vielleicht hab ich mich da missverständlich ausgedrückt - ich meinte, dass der eisprung nicht zuverlässig mit reiner temperaturmessung zu bestimmen ist und ich schon dazu keine lust hätte, da es ja nur um die einnahme von mönchspfeffer geht und nicht um verhütung...


    nfp ist an sich eine gute sache wenn man den aufwand betreiben möchte :)z

    Der Eisprung ist mittels NFP zuverlässig auf 4 Tage einschränkbar. (dass das zuverlässig ist, sieht man ja an der Verhütungssicherheit, auch wenns nicht um Verhütung geht bei dir).


    Man weiß also sicher, dass der Eisprung vorbei ist und man sich in der 2. Zyyklushälfte befindet, wo man Mönchspfeffer problemlos nehmen kann.


    Ob es einem den Aufwand wert ist, muss man natürlich überlegen. Ich würde ohne auf keinen Fall Mönchspfeffer nehmen.

    Ich hab ihn mal genommen, weil mein Prolaktinwert erhöht war. Ich hab mich nach Absetzen der Pille darüber informiert, da immer wieder das Gerücht kursiert, er hilft gegen lange Zyklen. Ich hab ihn natürlich dann nicht mehr genommen, da mein Prolaktinwert ok war und ich keinen noch längeren Zyklus wollte, als ich eh schon hatte.

    OK.Sie hat ihn mir auch nur aufgrund meiner kurzen Zyklen empfohlen.Sie wollte mir in meinem Alter nicht die Pille verschreiben, was ich von ihr sehr gut fand.Selbst die Apothekerin war erstaunt das eine Ärztin den Möpf nahelegt und nicht die Pille.Sie hat ihn auch befürwortet.

    Ich hab ihn jetzt auch mal abgesetzt nach 4 Zyklen, die letzten beiden Zyklen sind schon sehr verlängert bin jetzt schon beim 33Tg. Weiß bei mir leider nicht ob nicht vielleicht die WJ schon anfangen:-o Die Mens selbst war auch nicht mehr so stark "Gott sei Dank" und Schmerzen so gut wie nix.Mal schauen wie es weitergeht. Ich bin eigentlich nicht unglücklich über lange Zyklen;-)

    Also ich habe bei der Einnahme von Mönchspfeffer keinerlei Veränderungen bemerkt, außer eben den verlängerten Zyklus (und bei mir waren es am Ende 6-7 Wochen, wobei ich nicht weiß, ob das nur am Mönchspfeffer lag). Muss aber sagen, dass ich eigentlich kaum periodenbedingte Stimmungsschwankungen habe, sondern meine Probleme bei PMS vor allem in Übelkeit, Schwindel, Schlaflosigkeit und Wasseransammlungen bestehen, während der Periode kommen noch Schmerzen dazu. Und meine Tage sind auch relativ stark und lang. Und dagegen hat mir der Mönchspfeffer bisher noch nie geholfen.


    Obwohl ich gegen den langen Zyklus eigentlich auch nichts hatte. :=o . Ist das eigentlich in irgendeiner Weise schädlich ??? Wenn nicht, sollte ich wirklich wieder damit anfangen :)D


    Ansonsten ist mein Eindruck auch: FA verschreiben Mönchspfeffer gerne pauschal bei allen Periodenbeschwerden so nach dem Motto. "Ist ja pflanzlich und kann nicht schaden. Probieren Sie es einfach mal, wenn es nicht hilft, kann ich Ihnen immer noch die Pille verschreiben....." Wobei aber selbst in der Packungsbeilage steht, dass man die Tabletten täglich über eine Zeitraum von mehreren Monaten nehmen soll, da sich die Wirkung erst langsam aufbaut.

    @ Anonyma

    Zitat

    Ist das eigentlich in irgendeiner Weise schädlich ??? Wenn nicht, sollte ich wirklich wieder damit anfangen :)D

    Sprich mal MoniM drauf an, falls die nicht eh wieder hier reinschaut. Ich würd denken es kann halt deinen Zyklus etwas durcheinander bringen und evtl. auch nach Absetzen des Möpf noch eine Weile dauern, bis alles wieder normal läuft. Wenn du irgendwann Kinderwunsch hättest sind lange Zyklen extrem nervig. Aber ansonsten würd ich vermuten, es kann nichts passieren. Außer halt den genannten Nebenwirkungen die auch im Beipackzettel stehen. Aber wie gesagt, das ist eher Spekulation, sicher weiß ichs auch nicht.