Mooncup ging in die zweite Runde!

    Ich hatte nun endlich erneut die Gelegenheit den Umgang mit dem Wunderding der Technik zu erlernen. Nachdem ich ja echt Probleme hatte den Mooncup zu entfernen, als ich ihn bei meiner letzten Periode getestet habe und mit einem leichten Anflug von Panik das Teil dann irgendwie aus mir raus katapultiert habe, war mir ja schon etwas mulmig zumute, als ich gestern einen neuen Versuch starten wollte. Hab den Stiel vorher gleich mal um die hälfte gekürzt und musste leider dann feststellen, das er immernoch zu lang ist und hab ihn dann ganz abgeschnitten. Siehe da, man muß einfach nur ganz locker bleiben und ein wenig mit der Muskulatur nachhelfen, dann springt er einem quasi fast schon entgegen. Das Gefühl welches ich beim ersten Mal hatte war übrigens nicht ein hammermäßiges Vakuum, sondern der dicke Rand des Cups, welcher durch das Anspannen der Muskeln ziemlich fest in mir gehalten wurde. Also, an alle die auch Probleme haben beim Entfernen: IMMER SCHÖN LOCKER BLEIBEN!!!!


    Es lebe der Mooncup!!!!!

    ich habe auch das Gefühl, dass viele Probleme von dem zu langen Stengel kommen. Bei mir wurde er auch immer kürzer, jetzt habe ich ihn bis zur ersten Rille gekürzt, und alles scheint etwas besser zu sein. Ich probiere ihn gerade im ersten Zyklus aus. Übrigens habe ich immer das Gefühl, dass beim Einführen auch Luft mit hinein kommt. Und auch, dass ich quasi fühlen kann, wie es in den Cup hineinläuft, kennt Ihr das auch? Ansonsten bin ich momentan sehr zufrieden, muss natürlich noch sehen, ob er wirklich dicht hält. Am Wochenende kann ich ihn dann gleich beim Camping ausprobieren, mal sehen, wie das wird.

    Hallo, ich finde ja der Mooncup ist eine gute Sache, aber mich schreckt das rausholen echt davon zurück ihn zu kaufen. Da müssten sie irgendwie ein patent entwickeln das es besser geht..am besten ein Faden aus Kunststoff der ganz fein ist aber doch so stark ist um den Mooncup rausziehen zu können. Weil so hätte ich echt Angst das man erst lange rumfummeln muss, vor allem wenn man irgendwo unterwegs ist auf Arbeit oder eine drängelnde Situation wo es schneller gehen muss..und man dann lange auf Klo verbringt um den Mooncup rauszufischen. Ich glaube ich entwickeln einen neuen Mooncup 8-).

    Presssen :-)

    Ich fand es die ersten paar Male auch schwer das Ding wieder rauszukriegen.


    Aber es geht eigentlich ganz leicht, wenn man den Cup mit dem Beckenbodenmuskel nach unten presst. Ein bißchen pressen reicht schon und man kriegt den Stiel zu fassen. Ich hab den Stiel fast ganz abgeschnitten, nur ein kleiner Knubbel ist noch da, aber das reicht.


    Ich glaub nicht, daß es mit einem Faden funktionieren würde, da der Mooncup zu fest sitzt.

    So, jetzt habe ich den Mooncup zum ersten Mal richtig testen können - und ich bin begeister :-) Den Stengel habe ich ganz abgeschnitten. Allerdings sitzt der Mooncup bei mir so tief, dass ich ihn eigentlich ganz leicht zu fassen kriege. Hatte auch vorher schon den Stengel kaum benutzt, er war eher im Weg und hat sich gegen die Scheindenwand gedrückt, was dann doch sehr weh tat. Das Rausholen geht jetzt auch schon richtig schnell. Allerdings habe ich manchmal das Gefühl, dass Luft mit reinkommt, wenn ich ihn wieder einsetze, das fühlt sich dann ganz komisch an, wenn ich mich bücke oder so. Und ich war doch etwas skeptisch, ob er auch dichthält, jedesmal nach dem Einsetzen habe ich gedacht, "hat er sich jetzt auch ganz entfaltet, habe ich nicht aus Versehen das Vakuum gelöst?", etc. Aber ich ich habe Tampons auch nie wirklich vertraut - und da ist eher mal was daneben gegangen (obwohl der Tampon gar nicht ganz voll war). Wenn der Mooncup gefüllt ist, lässt er sich übrigens leichter rausholen, zumindest scheint es bei mir so. Mal eine Frage, es heißt ja, man soll den Mooncup drehen, indem man ihn unten anfässt. Also, das klappt bei mir nicht so, ich würde ihn dann immer auch gleich eindrücken und das soll man ja nicht. Ich nehme immer einen Finger, fahre damit am Rand des mooncups entlang und drehe ihn so. Scheint ja zu funktionieren, aber wie macht Ihr das?

    Ich musste jetzt meinen Mooncup leider zurückschicken :-( Er hatte einen wwinzigen schwarzen Punkt an der Außenseite, der nicht wegzukriegen war. Scheint im Material zu sein. Habe dann bei den Mooncup-Leuten nachgefragt und die meinten, ich solle ihn zurückschicken und bekomme dann Ersatz. Na, ich hoffe nur, der ist dann zur meiner nächsten Periode auch da :-/ Aber sollte ja egentlich klappen.


    Ansonsten bin ich super begeistert, werde jetzt allen meinen Freundinnen davon erzählen und überall die Sticker aufkleben :-) Ich hatte übrigens das Gefühl, dass meine Tage mindestens einen Tag kürzer waren. Und ich fühle mich richtig gut. Normalerweise spüre ich immer ein leichtes Jucken nach meiner Periode und die Haut ist etwas gerötet (dabei habe ich nicht mal Tampons genommen) - dieses Mal alles in Ordnung, kein juckendes gefühl und die Haut hat eine ganz gesunde Farbe :-D

    Cups und so...

    Geehrte Damen,


    auf die diversen, zumeist über das Internet erhältlichen, Cups bin ich gestoßen, als ich vor gut einem Jahr in einer Drogerie (bin nicht in Deutschland) meine übliche Ration an Tampons kaufen wollte.


    In der Auslage gleich neben den Tampons fand ich den "Softcup" in zweier und sechser Packungen abgepackt. Verdutzt habe ich dann ein Päckchen hin und her gewendet und gelesen, was es denn ist. Jedenfalls neugierig geworden, habe ich mir ein Zweierpack gekauft.


    Der Softcup http://www.softcup.com/


    dient zum innervaginalen Auffangen von Menstruationsblut, hat die Form und etwa den Durchmesser (75mm) eines durchschnittlich großen Diaphragmas und wird auch genauso in der Vagina platziert. Der Unterschied zu einem gewöhnlichen Diaphragma ist, abgesehen vom Material (also nicht aus Latex), natürlich der, dass es nicht zum Verhüten benutzt wird, und dass das Säckchen, dass an dem Ring hängt, ein größeres Volumen fasst als das beim Diaphragma (logisch, soll ja auch Flüssigkeit, sprich Blut, auffangen).


    Ich habe das Softcup ausprobiert, und bei mir hat es leider geleckt, was daran lag, dass der Durchmesser von 75mm für mich zu groß war, und es somit nicht gut gesessen hat. Das weiß nun, weil ich, angetrieben vom Konzept "Softcup", mir dachte, dass wenn es das Softcup schon gibt, kann ich doch auch genauso gut ein Diaphragma als innervaginale Monatshygiene benutzen. Ich habe mir also ein Diaphragma anpassen lassen, und siehe da, ich brauchte "nur" 70mm. Allerdings war das Diaphragma dann vom Auffangvolumen nicht so doll wie das Softcup. Da ich eine Kupferspirale trage and an zwei Menstruationstagen heftige Blutungen habe (tamponmässig "super Plus" alle 1,5-2 Std.) habe ich das Diaphragma, was zwar nun perfekt saß, an den heftigen Tagen jede Stunde ausspülen müssen. Und das ist dann eher unpraktisch, wenn man im Meeting sitzt oder unterwegs ist.


    Allerdings denke ich, dass ein angepasstes Diaphragma für alle, die nur leichte Blutungen haben (weil sie die Pille nehmen oder so) und keine Tampons oder Binden benutzen wollen, eine perfekte Lösung wäre.


    Man kann dann während der Tage problemlos Sport treiben, in die Sauna gehen und sogar Oralsex haben. Ich halte auch ein angepasstes Diaphragma insofern für besser als ein Softcup, weil ein Diaphragma "wieder verwendbar" ist. Als Diaphragma kann ich sehr "Milex Diaphragma Wide Seal Silicon" empfehlen (googelt mal im Internet, hab ich auch), da es aus Silikon ist und noch einen Rand hat. Dieser ist zwar eigentlich dazu gedacht (bei Verhütung), ein Spermizidgel besser auftragen zu können, aber wenn man dieses Diaphragma nicht zur Verhütung sondern zum internen Auffangen von Blut benutzt, dann schützt dieser Rand noch zusätzlich vor etwaigem Lecken. Wichtig aber, und ich wiederhole es noch mal, ist, dass man sich das Diaphragma vorher beim FA oder Profamilia oder so anpassen lässt. Ich bin mir nicht sicher, ob Miles in Deutschland bekannt ist, aber man kann sich ja beim FA ein Diaphragma anpassen lassen, ohne es zu kaufen und sich dann im Internet das Milex mit der richtigen Größe bestellen.


    Soviel zu den diaphragma-ähnlichen Cups...


    Weil, wie schon gesagt, der Softcup bei mir größenmäßig nicht passte (zu groß) und ein echtes Diaphragma vom "Auffangvolumen" nicht ausreichend war, habe ich mir gedacht, dass ich mal einbisschen rumgoogle und schau, was mir das Internet unter dem Suchbegriff "menstrual cup" so rausspuckt.


    Und siehe da, man findet "The Keeper" http:www.thekeeperinc.com/ die Naturgummiausführung. Dann die Silikonausführungen in Form des "Mooncup" oder im Deutschen eher bekannt als "Mondtasse" http:www.mooncup.co.uk/


    und die Divacup http://www.divacup.com/


    Divacup und Mooncup, unterscheiden sich insofern, als das Mooncup in der Form dem Naturgummioriginal (Keeper) entspricht (beide haben einen verhältnismäßig dicken Rand), während Divacup einen schmaleren Rand hat.


    Ich habe, nachdem ich mir alle Web Sites gut angeschaut habe, folgendes gemacht:


    -zunächst Divacup bestellt, alledings die größere Größe, da ich über 30 Jahre alt bin.


    Ich musste den Stiel ganz abschneiden, um den höchsten Tragekomfort zu haben, alledings hatte ich dennoch immer das Gefühl, dass es doch zu groß ist, weil es sich meistens nicht ordentlich auffaltete, was dann zum Auslecken führte.


    -dann habe ich mir den Mooncup bestellt, die kleinere Größe. Musste ebenfalls den Stiel ganz abschneiden, hatte aber auch die gleichen Probleme, von denen hier berichtet wird, also Schmerzen beim Rausziehen und ich konnte ihn kaum drehen, weil er sich gleich festsaugte, ohne sich richtig aufzufalten, was dann auch zum Auslecken führte.


    -Schliesslich habe ich mir den kleineren Divacup bestellt, und damit bin ich sehr zufrieden. Der Rand ist kleiner, das erleichtert das Ein- und Ausführen. Er faltet sich, so scheint es mir, nicht nur leichter auf sondern fügt sich auch besser in die richtige Position, weil ich ihn tatsächlich drehen kann. Und besonders wichtig, kein Auslecken mehr!!!


    Also mein Rat für die Damen, die mit dem dicken Rand des Mooncup nicht zu Recht kommen, probiert es mit dem Divacup (kostet ungerechnet etwa soviel wie der Mooncup).


    Einen weiteren Tipp wollte ich hier noch erwähnen, den ich hier bis jetzt nicht gelesen habe:


    Wenn ihr unterwegs seid und eine öffentliche Toilette (Tankstelle, Restaurant, Disco etc.) benutzen müsst, wo man normalerweise kein Waschbecken direkt neben dem Klo hat, um das Cup (ob Keeper, Mooncup oder Divacup) auswaschen zu können, ohne die Toilettenkabine verlassen zu müssen, kann man auch einfach darauf pinkeln und ihn auf diese Weise reinigen.


    Ich weiß, viele Damen werden hier gleich ein Igitt-Gesicht ziehen, aber diese Vorgehensweise wird empfohlen, wenn man eben nicht die Möglichkeit hat, es in Ruhe auszuwaschen, da Urin eben antiseptisch ist und diese Art der Reinigung empfehlenswerter ist als es nur mit Klopapier auszuwischen. Zumal Klopapierrollen in manchen Discos oder Bars womöglich auch noch auf dem Boden rumliegen…


    Ansonsten koche ich mein Cup nach jeder Menstruation aus (3-5 min im kochenden Wasser).


    Ach, und für die Damen, die des öfteren mal einen Pilz oder so nach Ende der Periode kriegen…ich habe mir angewöhnt, meinen Cup abends, bevor ich ihn vor dem Schlafengehen einführe, kurz in ein Glas lauwarmes Wasser mit 3 Tropfen Teebaumöl einzutauchen und dann einzuführen.


    So, das war’s…ich weiß, ist alles einbisschen lang geworden…sorry


    MissG

    @ MissG

    Danke für den ausführlichen Post. Ist mal interessant von einer Frau zu hören, die die verschiedenen Arten des Menstruations-Cups ausprobiert hat und auch gleich die verschiedenen Größen. Ich bin auch über 30, habe auch den kleineren, allerdings den Mooncup. Habe ihn zwar erst einmal richtig testen können, aber die Größe scheint zu passen, kein Auslecken, nichts. Und ich habe auch oft mit Pilzinfektionen zu tun, werde mal über Deine Methode nachdenken. Allerdings habe ich jetzt schon nach dem ersten Gebrauch die Erfahrung gemacht, dass sich meine Scheidenflora 100 mal besser anfühlt. Normalerweise muss ich nach meiner Periode gleich Vagisan oder Vagiflor benutzen, aber diesmal hatte ich überhaupt nicht das Bedürfnis danach, weil sich alles so normal anfühlt (kein Jucken etc.). Bin begeistert :-D

    Zitat

    ich habe mir angewöhnt, meinen Cup abends, bevor ich ihn vor dem Schlafengehen einführe, kurz in ein Glas lauwarmes Wasser mit 3 Tropfen Teebaumöl einzutauchen und dann einzuführen.

    Ich weiß nicht, wie es bei anderen Cups ist, aber beim Mooncup steht ausdrücklich dabei, daß man kein Teebaumöl verwenden soll. Das Öl kann das Material des Mooncup angreifen.

    @Solanes

    Ich habe meine Divacups unter http://www.divacup.com/


    bestellt.


    Dort kostet er inkl. aller Kosten CAN$ 35,45. Das sind umgerechnet € 22,27 bei heutigem Kursstand. Ich glaube, ich habe damals ungerechnet so um die € 25-27 bezahlt...und hatte das Päckchen binnen 10 Tagen.


    Ich werde mal eine E-Mail an Divacup schreiben bzgl. Teebaumöl...

    @MissG

    Danke noch mal! Ich hatte diese Seite auch gefunden, war mir aber nicht so sicher, ob ich Übersee bestellen sollte. Aber wenn's bei Dir funktioniert hat, spricht ja eigentlich nichts dagegen.


    Für alle, die's sonst noch interessieren könnte: Ich habe gerade noch mal gecheckt, was das Teil kostet und mit Shipping&Handling sind's momentan insgesamt 32,45 US-Doller (umgerechnet 26,92 Euro). Da spart man immerhin 10 Euro gegenüber einer Bestellung bei Globetrotter.