• Neu

    Pille Schuld an Unterbauchschmerzen?

    Ich weiß überhaupt nicht wie ich es beschreiben soll.

    Manchmal weiß ich nicht ob der Darm oder die Gebärmutter zieht.

    Ich habe 4 Wochen lang die Pille Maxim genommen und irgendwie hatte ich da schon Bauchstechen. Das war noch in Eierstockhöhe und ich habe es mir mit der Pille erklärt.


    Hab dann die Maxim wegen genau dieser Beschwerden abgesetzt und die Jubrele angefangen. Was soll ich sagen? Eigentlich schon direkt nach der Einnahme am gleichen Tag hatte ich so ein Gefühl als ob irgendwas gegen ein anderes Organ stößt oder den Darm. Es war ein ganz komischer Schmerz, bei dem ich jedes Mal Herzrasen bekommen hab aus Panik. Nicht ein Ziehen, sondern so innerlich, als ob irgendwas gegen was anderes drückt, wie ein Fremdkörpergefühl. Dann nach 3 Tagen fing es im ganzen Unterbauch an zu stechen und auch im After und in der Scheide.

    Um 18 Uhr nehme ich die Pille und mir ist aufgefallen, dass diese Beschwerden oft morgens und abends sind.

    Ich hab mittlerweile schon einen Horror vor der Pille. Am liebsten würde ich gar nichts nehmen, aber bei mir steht der Verdacht der Endometriose im Raum, weil ich besonders während der Periode immer wieder aus dem Darm blute (und manchmal auch so). Ich will nicht riskieren, dass sich noch mehr Herde bilden und ich am Ende noch einen Darmverschluss habe


    Kennt diese Beschwerden jemand? Kann das von der Pille sein?

  • 16 Antworten
    • Neu

    puh das hört sich auch nicht toll an.

    Mach besser mal ein Termin.

    Vorallem wegen der Endometriose. Hab keine Ahnung, aber ist es da von Vorteil die Pille zu nehmen?

    Ich bin nicht so der Freund von Hormonen.


    Gute Besserung @:)

    • Neu

    Ja, im Langzeitzyklus werden sie still gelegt.

    Aber irgendwie vertrage ich das nicht mehr.

    Habe Jahre lang glücklich die Maxim genommen und hab plötzlich mit Herzrasen/dicker Brust und Bauchschmerzen reagiert. Gut dachte ich und mir wurde eine andere verschrieben.


    Nun hab ich von der Jubrele noch öfters Bauchschmerzen (komisches Ziehen durch Scheide/After/Bauch) und noch dazu ein merkwürdiges Druckgefühl.

    • Neu

    warst du mal in einem zertifizierten endo- zentrum, um deine beschwerden zu besprechen und dich untersuchen zu lassen?

    bei manchen frauen ändert sich genau gar nix an der endometriose durch die hormone, sie können auch so munter weiterwachsen. herde, die schon irgendwo reingewachsen sind bilden sich auch nicht wieder zurück. deine beschwerden könnten also auch von der endo kommen, bitte lass dich von einem spezialisten untersuchen. bei blutungen aus dem darm muss die ursache herausgefunden werden, einfach nur die pille verschreiben halte ich da für fahrlässig.

    • Neu

    Nein, ich habe erst einen Termin gemacht. Durch Corona geht das nicht eher.

    Mir wurde gesagt, dass die Endometrioseherde eintrocknen, wenn man lang genug die Pille nimmt. Das war beim letzten Mal vor vielen Jahren auch bei mir der Fall. Als ich die Pille im Langzeitzyklus nahm, hatte ich nach einiger Zeit gar keine Schmerzen mehr.

    • Neu

    die meisten gynäkologen kennen sich leider überhaupt nicht mit endometriose aus, geschweige denn daß sie irgendwas per ultraschall etc. finden.

    eine gesicherte diagnose kann man eh erst durch eine bauchspiegelung stellen. aber spezialisierte endo- ärzte können durch ihre erfahrung auch aus dem ultraschall etc. schon mehr erkennen.


    das problem ist, daß die symptome bei endo sehr unterschiedlich sind, und auch die verläufe- deshalb sollte man bei so pauschalaussagen wie "endoherde trocknen aus, wenn man lang genug die pille nimmt" eher skeptisch sein. bei manchen ändert sich wie gesagt durch hormone gar nix, oder es wird sogar schlimmer.


    wann hast du denn den termin beim endo- zentrum?

    • Neu

    Ich weiß. Den Eindruck hatte ich auch. Hab mich den ganzen Nachmittag in das Problem rein gelesen.


    Wie gesagt hat das bei mir damals mit dem Austrocknen funktioniert.


    Im April

    • Neu

    was heisst denn "damals"? und seit wann ist es wieder schlimmer mit den beschwerden?


    solange du noch gar keine gesicherte diagnose endo hast, finde ich kann man auch nur schwer sagen, ob es irgendwelche "herde ausgetrocknet" hat. dazu bräuchte man ja ein vorher- nachher bild. abgesehn davon, man muss jetzt schaun, was die aktuelle situation ist. die beschwerden sind nicht nur von frau zu frau unterschiedlich, sondern können sich auch mit der zeit verändern- in alle richtungen. von dem her kann auch jetzt etwas, was schon mal "geholfen" hat, nicht mehr helfen oder sogar kontraindiziert sein.


    hm, april ist echt noch lange hin. :-| hast du abgesehn vom endo- zentrum evtl. eine andere möglichkeit? z.b. einen spezialisierten privatarzt aufzusuchen? (da geht das mit der terminvergabe meist schneller)

    • Neu

    Ich hab von 14 bis 30 die Pille genommen. Ich hab sie super vertragen.

    Davor hatte ich wahnsinnige Krämpfe und man sah auf dem Ultraschall Zysten, die die gyn als Endometriosezysten einstufte. Ich wurde ständig in die Notaufnahme gebracht wenn ich meine Tage hatte. Ich hatte solche Schmerzen und Kreislaufzusammenbrüche, die keinen Zweifel daran lassen. Es gab keinen Zweifel, dass ich Endo da schon hatte. Ich nahm dann die Maxim und die Zysten trockneten ein und ich merkte 16 Jahre gar nichts. Keine Bauchschmerzen, null. Alles ganz wunderbar. Meine Eierstöcke waren quasi inaktiv und es war wunderbar.


    Dann habe ich abgesetzt, weil ich Kopfschmerzen bekam. 2 Jahre ging es gut. Dann traten erstmals Probleme auf, die sich in Unterbauchschmerzen zeigten. Auch damals dachte ich, das wäre einfach normal und hab es ignoriert, bis es sich nun massiv verstärkt. 4 Jahre ist es insgesamt her und ich habe das Absetzen sehr bereut.


    Nein, habe ich nicht. Das Endozentrum ist von mir 170 km weg.

    • Neu

    zysten sieht man natürlich am ultraschall, aber endo- herde und verwachsungen kann man eben nicht so ohne weiteres erkennen. bei so starken symptomen, die du hattest und jetzt hast, wundert mich einfach, daß niemand bisher eine gesicherte (!!!) diagnose gestellt hat. also eine bauchspiegelung durchgeführt wurde, wo das ausmaß der herde erst festgestellt werden kann, gewebeproben ins labor geschickt, endo- herde entfernt, etc.

    endo am darm z.b. reagiert auf hormone eher nicht.

    bist du aus deutschland oder österreich? ich würde mich mal an die jeweilige enodvereinigung wenden, vielleicht wissen die einen arzt, der näher bei dir ist oder schneller termine vergeben kann...

    • Neu

    Glaub mir, bei dem Beschwerdebild wäre es eher extrem unwahrscheinlich, dass es nicht Endo ist. Ich hab meine alte Akte eingesehen. Meine mittlerweile verstorbene Gyn aus Jugendtagen hat es ausgiebig belegt. Mit US Bildern und vielem mehr.


    Die Diagnose hat niemand gestellt, weil ich fast 16 Jahre beschwerdefrei war durch die Pille. Bei mir hat das Konzept Pille super funktioniert, bis dann Nebenwirkungen kamen. Und ich habe auch keinen Druck gemacht, denn ich hatte ja die Maxim und es hat super funktioniert.

    Damals als ich 14 war, gab es nicht die Aufmerksamkeit für Endo, die es heute gibt. Ich weiß ja nicht, wann du geboren bist, aber selbst heute kennen viele Ärzte Endo gar nicht. Nun musst du dir vorstellen, dass es zu meiner Jugendzeit noch kein Internet gab und das Wissen über Endo noch weitaus weniger verbreitet war.

    Mit 14 war ich damals laut Gyn zu jung für die Bauchspiegelung.

    Danach gab es keine Notwendigkeit mehr, da ich ja Jahre beschwerdefrei war.


    Deutschland.

    Auf der Endo Liga kann ich mich leider nicht registieren. Da kommt jedes Mal eine Fehlermeldung. Ich versuch schon seit 7 Tagen mich da anzumelden.

    • Neu

    Ich hatte es bis ich 30 wurde im Hinterkopf, dachte aber immer: Wozu eine BS wenn ich keine Beschwerde habe? Man lässt sich ja auch nicht den Blinddarm rausnehmen, wenn er nicht zwickt. Ich hab mir auch in der Anfangszeit immer vorgemacht, ich fang bald wieder an mit der Maxim.

    Problem war irgendwann, dass mein Körper sich so sehr umgestellt hat, dass ich sie dann nach Jahren als ich wieder anfangen wollte gar nicht mehr vertragen habe (Hitzeausbrüche, extrem geschwollene Brüste, Herzrasen)

    • Neu

    ich will ja auch nicht sagen, daß es keine endo ist, sondern, daß man eben bei so einem starken beschwerdebild genau nachsehen sollte, wie stark das ausmaß der endo ist, wo sie genau sitzt, etc. auch, um bei weiteren veränderungen entsprechend aufmerksam zu sein und reagieren zu können.

    daß du dazwischen keine beschwerden hattest mit pille heisst ja nicht, daß es "verschwunden" ist. es gibt eben auch frauen, wo trotz pille die herde munter weiterwachsen. nicht immer macht das gleich probleme, das kann auch erst nach jahren kommen. bei endo- patientinnen ist es deshalb einfach sinnvoll, regelmäßig bei einem spezialisten die kontrollen machen zu lassen.

    daß sich gyns mit endo kaum auskennen, das weiß ich- genau deshalb eben würde ich auf das urteil von "normalen" gyns auch nicht so 100% ig vertrauen.

    ich weiß, daß "früher" kaum aufmerksamkeit auf dem thema lag- ich selbst wurde erst mit über 40 diagnostiziert, da hatte ich schon mehr als 26 jahre an diversen symptomen und schmerzen hinter mir.

    hm, blöd, daß das mit der endo- liga nicht funktioniert. evtl. haben die auch eine mailadresse wo man einfach mal nachfragen kann?

    • Neu

    Nö, aber nicht so lange. Wenn da was nicht verschwunden wäre, hätte ich das gemerkt. Ich hatte in dieser Zeit auch keine sichtbaren Veränderungen. Die hatte ich aber, als ich die Pille nicht nahm. Die Gyn hat es mir ganz wunderbar erklärt. Die, die ich damals hatte und die leider viel zu früh verstarb war zum Glück nicht so ignorant wie meine Jetzige.


    Die Pille hat da schon gut geholfen. Der Fehler war nur, danach keine mehr zu nehmen.

    Klar muss man nachschauen, aber realistisch betrachtet wird das wohl nichts vorm Sommer.


    Und in einem gebe ich der Frauenärztin recht. Ich kenne zumindest bei Darmendometriose niemanden, der hinter nicht noch eine 2. 3. und 4. O.P brauchte und das in der Endlosschleife so weiter. Bei vielen ist es danach erst richtig zum Gau geworden nach der 1. O.P. Was ja logisch ist. Wenn du mit der Nadel irgendwo rein piekst, bilden sich Narben. Daher muss da wirklich ein Spezialist rann und das muss vorher gut abgestimmt werden. Ich hab nämlich auch keine Lust auf Dauerkrankenhaus für die nächsten 5 Jahre. Das kann ich mir auch finanziell und beruflich nicht leisten.


    Ja, gute Idee. Ich schreib denen mal eine Mail.