• Polyp/ Endometriumablation

    Ich habe womöglich einen Polyp in meiner Gebärmutter und Blutungsstörungen. Nun wird vermutlich eine Endometriumablation gemacht. Zur Untersuchung im Krankenhaus war ich schon. Der Arzt dort war sich nicht sicher, ob es wirklich ein Polyp ist. Der Plan war, wenn es aussieht wie ein Polyp, diesen entfernen, und dann eine Endometriumablation zu machen. Wenn…
  • 87 Antworten

    Nein, ich bin bis heute krankgeschrieben. Ich komme auch noch nicht ohne Schläfchen über den Tag. ;-)

    Am Montag gehe ich wohl wieder arbeiten.

    ja das glaube ich, es war eben auch eine OP und du bist schon am Folgetag recht zackig aktiv gewesen (einkaufen:_D;-) ) Der Körper gibt einem normalerweise klare Signale, wenn es zu viel wird. Also brav ausruhen und wenn es MOntag noch nicht wieder 100% geht, lieber nochmal eine AU holen.

    Ich glaube, dass es am Montag wieder gehen wird. Bis dahin habe ich ja noch ein paar Tage. Und da halte ich mich auch schön ruhig, wir sind ja über Weihnachten zu Hause.


    Eben rief die Gyn-Praxis an: Die Ergebnisse der Histologie sind da, alles in Ordnung! Das wollte sie mir noch schnell sagen, damit ich mir über die Feiertage keine Sorgen machen muss. Total nett, alle dort! :)^

    oh das sind tolle Neuigkeiten :)=:)=prima. Das ist ja wirklich total lieb von deiner Praxis. :)^:)*


    Dann kannst du jetzt wirklich die Feiertage genießen. Das freut mich sehr :)*


    Ich hasse diesen Warten auf Befunde. Hab das ja nun Mehrfach im Jahr :-/%:|

    Ich habe es tatsächlich erst nach dem Anruf gemerkt, dass mich das doch irgendwie beschäftigt hatte.


    Das glaube ich dir, dass das doof ist. Vor allem, wenn man schonmal was Böses hatte, dann ist das bestimmt noch viel schlimmer.

    Mir geht es jetzt wieder richtig gut! Ich kann wieder ganz normal spazieren gehen und brauche auch kein Schläfchen mehr über den Tag. ;-)


    Was mich nur nun noch beschäftigt: Der Arzt im Krankenhaus hatte gesagt, dass "beeindruckene Blutungen" auftreten können, wenn der Schorf sich löst, nach ca. 10 Tagen. Das wäre morgen, und da arbeite ich wieder. ":/

    In der Tagesklinik hatten sie dazu nichts gesagt, auf dem Merkblatt steht nichts, und seit gestern habe ich gar keine Blutungen mehr. Bis dahin auch nicht viel, nur immer ein bisschen.

    Mal gucken, was die nächsten Tage so passiert.

    Im OP-Bericht steht "Blutstillung und Nachbehandlung von Fundus und Tubenecken mit der Spikewalze". Vielleicht gibt es dann auch gar keinen Schorf? Mal gucken.

    super, dass es dir gut geht. :)=:)^ das freut mich sehr:)* Leg dir doch zur Sicherheit eine Binde ein, falls es doch blutet. So würde ich es wohl machen. @:)

    Ich wünsch dir viel Spaß morgen auf Arbeit und dass du von starken Blutungen verschont bleibst:)*

    Danke dir! @:)

    Eine Binde habe ich eh noch drin, ich traue dem Frieden noch nicht so recht. ;-)

    Hoffentlich reicht die im Fall der Fälle dann auch.

    So, heute war ich also wieder arbeiten. Und habe gemerkt, dass ausgeschlafen zu Hause fit sein doch was Anderes ist, als um 05:30 Uhr aufzustehen und den ganzen Tag zu arbeiten.

    Als ich das auch so meinem Chef gesagt habe, als er fragte wie es mir geht, meinte er doch glatt, ich hätte heute auch ruhig nur den halben Tag arbeiten können. Und das, wo wir doch Urlaubssperre haben. :-o Nun ja, dann mache ich eben morgen einen kurzen Tag, dann am Mittwoch noch einen halben Tag Homeoffice, dann bin ich für diese Woche schon wieder fertig. Die Arbeit läuft ja nicht davon, die wartet dann noch nächstes Jahr brav auf mich. ;-D


    Geblutet hat heute rein gar nichts, mal gucken, wie das weitergeht. Und heute nehme ich wohl die letzte Pille seit vielen Jahren! :-o Dann auch da mal gucken, wie das weitergeht. Seit vorgestern habe ich Brust-Aua, das hieße dann wohl, dass in ca. 10 Tagen wieder irgendeine Blutung fällig wäre. Mal gucken, mal gucken, wie das wird.

    gut, dass du das so machen kannst mit der Arbeit. Find ich eine vernünftige Lösung. :)^


    Viel Glück für die pillenfreie Zeit . Bei mir gab es da keine Probleme. Im Gegenteil. Alles wurde besser, ausser die blutung wurde stärker , deshalb das Mönchspfeffer und die Schmerzen sind schlimmer, deshalb Tag 1 und 2 Naproxen. Aber trotzdem bereue ich den Schritt nicht und würde nie wieder die Pille nehmen wollen. Meine Migräne ist besser, meine Laune ebenso, meine Haut auch, meine Libido ist zurück und und und ...

    allerdings glaub ich auch, dass die

    Psyche eine große Rolle spielt .

    Ich habe die Pille damals aus keinem bestimmten Grund abgesetzt.

    Und mir ist erst im Nachhinein aufgefallen,.was alles besser geworden ist.

    Hätte ich auf jedes zimperleinchen geachtet oder hätte verkrampft auf etwas gewartet, wäre es wahrscheinlich anders gewesen .


    Jetzt bin ich seit 2005 Hormonfrei und möchte das auch nicht mehr ändern. Allerdings schwingt eben auch die Angst vor einer Kondompanne allmonatlich mit :-/X-\ leider hab ich meinen Mann noch nicht ganz von einer vasektomie überzeugen können.:-/

    Och, ich verkrampfe mich schon nicht, ich bin nur gespannt, was passieren wird!

    Die Angst vor einer Kondompanne verstehe ich gut. Allerdings haben wir z.B. es auch vor den Kindern recht lange geschafft, dass ich nicht schwanger wurde, da habe ich nicht immer die Pille genommen. Dann wird es jetzt wohl auch gehen.

    Tory80 schrieb:

    Och, ich verkrampfe mich schon nicht, ich bin nur gespannt, was passieren wird!

    Die Angst vor einer Kondompanne verstehe ich gut. Allerdings haben wir z.B. es auch vor den Kindern recht lange geschafft, dass ich nicht schwanger wurde, da habe ich nicht immer die Pille genommen. Dann wird es jetzt wohl auch gehen.

    Und ich war 2x so furchtbar fruchtbar, dass ich beide Male im 2. Zyklus schwanger war;-D:-@

    Allerdings werde ich ja nun mal bald 42..da sollte die Fruchtbarkeit ja auch langsam mal abnehmen :_D

    Mit 42 möchte ich definitv nicht mehr schwangerwerden :|N