Ovaria comp = Mönchspfeffer??

    Ich hoffe, es kann mir jemand weiterhelfen. Mein FA hat heuer im Frühling bei mir PCOS diagnostiziert. Zusätzlich lasse ich jetzt auch meine Schilddrüse behandeln. Ich habe nach wie vor Probleme mit meinem Zyklus. Ich warte ewig, bis ich eine Blutung bekomme. Mein FA hat mit damals Mönchspfeffer empfohlen, dieser wird aber hier im Forum eher negativ kritisiert. Jetzt bin ich immer wieder mal auf Ovaria comp gestoßen und dachte mir, dass mir das evtl. helfen könnte. Die Apothekerin sagte mir heute, dass die Wirkstoffe in darin die gleichen sind wie bei Möpf, nur eben homöopathisch. Ich kann das aber niergends so nachlesen und bin echt verwirrt.


    Weiß jemand mehr dazu? Kennt sich wer von euch mit diesen Mitteln aus?


    Vielen Dank schonmal!

  • 42 Antworten
    Zitat

    Die Apothekerin sagte mir heute, dass die Wirkstoffe in darin die gleichen sind wie bei Möpf, nur eben homöopathisch.

    Nö.


    Ovaria comp.:


    http://www.medvergleich.de/inhaltsstoffe/ovaria-comp-20-gramm-pzn-8786879.html


    Mönchspfeffer hingegen ist ein Auszug eben aus der Pflanze Agnus castus, die zyklusregulierende Eigenschaften hat, aber wegen der gestagenartigen (hormonartigen) Wirkung nicht immer sinnvoll ist.


    Die Diagnose PCO-S ist sicher?


    Dann kommt z.B. auch Metformin (ein Medikament aus der Behandlung der Zuckerkrankheit) als mögliche Alternative in Frage.


    Wo liegen denn zur Zeit die Schilddrüsenwerte? Wenn noch nicht optimal, reicht auch dies schon ohne weitere Erkrankungen für Zyklusstörungen aus.


    Erstmal,

    Danke schonmal für die Antwort!


    Ich war ja auch der Meinung, dass der Wirkstoff in den beiden Präparaten unterschiedlich sind, aber hab dann gedacht, dass die womöglich homöopathisch andere Namen haben, was ja eigentlich total unsinnig ist. Aber warum sagen die in der Apotheke dann so nen Quatsch bitte? Und das war keine PKA sondern eine Frau Magistra, Pharmazeutin..... naja.

    Zitat

    Die Diagnose PCO-S ist sicher?

    Naja, ich finde schon. Es wurden noch nicht alles getestet. OGTT wurde noch nicht gemacht. Aber ich erfülle eben einige Kriterien (PCO, seeeehr lange Zyklen, z.T. vermehrte Behaarung, Akne, die aber besser wird, Haarausfall).

    Zitat

    Wo liegen denn zur Zeit die Schilddrüsenwerte?

    Ich nehme erst seit ein paar Wochen Euthyrox und weiß somit jetzt nicht, wo meine Werte liegen.


    Mitte Dezember hab ich einen Termin bei einem neuen Gyn. Ich werde ihn dann auch auf Metformin ansprechen.


    Ich hab nur öfter schon positives über Ovaria comp gelesen und dachte mir, dass es vielleicht hilft und man damit keinen Schaden anrichten kann.


    Was hältst du davon?

    Zitat

    PCO, seeeehr lange Zyklen, z.T. vermehrte Behaarung, Akne, die aber besser wird, Haarausfall

    ...sind auch mögliche Symptome einer Schilddrüsenunterfunktion.


    Die Diagnose PCO-S kann erst gestellt werden, wenn andere hormonelle Ursachen ausgeschlossen oder ausreichend behandelt sind, die Symptome aber trotzdem fortbestehen.

    Zitat

    Ich hab nur öfter schon positives über Ovaria comp gelesen und dachte mir, dass es vielleicht hilft und man damit keinen Schaden anrichten kann.


    Was hältst du davon?

    Ich sehe dies genauso. Schaden kann es sicher nicht, und möglicherweise hast du damit Erfolg.

    Zitat

    Die Diagnose PCO-S kann erst gestellt werden, wenn andere hormonelle Ursachen ausgeschlossen oder ausreichend behandelt sind, die Symptome aber trotzdem fortbestehen.

    Ich weiß. Meine Sexualhormone sind im Normbereich. Ich hoffe, dass mir mein neuer FA etwas weiterhelfen kann, denn er ist was Hormone betrifft etwas kompetenter und arbeitet auch mit naturidenten Hormonen.


    Vielleicht werd ich trotzdem mit Ovaria comp beginnen. Kann man das eigentlich machen so mitten im Zyklus?

    Zitat

    Vielleicht werd ich trotzdem mit Ovaria comp beginnen. Kann man das eigentlich machen so mitten im Zyklus?

    Würde ich denken, ja.


    So rein von der Idee dahinter passt das Mittel aber besser in die erste Zyklushälfte.

    Warum versuchst Du es nicht einfach mal 4 – 6 Monate mit Ovaria com? Wenn sich nichts am Zyklus ändert, war es einfach ein ungeeignetes Mittel. Bestenfalls hilft es.


    Agnus castus kannst Du ja trotzdem nehmen, das beißt sich nicht.

    Zitat

    Warum versuchst Du es nicht einfach mal 4 – 6 Monate mit Ovaria com?

    Denkst du, das reicht? Muss man das nicht länger nehmen, bis es wirkt? Gut, ihr habt mir bestätigt, dass es doch einen Versuch wert ist, danke! Werd morgen gleich in eine Apotheke gehen.

    Zitat

    Agnus castus kannst Du ja trotzdem nehmen, das beißt sich nicht.

    ":/ hm, ich denke, das lass ich erstmal. Hast du erfahrung damit?

    Warum würde ich das sonst posten?

    Ich liebe es ja immer wenn man homöopathische Mittel "einfach mal so" empfielt ... das beißt sich so wunderbar mit dem Grundgedanken der Homöopathie ...

    Zitat

    Agnus castus kannst Du ja trotzdem nehmen, das beißt sich nicht.

    Agnus Castus kann durchaus seine Nebenwirkungen haben und man sollte sich genau überlegen ob und wann man den nimmt. Ich wäre auch hier mit einem "nimm mal einfach" vorsichtig.

    Zitat

    Warum würde ich das sonst posten?

    Naja, nicht jeder gibt tipps auf grund von eigenen Erfahrungen. könnte ja sein, dass du dich generell mit solchen mitteln auskennst. Aber egal.


    Darf ich fragen, was bei dir der ausschlaggebend für die Einnahme war?

    Agnus castus ist in der üblichen Anwendung kein homöopathischisches Mittel.


    Generell muss zwischen Homöopathie (hier werden rein vom Stofflichen her keine wirksamen Konzentationen erreicht) und der Phytotherapie (also Einsatz von pflanzlichen Stoffen in messbaren und auch wirksamen Mengen) unterschieden werden.


    Dies bedeutet, frau kauft mit der gestagenartigen Wirkung der Pflanze Mönchspfeffer auch möglicherweise entsprechende Nebenwirkungen ein.

    Zitat

    Agnus Castus kann durchaus seine Nebenwirkungen haben und man sollte sich genau überlegen ob und wann man den nimmt. Ich wäre auch hier mit einem "nimm mal einfach" vorsichtig.

    In meinem Präparat steht: Nebenwirkungen nicht bekannt.

    Zitat

    In meinem Präparat steht: Nebenwirkungen nicht bekannt.

    Dann hast du eventuell eine homöopathische Zubereitung?


    Unverträglichkeitsreaktionen und mögliche Beeinflussung des Prolaktinspiegels (dies ist das milchbildende Hormon) sind beschrieben.

    Zitat

    Naja, ich finde schon. Es wurden noch nicht alles getestet. OGTT wurde noch nicht gemacht

    Ohne OGTT und AGS Test keine Diagnose für PCOS. :|N


    Hast du die Werte der Sexualhormone da?


    Alle deine Symptome können genausogut mit der SD zusammenhängen.

    Ovaria Comp

    nehme ich ab ZT1 ca jeden zweiten bis dritten Tag, verbessert vor allem die Schleimqualität enorm und ich habe seit ich es nehme weniger Regelschmerzen. Kann natürlich auch Zufall sein.

    Mönchspfeffer

    kann auch nach hinten losgehen und durch die gestagenartige Wirkung den Eisprung noch weiter nach hinten verschieben.

    Meine Werte:


    - FSH: 4,1 (Follikelphase 3,5 - 12,5)


    - LH: 2,3 (Follikelphase 2,4 - 12,6)


    - Prolactin: 10,1 (3,5 - 25)


    - DHEA-S: 1741 (988 - 3400)


    - Östradiol: 23,8 (Follikelphase 12,5 - 166


    - Testosteron: 0,24 (0,06 - 0,82)


    - fr. Testost.: 3,0 (0,6 - 11,3)


    - SHBG: 58

    Zitat

    Ohne OGTT und AGS Test keine Diagnose für PCOS

    Achso, ich hab immer gelesen, dass es für die Diagnose reicht, wenn mind. 2 oder 3 Kriterien erfüllt werden.


    Was ist ein AGS Test?

    Zitat

    nehme ich ab ZT1 ca jeden zweiten bis dritten Tag

    Ich hab nun damit angefangen. aber wenn ich auf ZT 1 warte, dauert das wahrscheinlich ewig. Bin grad bei ZT 99. :°( Also was hab ich noch zu verlieren?

    Zitat

    Ich hab nun damit angefangen. aber wenn ich auf ZT 1 warte, dauert das wahrscheinlich ewig. Bin grad bei ZT 99. :°( Also was hab ich noch zu verlieren?

    Wenn der Eisprung noch nicht war sollte es ja eher helfen. Wenn man denn an Homöopathie glaubt.