte daraufhin nochmal ein Gespräch mit der Ärztin (und mit mir) hat auch seitdem regelmäßige Termine bei der Psycho-Onkologin...


    am 1.6. kommt die nächste Chemo; die 6. (letzte Chemo ) wird geschoben weil da der Urlaub schon gebucht ist .. und die ersten 5 Tage nach der Chemo hat sie die stärksten NW´s


    Jetzt fängt sie auch noch mit "Heilsteinen" an --> Glaube versetz ja bekanntlich auch Berge...

    Die Chemo is geschafft.. 4 Wochen Reha sind auch vorbei... es sprießen wieder die ersten Haare... die Gefühlsstörungen (Polyneuropathie) in Händen und Füßen sind noch da..


    Letzte Woche Anruf aus der Chemo- Klinik bezüglich Nachuntersuchungen : es gäbe jetzt wohl neuere Standards und es reichen in ihrem Fall wohl die ganz normalen Untersuchungen bei ihrem niedergelassenen Gyn. – > Bisschen skeptisch bin ich da schon ... woher soll man denn jetzt wissen ob die Herde denn kleiner und/oder weg sind ?? Jeden Monat sagen die Ärzte was anderes bezüglich Nachuntersuchungen .....


    Sonst geht´s meiner Mama anundfürsich ganz gut.. hat noch mit kleineren Lebensmittelunverträglich- keiten zu kämpfen... fährt ansonsten schon wieder mit´m Radl kilometerweit durch die Gegend..


    Grüße