Milchgangspapillom

    Hallo Ihr,


    ich brauch auch mal eueren Rat.


    Seit Anfang Januar hatte ich (weiblich, 43 Jahre) Schmerzen in der rechten Brust. Anfang Februar (mal wieder beim Abtasten) kam Blut aus der Brustwarze. Panik! Am nächsten Tag dann ab zur Frauenärztin. Die schickte mich zur Mamografie, bei der auch die Galaktografie gemacht wurde. Im vergrößertem Milchkanal sah man kleine Wucherungen. Da muss operiert werden. Leider konnte man nicht genau festellen, WO operierte werden soll, denn es kam kein Sekret mehr. Ist nach dem Kontrastmittel keine Seltenheit. Jedoch kam weiter unten milchiges Zeug raus.


    Die OP ist nun knapp 2 Wochen her. Die Wunde verheilt ganz gut. Es wurde am Warzenvorhof von ca. 9Uhr bis 1 Uhr geschnitten. Auf der Brustwarze sah man eine blutige Kruste (für mich logisch, dass das Ende vom rausgeschnittenen blutet), aber es war da wo vor kurzem helles Sekret rauskam.


    Der histologische Befund war soweit i.O.


    Jedoch sagt mir mein Bauchgefühl, dass der falsche, also der untere Milchkanal entfernt wurde....


    Beim Fädenziehen am Montag sagte ich das meiner Ärztin, aber die ging auf meine Befürchtung NULL ein!


    Was ist, wenn das zuerst bemerkte, nicht entfernt wurde und ich deshalb in 5 Jahre Brustkrebs bekomme?


    Ich wechsel die Ärztin, am Dienstag hab ich einen Termin..


    Was meint ihr? Ist meine Angst berechtigt?


    Vielen lieben Dank schon mal für eure Meinungen!


    LG


    easy42