Wochenbett ist genauso Super:


    Nach der Geburt das erste mal aufstehen und auf Toilette gehen - schwupp läuft n Riesen Schwall neben den eh schon übergroßen Einlagen vorbei und die Putzfrau muss es wegmachen weil man selbst dazu noch nicht in der Lage ist %:|


    Ich glaub ich hab mich 10 mal bei ihr entschuldigt |-o

    *schmunzel*


    Tatsächlich kenne ich einiges. Vor allem, wenn man morgens aufsteht, alles gesammelt wurde und da so ein leckerer, blutiger Faden raus läuft, der ins Wasser läuft. "Zieht" sich auch immer so dolle in der Menstasse. ]:D


    Peinlichste Erlebnisse:


    Ich war in der siebten oder achten Klasse, zwölf oder dreizehn Jahre alt und hatte eine silberne Stoffhose an und schwarze Plateauschuhe (allein schon das ist peinlich), ich saß im Schulgebäude auf den steinernen Treppen, breitbeinig. Außer mir noch zwei aus meiner Klasse und mein halber Schwarm aus der Parallelklasse mit dem ich mich ganz gut verstand. Ausgerechnet der guckt irgendwann zwischen meine Beine und verzieht das Gesicht. Ich ein Blick runter und sehe einen Riesenfleck, bin davon gerannt und hatte auch nie wieder was mit ihm geredet. :=o


    Ein anderes mal war ich beim Friseur. Vierzehn. Ich ließ mir die Haare tönen und schneiden und ich wusste, dass ich meine Tage hatte. Als ich da saß merkte ich schon, dass das irgendwie nass war, traute mich aber nicht kurz nach einer Toilette zu fragen, bewegte mich etwas auf dem Stuhl.


    Als ich dann aufstand war alles rot |-o und ich meine wirklich alles. Ich hatte eine schwarze "Kunststoffhose" an, die verteilte alles wunderbar... als ich ungeschickterweise ein wenig hin und her zappelte. Oh mann, es war mir sooo peinlich.


    Das schlimme kommt aber noch:


    wir gingen nicht nur einmal zu der Friseurin, sondern öfter und als ich beim nächsten Mal da war, war leider immer noch erkennbar was mir passierte. Die "Naht" war immer noch rot, der Sessel selbst konnte gereinigt werden, der war aus abwaschbaren Stoff, aber die Naht ließ sich nicht säubern.


    Ich habe aber nie ein Wort drüber verloren, die Friseurin auch nicht. Weiß heute noch nicht, wer das alles mitbekam, da meine Mutter und ihr damaliger Freund mitging. |-o |-o |-o Peinlich.


    Hui... hab noch was, aber das ist ein bisschen zu peinlich |-o


    Kurz gesagt, war ich in schwarzer Unterwäsche und ich unterhielt mich mit meinem damaligen Mann, als ich zwar merkte, dass irgendwie was raus läuft, doch bevor ich noch auf die Toilette rennen konnte, sagt er mir noch, das was an meinen Beinen runter läuft. Aber holla und wie. Eine richtig dolle Blutspur. :-X

    Es war Nachmittagsunterricht und ich bin nach hause, hatte mir glaube ich die Jacke umgeknotet, aber so genau weiß ich das nicht. Weiß nur, dass ich geflüchtet bin, hatte aber noch schnell Bescheid gesagt ^^


    Im nachhinein finde ich diese scheußliche silberne Hose so peinlich. Das war eine silberne Schlaghose aus Stoff und die hatte innen so ein weiches Material, was natürlich das Blut noch besser verteilt hat. Scheußliches Modell. So etwas gibt es auch gar nicht mehr. ;-D

    Sowas ist mir ganz am Anfang passiert!


    Wie ich die Mens damals bekommen habe habe ich immer geblutet wie ein Schwein |-o


    Meine Mum hat mir damals nur Mini-Ops gegeben was natürlich ein Lacher für meine starke Mens war, die dicke Binde hat nichts gebracht.


    In der Schule hab ich gemerkt das das schon recht feucht war zwischen den Beinen beim sitzen, dann sah ich nach unten und auf dem Stuhl sah ich dann auch schon das Blut, die komplette Binde sowie die Jeans durchgeblutet.


    Ich hatte zum Glück nen Pullover mit den hab ich mir noch im sitzen um die Hüfte gebunden und bin aufs WC, da war aber nichts mehr zu machen, also ab in die Direktion und meine Mutter angerufen das sie mich doch bitte dringendst abholt. Meinen Kram aus der Klasse hab ich mir nicht mehr holen getraut weil die Spuren auf dem Stuhl ja noch da waren.


    Den durfte meine Mum dann raus holen.


    Am nächsten Tag durfte ich mir natürlich von den Jungs in meiner Klasse natürlich was anhören, die Mädels waren cool, die haben mir den Rücken gestärkt :)_

    Ich habe vor zwei Jahren einen Kurs gegeben, in einer anderen Stadt, und musste dafür ca. 1h Zug fahren. Hatte da schon seit einem Tag meine Tage, hatte Binde und Tampon drin, aber als ich aus dem Zug stieg, merkte ich, dass da gerade was daneben lief (ein richtiger Blutschwall, wie hier von jemandem schon beschrieben). Ich wusste nicht, wie schlimm es war, hätte mich aber auch nicht getraut, mit einer – sicher wenigstens ein bisschen – angebluteten Hose vor 25 Studenten rumzulatschen. Zum Glück hatte ich noch etwas Zeit bis zum Kurs, bin also schnell zu H&M und habe mir eine schwarze Unterhose und eine schwarze Sporthose gekauft – ohne Anprobieren, denn das lag zeitlich nicht drin. Beim Umziehen (auf der Toilette an der Uni) musste ich feststellen, dass die Sporthose sehr eng und sexy war ;-) . Und dazu trug ich einen relativ kurzen Pulli... Na ja, so war ich an jenem Tag mit meiner superenganliegenden Hose bestimmt ein Blickfang im Unterricht; zu dumm, dass die meisten meiner Studenten Frauen waren ;-) .

    Ich kenne das auch noch aus der Schule... da ist man im Unterricht gesessen und meinte man fühlt etwas. Hat es aber vielleicht erstmal noch ignoriert. Dann, ein paar Minuten später, ist man sich sicher dass man es sich nicht einbildet und beginnt mal in der Tasche zu kramen... und man findet nichts. Dann wird die Freundin angeflüstert, ob sie denn nichts da hätte. Die hat dann aber meist nur Binden keinen Tampon, und die lassen sich unter der Schulbank vor den Augen des Mathelehrers nicht so brilliant aus der Tasche holen, übergeben und einstecken. Naja, wenn man das irgenwie geschafft hat fragen ob man aufs Klo darf... dann möglichst mit dem Po zur Wand rausgehen (was sich doof anfühlt und wohl auch genauso aussieht), man weiß ja noch nicht wie schlimm es inzwischen ist.


    Im Bett habe ich früher auch öfter mal was hinterlassen. Irgendwann hat meine Mama einen 2. Matratzenschoner gekauft und den auch noch auf die Matratze gespannt, ich habs nämlich geschafft den 1. zu durchweichen, so dass die Matratze trotzdem was abbekommen hat. Mit Tampons wurde das dann besser, als ich aber noch einen kindlicheren Schlafrhythmus hatte hat das aber auch nicht immer geholfen, wenn man die Periode nun mal um 23.00 bekommt und da schon schläft erinnert das Aufstehen am nächsten Tag etwas an einen Metzger.


    Das ist allerdings erst durch die Pille (da wusste ich einfach wann ich bluten werde) und jetzt durch die Tasse weggefallen, worüber ich sehr froh bin. Den Faden der sich da spinnt wenn man früh morgens die Tasse ausleert, den kenne ich dafür auch nur zu gut. Wobei, ehrlich gesagt, frühmorgens bemerke ich ihn gar nicht so sehr, da bin ich viel zu verschlafen für solche Details, da wundert es mich gelegentlich dass ich die Tasse in mir habe und nicht als Hut trage, aber wenn es Wochenende ist und ich wach bin nach dem Aufstehen... also darauf könnte ich gerne verzichten, ist mir aber immer noch lieber als den übervollen Tampon irgendwie ohne danach den Boden reinigen zu müssen in den Abfalleimer zu befördern.


    Weiß nicht ob es direkt dazu gehört, aber es hat auch mit der Periode zu tun, daher schreibe ich es einfach mal dazu. Ich benutze wenn ich meinen Freund während der Regel sehe Softtampons. Funktionieren echt super, das Rausfischen erinnert zwar sehr sehr selten an im Fetisch bereich angesiedelte Sexpraktiken, aber missen möchte ich sie nimmer. Und da ich so schusselig bin und die mit Sicherheit überall habe, nur nicht dort wo ich sie das nächste Mal brauche habe ich mir angewöhnt den einen oder anderen einfach überall zu haben. In meiner Wohnung, im Auto ??(nein, nicht wenns mal im Auto passiert, dafür hab ichs zu gerne dass ich meine Beine ausstrecken kann, aber für den Fall dass wir mal wohin fahren und ich eben nicht schon beim Einpacken daran denke, was bei mir in gut 90% der Fälle so ist??, bei ihm.


    Und genau das "bei ihm" hat mir letztens eine Situation gebracht die eigenartig war. Aus besonders klugen Gründen habe ich den Softtampon nicht in "meine Lade" bei ihm getan sondern in mein Fach im Bad. Logischer Gedanke, da brauchst ihn wohl eher. Soweit so gut. Ich war bei ihm und mir ist eigentlich gar nicht aufgefallen, dass er fehlt. Am nächsten Tag, ich bin gerade dabei in meinem Fach irgendwas zu suchen meint mein Freund: "Ach, wenn du deinen Schwamm suchst, der liegt neben der Seife." Ich frage mich noch welcher Schwamm als ich neben der Seife meinen Softtampon sehe. Nachdem ich erstmal lachen musste habe ich meinem Freund dann erklärt womit er sich da wäscht. Der hat zwar kurz mal komisch aus der Wäsche geguckt meinte dann aber, dass ihm das egal wäre. Schwamm sei schließlich Schwamm. Ich habe ihm nur geraten er sollte ihn vielleicht nicht dort liegen lassen wenn er Besuch empfängt, das könnte etwas eigenartig werden... und ja, mein Freund ist sehr schmerzbefreit wenn es um sowas geht, daher war dieser Hinweis wirklich nötig.


    Mensch ist das lang geworden :-/

    Mal eine unblutige Peinlichkeit: Gehe ich doch im Sommer im Kaufland auf Toilette, hatte einen leichten Rock an und merkte nicht, dass das hintere Teil des Rockes hochgeschlagen im Schlüpferbund steckte. Ich darf nicht mehr dran denken, dass ich doch einige Meter so durch das Kaufland gezogen bin |-o Ein älterer Herr machte mich dann ganz dezent und nett darauf aufmerksam, kkkrr!


    Manchmal sehe ich blass aus und mache mir schon mal mit dem Lippenstift rote Punkte auf die Wangen und verreibe sie- das Verreiben hatte ich irgendwie in der Eile vergessen und lief so durch die City. Irgendwann fielen mit die seltsamen Blicke meiner Zeitgenossen auf. Ich blieb vor einem Schaufenster stehen und konnte es nicht fassen, sah aus wie ein Indianer mit Kriegsbemalung |-o


    Besuch bei einem guten Freund-(schon einige Zeit her), er kredenzt ein tolles Essen, u.a. einen Salat mit etwas Knoblauch. Das erste Mal, dass ich Knoblauch esse- ich war begeistert und probierte wieder zuhause natürlich sofort diesen Salat selbst zu machen. Da ich keine genaue Vorstellung von der Menge des Knoblauchs hatte, dachte ich "gebrauch ihn halt wie eine Zwiebel" (d.h. der ganze Knoblauch landete im Salat!!!)


    Die Kinder streikten sofort, ließen die Schüssel fast unberührt. Na, der schöne Salat, denke ich, schmeckt schon etwas streng, aber esse doch ganz schön davon und mache mich dann auf zum Shoppen. Bei der 1.Kassiererin weht mir eine heftige Knoblauchfahne entgegen, bei der 2. dann seltsamerweise auch......


    Am Abend ruf ich den Freund an und frage wieviele Zehen da rein müssen. Oh nein |-o Ich darf nicht mehr zurück denken- peinlich!

    Zum Thema "peinlich für Männer":


    Ich hab meinen Freund schon mal in die Apo geschickt, um mir Canesten (für Vagnialpilz) zu kaufen. Zu meiner Verteidigung: Ich hatte auch noch eine Blasenentzündung und war zu elend, um noch selbst in die Apotheke zu gehen.


    Er hat es anstandslos gemacht – was für ein Schatz! x:)


    Dafür habe ich in einer italienischen Apotheke dem Apotheker mal ewig erklären müssen, dass ich Klistiere (Einläufe) für meinen Mann brauche... schwer zu beschreiben, wenn man nur radebrechend italienisch spricht und der Laden voll ist :-X

    Ich bin vor Weihnachten aufs Knie gestürzt und hatte darauf einen ziemlichen Bluterguss im Knie. Ich bin deshalb auch zum Arzt gegangen. Alles ist mittlerweile wieder verheilt und letzte Woche war ich nochmal zur Routinekontrolle bei meinem Arzt.


    Er wollte sich natürlich nochmal kurz mein Knie ansehen. Leider trug ich an dem Tag eine enge Jeans und ich schaffte es einfach nicht, mein Hosenbein über das Knie zu schieben. Ich musste also meine Jeans öffnen und bis zum Knie herunterziehen. Das wäre alles ja nicht so schlimm gewesen, wenn ich nicht ausgerechnet an dem Tag meine Tage gehabt und eine Binde mit Flügeln getragen hätte. Die weiße Binde schimmerte leider recht deutlich durch meinen schwarzen Slip mit leichter Spitze hindurch und die Flügel der Binde schauten natürlich aus meinem Slip raus. |-o


    Mein Arzt hat natürlich nichts gesagt und schaute sich nur mein Knie an. War ich froh, als ich nach kurzer Zeit wieder meine Jeans hoch ziehen durfte. Man, war mir das peinlich! |-o

    Oh Mann, irgendwie beruhigend, dass fast jede Frau schon so ihre peinlichen Erfahrungen gemacht hat.


    Meist merke ich eigentlich, wenn ich so richtig meine Tage bekommen. Da wache ich nachts sogar von auf, bevor was ins Bett geht.


    Allerdings hab ich schon einige Tage davor und meist auch ein paar Tage danach so bräunlichen Ausfluss. Zu wenig für Tampons und Binden hasse ich. Tatsächlich ist es mir aber jedes Mal echt peinlich, die Slips bei meinen Eltern in die Wäsche zu werfen, auch wenn das gut wieder raus geht. Was ein Glück, dass ich jetzt nen MensCup habe ;-) Ich liebe das Teil x:)


    Und die Nummer mit dem Slip und der Binde beim Arzt kenne ich auch. Ist schon Jahre her. Das war auch noch ein echt junger, netter Arzt und meine Mutter stand neben dran.

    ;-D


    Ich war schon mal beim Frauenarzt vor einer Untersuchung soooo aufgeregt, dass ich während ich mich in der Umkleide grübelnd auszog prompt vergaß meinen Slip auszuziehen und mich in Unterhose auf den Gyn-Stuhl setzte.


    Das Gesicht des :[] hättet ihr sehen sollen, als dieser mich dann untersuchen wollte %-|


    Man, war das peinlich |-o

    In manchen Erlebnissen erkenne ich mich hier wieder ^^


    Ich bekam meine Tage mit 13 und war zuerst recht geschockt und verunsichert. Aufgeklärt im Großen & Ganzen war ich zwar, aber als es dann soweit war, überwog die Überraschung. Zum Glück bekam ich meine erste Periode daheim... aber leider morgens, kurz bevor ich zur Schule musste. Meine Mutter zeigte mir im Badezimmer schnell wo ihr "Hygieneartikellager" ist und wie ich die Binden verwende, das wars. Da ich aber heftige Bauchschmerzen hatte, schrieb meine Mutter für den einen Tag einen "Mutti-Zettel" für die Schule und ich durfte zu Hause bleiben. So konnte ich mich wenigstens ein bisschen an die Binden, das Wechseln etc. gewöhnen. Fand ich irgendwie alles doof. Am nächsten Tag aber musste ich dann wieder zur Schule, vergaß es aber vor der letzten Unterrichtsstunde die Binde noch zu erneuern... tja, das Ergebnis war eine eingesaute Hose. Gut, dass ich einen langen schlabbrigen Pulli anhatte, den ich mir über den Hintern ziehen konnte. So ging ich dann heim. Solche "Auslaufszenarien" erlebte ich mehrmals, vor allem als ich nur Binden nutzte. Da ging schon mal was daneben, meist wenn man mal keine Gelegenheit oder es verpennt hat, rechtzeitig zu wechseln. Das passierte mir oft auf z.B. Klassenfahrten, Ausflügen, im Urlaub und dergleichen. Nachts legte ich mir sicherheitshalber stets ein Handtuch unter, weil die Binden während des Schlafens gern undicht wurden (meine Tage waren immer ziemlich stark). Tagsüber musste ich die Binden etwa alle 2 Stunden wechseln, nachts stellte ich mir sogar den Wecker alle 2-3 Stunden, um aufs Klo zu gehen. Mein Gott, wie umständlich...


    Erst mit 16/17 begann ich Tampons zu verwenden. Die waren echt eine Erleichterung. Zwar gab es da auch die ein oder andere Panne, vor allem zu Beginn. Doch im Allgemeinen war das viel angenehmer als die ollen Binden. Und wenn ich mal viel außer Haus war (ich arbeitete z.B. zeitweise in der Forstwirtschaft), musste ich eben Tampon & Binde gleichzeitig verwenden, weil man im Wald nicht mal eben ein WC-Häuschen stehen hat.


    Heute verwende ich neben Tampons, Binden & Slipeinlagen auch eine Menstruationstasse.

    Ich hatte meine Tage schon immer unregelmäßig und das hat schon zu einigen blöden Situationen geführt.


    Die Schlimmste war, als ich mit 17 mal eine Art von Tanzveranstaltung besucht habe bei der Petticoat usw. getragen wurde und man beim Tanzen wirklich alles unter dem Rock sehen konnte


    Und ich trug damals einen weißen Petticoat + weiße Unterhosen........


    Die, nachdem ich mehrere Stunden getanzt hatte - immer wieder mit twirl, das heißt mit Drehung bei der man eben auch drunter gucken kann - dann auf einmal *total* durchgeblutet waren.


    Ich habe mich echt selten so geschämt!!!