Pillenwechsel Thromboserisiko?

    Hallo ihr lieben,


    Von ca. Februar - Juli nahm ich die Valette, weil ich eine sehr trockene Haut bekam und arg weinerlich war, wechselte ich von der Valette auf die Belissima. Nun nehme ich diese bereits 2 Monate und mir geht es so schlecht wie noch nie. Hab ziemlich starkes PMS und habe null Kraft mehr in meinem Körper. Wenn ich die Symptome der beiden Pillen vergleiche, würde ich gerne erstmals wieder zur Valette zurück.


    Meine Frage ist nun, ob ich das so problemlos machen kann oder ob sich dadurch das Thromboserisiko erhöht?


    Freue mich über eure Antworten!

  • 7 Antworten

    Verschiedene Pillen arbeiten zwar mit unterschiedlichen Wirkstoffen oder Derivaten von bestimmten Hormonen. Der Wirkmechanismus allerdings bleibt der gleiche.


    Das bedeutet im Endeffekt, dass die allermeisten Frauen mit solchen Nebenwirkungen, wie du sie hast, die eindeutig durch den Wirkmechanismus zustande kommen, bei allen Pillen die gleichen Probleme haben werden.


    Das bedeutet für dich, dass sich deine Nebenwirkungen vermutlich nicht verändern werden. Also entweder ist es dir das wert und du findest dich damit ab oder du musst dich mit anderen Möglichkeiten beschäftigen.


    Eine Möglichkeit wäre auch noch eine andere Art der Pille zu probieren, eine Minipille.


    Das Thromboserisiko erhöht sich bei jedem Wechsel kurzfristig für ca. ein halbes Jahr und sinkt dann wieder ab. Also jeder Wechsel und jeder Neuanfang bedeuten ein erhöhtes Risiko.


    Rauchen und Übergewicht erhöhen noch einmal.

    Ich hab PCOS seit ich 18 bin, hab nie die Pille genommen und wurde mit 32 recht problemlos schwanger. Bis dahin habe ich erfolgreich mit NFP verhütet. Lies Dich hierzu am besten Mal ein.


    Ich bin mir jedenfalls nicht sicher, ob die Pille Deiner Fruchtbarkeit eher schadet als nutzt.