Wenn die Tasse runterrutscht ist sie wohl zu klein für dich. Was auch helfen könnte, wäre mal die Beckenbodenmuskulatur bewusst zu trainieren – dann hat die Tasse mehr halt!


    Ich würd einfach mal eine Tasse in M oder L ausprobieren.


    Bei mir sitzt ne S von Meluna auch recht locker (zumindest die alten, kleinen größen, bei den neuen ist das nicht mehr so), aber dadurch dass mein Beckenboden sehr trainiert ist rutscht die Tasse dennoch nicht.

    Ja denke auch sie ist zu klein. Hab mich mal umgeschaut, sowohl bei Lunette als auch bei Meluna. Die Meluna in S und M hat den gleichen Durchmesser wie die Lunette die ich jetzt habe. Also müsste es bei der Meluna mindestens die L sein. Das wären 3 cm mehr

    Wie gesagt ich denke ne M kommt für mich schon mal nicht in Frage weil sie den gleichen Durchmesser hat wie die Lunette die ich jetzt habe?


    Tja und die Sport, es ist auch so das ich reiten gehe. Zwar nur einmal die Woche aber immerhin ;-)

    Lol, ich habe jetzt eben zum ersten Mal in diesem Thread von einer Menstruationstasse gehört. Ich dachte erst, das sei ein Scherz. Leider kann ich das Teil nicht mehr antesten, da Menopause schon vorbeigeschaut hat.


    Aber ich vermute, ich käme damit nicht klar. Ich würde das nichtmal richtig eingesetzt bekommen, und wenn, ist das nicht nervig, wenn beim Laufen das Blut immer in der Tasse hin- und herschwappt? Merkt man das nicht? Ich hatte immer eine sehr starke Periode. Ich wäre mit dem Tässchen niemals 8 Stunden ausgekommen. Bei mir lief es manchmal wie aus einem Hahn. :)*

    @ Corofina

    Probier ruhig die Sport, wenn du da ein besseres Gefühl hast! Oft kriegt man von Meluna auhc ein gratis Modell mitgeschickt, vllt haste dann noch eine in Classic dabei oder so. Und wie gesagt – trainier deinen Beckenboden, vllt hilft das noch zusätzlich!

    @ Pumbobb

    Hier sind einige mit starker Mens – 8h halte ich auch nicht aus, aber 4-6h dann doch.


    Und nein – mann merkt überhaupt niht dass da Blut hin und her schwappt – wie auch? So weit in der Vagina sind kaum Nervenenden. Ich merke von der Tasse überhaupt nichts.


    Und ob du das gar nicht erst reinbekommen hättest weißt du doch gar nicht – sowas kann man gar nicht sagen wenn mans nicht probiert hat. Ich war auch super skeptisch und bin total begeistert dabei geblieben!

    Also ich denke ich werde das bei mir erstmal weiter beobachten. Ich meine ich trage die Tasse heute den ersten Tag, vielleicht habe ich sie einfach nicht richtig plaziert das sie nach unten gerutscht ist ??? Wie gesagt ich beobachte mal weiter bevor ich direkt eine neue bestelle. Auf jeden Fall ist die Tasse jetzt dicht, hab ja quasi den ganzen morgen rumprobiert und immer kam was raus. Seit heute mittag dann dicht :)^ Selbst wenn sie so runter gerutscht ist. Und ich habe heute wesentlich öfters geleert als nötig, aber am ersten Tag hat man halt überhaupt kein Gefühl dafür.......


    Stiel hab ich übrigens sofort gekürzt fand ich ganz unangenehm.

    @ Corofina

    Am Anfang isses immer was kniffelig :) Vllt hilfts dir ja auch etwas später aufploppen zu lassen? Also tiefer reinschieben, dann erst aufploppen – vllt kannst du damit mehr unterdruck erzeugen so dass die Tasse besser hält.


    Bei mir ist sie zu Beginn auch immer ausgelaufen, aber noch währned der ersten Mens hatte ich raus wies geht und seit dem kleckerts halt echt nur wenn ich das rechtzeitige Leeren verpasst habe. Dafür hab ich dann aber noch ne Slipeinlage drin.

    @ Melli

    Das wird schon :-)

    Also ich hatte ja gerade ein tolles Erlebnis..... :(v


    Aufgestanden, und über Nacht ist aus der Tasse was ausgelaufen. Naja hab sie geleert und wieder rein gemacht und bin dann mit dem Hund spazieren gegangen. Unterwegs merkte ich mit jedem weiteren Schritt wie die Tasse immer tiefer und tiefer rutschte..... :-/


    Irgendwann wars so störend und tat auch weh dass ich in den nächstbesten Busch bin, und mir die Tasse entfernt habe. Die Hälfte der Tasse schaute ja eh schon raus. Nun ja die ist dann in einen Hundekotbeutel gewandert und Gassigang konnte fortgesetzt werden. Hatte zum Glück noch ne Binde drin.


    Hab jetzt noch ne Meluna L Sport bestellt und dann war es das auch. Hab keine Lust mich da dumm und dämlich zu kaufen. Ansonsten bleib ich halt bei Tampons.

    Wie gesagt, wenn sie so rausrutscht ist die schlicht und ergreifend im Durchmsser zu schmal.


    Braucht halt sein Zeit bis das alles so stimmt, bei Tampons und Binden hat man ja auch oftmals nicht direkt die präferierte Marke.

    Ich hadere auch schon seit fast 2 Jahren mit mir, ob ich diese Dinger mal ausprobieren sollte oder nicht.


    Mit wiederkehrenden Infektionen hatte / habe ich nämlich auch zu kämpfen. Desweiteren leide ich auch häufiger an eine gewisse "Trockenheit" da untenrum. Ich habe generell trockene Haut und Schleimhäute. Auge die Schleimhaut in Nase und Augen muss oft "künstlich" feucht halten. Zu dieser Trockenheit steuern z.B. O.B's natürlich wenig Vorteilhaftes bei.


    Daher wurde mir eines Tages auch zu so einer Mens.-Tasse geraten, doch habe ich es bisher immer vor mir hergeschoben diese mal ernsthaft auszuprobieren.


    Zum einen konnte ich mir ( wie anscheinend viele hier ) nicht vorstellen, dass ein Objekt, welches man zwischendurch selbst reinigt und mehrfach anwendet, hygienischer sein soll als "Einweg"-Gegenstände wie ein Tampon oder eine Binde, die man einfach wegwirft und eine "Frische" nimmt.


    Ich muss mir auch immer vorstellen, dass es doch eine riesen "Sauerei" gibt, wenn man so ein randvolles Teil mal entfernt? ":/ Das hat mich immer abgeschreckt, da ich da sowieso etwas "pingelig" bin und mich vor meiner Regelblutung manchmal ekel. Und an einem Kunststoff ist im Gegensatz zu O.B und Binde ja nichts saugfähig? ??? Stelle mir das irgendwie so umständlich vor...


    Auf der anderen Seite glaube ich, dass sie bzgl. der "Austrocknung" mir doch helfen könnten... Aber in meinem Kopf spricht noch zu viel dagegen und zu wenig dafür...


    Ich bin vor einiger Zeit auf probiotische Tampons umgestiegen und habe die unangenehmen "Nebenwirkungen" durch das Tragen von Tampons etwas reduzieren können. Denn langfristig gesehen, finde ich diese Dinger wirklich gut, auch wenn man darüber wieder genauso streiten kann wie über dieses Thema hier. Ich spüre jedenfalls, dass mir das häufigere Tragen von O.B.'s wesentlich angenehmer und leichter erscheint, als mit herkömmlichen Tampons.


    Dennoch überlege ich weiter, ob ich es nicht auch einfach mal mit diesen Tassen versuchen sollte.. Am Ende bin ich davon noch angenehmer überrascht als von diesen Tampons... Aber dafür habe ich im Vorfeld noch zu viele (vielleicht unbegründete) Ekelgefühle. :-/

    Zitat

    Aber dafür habe ich im Vorfeld noch zu viele (vielleicht unbegründete) Ekelgefühle.

    Naja, wenn Du es eklig findest, findest Du es halt eklig. "Begründet" ist Ekel doch eigentlich nie. ;-) Ja, das ist so bei Cups – man sieht das Blut, man sieht es flüssig und u.U. gesammelt, obwohl man das umgehen kann, indem man den Cup auf der Toilette entfernt und gleich unter sich ausgießt. Aber dann ist er halt immer noch blutig und Mensblut sieht halt so aus, wies aussieht..


    Eine Sauerei ist es nicht, aber um den Anblick kommt man nicht gänzlich herum.


    Tampons und Binden sind nicht steril verpackt. Hygienisch gesehen ist medizinisches Silikon (aus dem sind die Tassen) besser als Watte oder Mull. Die Oberfläche der Tassen ist glatt und eben nicht saugfähig, sie sind leicht abzuwaschen und regelmäßig sterilisierbar.


    Wenn man die Fakten kennt und dennoch nicht will, dann will man halt nicht. Also, das ist ja kein Verbrechen. ;-) Man nimmt das, womit man sich am wohlsten fühlt, ist doch klar. Gegen einen Versuch spricht ja nur der etwas höhere Anschaffungspreis, da muss man eben überlegen, ob man einen Cup kaufen möchte, den man am Ende vielleicht gar nicht benutzen mag.