Leichte Blutung bei 83jähriger Frau

    Hallo ihr Lieben! Ich hab da mal eine Frage...ich Pflege meine Schwiegermutter, sie wird 83jahre ,sitzt seit dem letzten Jahr im Rohlstuhl,hat einen Blasenkatheter. Seit einiger Zeit habe ich merkwürdigen ausfluss entdeckt. Sie wollte nicht zum Gyn. dachte sie hätte evtl . Einen Pilz ,da sie auch Stuhlinkontinent ist. Habe einen Test geholt.. negativ . Seit zwei Tagen sind leichte Blutungen dazu gekommen. Sie kommen eindeutig aus der Scheide. Sie möchte nicht wirklich zum Arzt. Kann das vorkommen? Harmlos? Mache ich mir zu sehr einen Kopf? Hinzu gesagt sei,dass sie kaum schmerzempfinden hat. Nach einem oberschenkelhalsbruch lachte sie noch mit den Sanitätern.

  • 14 Antworten

    Es könnte harmlos sein (Reizung) oder hochgefährlich sein (Krebs). Ein andere Möglichkeit ist bestimmte Medikamente.


    Sie muss unbedingt zum Arzt.

    sie hält von Ärzten gar nichts...Sie könnten ja was finden8-(...Das es früher besser ist ,als zu spät kann sie nicht ein sehen...heißt immer,ach was,ach was, oder sie streckt mir die Zunge raus...ein Gyn.ist direkt bei ihrem Hausarzt...Sie muss eh zum Blut abnehmen...sag dann einfach...ach wenn wir schonmal hier sind und spreche mit dem Hausarzt...der kann sie gleich eine Tür weiter schicken...

    Letztendlich muss sie es entscheiden, wenn sie geistig noch fit genug ist dafür. Weißt Du - wahrscheinlich ist es was gut Behandelbares. Falls es aber Krebs sein sollte, muss man dann ja auch schauen, was sinnvoll ist. In dem Alter OP und gegebenenfalls Chemo oder was auch immer dann ansteht? Oft erholen sich Leute davon nicht mehr und wären ohne die Diagnose noch eine Weile lang besser drangewesen als mit. Damit will ich keinesfalls sagen, sie sollte nicht zum Arzt, aber ich finde es sinnvoll, den Aspekt mit einzubeziehen, wenn es um die Frage geht, wie sehr man drängt.

    Oh je, das ist keine einfache Situation. Es muss jetzt nichts Schlimmes sein, aber ein Arzt sollte schon draufschauen. Vielleicht ist durch den Katheter die Haut irgendwo aufgeschürft. Wäre ihr vielleicht lieber, wenn eine Ärztin draufschaut statt ein Arzt? Versuch doch mal, jemanden zu finden, der Hausbesuche macht.


    Ich wünsche dir viel Kraft und finde es toll, dass du dich um deine Schwiegermutter kümmerst.

    Erinnere mich, dass meine Großmutter in dem Alter auch hin u. wieder Blut im Schlüpfer hatte- sie war aber absolut nicht zum Arzt zu kriegen- starb dann Jahre später an den Folgen eines Schlaganfalles.

    habe sie überreden können und wir haben heute Vormittag noch einen Termin bekommen. Auf den Stuhl kann die nicht,aber vllt geht die Untersuchung ja auch auf der liege. Arzthelerin meinte: sofort vorbeikommen. Bin mal gespannt.

    Irgendwas in mir sagt: "Sie ist 83...lass sie es so machen, wie sie es will....!"


    Obwohl ihr von der Vernunft her natürlich recht habt.o:)

    Auch wenn es Krebs ist, muss.man nicht behandeln. Man kann aber später Schmerzmittel usw. besser verordnen. Allerdings ist meine Tante 86 und hat gerade ein grosseren Krebs OP hinter sich. Ich glaube sie ist gerade in Japan oder Neuseeland(?)


    Also, ob man behandelt oder nicht ist nicht altersabhängig. Hängt mit viele andere Faktoren zusammen.

    Mein erster Gedanke war auch: sie ist 83. Wenn sie nicht will...

    Aber wenn es eine Hautreizung ist oder ein Pilz der schnell behandelt ist, da muss man ja nicht unnötig leiden...du hast ja geschrieben, sie ist jetzt einverstanden. Und auch auf der Liege kann ein Arzt manches erkennen

    Alles Gute !

    Hallo,

    was kam raus? Interessiert mich , da ich auch eine Mutter in fortgeschrittenen Alter habe.

    Viele Grüße

    Conchi

    Kann auch ein Schockreaktion sein. Ich habe gelacht als ich mein ersten Leiche als Kind sah. Ich lache auch nach schwere Verlertzungen.

    Wenn es ein Uteruskrebs ist, kann der im fortgeschrittenen Verlauf so was von stinken.... Bzw. die grützigen Blutungen davon. War bei einer längst verstorbenen Tante so. Die wollte sich auch nicht behandeln lassen.


    Schließlich hat man ihr doch die krebsige Gebärmutter entfernt, sie hat danach ohne weitere sonstige Behandlung noch 2 Jahre gelebt. Recht gut sogar.