Ergänzung: die xenohormone wie Östrogen und progesteron die durch die Pille aufgenommen werden, werden vom Körper natürlich nicht mehr im natürlichen Maße selbst gebildet. Er stellt sich quasi darauf, dass sie von Außen zugeführt werden. Beim plötzlichen absetzen der Pille, muss der Körper sich wieder darauf einstellen, diese Hormone selbst zu bilden, durch den Mangel an "weiblichen" Hormonen kommt es zu einem Unnatürlichen Mängel und einem Überschuss im Verhältnis zu Testosteron. Deshalb die Akne, der Haarausfall und die anderen Nenenwirkungen. Wird der Körper langsam daran gewöhnt, dass weniger fremde Hormone zugeführt werden kann er sich langsam darauf einstellen eigene zu bilden.


    Das ist allerdings meine Theorie, warum es bei einigen Frauen ohne Nebenwirkungen funktioniert hat

    Genau :) hab deinen Beitrag erst nach meiner Ergänzung gelesen!


    Also bist du generell nicht abgeneigt davon die Pille auszuschleichen?


    Mir ist es einfach ein Herzensanliegen darüber zu sprechen, weil ich weiß wie viele Frauen, sich durch die Pharmaindustrie und alles Drumherum kaputt machen lassen.

    @ :)

    Zitat

    Also bist du generell nicht abgeneigt davon die Pille auszuschleichen?

    Du, ich bin der Meinung, dass jeder erwachsene Mensch im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte Entscheidungen für sich selbst treffen kann.


    Gerade in Zeiten des Internets hat man ja durchaus die Möglichkeit nach Studien zu googlen oder auch Einblicke in Fachliteratur nehmen zu können und auf Basis dieses Wissens selbst Entscheidungen treffen zu können.


    Ich selbst habe die Pille einfach, als ich sie nicht mehr nehmen wollte, abgesetzt. Von einem Tag auf den anderen. Entzugserscheiungen hatte ich keine, dafür gute 9 Zyklen verlängerte Zyklen. Von Zyklusunregelmäßigkeiten nach dem Absetzen sind aber 49% aller Frauen betroffen, damit war ich kein Einzelfall.

    Zitat

    weil ich weiß wie viele Frauen, sich durch die Pharmaindustrie und alles Drumherum kaputt machen lassen

    Soweit ich weiß, wird ja niemand gezwungen hormonell zu verhüten. Weder von Ärzten, noch von der Pharmaindustrie. Jedem Medikament liegt ein Beipackzettel bei, den kann und sollte man lesen. Wenn man mehr Informationen braucht oder haben möchte, kann man danach recherchieren. Das können auch schon 14-jährige.


    Die Pharmaindustrie bietet nur ein Medikament an, ob und wie lange man das einnimmt, das obliegt ja jedem selbst.


    Ich bin wahrlich kein großer Fan hormoneller Verhütung, aber eine Ausgeburt des Teufels ist das ja jetzt auch nicht. Im Gegenteil, für viele Frauen ist das (dauerhaft oder eine Zeit lang) eine angenehme und sichere Möglichkeit der Empfängnisverhütung. Nutzen und Risiken sollte man kennen, dann kann man auch eine individuell vernünftige Entscheidung treffen.


    Ausschleichen halte ich nicht für sinnvoll, deswegen habe ich es auch nicht getan.


    Würde mich aber interessieren, aufgrund welcher Fakten und Studien du dich entschieden hast lieber auszuschleichen als von heute auf morgen abzusetzen? Bzw: kannst du vielleicht bei deinem Gyn mal nachfragen, wie er es begründet, dass er beim Ausschleichen keine medizinischen Bedenken hat? @:)