• Polyp/ Endometriumablation

    Ich habe womöglich einen Polyp in meiner Gebärmutter und Blutungsstörungen. Nun wird vermutlich eine Endometriumablation gemacht. Zur Untersuchung im Krankenhaus war ich schon. Der Arzt dort war sich nicht sicher, ob es wirklich ein Polyp ist. Der Plan war, wenn es aussieht wie ein Polyp, diesen entfernen, und dann eine Endometriumablation zu machen. Wenn…
  • 87 Antworten

    Mir geht es recht gut. Nur über den Tag muss ich ein paar Päuschen machen, sonst würde es nicht gehen. So ist die Krankschreibung schon echt gut bis Mittwoch. Mein Chef hat mir auch gute Besserung gewünscht.


    Meine Blutungen halten sich sehr in Grenzen, es blutet nur noch ein ganz kleines bisschen. Schmerzen habe ich keine mehr.


    Gedanklich komme ich bloß derzeit nicht mehr so recht hinterher. Das ging alles so schnell, und der Freitag war so schnell vorbei, dass es jetzt fast ist, als wäre gar nichts gewesen. Ganz seltsam.

    Tory80 schrieb:

    Gedanklich komme ich bloß derzeit nicht mehr so recht hinterher. Das ging alles so schnell, und der Freitag war so schnell vorbei, dass es jetzt fast ist, als wäre gar nichts gewesen. Ganz seltsam.

    aber es ist doch gut, dass es vorbei ist. Es ist auch normal, dass man sich dann hinterher immer mal wieder erinnert und fragt, ob das nun alles wirklich so wahr.

    Freu dich, dass du dich durchgerungen hast, es doch gleich machen zu lassen. Jetzt kannst du entspannt das blöde Jahr beenden. Umso besser,dass es dir auch wirklich gut geht und du wenig Nachwirkungen der OP hast.

    Konnten sie dir auch schon was zum Befund sagen?

    Mietzli schrieb:

    Konnten sie dir auch schon was zum Befund sagen?

    Laut OP-Bericht ist alles ok, Histologie wird direkt an meinen Gyn geschickt, dort habe ich am 5.1. einen Termin zur Nachkontrolle. Vorher werde ich auch nichts weiter hören, denke ich.

    Bäh, ich bin heute furchbar motzig, und weiß selbst nicht warum. Aber heute kann ich mich selber nicht leiden.

    Und ich hatte ich doch auch sehr darauf gefreut, endlich die Pille absetzen zu können.

    Jetzt habe ich eher ein bisschen Bammel davor, was passiert, wenn ich das mache. Womöglich, weil der Arzt mir im Nach-OP-Nebel was von den Selbstreparaturtendenzen des Körpers erzählt hat? ":/

    ja solche blöden Tage hab ich auch manchmal und in letzter Zeit sehr viel öfter , leider. Blödes Corona.


    Dein Befund klingt doch erstmal super.


    Ja wegen der Pille , wie gesagt , da kann ich nicht viel sagen. Ich habe nach der 1.Schwangerschaft keine mehr genommen und bin seit dem pillenfrei..Das war 2006. Also 2005 abgesetzt.


    Warum.willst du absetzen? Wegen Kinderwunsch?

    Nö, Kinderwunsch haben wir keinen mehr! Das würde ja auch nach einer Endometriumablation nicht mehr gehen, bzw. ziemlich sicher nicht.


    Die Pille nehme ich wegen starker Blutungen nach den Geburten meiner Kinder. Das liegt bei uns in der Familie. Das zumindest müsste sich ja jetzt mit der Ablation erledigt haben, nur bei wenigen Frauen klappt das nicht. Und ich habe inzwischen auch echt viele Nebenwirkungen von der Pille. Nur hatte ich halt schon jahrelang keinen echten Zyklus mehr, und ein bisschen Sorge habe ich doch, dass ich doch wieder zuviel bluten würde.

    hm ein Versuch wäre es wert. Denke ich.

    Ich habe auch recht starke Blutungen und nehme deshalb seit vielen Jahren tägl Mönchspfeffer . Ich habe das Gefühl, dass es hilft.

    Auch habe ich am 1 und 2. Tag wirklich schlimme Schmerzen. Ich nehme deshalb immer präventiv gleich beim Einsetzen der Regel Naproxen . Damit komme ich wirklich gut zurecht.


    Ich hatte unter der Pille auch recht viele unschöne Nebenwirkungen und es geht mir so sehr viel besser ohne.


    Ich würde es an deiner Stelle versuchen. Wenn es nicht klappt, kannst du sie doch wieder nehmen.

    Das stimmt natürlich. Und die Ablation hat ja hoffentlich auch was gebracht. Vielleicht nehme ich die Pille noch bis zur Nachkontrolle beim Gyn.


    Ich wäre lieber auch ohne Pille gewesen. Ich habe Mönchspfeffer genommen und Hirtentäschelkraut. Hat leider nix genützt. In den ersten zwei Tagen ein ob super plus jede Stunde, in den ersten zwei Nächten je zweimal raus, Eiseninfusionen. Das habe ich echt nicht mehr gebraucht.

    Tory80 schrieb:

    Nö, Kinderwunsch haben wir keinen mehr! Das würde ja auch nach einer Endometriumablation nicht mehr gehen, bzw. ziemlich sicher nicht.


    Die Pille nehme ich wegen starker Blutungen nach den Geburten meiner Kinder. Das liegt bei uns in der Familie. Das zumindest müsste sich ja jetzt mit der Ablation erledigt haben, nur bei wenigen Frauen klappt das nicht. Und ich habe inzwischen auch echt viele Nebenwirkungen von der Pille. Nur hatte ich halt schon jahrelang keinen echten Zyklus mehr, und ein bisschen Sorge habe ich doch, dass ich doch wieder zuviel bluten würde.

    Welche Methode wurde denn angewendet?
    Bei mir wurde 2009 die Goldnetz Methode angewendet. Ich bin nach all den Jahren immer noch sehr zufrieden. Ich habe seit dem wirklich nur noch Minimal Blutungen, reicht eine Slipeinlage. Meist blutet es auch nur beim Urinieren ab.

    Tory80 schrieb:

    Das stimmt natürlich. Und die Ablation hat ja hoffentlich auch was gebracht. Vielleicht nehme ich die Pille noch bis zur Nachkontrolle beim Gyn.


    Ich wäre lieber auch ohne Pille gewesen. Ich habe Mönchspfeffer genommen und Hirtentäschelkraut. Hat leider nix genützt. In den ersten zwei Tagen ein ob super plus jede Stunde, in den ersten zwei Nächten je zweimal raus, Eiseninfusionen. Das habe ich echt nicht mehr gebraucht.

    Oje , dann hast du definitv viel stärkere Blutungen als ich .

    Da kann ich dann auch nichts Gescheites raten. :)_

    Grottig schrieb:

    Welche Methode wurde denn angewendet?

    Bei mir war es die Schlingenresektion. Die Tagesklinik hat auch gar nichts Anderes angeboten, und von der Goldnetzmethode hatte mein Gyn mir abgeraten, wegen des vielleicht 5% besseren Ergebnisses bei den hohen Kosten.


    Ich gucke jetzt einfach mal. Erstmal müssen ja sowieso die nach-OP-Blutungen aufhören. Das ist zwar wirklich nicht viel, aber lästig. ;-) Vor allem auch, weil ich 10 Tage lang keine Tampons nehmen soll.

    Tory80 schrieb:

    Ich gucke jetzt einfach mal. Erstmal müssen ja sowieso die nach-OP-Blutungen aufhören. Das ist zwar wirklich nicht viel, aber lästig. ;-) Vor allem auch, weil ich 10 Tage lang keine Tampons nehmen soll.

    die OP ist ja auch noch nicht lange her, da kann es doch ein wenig bluten. Geduld ist das Zauberwort:)z:_D