Mal wieder Eierstockzysten

    Hallo zusammen,


    Kurz vorweg: ich bin 27 Jahre alt, habe keine Kinder und momentan besteht auch kein Kinderwunsch.


    Ich hatte bereits 2012 innerhalb von drei Monaten (September und Dezember) Eierstockzysten, die per Laparoskopie entfernt wurden. Bei jeder Op eine. Sie waren beide Male zwischen 6 und 8 cm groß und wohl sehr "dickwandig".


    Ich ging damals nach sehr starken Unterbauchkrämpfen zu meiner Gynäkologin, welche mir sofort ohne weitere Gespräche/Optionen eine Überweisung ins Krankenhaus zur Operation ausstellte.


    Die erste Op war okay und ich konnte nach einer Nacht nach Hause. Die zweite Op war wirklich richtig mies, ich hatte hatte einen Drainageschlauch, der mir diese Schmerzen bereitete. Zudem hatte ich extrem mit Übelkeit und Erbrechen zu kämpfen und rein psychisch betrachtet ging es mir auch wirklich schlecht. Ich war deprimiert, weil ich nun bereits innerhalb von drei Monaten das zweite Mal unter dem Messer lag und war mit der gesamten Situation irgendwie völlig überfordert. Ich habe nur noch geheult...


    Nach der Op wurden bei meiner Gynäkologin die Fäden gezogen. Hierbei riet sie mir auf Nachfrage dazu, die Pille (damals Valette, heute Maxim) zukünftig im Langzeitzyklus 6 Monate durchzunehmen.


    Das tat ich auch.


    Besonders wohl fühlte ich mich nicht damit, aber weitere Zysten wollte ich auch auf gar keinen Fall riskieren, also tat ich was Sie vorschlug.


    Vor ca. drei Monaten dann wachte ich nachts auf und hatte ein wirklich starkes ziehen im Unterbauch, sowie extreme Kreislaufprobleme. Ich nahm eine Ibuprofen und nach ca einer halben Stunde ging es mir schon wieder viel besser.


    Ich denke in der Nacht könne eine Zyste geplatzt sein, von der ich bis dahin nichts gemerkt hatte...


    Nun habe ich am 19.05. eine Pillenpause eingelegt und am 22.05. begann die Blutung- stärker als gewohnt und mit mehr Schmerzen im Unterbauch verbunden, sodass ich zwei Tage lang zu Schmerzmittel griff. Außerdem hatte ich mehr als sonst mit Rückenschmerzen zu kämpfen.


    Nach drei Tagen war erstmal alles vorbei.


    Ich begann vergangenen Samstag wieder ganz normal mit einem neuen Blister und am Montag bemerkte ich dann ein stärker werdendes Druckgefühl im rechten Unterbauch beim Setzen. Auch ein leichtes Ziehen kam hinzu.


    Diese Druckgefühl kannte ich bereits ganz genau, und so war mir sofort klar, dass das nur eines sein kann- nämlich wieder eine Zyste. Ich war psychisch direkt wieder völlig fertig, habe mir dann direkt einen Termin bei einer Gynäkologin gemacht. Diesmal eine andere Ärztin als damal, weil ich mich wirklich nicht sonderlich gut aufgehoben fühlte...


    Wir besprachen den bisherigen Verlauf, was die Zysten anbelangt, und dann machte sie u.a. einen Ultraschall. Diesmal sind es zwei Zysten, wieder am rechten Eierstock. Allerdings momentan noch vergleichsweise klein, mit 2,5 und 1,6cm.


    Sie riet mir dazu einfach erstmal abzuwarten. Ob nun Pille weiterhin durchnehmen oder doch Pausen machen, konnte sie nicht klar mit "ja" oder "nein" beantworten. Wir haben uns nun aber darauf verständigt, dass ich es mit monatlichen Pausen versuche und in drei Monaten wieder zur Kontrolle erscheine. Sollte die Zyste dann bei um die fünf cm liegen, könnte man ein Gestagenpräparat andenken...


    Ich habe wirklich sehr große Angst und die Befürchtung, dass die Zysten nicht verschwinden, sondern weiter wachsen. Ich weiß momentan überhaupt nicht wohin mit mir, bin nur noch am heulen und mache mich völlig verrückt. Dadurch, dass ich permanent spüre, dass da etwas ist und eben leichte Beschwerden habe kann ich einfach an nichts anderes mehr denken. Ich schlafe sogar schlecht, weil ich nach vier/fünf Stunden liegen stärkere Rückenschmerzen bekomme und dann direkt gedanklich mit der Zyste im Kopf aufwache...


    Gibt es denn nicht vielleicht doch noch etwas anderes, als einfach nur abwarten??


    Es kann doch wirklich nicht sein, dass ich die Dinger immer wieder bekomme... :'-((


    P.s.: sorry, für diesen ellenlangen Text, aber ich hatte das Gefühl, dass alles müsse mal raus...

  • 1 Antwort