:)^ Gute Entscheidung!


    Meine kleine Schwester tut mir so leid, bei ihr bricht das PCOS nun langsam durch.


    Sie ist jetzt fast 16 und wie bei mir fängt bei ihr jetzt der Haarausfall an. Hier ist alles voller Haare, auch ihre Akne ist total fies aufgeblüht und ihre Mens kommt nun auch nur noch alle paar Monate, seitdem sie eben den Möpf genommen hat, gehts gar nicht mehr.


    Die Schilddrüse ist okay, ich hab extra drüber geschaut. Da wir allerdings alle unter Hashi und PCOS leiden, ist es wahrscheinlich, dass es nur noch nicht ausgebrochen ist.


    Nicht mal ich hab so schlimme Beschwerden, ich würde durchdrehen.


    Wir haben sie jetzt zum Arzt geschickt, aber eigentlich wissen wir ja alle, mit welcher Therapie sie zurückkommen wird. Ich weiß nur nicht, was ich davon halten soll...

    Ich hab gemailt, statt angerufen weil ich anrufen so hasse :=o (was mich im Nachhinein ärgert, dass ich mich nicht überwinden kann)


    Nun wurd mir ein Termin für den 26.4. angeboten (der mir überhaupt nicht passt, aber ich denk ich werd ihn annehmen).


    Was wird bei dem ersten Termin passieren? Gespräch, Ultraschall, Blutabnahme? Ihr habt das ja alles schon hinter euch.

    Genau, als erstes das Gespräch. Ich hatte einen Zettel mit allen Symptomen mit und die Zykluslängen aufgeschrieben um sie nennen zu können.


    Dann Ultraschall der SD.


    Hat deine FA in letzter Zeit einen US der Eierstöcke gemacht? Falls es da einen Befund gibt nimm den mit, hat meine Endo bei mir nämlich angefordert.


    Dann Blutabnahme und mehr kann man dann ja leider noch nicht wirklich machen.


    OGTT etc werden meist erst gemacht wenn die Werte auffällig sind.

    Ok, dann werd ich meine nfp Bögen mitnehmen.


    Ultraschall wurde letzte Woche beim Fa gemacht, allerdings hatte sie das ja alles für normal befunden. Kann ich dort anrufen und mir die Bilder schicken lassen? (weiß gar nicht, wie sowas läuft)


    Welche Werte werden bei der Blutabnahme erhoben? Spielt der Zyklustag dabei eine Rolle?

    Ja kannst du, oder du sagst denen die sollen das an den Endo schicken. Wurde bei mir nachträglich so gemacht.


    ZT3-5 wäre sehr gut. Bzw Tieflage und noch recht weit vom ES weg wenn irgendwie möglich...

    Mach dir da mal keinen Stress, ist ja noch eine Weile hin bis zum Termin und man kann immer noch spontan Blut am Zyklusanfang nehmen, brauchst dann ja nur wegen Blutabnahme vorbeizuhuschen oder wenn eins gemacht werden sollte legst du den Termin fürs OGTT passend.

    Ja, erstmal schaun was beim Gespräch rauskommt.


    Ihr habt alle PCOS oder? Ich hab ja "lediglich" PCO an den Eierstöcken und lange Zyklen. Unterscheidet sich die Therapie da?


    Hab gelesen, dass Metformin auch ohne Insulinresistenz angewendet werden kann und den Zyklus reguliert, man weiß nur noch nicht genau wie.


    Und an die, die Metformin nehmen: Da es als offlabel verschrieben wird, müssen die Kosten ja selbst getragen werden, um welche Summen gehts da?


    Fragen über Fragen, oh je, ich hoff ihr nehmts mir nicht übel @:)

    Ich habe leicht ausgeprägtes PCOS mit Insulinresistenz. Deswegen nehme ich auch Metformin. Das hat meine Zyklen wieder in Gang gebracht (schau dir mal meine im Profil verlinkten NFP Kurven an, man sieht sehr deutlich wann ich mit dem Metformin angefangen habe), ich habe abgenommen und meine erhöhten männlichen Hormone sind wieder in der Norm.


    Ich bekomme das Originalpräparat Siofor weil meine Endo die Erfahrung gemacht hat, dass das am Besten vertragen wird, es kostes knapp unter 20,00 EUR.

    Werd ich tun! Ich lab die Pille lange genug ohne Nebenwirkungen genommen, aber der letzte Versuch war eine Katastrophe und ich hab mich mit dem Gedanken auch nicht wohlgefühlt. Ich bin eh ein wenig hypochondrisch und sich ständig ne Thrombose oder so einzubilden ist auch nicht der Hit ;-D