Zitat

    ...Mens-Blut ist das normalste von der Welt.

    Und wieso störts dann so an nem Tampon im Badezimmereimer?

    Zitat

    Vllt erst mal ausprobieren?...

    Wenn etwas stinkt, dann ist es nun mal so, dass dort Bakterien dran sind. Da kann keiner widersprechen. Meine Tampons haben noch nie gestunken.

    Zitat

    Meine Tampons haben noch nie gestunken.

    Tampons stinken, aber wie die Hölle..das weiß jeder, der öffentliche Toiletten-Erfahrungen gesammelt hat und wer das Gegenteil behauptet, lügt schlicht weg ;-)


    Ist ja letzten Endes auch wurscht. Eine Tasse ist nicht unhygienischer als ein Tampon, ekeln muss man sich da auch nicht vor, sie wurde noch nie in Zusammenhang mit TSS gebracht (hallo Hygiene) und stinken tut sie auch nicht bei jedem (bei mir bspw. auch noch nie).


    Alpia, wenn du bei OB's bleiben willst, bitte, tu das doch. Aber nur weil du Ekel vor deinem Blut empfindest, muss das ja nicht jeder empfinden, richtig? Richtig @:)

    Zitat

    Tampons stinken nur, wenn sie alt sind und schon ne Weile im Mülleimer liegen. Frisches Blut stinkt nicht ;-)

    Die Mülleimer in meiner Sportumkleide werden mindestens einmal am Tag geleert, ich vermute, das Blut was da an den Tampons hängt, ist nun keine 2 Jahre alt ;-)


    Tampons stinken bei den meisten deshalb nicht, weil sie im Klo runtergespült werden. Klar, da kann dann auch nichts mehr riechen. Sobald die aber mal an der Luft liegen, beginnt der Zersetzungsprozess und der riecht nunmal!

    Hallo,


    @:)benutze auch schon seit fast 3 Jahren den Diva Cup. Er hat folgende Vorteile:


    1. Ist natürlicher (besser für das Scheidenmilieu, kann ihn länger drinbehalten, das hat vor allem Vorteile, wenn man am Ende nur noch wenig blutet).


    2.Hat keine Extrakosten, also keine Tampons kaufen.


    3. Man kann keine Tampons vergessen, wenn man fortgeht (heul, habe ich genügend Tampons dabei? Heul, heul, heul, reichen die???)


    4.Hat in gewisser Weise größeres Fassungsvermögen, läuft in der Nacht nieeeeee aus. (Mußte mit Tampons immer 1x in der Nacht voller Blut mit Hand drunter (sonst gäb's ne Blutspur) aufs Klo laufen.


    5.Unauffällig zum Saunabesuch (wenn die Blutung schon dem Ende zugeht).


    Nachteil, und deswegen benutze ich ihn in letzter Zeit weniger häufig:Ich habe so "flüssige" Tage bekommen, daß er nicht dicht macht, wenn ich stark blute.


    Eben aber hatte ich wieder einen zu vollen super-plus-Tampon mitten in der Nacht.


    Es ist sooo rutschig. Einmal hebt er, dann blutet es volle Kanne daneben (ärgerlich). Habe ihn aber am Ende der Tage sogar vergessen. Er machte sooo dicht. Ich habe sehr starke Tage (kurz, 3 Tage lang), mit weniger starken würde er mir auch sehr gute Dienste tun. Ich denke nun wirklich, daß es an der Konsistenz liegt.


    Mit Tampons bin ich auch sehr gut zurecht gekommen. (sind halt für schwache Tage echt daneben, stinken dann).


    Hygiene? Noch nie was von Blut gehört, was soll da dran unhygienisch sein??? Es wäre halt besser, er bliebe schön weiß. Freilich, man muß sich damit befassen, was in seine Vagina zu stecken. Mehr, als bei Tampons, traue ihn also mehr erfahrereren, oder pionierhaften Frauen zu. Umwelt? Denke ich mal, viel besser, da das symbolische Verhältnis von Frau zur Materie viel besser und natürlicher ist. Es tut einem wirklich gut. (hatte vor 15 Jahren so Stoffbinden mal gekauft, die sagten dort, es sei doch natürlich, sich **nicht** zu ekeln. Da hatte ich viel mehr Zugang zu meiner Sichtweise des Körpers.


    Ich finde Binden wirklich soooo unpraktisch, anscheinend praktizierten Urvölker auch schon "Naturtampons".


    Wollt ihr den Hammer hören??]:D


    War neulich bei ner "neuen" Frauenärztin (wegen Umzug- und Schwangerschaft). Sie war schon sehr seltsam, jedenfalls konnte sie meine Symptome nicht einer Schwangerschaft zuordnen (ich hätte halt **irgendeine**Allgemeinerkrankung, interessiert sie nicht), und ich wollte mich auf jeden Fall noch untersuchen lassen, hatte Hoffnung gehabt, daß sie wenigstens da was draufhatte. Immerhin hatte sie u.a. viel zu wenig Zeit, sich mit meinem Anliegen zu befassen, wollte mich aber dann daraufhinweisen, daß ich doch lieber Binden benutzen sollte, weil - keine Ahnung- werde bald zu einer anderen Frauenärztin gehen. Ich sagte ihr zwar, daß es für mich nicht aktzeptabel sei, weil ich schon allein die Nacht größte Probleme habe, aber das war ihr nicht wichtig. ALSO BITTE! (Kauft sie mir denn dauernd ne neue Matratze??). Ich hatte doch gesagt, ich hätte eine relativ starke Mens, (und nur weil meine letzte Blutung insgesamt schwächer als meine Mens war, hat sie wohl eine Fehlgeburt ausgeschlossen??:-), sie hoffte vielleicht sogar, ich würde Stoffbinden nehmen. Nach den ersten Kleckern der Fehlgeburt (nahm darür eine Stoffbinde) bin ich dann auf Tampons umgestiegen. Naja, sie war nicht recht bei Sinnen, und führt nur ihre Ideologie durch!! (Man kann auch mal aufgedreht sein, wenn man nicht korrekt behandelt wird, und darf dann doch auch sagen, daß man sich in eine Schublade gesteckt fühlt, wenn empfohlen wird, in die nächste psychische Klinik zu gehen, weil man abgeblich in 5 min. weiß, daß man überhaupt, schon immer, viel zu aufgedreht ist, und deswegen eine Behandlung einer psychischen Krankheit braucht). :|N:|N:|N:|N:|N:|N Gut, ich habe mich jetzt etwas ausgelassen, aber es paßt wunderbar zum Thema: was ist gut

    :-o


    Ich glaube, man hat das Recht, sich hygienisch während der "kritischen Zeit" optimal zu versorgen, egal wie. Ich glaube, viele Frauen wären froh, sie hätten mehr Möglichkeiten. Mit Binde herumlaufen, das kommt mir gar nicht in die Tüte, wieso auch? Da muß man genau eine Studie machen, welche Unterhose wie am Körper sitzt, oder welche Binde in der Nacht...

    Zitat

    Also ich denke, das ekelige ist gar nicht unbedingt das Blut, sondern die Schleimhautfetzen die mit abgehen.

    Das kommt glaub ich stark drauf an, wie sehr man schon an diverse Flubber-Fäden gewöhnt ist. Viele Frauen sind ja derartige "Vielschleimerinnen" (und ich zähle mich dazu), dass sie den Zyklus über schon an glibbrige Tatsachen auf dem Toilettenpapier gewöhnt sind. Und die kann man ja auch nicht ignorieren, also sie sind halt einfach da... ob man sich nun ekelt oder nicht.


    Für mich persönlich besteht da, außer in der Farbe, kein großartiger Unterschied zu den Gewebsfetzen der Mens. Es ist flubbrig und kommt aus einem raus. ;-D

    Manche kippen die Tasse auch ohne anzugucken aus. ;-)


    Ich mach das, weil es mich interessiert, wie viel Menstruationsblut ich innerhalb eines Tages verliere und notiere das auch, was auch für eine kommende gynäkologische Behandlung wichtig sein wird.


    Und da ich NFP mache, macht es mir überhaupt nix aus, weil ich eh meinen Schleim beobachte über den Tag.


    (Hat's mir vorher auch nicht)

    @ alpia

    Hi ho, also für mich wars durchaus mal eine erfahrung, mein Blut mal ohne Tampon zu sehen: wies aussieht, wie viel so im Menses verlauf rauskommt und welche Konsistenz es hat.


    Tampons ohne Blut sieht man ja allenthalben, aber Blut ohne Tampon?;-)


    Ich finds direkt besser, das Blut im Becher anzusehen, als nur im Tampon, man siehts einfach deutlicher.Ein Tampon verfälscht das Bild.


    Während ich meine olle Mens bisher immer hasste (was nicht zuletzt an dieser grässlichen Monatshygiene lag, diese Tampons und Binden!) bin ich jetzt neugierig und warte schon auf die nächste Runde. Neuerdings interessierts mich wieder, es mal eine ganz neue Erfahrung für mich!


    LG*:)

    Zitat

    Ich finds direkt besser, das Blut im Becher anzusehen, als nur im Tampon, man siehts einfach deutlicher.Ein Tampon verfälscht das Bild.

    Warum sollte man das Blut und den Schleim denn sehen wollen? Ist mir doch völlig egal, was aus mir rauskommt, hauptsache es hört bald wieder auf... :=o