Zitat

    für die beliebten Vollnarkosen und längeren OPs, die natürlich immer anstehen, wenn ich gerade menstruiere... dafür würde man weiterhin zu Binden und Tampons greifen, oder?

    Keine Ahnung, aber warum? Einfach mal im Krankenhaus fragen ":/

    me

    heute seit langem mal wieder die Meluna M soft in Benutzung (war in der Arbeitstasche...), verdammt ist das ne Zicke beim aufploppen, so schlimm hatte ich das gar nicht in Erinnerung ;-D

    Naja... nach der einen OP wurde mir der Tampon in der Intensivstation von der Schwester gezogen und danach entsorgt. Ich könnte mir vorstellen, daß sie das gleiche mit einer 25€ teuren Mens-Tasse auch tun würde (nachdem sie die Tasse staunend angestarrt hat, weil sie so etwas noch nie vorher gesehen hat).


    Diverse Binden sind mir auch schon während OPs entwendet worden.


    Irgendwie ist mein Timing für OPs im Zyklus wirklich schlecht. ;-) Liegt vermutlich daran, daß ich vor lauter Aufregung wegen der OP schonmal gerne 2 Wochen Zyklusverkürzung hinlege, damit es auch nur ja ein Problem werden kann.

    Weil er nach hm ca 16h nun einmal raus mußte.


    Einen neuen gab es danach nicht, und ich weiß auch nicht, wie das Bett danach ausschaute. Man liegt da ja eh auf gut zu reinigendem Zeugs herum und die Blutung war sowieso schon im Abklingen. :-)


    .


    Kann man die Tassen dann auch außerhalb der Mens mal ausprobieren, oder muß man warten bis die Blutung losgeht, weil man sie sonst wegen des Vakuums nur schwer rausgepult kriegt?

    Vakuum ;-D Da herrscht höchstens ein bisschen Unterdruck, aber kein schreckliches Vakuum so dass man das Teil nie wieder rauskriegen würde ^^


    Also es geht auch ohne Mens, aber mit flutscht es einfach besser finde ich. Wenn meine Mens losgeht und ich meine Meluna in M reinpokel, fällt mir das immer noch etwas schwerer als am 2. oder 3. Blutungstag, wos eben besser geschmiert ist alles ^^ Von daher nicht verunsichern lassen wenns etwas kniffeliger ist. Es ist eben eher eine Trockenübung ^^

    Zum Ausprobieren außerhalb der Mens ist es völlig ausreichend die Tasse einfach nass zu machen oder ggf. Gleitgel zu verwenden.


    Und es ist ja auch im Normalfall nicht so, dass während der Mens Bäche aus einem herausschießen, die alles klitschnass halten,und die Scheide ist ja von natur aus feucht, und wenn diese Feuchte nicht ausreicht, dann wie gesagt einfach mal den Becher nass und dann geht das schon, zum Üben ist es ohnehin besser es außerhalb der Mens zu machen, dann kann frau es ein paar Mal rein und raus machen und evt auch das Nachtasten üben ohne sich vollzuschmaddern.

    Ich bin einfach sooo ungeduldig! |-o


    Habe eben doch noch eine Trockenübung gestartet. Einsetzen, Aufploppen und über den Muttermund schieben geht irgendwie kinderleicht! :)^


    Heute hat mich aber der Stiel total gepiekt (weil er etwas rausragt). War das letzte Mal nicht irgendwie... ???


    Dann hab ich ihn wieder rausgenommen. Es ging soooo leicht! ;-D Hat auch schon "fffffffppppp!!!!!" gemacht.


    Also Stiel um gut die Hälfte abgesäbelt und Tasse wieder rein (wieder leicht!).


    Und jetzt der Wehrmutstropfen :(v : Ich kann die Tasse immer noch drehen! :-o Ich kann oben mit dem Finger rund fahren und spüre, dass sie schon rund ist und der Muttermund darinnen und eigentlich alles perfekt.


    Hab sie auch schon zusammengedrückt und wieder aufgehen lassen, hab gepresst und rumgehampelt... Komisch irgendwie.


    Gleich nochmal kontrollieren.


    Aber was bedeuted das jetzt? Das letzte Mal war sie soooo bombenfest. ":/

    So hab ich das auch interpretiert mit dem Mumu. Aber ich habe keine Sorge wegen dem drankommen. Komm locker lässig bis zum oberen Rand und auch mit Daumen und Zeigefinger sehr hoch. Egal wo der Mumu ist, das müsste reichen.


    Wenn ich jetzt dran drehe oder ziehe, hab ich wieder dieses "Unterdruck-Gefühl". Vielleicht dreh ich ja auch nur ein Stück die Haut/ den Mumu "mit"... Ich glaube es ist jetzt wieder ganz fest. *wieder wohl fühl!* :)^