• Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    also

    mein arzt sagte IMPFUNG und nicht THERAPIE.also muss ich davon ausgehen können wie bei einer normalen impfung, dass ich danach geschützt bin.desweiteren ist das eine methode, die erst seit kurzem auf dem "markt" ist.vielleicht besteht da ja doch noch der unterschied zwischen einer Gynatrenimpfung und einer gynatrentherapie.also den, dens interessiert, dem kann ich ja die nummer meines FAs geben.der mann, das muss ich jetzt mal sagen ist einer der angesehensten in aachen.der würd sich nen scheiss ruf machen, wenn er jeder frau mit pilzinfektion nur leere versprechungen machen würde.

    Bin auch mit Gynatren geimpft

    Hallo,


    weil bei mir ständig Infektionen (Bakterien) auftraten habe ich auf anraten meiner FÄ die Impfung gemacht. Hat zwar ein Schweinegeld gekostet: 51 EUR für drei Ampullen + 60 EUR für 3 mal spritzen, aber das wars wert. Eine Garantie gibt es dabei nicht. Infektionen können weiterhin auftreten. War bei mir innerhalb eines Jahres aber nur einmal der Fall, also wesentlich besser als früher. Bald ist meine Nachimpfung fällig, kostet 23 EUR für die Ampulle + 20 EUR fürs spritzen. Mach ich auf jeden Fall.


    Nebenwirkungen gabs bei mir nur bei der Ersten Spritze: da hatte ich Schüttelfrost und habe einen TAg flachgelegen. Ging mir aber schnell wieder besser, auch ohne Arzt. Nebenwirkungen sind allerdings selten.


    Tschüß

    Mein Verständnis...

    ... einer herkömmlichen Impfung ist, dass die entsprechenden Viren, Bakterien o.ä. in abgeschwächter oder toter Form geimpft werden, damit der Körper Antikörper dagegen bilden kann. Bei Gynatren werden Milchsäurebakterien gespritzt, keine Candida-Zellen oder ähnliches.


    Es wird keinen Unterschied geben zwischen Therapie und Impfung, wenn bei beidem das gleiche Zeug gespritzt wird, außer eben im Namen. (Meiner Auffassung nach passen da beide nicht.)


    Also, wie gesagt, nenn es wie du willst, und wenn du meinst, probier es aus. Vielleicht hilft es dir ja, ich würde es dir auf keinen Fall vergönnen.


    Und zum Thema "leere Versprechungen": Die Ärzte sind natürlich immer davon überzeugt, dass das, was sie vorschlagen, hilft. (Davon sollte man zumindest ausgehen.) Zu behaupten, es hilft jeder! Frau mit Pilzinfektionen auf jeden Fall! für drei Jahre!, finde ich ziemlich dreist. Aber es ist jeder selbst überlassen, inwieweit sie solchen Aussagen glaubt.

    Applaus!

    @ Bri:

    ich kann Dir nur zustimmen! Es bleibt halt jedem selbst überlassen, was er glaubt.


    Aber soviel steht fest: ich glaube keinem Arzt mehr! So. >:(


    Die haben doch alle keine Ahnung, gerade von Pilzinfektionen. >:(


    Und übrigens: Gynatren ist gar net mehr so neu auf dem Markt! Bei mir sind die Spritzen schon 1,5 Jahre her!


    Und nochmal was zum Nachdenken @anonym: Wenn Dein FA wirklich so toll ist, warum verschreibt er Dir dann die tollen Spritzen nicht? Meiner hat sie mir verschrieben, ich mußte gar nicht zahlen dafür.


    Aber probiers halt aus, vielleicht hilft es ja.


    Viel Glück!

    jede gynatren-therapie ist eine art impfung - aber...

    ... bei mir hat sie NICHT geholfen!!! Mein FA meinte, gegen Pilze kann man nicht impfen. Ich hatte zwar seitdem keine Bakterien mehr, dafür aber (im März war die 3. Spritze) höllische Schmerzen danach und schon 4 (!!!!!!!!!!!) Pilzinfektionen.


    Wer also meint, mit Gynatren ist der Mist vorbei, der glaubt der Pharmaindustrie und ihrer Ärzte-Lobby zu sehr!

    Meine Erfahrung:

    Hallo, hier meine Erfahrungen zum Thema Scheideninfektionen/-pilz: Hatte in den letzten 1-2 Jahren zweimal damit zu tun; dass letzte mal war es besonders schlimm und langanhaltend (3Monate). Lt. Diagnose der FA handelte es sich gleichzeitig um Gardnerella-Bakterien + Pilz! Bin leider seit einer längeren Antibiotikatherapie besonders anfällig und habe auch keine Döderlein-Flora mehr. (Rate daher jedem, sich gegen langanhaltende Antibiotika-Therapien zu wehren und sich stattdessen nach Aromatherapie/Homeopathie umzuschauen)


    Was mir letztendlich geholfen hat: Ein Praeparat (Vaginalzäpfchen) auf Östrogen-Basis! Halte mich z.Z. in Frankreich auf, hier handelt es sich um das Produkt "Colpotrophine" (oestrogènes par voie vaginale). Composition: Promestriène 0.010 mg. Sicher gibt es auch in D ein ähnliches Medikament...


    Ausserdem rate ich dringend, auf Feinstrumpfhosen und Unterwäsche aus Kunstfasern zu verzichten!!!


    An alle gute Besserung!

    gynatren und frauenärzte

    hallo!


    also meine frauenärztin hat mir gynatrenspritzen zur prophylaxe verschrieben, musste also nix bezahlen. mir hat sie damals gesagt, dass es eigentlich nicht gegen pilze (was denn schon seit 2 jahren mein immer wiederkehrendes problem ist) direkt hilft, sondern gegen bakterien (steht auch in der packungsbeilage). aber sie meinte, es könne nicht schaden, weil damit das scheidenklima stabilisiert wird. naja geholfen hat es ja, aber nur für eine weile (ca. ein halbes jahr).


    also ein wundermittel ist es nun wirklich nicht. und "niemals wieder scheidenpilz" zu verkünden, finde ich etwas vorschnell ;o) schön wär's ja!


    jedenfalls hat mir meine frauenärztin neulich endlich ein infoblatt über ernährung gegeben und darüber, wo die pilze überall im körper sitzen können. wow und das nach immerhin 2 jahren. ich hab den eindruck, dass zuviele frauenärzte (schon oft im forum bemängelt) dieses problem nicht sehr ernst nehmen und eher die bestehende pilzinfektion bekämpfen als die ursachen zu erforschen :o(


    ja, das wollt ich nur mal loswerden ;-)


    Yvi