Zitat

    Also ich bin mega zufrieden mit Mönchspfeffer, muss ich schon sagen. Und das Gute daran ist, dass das ja auch rein pflanzlich ist.

    Mönchspfeffer ist nicht harmlos nur weil er pflanzlich ist und er wirkt leider auch nicht bei allen gleich. Bei mir hat er z.B. den Eisprung drei Monate lang unterdrückt und ich hatte danach noch mehr Probleme als davor. Wenn, dann sollte Mönchspfeffer nur in der zweiten Zyklushälfte genommen werden.

    Hm, also bei meiner Tochter hat es gewirkt, aber sie hat die 40 Tropfen täglich mit einer Flüssigkeit zu sich genommen. Aber sie hatte vor dem Mittel schon ihre Tage regelmäßig, nur wundert es mich gerade irgendwie, dass es bei dir nicht so gut geklappt hat, denn eigentlich reguliert es ja auch den Zyklus. @Stelle80: Was hilft dir jetzt?

    Zitat

    nur wundert es mich gerade irgendwie, dass es bei dir nicht so gut geklappt hat, denn eigentlich reguliert es ja auch den Zyklus.

    Mönchspfeffer wirkt gestagenartig. Bei manchen reicht das schon aus um den Zyklus gewaltig durcheinander zubringen.

    Ich hatte meine Tage davor auch regelmäßig ;-) nur leider hat es bei mir eben nix reguliert. Ich hab mich dadurch ganz furchtbar gefühlt und das PMS (und schlimme Akne) eigentlich erst während der Mönchspfeffereinnahme bekommen. Davor hatte ich nur einen extrem kurzen Zyklus, sonst hab ich mich wohlgefühlt.


    Mein Hausarzt war auch sehr ungehalten darüber, dass ich es drei Monate durchgehend nehmen musste....aber der beschäftigt sich grundsätzlich mehr mit pflanzlichen Sachen.


    Ich nehme naturidentisches Progesteron als Creme transdermal in der zweiten Zyklushälfte. Das ist zwar nicht "pflanzlich" aber vom Bauplan her mit dem Progesteron, das der Körper produziert identisch und deshalb hab ich dadurch auch keine Nebenwirkungen.