Mehrfachovulation - Elternheft 6/ 2004

    Hallo zusammen,


    gestern hab ich mir aus Neugierde mal wieder das neue Elternheft gekauft.


    Dort fand ich einen Artikel, in dem es heißt, dass mehrfach im Monat (zu unterschiedlichen Zeiten, nicht unmittelbar nacheinander) mehrere Eisprüunge erfolgen können.


    Dies stimmt jedoch nicht.


    Hier einen Leserbrief, den ich eben an die Elternredaktion geschickt habe:


    Liebe Eltern-Redaktion,


    beim lesen Ihres aktuellen Heftes ist mir ein kleiner, aber doch erheblicher Fehler in Ihrer Berichterstattung aufgefallen.


    Die Aussage, dass 2 Eisprünge zu unterschiedlicher Zeit im Zyklus stattfinden können, ist nicht korrekt. Wenn 2 Eisprünge stattfinden, dann liegen diese dicht beeinander, so dass der 2. "schlimmstenfalls" auf den Tag der ersten höheren Messung und somit in den Beginn der Progesteronphase (Gelbkörperphase) fällt. In dieser Phase ist nachweislich kein weiterer Eisprung mehr möglich.


    Diesbezüglich möchte ich auf die Erklärung bzgl. dieser Meldung von Prof. Dr. med. Josef Rötzer verweisen:


    http://www.iner.org/literatur/mehrfachovulation.html


    Ich bin selbst Anwenderin von NFP und uns hat vor etwa 1 Monat diese "Sensationsmeldung" im Forum erreicht und es wurde heiß diskutiert, ob was wahres dran ist oder nicht, da schließlich seit 20 Jahren in Deutschland eine Studie zu NFP läuft und dies inzwischen hätte schon eher auffallen müssen.


    Ich bitte im Namen vermutlich aller zufriedener Anwenderinnen von NFP (Symptho-Thermale-Methode) um eine Richtigstellung dieser Meldung, um eine Verwirrung zu vermeiden.


    Vielen Dank


    Nicole Sch.


    Oldenburg

  • 5 Antworten

    @Steffi

    Eben! Diese Meldung tauchte vor 1 oder 2 Monaten schon mal im Famplan Forum auf.


    Dort wurde dann der Artikel von Rötzer benannt.


    Es scheint so, dass wohl bei der Pressekonferenz oder was auch immer, wo das mit der Follikelreifung in Schüben bekannt gegeben wurde, von einem übereifrigen Journalist angenommen, dass die Follikelreifung auch immer unmittelbar einen Eisprung nach sich zieht.


    ABer nicht jedes heranreifende Follikel führt auch zu einem Eisprung, es reifen immer mehr als eins ran, welches zur Zeit des ES am größten ist, platzt und stößt die Eizelle aus, die anderen verkümmern wieder.


    In seltenen Fällen wachsen diese Follikel aber auch weiter und entwickeln sich in Zysten.


    LG