Ich bin mittlerweile soweit, dass ich sage, es gibt keine Indikation für eine Hysterektomie.


    Meine Mutter ist beschwerdefrei und weiss seit Jahrzehnten, dass die Myome vorhanden sind.


    Ich vermute, dadurch, dass der Urologe meine Mutter zum Gyn geschickt hat, wittert der Gyn eine Chance auf Umsatz, zumal er Belegbetten einer Belegklinik hat.


    Es könnte natürlich sein, dass der Gyn Sarkome als Myome ausgibt. DANN gäbe es auch eine Indikation für eine Hysterektomie.


    Wir werden erst Mal zu der von Kestra genannten Chefärztin fahren und meine Mutter von einer ausgewiesenen Spezialistin untersuchen lassen. Dann sehen wir weiter.

    Zitat

    Ich vermute, dadurch, dass der Urologe meine Mutter zum Gyn geschickt hat, wittert der Gyn eine Chance auf Umsatz, zumal er Belegbetten einer Belegklinik hat.

    Jetzt geht mir ein ganzer Kronleuchter auf :(v

    Zitat

    Ich bin mittlerweile soweit, dass ich sage, es gibt keine Indikation für eine Hysterektomie.


    Meine Mutter ist beschwerdefrei und weiss seit Jahrzehnten, dass die Myome vorhanden sind.

    Sag ich doch, kleiner Prinz. Ich kann mir das bei Deiner alten Dame kaum vorstellen.

    Zitat

    Wir werden erst Mal zu der von Kestra genannten Chefärztin fahren und meine Mutter von einer ausgewiesenen Spezialistin untersuchen lassen. Dann sehen wir weiter.

    :)^ Ich bin echt gespannt, was "meine" Ärztin dazu sagt :=o

    Zitat

    nun verstehe ich, warum Bassiano sagte, dass der Gyn vor eine Ethikkkommission gehört

    Und nun weißt Du auch, warum ich mich mit Händen und Füßen gewehrt habe, mir wegen der Myome mit nicht mal 40 die GB entfernen zu lassen. V.a. weil es ja Alternativen gibt, die mir aber kein einziger Arzt vorgeschlagen hat >:( Ohne Internet wäre ich aufgeschmissen gewesen.

    Ein längeres Telefonat zwischen meiner Mutter und meiner Schwester hatte zum Ergebnis, dass meine Mutter sich zunächst nicht unters Messer legt.


    Meine Schwester sagte, dass es extrem unwahrscheinlich sei, dass eine Hysterektomie notwendig ist.


    ALLERDINGS ist eine exakte Diagnose, ob es sich um Myome oder Sarkome handelt immer erst dann möglich, wenn der Uterus entnommen worden ist. Bei allen Hysterektomien stellt sich bei nur ca. 1% heraus, dass es sich um ein Sarkom handelte.


    Da Sarkome sehr schnell wachsen und dann über das Lymphsystem leider sehr schnell eine nicht mehr verhinderbare und kontrollierbare Streuung von Krebszellen eintritt, wird meine Mutter sich bis auf Weiteres alle drei Monate beim Gyn vorstellen und auf diese Weise ein eventuelles Wachstum der Myome oder Sarkome beobachten lassen.


    Morgen wird meine Schwester den Gyn anrufen und mit ihm ein fachlich fundiertes Gespräch darüber führen, was den Gyn dazu bewegt, meiner Mutter eine Hysterektomie nahe zu legen.

    Hallo,


    könnte es sein, dass der Arzt eine Hysteroskopie machen will ? Damit kann man einige Myome ausschälen, ohne eine Vollnarkose zu machen. Allerdings nur, wenn die Myome entsprechend liegen. Es wäre sicher gut, wenn noch eine zweite Person bei dem Gespräch anwesend ist. Das Thema "Belegarzt" wäre mir auch suspekt.


    L.G.

    Zitat

    könnte es sein, dass der Arzt eine Hysteroskopie machen will ?

    Stimmt, das wäre eine Möglichkeit, die beiden Begriffe werden oft verwechselt. Allerdings ist selbst dieser Eingriff bei Myomen in diesem Alter, v.a. wenn die Myome keine Beschwerden machen, völlig überflüssig.

    Mich würde wirklich interessieren, ob der Gyn deiner Schwester die Operationsmethode der Hysterektomie in Lokalanästhesie nochmal genauer erklärt. :=o


    Aber Scherz beiseite: Alles Gute für weitere Informationsgespräche!

    Wobei ich nun nicht mal weiss, ob meine Mutter meiner Schwester das mit der Lokalanästhesie überhaupt gesagt hat. Da der Problemschwerpunkt weniger in der Narkoseart liegt, sondern mehr in der Klärung der prinzipiellen Notwendigkeit einer Hysterektomie, könnte ich mir vorstellen, dass dieser Punkt bei dem Gespräch gar nicht angesprochen worden ist.


    Auf jeden Fall bin ich sehr froh, dass meine Schwester zur Zurückhaltung und zu weiterem Abwarten geraten hat. Damit habe ich nämlich nicht unbedingt gerechnet. Ich kenne meine Schwester privat schon sehr gut, aber ich kenne nicht ihr Verhalten im Berufsfeld.

    Meine Mutter wird nach Norwegen fliegen und sich da von meiner Schwester untersuchen lassen. So kann sie wenigstens sicher sein, dass das vorliegende Hauptinteresse ausschließlich dem Erhalt der Gesundheit dient und der Stellung einer einwandfreien Diagnose. Dann gehts nicht mehr um wirtschaftliche oder andere Interessen.

    Zitat

    Auf jeden Fall bin ich sehr froh, dass meine Schwester zur Zurückhaltung und zu weiterem Abwarten geraten hat. Damit habe ich nämlich nicht unbedingt gerechnet.

    Ich schon ;-) In kaum einen anderen europäischen Land werden soviel Hysterketomien vorgenommen wie in Deutschland. Ich Frankreich sind es nach meiner Erinnerung mind. 30 % weniger.

    Ja, es scheint sich sehr bezahlt zu machen, dass meine Schwester weltweit Erfahrungen als Gyn gesammelt hat. So ist der Tellerrand viel weiter weg :)^


    In Skandinavien, Südafrika, Asien und dem Commonwealth scheint man einiges anders zu sehen und zu gewichten als in Deutschland.

    In einem extrem ungünstigen Fall könnte es sein, dass das Myom auf die Blase bzw. Harnleiter drückt. Das wäre sicherlich eine Indikation. Regelmäßig überprüfen lassen und Größe messen lassen. Sie soll zu einem Frauenarzt gehen, und alle 6 Monate eine Ultraschalluntersuchung machen lassen. Am besten bei einem Frauenarzt, der ein gutes neues Ultraschallgerät hat.

    Klar, damit hast Du Recht. Aber es ist definitiv so, dass meine Mutter keinerlei Probleme hat, ausser mit Bakterien im Urin. Keine Probleme mit dem Uterus. Und trotzdem sagt der Gyn, dass der Uterus raus soll :-/

    Hallo kleiner Prinz,


    es hätte mich ja schon interessiert, was der Gynäkologe, bei dem deine Mutter vor drei Tagen ihre Untersuchung bzw. ihr Gespräch mit Behandlungsvorschlag hatte, deiner Schwester, die ja, wie du schreibst, auch Gynäkologin ist, erzählt hat.


    Ich kann es aber verstehen, wenn du den Kopf mit anderen Dingen vollhast und den Inhalt des Gespräches letztendlich nicht mehr relevant findest.


    Schließlich geht es um nichts mehr und nichts weniger als die bestmögliche medizinische Behandlung deiner Mutter, oder?


    Wie gut, dass fachkundige Hilfe direkt in der Familie da ist, auch wenn persönlicher Kontakt durch räumliche Entfernung mit Aufwand verbunden ist.


    Für heute erst mal Herzlichen Glückwunsch für deine Mutter @:)@:)@:) zum Fünfundachzigsten!

    Kunama,


    also es ist so, dass meine Schwester gestern Morgen mit dem Gny telefoniert hat. Was sie gesprochen haben, weiss ich nicht, weil ich mit meiner Schwester nicht gesprochen habe. Aber meine Mutter.


    Meine Schwester hat ihr gesagt, dass der Gyn von der Vorstellung eines schnellen OP-Termins abgerückt ist und es jetzt auch für gut und richtig findet, dass meine Mutter in drei Monaten wieder zur Untersuchung kommt, damit man sehen kann, ob die Myome wachsen oder nicht. Meine Schwester scheint ihm klar gemacht zu haben, dass ca. 30 mm große Myome, zumal sie keine Beschwerden verursachen, kein Grund für eine Hysterektomie sein können.


    Ich denke, ich werde heute Abend mal meine Schwester befragen.


    Die Geburtstagswünsche werde ich meiner Mutter übermitteln, danke dafür!