Es ist ganz vereinzelt vorgekommen, das bei den ersten Modellen der Griffring ganz unten gerissen ist. Diese Stelle wurde jetzt um 50% dicker, stabiler und auch griffiger ausgeführt.


    Ersatz gabs natürlich kostenlos - ist doch klar ;-)!

    für die neulinge,


    ich benutze die kleine diva seit vielen jahren, das ist zwar die längste aber auch die weichste cup von allen, selbst die hat sich noch immer entfaltet.


    einfach falten und einführen wie einen tampon, loslassen und mit einem finger einmal um den cup herumfahren. Jetzt spürt man deutlich wie die cup sich mitdreht und der finger fühlt das die cup sich voll entfaltet hat. Bei mir ist das volumen selbst am stärksten tag für 10 stunden ausreichend.


    Da jede frau während ihrer mens nur ca. 50-80 ml (große spanne) flüssigkeit und gewebereste verliert ist in der regel die kleine variante voll ausreichend. Ausnahmen wie Medhira bestätigen die regel.


    Viel spaß beim ausprobieren, ach ja ich bin extremsportlerin und trage die cup auch beim sport jeder art, ich hatte noch nie ein problem damit.

    juhu habe nu meine meluna und bin begeistert, hatte durch tampons immer ne trockene Vagina und mit der Menstasse alles paletti. Nur mit dem auskippen muss ich noch etwas üben da es bei mir noch eine kleine schmiererei ist, aber ne spitzen erfindung. kann ich nur empfehlen.

    Zitat

    Hatte übrigens gestern meinen letzten Menstag .......... ob´s an der Tasse liegt das es einen Tag früher aufgehört hat als sonst ??

    Also meine erste Erfahrung mit der Tasse bei der Mens:


    Die Blutung ist oder WIRKT anfangs stärker. Hatte die kleine Meluna über Nacht mehr als voll. Is knapp übergelaufen. Ab dem 2. Tag war die kleine Meluna otimal.


    Aber am 4. Tag war die Mens so gut wie vorbei, am 5. Tag nur noch Schmierblutung.


    Insgesamt 1.2 Tage kürzer als sonst.


    Kann das noch jemand bestätigen? Dass durch den Unterdruck am Anfang mehr raus kommt/ rausgesaugt wird und dadurch in den letzten Menstagen nichts mehr oder viel weniger???

    wie macht ihr das ganze denn auf einer öffentlichen toilette...?man kann ja schlecht neben anderen damen am waschbecken seine menstruationstasse auswaschen,das würden viele wohl eher weniger tolerieren ? :-)


    ...

    oh, drüberpieseln? sind denn nicht auch abfallstoffe im harn? naja gut, was vom eigenen körper kommt wird ihm wohl auch nicht so sehr schaden.


    ich stelle mir das ganze aber so kompliziert vor, zb das ausleeren, wenn die tasse voll ist. man kann sie doch dann auch nicht so ganz gerade halten.. wundere mich, dass nichts verschüttet wird.

    Das ist reine Übungssache.


    Und einer der Vorteile eines Cups ist ja, dass man idR nicht so oft wechseln muss wie bei Tampons oder Binden. D.h. viele kommen gar nicht erst in die Verlegenheit in der öffentl. Toilette ausleeren zu müssen, sondern machen das ganz bequem 1x morgens bevor sie aus dem Haus gehen und dann wieder abends wenn sie wieder zu Hause sind.

    Hallo,


    das ist ja mal sehr interessant. Habe gerade diesen Beitrag entdeckt. Habe noch nie zuvor von dieser Mentruationstasse gehört. Alles in allem war ich mit Tampons immer zufrieden. Viele Alternativen gibt es ja auch nicht und Binden finde ich total eklig.


    Ich muss manchmal aber häufig aufs Klo und mich stört immer, dass der Faden dabei nass wird. Man muss ja angeblich nicht jedes Mal den Tampon wechseln aber ich finde es nicht berauschend wenn der Urin über den Faden von unten in den Tampon saugt. Somit wechsel ich den Tampon meist bei jedem Wasserlassen, was wenn es häufig sein muss und die Regel nicht mehr so stark ist, ganz schön austrocknet. Hatte deswegen zwar noch nie Probleme (also mit Infektionen oder so) aber störend finde ich es trotzdem.


    Werde mich zu dem Thema mal noch weiter belesen aber bin schon sehr überzeugt, dass ich das Teil mal ausprobieren werde :)^


    Lg

    Vielleicht bin ich ja zu doll, aber ich kann mir einfach nicht erklären wie diese Tasse wirken soll, also wie sie sich füllen kann, aber nicht zeitgleich alles rausläuft, ist denn da eine Vorrichtung gegen das Auslaufen? Bin über jegliche Aufklärung dankbar :-)

    Der Rand der Tasse schließt ja mit der Scheidenwand ab, also läuft auch nichts vorbei.


    Es gibt bei youtube ein schönes Video, das die Tasse in einem Röhrchen zeigt, vllt kannst du dir dann vorstellen wie es funktioniert?


    Leider hab ich den Link gerade nicht parat :(

    das hier? http://www.youtube.com/user/MenstrualCupInfo#p/u/5/qLPBZz3uJEg


    welcher unterdruck? da gibts keinen. der entsteht nur, wenn man zu heftig zieht. die tasse wird von den wänden gehalten. der rand schließt ab. das blut kann ja nur in eine richtung raus, die ist aber dicht. da kann man kopfstand machen, es passiert nichts ;-)

    Ich hab die Tasse getestet, 3 Zyklen lang und 2 verschiende Größen von 2 verschiedenen Herstellern. Bei mir lief sie IMMER aus, obwohl sie nie auch nur annähernd voll war.


    Einen Rat konnte mir keiner geben, auch ne wirklich eindeutige Anleitung findet sich nirgends. Keine Ahnung, ob die Tasse zu tief/zu wenig tief oder whatever platziert war. Es lief aus. Und somit bin ich seit dem letzten Zyklus wieder beim guten alten Tampon. Schade, weil die Idee an sich gut ist. :(

    Barbamama, hattest du dir mal die verlinkten videos angeschaut? die wird genau gezeigt, wie die tasse sitzen soll, mit hilfe von einem glasrohr, so dass man alles sehn kann.


    war die tasse bei dir sofort undicht oder kam das erst nach ein wenig tragezeit?

    Ich hatte den Mooncup, war anfangs total begeistert von dem Gedanken keine Tampons mehr verwenden zu müssen. Allerdings muss ich sagen, dass das einfach nichts für mich ist. Ich habs ca. 2 Jahre lang probiert, immer wieder und bin immer nach ein oder zwei Tagen wieder zu den Tampons zurückgekehrt.


    Das Einsetzen fand ich einfach grausam. Ohne Gleitgel ging da gar nichts, also musste ich immer Gleitgel dabei haben. Wenn ich es dann geschafft hatte das Ding zusammen zu tüddeln und einzuführen, hab ich mir eigentlich immer eingebildet es zu spüren und hatte schon wieder Angst vorm rausziehen, was dann tatsächlich auch meist schmerzhaft war.


    Und dann musste ich es ja noch ausleeren. Ich weiß nicht, ob ich zu den zimperlichen Menschen gehöre, eigentlich nicht, weil ich Tampons jetzt nicht sooooo eklig finde, wie sie hier von vielen dargestellt werden. Aber das war mir dann doch zu blutig/schleimig. Nach dem Ausleeren auf einem öffentlichen Klo muss man das Ding dann ja wieder zusammenfalten und wieder einführen und wenn man aber kein Waschbecken direkt neben der Toilette hatte, war das schwierig. Klopapier fehlt auch oft auf solchen Toiletten...


    Fazit: Schöne Erfindung für alle, die es mögen. Ich habs probiert, darf mir deshalb Kritik erlauben und habe dadurch herausgefunden, dass es nichts für mich ist. Mein Mooncup ist in den Müll gewandert.