Zitat

    Die hat jetzt genau die Probleme, die sie mit 13 oder 14 hatte. Und genau in solchen Fällen würde ich eben auf Ursachensuche gehen.

    Da hätte schon längst auf Ursachenforschung gegangen gehört. Bevor ich meinem Kind die Pille verschreiben lassen würde, würde ich doch mal schauen woher das Problem kommt. Genauso sehe ich die Sache, dass die Pille wegen Akne genommen wird.

    Zitat

    Ja, aber soviel dzau, dass es keinesfalls funktionieren kann.

    Hab ich das irgendwo so behauptet???


    Für mich ist die Pille in erster Linie ein Verhütungsmittel (und da nichtmal die erste Wahl). Gesundheitliche Probleme würde ich – bis auf wenige Ausnahmen – mit anderen Mitteln angehen.

    Ich möchte keine Spirale.


    Hab während der Tage extreme Migräneanfälle. Die konnte ich so eindämmen mit dem Langzeitzyklus.


    Und ich halte so und so nix von Spirale.

    Zitat

    Die Pille hat das aber auch unter den Nebenwirkungen und die Pille beeinträchtigt nurnmal deinen Magen und Darmtrackt.

    Aber das kann man so doch auch nicht pauschalisieren, oder?


    Ich hatte bis vor zwei Jahren überhaupt keine Magen-Darm-Probleme...


    Für mich hatte die Pille im Prinzip keine Nebenwirkungen.

    Zitat

    aber vielleicht solltest du dir erstmal grundsätzlich überlegen, ob du nun MIT oder OHNE Pille weiterleben willst und dann zu dieser einmal getroffenen Entscheidung auch stehen.

    Klar, aber ich muss ja erstmal rausfinden, was für mich besser ist. WEnn ich jetzt grad nicht weiß, heißt das ja nicht, dass ich nicht zu meiner Entscheidung stehe. Aber man muss sich ja nicht selber quälen.

    Zitat

    wenn Du ohne Pille so unglücklich bist, dann nimm sie doch erst einmal weiter, natürlich nur, wenn gesundheitlich nichts dagegen spricht und nach Rücksprache mit dem Gyn. Dass Du Deinen Arbeitsplatz aufs Spiel setzt, finde ich nämlich problematisch. Und Hausmittel und Tees können zwar helfen, aber eben nicht bei jedem.

    Ja schon und mir hilft es nun mal nichts. Ich weiß ja, was ich vertrage und nicht.

    Zitat

    damit meine ich jetzt nicht so harmlose wie "Übelkeit, Stimmungsschwankungen etc." sondern z.B. auch das Krebsrisiko?

    Das sind ja nur Vermutungen...

    Zitat

    Ich finds echt , dass du immer schon BEVOR irgendjemand sowas überhaupt probiert hat, die Wirksamkeit in Frage stellst

    Wer sagt, dass ich das nicht habe?? Ich hatte auch ja bei der Abbruchblutung der Pille Schmerzen und es da auchs chon ausprobiert.

    Zitat

    Wirken solche Naturmittel gar nicht, dann liegt in der Regel ein gravierendes Problem vor...und da ist dann eine ausführliche ärztliche Diagnostik

    Was soll denn vorliegen, weil die Naturmittel nicht wirken?


    Ich gehe schon immer zur Vorsorge, habe ich mich durchchecken lassen usw.

    Zitat

    Ich hatte von der Pille noch nie beschwerden. Von der Schmerzmitteleinnahme schon.

    :)^

    Zitat

    Aber ist ein Anstieg der Libido und der Wegfall der Migräne nicht schon ein massiver Unterschied?

    Also bei MIR ist die LUst genauo groß wie während der Pille. Migräne ist hingenen deutlich krasser und häufiger geworden. MIt Pille 1-3 Anfälle im JAHR. Jetzt mittlerweile den 4. innerhalb 2 Monaten hinter mir. Was Triptane für Hammermedikamente sind brauch ich hier ja wohl nicht beschreiben.

    Zitat

    Bleiben diese Beschwerden tatsächlich über einen längeren Zeitraum...dann würde ich lieber mal nach den Ursachen suchen

    Z.B?

    Zitat

    Wenn man aber Lust darauf hat seinen Körper, sein Gehirn und seinen Zyklus durch die Pille zu manipulieren,

    Das Gehirn???

    Zitat

    Da hätte schon längst auf Ursachenforschung gegangen gehört. Bevor ich meinem Kind die Pille verschreiben lassen würde, würde ich doch mal schauen woher das Problem kommt. Genauso sehe ich die Sache, dass die Pille wegen Akne genommen wird.

    Versteh ich jetzt nicht.


    Ich habe sie damals genommen: Zur Verhütung (war ab 14 in einer 3-jährigen Beziehung), wg. Migräne, wg der Schlimmen Haut, wg. den krassen Schmerzen.

    Zitat

    Das Gehirn

    Die Pille wirkt im Gehirn, sie greift in mehr als 150 hormonelle Kreisläufe ein. Deshalb ist doch die Liste der Nebenwirkungen so lang und vor allem so gravierend.


    Ich hab mal mit einem Mittel gegen Krebs verglichen – und die Pille hatte tatsächlich eine längere und vor allem eine schlimmere Liste an Nebenwirkungen.


    DAS ist doch der Hammer. Das ein Präperat gegen Krebs immer noch sanfter ist als das! :-/

    @ Martina

    Du musst Dich hier doch vor niemandem rechtfertigen. @:) Wenn Du die Pille wieder nehmen möchtest, tu es einfach, wenn gesundheitlich nichts dagegen spricht. @:)

    @ Labella89

    Wenn ich hier von Schmerzmedikamenten schreibe, meine ich hauptsächlich die rezeptfreien - mein Fehler, muss ich deutlicher schreiben. Ich beziehe mich also nicht auf Schmerzpatienten im Rentenalter, sondern auf Durchschnittsmenschen.


    Rezeptfreie Schmerzmedikamente stellen mit Sicherheit eine Rieseneinnahmequelle in jeder Apotheke dar, allein wenn ich schon sehe, was manche meiner Kolleginnen konsumiert..


    In jeder Büro-Handtasche findet man mindestens eine Packung *homapyrin o. ä. Ebenso in den Schubläden der Schreibtische.


    Und in einigen Fäden und auch in anderen Foren schreiben Frauen mit, die ganz viel Schmerzmedikamente einnehmen - wegen Rücken, Regelschmerzen, Kopfschmerzen, Knieschmerzen etc. - weit mehr als eine Tablette pro Zyklus. Auch die rezeptfreien können böse Nebenwirkungen haben - siehe jeweilige PB.

    @ Stella

    Ja, wenn Dein Arzt Dir von der Pille abrät und Deine Beschwerden anders behandeln möchte, würde ich mich daran halten. Er hat Dich ja gesehen, kennt Deinen Befund. Deshalb riet ich ja auch der TE, noch einmal mit dem Arzt zu reden.


    Ich bin ohnehin dafür, dass das letzte Wort der Arzt im RL haben sollte. Man weiß ja nie, wer am anderen Ende des Netzes sitzt und woher diese Person ihr Wissen hat.

    @ Power

    Ja, die Liste der möglichen Nebenwirkungen der Pille ist lang, ist aber bei vielen anderen Medikamenten auch der Fall.


    Nun darf man aber nicht den Gedankenfehler machen, dass zwangsläufig alle Nebenwirkungen bei jedem Patienten immer auftreten müssen. Im Gegenteil, bei vielen passiert überhaupt nichts Schlimmes.


    Und ich bleibe dabei, welche Nebenwirkung wann bei wem auftritt, hängt auch vom Einzelfall ab.

    @ martinabayern85

    Zitat

    damit meine ich jetzt nicht so harmlose wie "Übelkeit, Stimmungsschwankungen etc." sondern z.B. auch das Krebsrisiko?


    Das sind ja nur Vermutungen...

    Nein, das sind keine Vermutungen. Z.B. aus der Valette: "Die "Pille" und Krebs


    Bei Anwenderinnen der "Pille" wurde ein leicht erhöhtes Brustkrebsrisiko festgestellt im Vergleich zu Frauen gleichen Alters, die nicht mit der "Pille" verhüten. [...] Sehr selten können gutartige, aber dennoch gefährliche Lebertumoren auftreten, die aufbrechen und lebensgefährliche innere Blutungen verursachen können. Studien haben ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung von Leberzellkrebs bei einer Langzeitanwendung der "Pille" gezeigt; allerdings ist diese Krebserkrankung sehr selten." Quelle

    @ BaterW.

    Zitat

    Ich bin ohnehin dafür, dass das letzte Wort der Arzt im RL haben sollte. Man weiß ja nie, wer am anderen Ende des Netzes sitzt und woher diese Person ihr Wissen hat.

    Diese Frage stelle ich mir bei meinem Arzt auch ab und an.

    Zitat

    Ich bin ohnehin dafür, dass das letzte Wort der Arzt im RL haben sollte.

    Ein Arzt ist ein Dienstleister und ich bin als Patient ein Kunde. Ich habe in der Regel das letzte Wort und bekomme das, was ich will und als angemessen erachte, weil ich ja schließlich dafür bezahle.


    Im Jahr 2011 wurde mir von 3 verschiedenen Gynäkologen die Maxim angedreht, weil es ja angeblich das beste Präperat für mich sei – dem war defintiv nicht so. Zum einen, weil es die Kasse nicht bezahlt hätte und zum anderen, weil ich davor mehrfach erwähnt habe, dass ich die Valette nicht vertragen habe. Eine ärztliche Entscheidung ist also nicht immer korrekt. Du stellst es so dar, als wüsste es jeder Arzt besser als sein Patient – und das ist falsch. Der Arzt hat keine bevormundende Position sondern maximal eine begleitende. Man kann also ZUSAMMEN abwägen, was am besten passt. Die endgültige Entscheidung liegt aber immer noch beim Patienten selbst.


    Ich als Studentin habe ich denselben Zugriff zu Fachliteratur, wie es auch Medizinstudenten haben. Da wir des Lesens alle mächtig, sind machts für mich jetzt keinen großen Unterschied, ob ich jetzt aus dem Fachbereich 10 oder 01 komme.

    Zitat

    Ein Arzt ist ein Dienstleister und ich bin als Patient ein Kunde. Ich habe in der Regel das letzte Wort und bekomme das, was ich will und als angemessen erachte, weil ich ja schließlich dafür bezahle.

    ...und es darüber hinaus auch so etwas wie ethische Richtlinien in der Medizin gibt. Ein Arzt darf seinen Patienten nicht gegen seinen Willen behandeln!

    Zitat

    Ich habe sie damals genommen: Zur Verhütung (war ab 14 in einer 3-jährigen Beziehung), wg. Migräne, wg der Schlimmen Haut, wg. den krassen Schmerzen.

    Das meinte ich: das 13 eigentlich noch zu jung für die Pille ist, da sich der natürliche Hormonhaushalt noch gar nicht eingepegelt hat. Und ich würde meinem 13-jährigen Mädchen auch dazu raten lieber Kondome zu nehmen. Schließlich kann man ja nicht nur schwanger werden. Oder eben andere nicht hormonelle Verhütung. Zumindest so lange, wie sie noch so jung ist.

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    @ martinabayern85

    Zitat

    Klar, aber ich muss ja erstmal rausfinden, was für mich besser ist.

    In 4-8 Wochen pillenfreier Zeit wirst du das aber nicht rausfinden können, weil der Körper sich nicht so schnell umstellt.

    Zitat

    Wer sagt, dass ich das nicht habe?? Ich hatte auch ja bei der Abbruchblutung der Pille Schmerzen und es da auchs chon ausprobiert.

    Du hast während der Pilleneinnahme Zyklustees getrunken bzw. Tees, die gegen Mensschmerzen wirken sollen?? Und du wunderst dich, dass das nicht funktioniert??? Du hast mit Pille keinen Zyklus, was soll da ein Zyklustee, der die Hormone ins Gleichgewicht bringen soll – wohl helfen können????

    Zitat

    Was soll denn vorliegen, weil die Naturmittel nicht wirken?

    Endometriose, ein Schilddrüsenproblem, ein größeres Problem mit den Sexualhormonen bzw. der hormonellen Steuerung im Gehirn...etc. Und nur gleich vorbeugend: Endometriose kann der Gynäkologe nicht bei der normalen Routineuntersuchung erkennen. Das sieht er sicher nur mit einer Bauchspiegelung. Und bei extremsten Schmerzen, die durch nichts besser werden, wäre der Gedanke daran gar nicht so abwegig.


    Vielleicht informierst du dich ja mal slebst aus seriösen wissenschaftlichen Quellen über die Pille, ihre Wirkungsweise und Nebenwirkungen, über die Sexualhormone und die normalen hormonellen Vorgänge im Zyklus einer Frau?


    Ich bin dann jetzt hier auch weg. Im tiefsten Inneren bist du eh davon überzeugt, dass die Pille für dich das einzig richtige ist und alles andere nicht hilft und willst auch keine wirklichen Ratschläge von uns. Frag deinen Arzt, der wird dir sagen, du sollst die Pille wieder nehmen...und alles ist wieder super paletti.

    @ BaterW.

    Du bist schon ein bisschen arzthörig ;-) , oder irre ich mich da? Für mich ist es selbstverständlich, dass ICH über die Medikamente, die ich nehme, entscheide und nicht der Arzt. Ich muss nachher ja auch damit leben.


    Natürlich höre ich mir an, was mein Arzt dazu zu sagen hat und wäge ab...aber so einfach "verordnen" ließe ich mir jetzt kein Medikament.

    Zitat

    Ja, die Liste der möglichen Nebenwirkungen der Pille ist lang, ist aber bei vielen anderen Medikamenten auch der Fall.

    Nur ist die Pille für mich eben kein lebensnotwendiges Medikament. Und auf solche verzichte ich wo es eben nur geht.

    @ PowerPuffi

    Zitat

    Der Arzt ist ein Dienstleister und ich bin als Patient ein Kunde. Ich habe in der Regel das letzte Wort und bekomme das was ich will und als angemessen erachte, weil ich ja schließlich dafür bezahle.

    Nein, nicht Du bezahlst, die Solidargemeinschaft / Allgemeinheit zahlt dafür. Dieser Allgemeinheit ist auch der Arzt verpflichtet und muss Rechenschaft über seine Leistungen ablegen.


    Auch ist für mich der Arzt kein Dienstleister und das Verhältnis Arzt-Patient ein anderes als z. B. das Verhältnis Fliesenleger-Kunde.


    Keinesfalls MUSS ein Arzt das machen, was der Patient von ihm möchte. Er ist ja schließlich kein Dienstbote und hat im Zweifelsfall dann doch das größere Fachwissen, auch wenn das Laien mitunter anders sehen. ;-)


    Er muss auch für seine Verordnungen / Handlungen im Zweifelsfall juristisch geradestehen.


    Auch Lehrer müssen nicht das machen, was die Schüler wollen oder was die Muddis in der Elternsprechstunde wünschen ;-D . Schön wär's ja. ]:D


    Du hast drei Gyns aufgesucht? Doctor hopping, clinic shopping ist selten zielführend und kostet die Solidargemeinschaft nur unnötig Geld.


    Man sollte bei einem Arzt bleiben, bei dem alle Untersuchungen zusammenlaufen und der den gesamten Überblick hat.

    Zitat

    Man kann also ZUSAMMEN abwägen, was am besten passt.

    Ja, das sehe ich auch so. Aber dazu muss man bei EINEM Arzt bleiben und zu diesem ein Vertrauensverhältnis aufbauen. @:)

    Zitat

    Keinesfalls MUSS ein Arzt das machen, was der Patient von ihm möchte. Er ist ja schließlich kein Dienstbote und hat im Zweifelsfall dann doch das größere Fachwissen, auch wenn das Laien mitunter anders sehen.

    Letzten Endes entscheidet aber dennoch der Patient, welche Therapieform er/sie annimmt und welche nicht. Ich weise nochmals darauf hin, dass ein Arzt seinen Patienten nicht gegen seinen Willen behandeln darf, das hört sich bei dir nämlich manchmal etwas anders an.

    Zitat

    Nein, nicht Du bezahlst, die Solidargemeinschaft / Allgemeinheit zahlt dafür. Dieser Allgemeinheit ist auch der Arzt verpflichtet und muss Rechenschaft über seine Leistungen ablegen.


    Auch ist für mich der Arzt kein Dienstleister und das Verhältnis Arzt-Patient ein anderes als z. B. das Verhältnis Fliesenleger-Kunde.

    Naja Verhütung muss man als Kassenpatient ab 21 auch selbst bezahlen, genauso wie Krebsvorsorge etc. Man hat sogar ein Anrecht mehrere Meinungen einzuholen.


    Ganz ehrlich: ich finde es total Banane, dass die Allgemeinheit teure Verhütungsmittel zahlen soll und dann auch noch für die halbjährige Kontrolluntersuchungen aufkommt!


    Außerdem muss die Allgemeinheit so schöne Dinge wie Pilzerkrankungen, Depressionen etc auch zahlen...die Nebenwirkung dieser tollen Medikamente sind.


    Ich denke der Allgemeinheit würde es gut tun wenn nicht alle blind das machen würden was einem der Arzt aufschwätzen möchte. Man ist kein unmündiger Mensch und ja, der Arzt ist ein Dienstleister und nicht mehr..er ist kein Halbgott in weiß!!!

    Zitat

    Du hast drei Gyns aufgesucht? Doctor hopping, clinic shopping ist selten zielführend und kostet die Solidargemeinschaft nur unnötig Geld.

    Nein das kostet es nicht...schlechte Ätzte kostet der Allgemeinheit viel Geld...würden mehr Menschen den Mut haben sich mehrere Meinungen einzuholen wären bestimmt einige Medikamentengaben und OPs nicht von Nöten. Man weiß ja wohl, dass die Deutschen total übertherapiert sind.

    @ Stella80

    Zitat

    Du bist schon ein bisschen arzthörig, oder irre ich mich da?

    Ja, da irrst Du Dich. Ich bin im RL Ärzten durchaus kritisch eingestellt, löchere den Doc mit Fragen, hole mir auch mal eine zweite Meinung ein.


    Aber ich würde NIEMALS im Krankheitsfall z. B. auf einen Lateinlehrer hören, woher soll der das denn auch wissen? Der Lateinlehrer kann mir allenfalls Denkanstöße vermitteln. Ja, das ist möglich. Aber wenn sich Arzt und Lateinlehrer tatsächlich widersprechen, weiß ich schon, auf wen ich höre und auf wen nicht. ;-)


    Ich kann nur hoffen, dass das die anderen User im RL auch so machen.


    Und weißt Du was? Wenn Du mal wirklich krank werden solltest, bist Du froh, dass es Fachleute dafür gibt.

    Zitat

    Du hast drei Gyns aufgesucht? Doctor hopping, clinic shopping ist selten zielführend und kostet die Solidargemeinschaft nur unnötig Geld.

    Naja, verboten ist es ja auch nicht sich einen Arzt zu suchen dem man vertraut und bei dem man sich kompetent beraten fühlt. Freie Arztwahl gibt es ja nicht umsonst..

    Zitat

    Aber dazu muss man bei EINEM Arzt bleiben und zu diesem ein Vertrauensverhältnis aufbauen.

    Klar, aber diesen *einen* Arzt muss man erst mal finden ;-)


    Bei meinem letzten Gyn bin ich auch nicht geblieben, obwohl er kompetent war, weil er mir ungefragt eine abschätzige Meinungsäußerung bezüglich meiner Piercings und Tattoos zugeworfen hat.


    Ich bin der Meinung dass nicht nur ich etwas von (m)einem Arzt will, sondern er auch von mir. Wenn er nämlich keine Patienten mehr hätte, dann müsste er sich nach einem anderen Job umsehen..

    @ Kamikazi

    Nein, um Gottes Willen. Einen Patienten kann man gar nicht gegen seinen Willen behandeln. Wie willst Du das auch machen? Den Patienten anbinden und ihm die aufgelösten Tabletten zwangsweise einflößen? Jeder kann ein Medikament in die Tonne kloppen, ein Rezept zerreißen. Das habe ich alles schon selbst gemacht. Also, kein Grund zur Aufregung.


    Auch einen Schüler kannst Du nicht zum Lernen zwingen. Wenn er nicht will, dann will er nicht. Aber dennoch hast Du als Lehrerin das größere Fachwissen als z. B. die Mutter des Schülers, die als Sekretärin arbeitet.