Ich habe einen Eingriff nur von der Krankenkasse bezahlt bekommen, weil ich anschließend ein Antibiotikum nehmen mußte. Sonst hätten sie die komplette OP nicht übernommen. So wurde ein Infekt vorgetäuscht.... Ich denke, das ist in Krankenhäusern normal, dass da getrixt wird. Überhaupt wäre der Eingriff (nix Gynäkologischen) ohne Vollnarkose nicht möglich gewesen.

    Zitat

    also das das ziehen schmerzärmer ist als das legen war mir neu... immerhin sind die ärmchen dann doch ausgefahren? *grübel* dann hat meine Mum und meine Freundin aber ein komisches Empfinden... ich selbst sprech da nur aus 2. Hand.

    Die Ärmchen klappen sofort ein, wenn man an den beiden Fäden zieht. Das ist der Mechanismus dahinter – identisch mit der Kupferspirale übrigens. Ich hab mir die Mirena 2x ziehen lassen (also 2 mit einigen Jahren Abstand). Beide Male war es weniger als ein ziepfen. Mit dem einlegen hatte ich so meine Probleme, so wie viele andere hier auch, aber vom ziehen liest man hier seltenst über schmerzhafte Erfahrungen.

    @ chi:

    ok hier im forum les ich darüber wenig, ich kenn da nur andere Leute halt im RL ;-) die berichten anders.... aber ich denk mal es ist ohne Narkose machbar oder? Theoretisch....

    @ schlitzauge:

    nur weil es ab und zu schmuu gibt muss man da aktiv mitmachen?


    schönes argument. Wenn du einen anderen Eingriff hattest wo ne Narkose erforderlich war, dann musste auch niemand tricksen, sowas zahlt die Kasse doch sowieso.

    Zitat

    aber ich denk mal es ist ohne Narkose machbar oder? Theoretisch....

    Das Ziehen? Das dauert keine 5 Sekunden... Klar ist das machbar, nicht nur theoretisch. Das Einlegen dagegen kann natürlich eher mal ein paar Minuten dauern und ich kann schon verstehen, dass manche Frauen da Angst vor haben und sich eine Betäubung wünschen.

    Leider ziemlich typisch für med1, dass sofort alle "Betrug" schreien und auf die bööööösen Ärzte schimpfen, nur weil irgendwas nicht klar ist.


    Wenn wirklich ein Betrugsversuch dahinterstecken *sollte*, dann sollte man das auf jeden Fall der kassenärztlichen Vereinigung, der Ärztekammer und der Staatsanwaltschaft melden. Aber hat schon mal daran gedacht, dass das Ganze vielleicht nur ein Versehen gewesen sein könnte???