Neuling

    *:)


    Hallöchen an alle!


    Kurz zu meinem Fall und meiner Person:


    Ich bin 36, ein furchtbarer Angsthase und war, abgesehen von einem Schnüpfchen noch niiiieeee krank. Mit 16 (!!!) wurde mir das letzte man Blut abgenommen, soviel Angst habe ich davor. Die einzigen Ärzte, die ich regelmäßig besuche sind der Frauenarzt und der Zahnarzt. Ach nee, beim Zahnarzt war ich auch 11 Jahre nicht und habe dann 19 Wochen jeden Donnerstag die Praxis zu meinem zweiten zu Hause gemacht. Dafür habe ich jetzt ganz feine Zähnchen:)^


    Tja, und der Frauenarzt. Meine Werte sind seit Jahren sprunghaft. Von 2a bis 3d hat es immer wieder variiert. Jetzt hat man mich aber endgültig dran gekriegt: 2x 3d und 1x 4a. Und los geht's, ab ins Krankenhaus. Prästationäre Untersuchung ist das Zauberwort. Da habe ich 7 :)D Stunden meines Lebens verbracht. Hauptsächlich mit warten aber auch mit der Blutabnahme (nach 10 Tagen ist der Arm immer noch blau!!), körperliche Untersuchung, Gespräch mir dem "Betäuber" und ntürlich mit der lustigen (Achtung IRONIE) Einpinselung meines Heiligtums mit der Jodlösung. Heraus kam, daß meine Verfärbung wohl flach ist, was wohl schon mal nicht schlecht ist, von der OP konnte ich den Arzt aber trotzdem nicht abbringen. Naja, das war jedenfalls am Montag. Mein OP-Termin wurde auf den nächsten Montag (24.7.) gelegt, da in der Woche gestreikt wurde und eher ging es wohl nicht. Die Woche habe ich, ehrlich gesagt, sehr gut rumgekriegt. Ich leite im Einzelhandel eine Filiale und mußte daher viel Personal Schnick Schnack organisieren. Jeden abend, als ich nach Hause gekommen bin, habe ich auf den Anrufbeantwortet geschielt, ob das KH sich gemeldet hat, um mir schreckliche Dinge über meine Blutuntersuchung zu erzählen. Da habe ich auch schreckliche Angst vor. Meine Mutter war Krankenschwester und meinte, wenn etwas schlimmes gefunden worden wäre, hätte man sich längst gemeldet. Na gut! Am Freitag habe ich mich mit einem leckeren Schnittchen auf die Couch gesetzt, wollte einen Film gucken und habe nur gedacht, so, 2 Tage mußt Du noch überstehen und dann ist es endlich vorbei. Da blinkt der AB! Das Krankenhaus! Todesangst hat mich erfaßt. Nutzt ja nichts, ich muß ja zurückrufen. Meine OP ist auf Grund des Streiks um noch eine Woche, auf den 31.7. verschoben. O-Ton: Seien Sie froh, Sie sind kein Notfall! Das ist ja wohl Ansichtssache >:(


    Ändern kann ich es ja nicht, also weiter warten. Zwischendurch habe ich diese Seite gefunden, die mich unglaubblich beruhigt und auch aufgeklärt hat. Jetzt kann man sich die Schmerzen, falls vorhanden, vorstellen und die Sachen mit der Tamponade habe ich auch nicht gewußt, also werde ich mich da auch nicht mehr erschrecken, was sehr hilfreich ist. Am Sonntag hat das Krankenhaus nochmal angerufen, nur um sich sicher zu gehen, daß ich über die Verschiebung Bescheid weiß. Da habe ich mich nochmal mit dem Arzt unterhalten, was auch sehr geholfen hat. Sollte ich eine zweite OP benötigen, wird die entweder nach 3 Tagen oder 6 Wochen durchgeführt. Ende August habe ich eigentlich einen Urlaub gebucht, mein erster seit 3 Jahren!! Da hatte ich mich irre drauf gefreut. Auch da hat der Doc gemeint, ich soll mich bloß weiter drauf freuen und auf keinen Fall stornieren."Mädchen, auch wenn Sie es so nicht sehen, Sie sind mit Durchschnittswerten zu uns gekommen. Auch wenn alles schief laufen sollte, müßen Sie bis zu Ihrem Urlaub wieder zur Arbeit, weil 4 Wochen ist man davon nicht krank! Also, wer arbeiten kann, kann auch in den Urlaub! Freuen Sie sich drauf, dann werden Sie auch die Ruhephase durchziehen und werden schneller gesund, wenn man ein Ziel vor Augen hat!"


    Ich will das alles nicht runterspielen, wahrscheinlich ist das meine ganz eigene Art, damit umzugehen. Ich muß auch ständig die paar Freunde, die Bescheid wissen trösten, weil alle ganz aufgelöst sind. "Verdacht auf Gebärmutterhalskrebs" hört sich ja auch dramatisch an aber es gibt doch viiieel Schlimmeres!Natürlich habe ich Angst und an die Nacht von Sonntag auf Montag darf ich gar nicht denken, da werde ich wohl Moorhühner schießen aber die Ärzte und vor allem dieses Forum haben mir viel erklärt und vor allem viel Angst genommen. Eigentlich wollte ich auch erst nach der OP hier was schreiben aber vielleicht gibt es ja noch mehr, die das lesen und sich nicht trauen zu schreiben oder vor Angst kaputt gehen und denen wollte ich nur Mut machen:


    Wir sind doch MÄDELS, was kann uns schon umhauen?


    Also, Ihr Lieben, laßt den Kopf nicht hängen, fragt den Ärzten Löcher in den Bauch, wenn es Euch hilft oder verweigert Euch jeder Info, falls es Euch zu viel Angst macht. Nehmt die Unterstützung von Freunden an oder verdrängt es. Nur bitte geht regelmäßig zum Arzt und missioniert auch alle, die Euch wichtig sind. Meine Chefin hat sich sofort einen Termin beim FA gemacht, genauso wie 2 Freundinnen, wovon eine 5 Jahre und die andere 3 Jahre nicht mehr da waren. Vielleicht ist es ja zu was gut, daß die ein oder andere von uns das leider erleben muß!


    Ich drück'allen Betroffenen und den Angehörigen die Daumen, daß wir das alles gut überstehen!

    Guten Tag!

    JESSI: Kann gar nicht verstehen, dass du die keine Gedanken gemacht hast, nachdem du die Diagnose hattest. ??? Nachdem ich sie hatte und ne Runde geheult habe, da hab ich mich sofort ran gemacht und Infos eingeholt. Wollte doch auch positive Dinge erfahren und nicht immer im Kopp haben, dass ich vielleicht Krebs habe. Naja, musst du ja selber wissen und ich will dich damit auch nicht angreifen, aber für mich ist das doch sehr unverständlich!


    OCHNÖÖ: Dein Beitrag ist echt klasse, da muss man beim lesen echt schmunzeln. :)^ Aber das deine OP ständig verschoben wird ist natürlich weniger schön! ISt ganz schön belastend, oder? Ich drücke dir auf jeden Fall ganz dolle die Daumen, dass das alles am nächsten Montag klappt!

    Bitte nicht mißverstehen

    Hallo, Ihr Lieben!


    Natürlich habe ich mich erschreckt! Wer würde das nicht? Mein seltsamer Name hier ist übrigens meine erste Reaktion.


    Arzt : "Es ist soweit, Du mußt operiert werden!"


    Ich: "Och nöö!"


    Daran sieht man doch schon, daß ich etwas schräg bin.


    Danach habe ich mich erst mal auf die Couch gelegt und ordentlich geweint. Das die OP mich irgendwann einholt, wußte ich allerdings seit Jahren, da ja meine Werte immer mal schlecht waren, deswegen hat es mich wohl nicht so umgehauen. Ich bin seit meinem 17. Lebensjahr bei meinem FA und er ärgert sich, daß es mich kurz vor seiner Rente doch erwischt hat. Seit Jahren informiert er mich regelmäßig über Impfungen, OP-Methoden, ruft immer nach dem Abstrich selbst an, egal,ob es gut oder schlecht war usw.. Deshalb war ich sehr entsetzt hier über die grauenhaften FA's zu lesen und weiß meinen dadurch noch mehr zu schätzen. Sein Sohn übernimmt die Praxis und ist scheinbar genauso toll wie der Papa. Der "Alte" begleitet auch meinen Krankenverlauf und kommt nach der OP zu den Untersuchungen extra in die Praxis, obwohl er nur noch sehr selten arbeitet. Für alte "Stammkunden" bietet er den Service gerne an. Die Ärzte im KH waren auch alle ausnahmslos nett gewesen. Außer die blöde Kuh, die mir das Blut abgenommen hat!! Mein Arm sieht echt aus, als müßte ich ins Frauenhaus!!Der zerkratze ich das Auto!!Wahrscheinlich bin ich einigermaßen entspannt, weil ich mich so gut aufgehoben fühle.


    Und JESSI: natürlich habe ich Info's geammelt. Aber eher über das Empfinden nach der OP. Das können ja nur Menschen, die es selbst erlebt haben und so bin ich auf dieses Forum gestoßen. Und die allermeisten Kommentare machen einem doch unglaublich viel Mut und nehmen einem viel von der Angst!!!


    Allerdings bin ich auch ein extremer Verdrängungskünstler. Ich weiß jetzt schon, daß ich heulend zusammen klappe, wenn alles vorbei ist. Deswegen habe ich ja geschrieben, jeder muß seinen eigenen Weg finden, damit klar zu kommen. Ich bin nur unglaublich froh, daß es diese Seite gibt und alle so offen ihre Gefühle und Probleme beschreiben, denn das sind doch genau die Dinge, wobei einem auch ein noch so guter Arzt nicht helfen kann. Als ich bei der prästationären Untersuchung so lange warten mußte, haben wir wartenden Mädels auch so eine Art Forum gebildet. Wir haben die erlebten Untersuchungen verglichen, unsere Befunde ausgetauscht, alle 4a's haben mal schön abgeklatscht, wir haben einfach versucht, das Beste daraus zu machen. Mit einer habe ich tatsächlich Telefonummern getauscht und als unsere OP's verschoben wurden, haben wir erst mal schön über diese Benz-fahrenden, auf-den-Fidschis-Urlaub-machenden, Rolex-tragenden-Halbgöttern in weiß abgelästert. Da haben wir locker eine halbe Stunde herzhaft drüber gelacht und schon ging es uns besser. Keiner WOLLTE verschoben werden, wir wollen den Dreck alle aus unserem Körper haben. Aber ändern kann ich es nun mal nicht, also muß ich einen Weg finden damit klar zu kommen. Und Ihr alle habt mir dabei sehr geholfen. Das ich vielleicht Krebs habe, macht mich auch nicht unbedingt zum glücklichsten Menschen und eine komplette Entfernung von allem, was "da unten" bis jetzt so fröhlich gewohnt hat, bringt mich dazu, jetzt schon Mal eine Binde einzulegen, weil ich mir völlig in die Hose mache.


    Trotzdem glaube ich ganz fest daran, daß wir alle wieder ganz gesund werden! GANZ FEST!!


    Ich wollte niemandem vor den Kopf stoßen, ganz bestimmt nicht. Falls sich jemand beleidigt fühlt, so entschuldige ich mich wirklich aus tiefstem Herzen!

    Hallo zusammen,


    hier sind ja echt ein paar richtig aufmunternde Leute dabei. Das ist genau das, was man jetzt braucht. Ich hatte letzte Woche meine Koni und habe auch alles prima überstanden. Aber seit gestern Abend habe ich eine knallrote Blutung und wollte jetzt mal hören, ob das bei Euch auch so war oder ist.??? Meinen Arzt erreiche ich heute leider nicht. Ich habe zwar morgen eh meinen Termin, bei dem ich auch mein Ergebnis bekomme, aber ich bin schon etwas beunruhigt. Die letzten Tage waren schon hart. Habe ständig nur an mein Ergebnis gedacht und war meinen Kindern und meinem Mann gegenüber echt kaum zu ertragen(gesagt hat es zwar keiner, aber man merkt es):°(


    War echt gemein von mir aber ich konnte einfach nicht gegen an. Heute geht es eigentlich. Warscheinlich weil das ewige Warten bald ein Ende hat:-D


    War denn einer von Euch auch so drauf? Ihr klingt hier alle so positiv. Einfach klasse. Ich glaube Ihr seit alle was ganz besonderes und ich drücke Euch ganz fest die Daumen, dass alles gut wird. So jetzt werde ich mal Kochen, denn hier stehen zwei kleine ein Meter Männer die einen riesen Hunger haben. Ich schau hspäter nochmal rein*:)

    Überrascht!

    Hallo zusammen,


    Ich hatte am 21.7 meine Koni,also noch nicht mal eine Woche her, hatte zuerst keine Beschwerden bis vorgestern Abend.Da fing es mal richtig an zu ziehen und auch wieder an zu bluten.Hatte aber gleich mal meinen Frauenarzt angerufen und er meinte ich sollte wirklich langsam machen und die Beine hoch legen.Heute geht es wieder ein bischen besser.Ich bin auf die Seite gelangt weil es mich interessiert hat ob es wirklich normal ist das man diese Schmerzen bekommt. Und Dann war ich wirklich Überrascht das es doch gar keine so poplige Sache ist was ich da habe. Irgendwie hat sich mein Frauenarzt ziemlich labitar ausgedrückt und meinte das braucht man nur für weitere Untersuchungen. Das schlimme ist ja das ich schon mal den Frauenarzt gewechselt habe weil mein vorheriger es übersehen hatte das ich eine Eierstockentzündung habe und mich heim geschickt hat mit meinen schmerzen die ich hatte.Und eine Woche später lag ich mit 41 Grad Fieber im Krankenhaus und mir wurde der ganze linke Eierstock entfernt und das war noch nicht alles, ein halbes Jahr später war der rechte dran der aber Gott sei Dank nur zur hälfte weg mußte. Und dann hatte ich das erfahren mit der Zellveränderung ein Jahr lang alle drei Monate Kontrolle und dann jetzt die Koni. Da habe ich dann auch das mit dem high-risk positiv 16,18 unsw.erfahren (shit). So, jetzt sitz ich hier und mach mir Gedanken wie das weiter gehen soll. Ich habe zwar zwei Kinder, aber der Gedanke den Eingriff machen zu lassen mit der Entfernug von der Gebärmutter ist echt krass!!


    Wann ist das endlich mal vorbei, frag ich mich schon eine ganze lange Weile! Ich kann und will nicht mehr!


    Hat gutgetan mal drüber zu schreiben!


    Alles gute Euch allen!

    27 Nadine

    Hallo Nadine,


    Du klingst ja gar nicht gut. Ich drücke Dir beide Daumen, dass alles wieeder besser für Dich wird. Sowas ist echt schwer und es belastet einen in jeder Form. Aber denk immer an Deine Kinder und schon geht es einem ein wenig besser...(so geht es mir zumindest, auch wenn meine beiden Jungs momentan nicht gerade die tollste Mutter haben) Wie alt sind Deine Kinder denn? Viele Grüße

    Das ist wahr!

    Ja meinen Kinder bekommen zur Zeit auch nicht die Aufmerksamkeit die sie bräuchten, sie sind gerade mal 4 und 6 Jahre alt. Ich kann ja eigentlich gerade echt froh sein das ich die beiden so früh bekommen habe, nach aussage von meinem Arzt ist es nämlich jetzt nicht mehr so einfach, gerade weil mir ja auch noch die Eierstöcke bzw.der eine noch halb vorhandene Eiersock probleme macht.

    27 Nadine

    Meine beiden sind auch 4 und 6 Jahre alt und verstehen im Moment auch nicht warum ich öfter mal so biestig bin. Aber wie sollten sie auch? Aber es ist ja wirklich gut, dass Du Deine 2 so früh bekommen hast. Ich bin auch sehr froh, dass ich meine so früh bekommen habe, da ich ja momentan auch nicht weis was mich erwartet.Du mußtest ja wirklich schon einiges mitmachen. Aber ich wünsche Dir wirklich, dass sich alles zum Guten wendet. Mein Ergebnis bekomme ich morgen Nachmittag. Ich hoffe, dass es heißt: gutartig!!! Positiv denken... ;-D Vielleicht bis später*:)

    @ ochnöö

    Wie leen6 schon schrieb, meinte ich in meinem letzen Beitrag mit dem ersten Absatz J-E-S-S-I und der war nicht auf deinen Beitrag bezogen! deinen Beitrag fand ich nämlich echt klasse, wie ich ja auch geschrieben habe. Und mit dem heulen und so, das war auf meine Person bezogen. :-) So hatte ich ja reagiert, nachdem ich meine Diagnose bekam.


    Und so allgemein zu den komischen FA´s, die´s hier so gibt: Ich bin auch jahrelang bei ein und demselben gewesen. Denn bin ich für meine Ausbildung für drei Jahre von hier weg gezogen und hab mir da einen gesucht. Der hat nie was gesehen, jedenfalls bekam ich von ihm nie nen Anruf oder Post, das irgendwas nicht in Ordnung wäre. Nach meiner Ausbildung bin ich wieder nach Haus gezogen und bin - na klar - wieder zu meinem alten FA gegangen. Und kaum bin ich das erste Mal wieder da, stellt er so ne Diagnose. Da hab ich mich auch gefragt, warum der andere nix festgestellt hat???

    @ 27Nadine:

    Ich drück dir ganz feste die Daumen, das bei dir alles positiv verläuft. Und immer versuchen, positiv zu denken!

    So das Ergebnis!

    Hallo zusammen und Danke schon mal!


    Also hab heute morgen beim FA angerufen. Und stellt Euch vor, es ist alles im Guten wegeschnipselt worden*Freu*!!!!


    Jetzt heißt es abwarten und hoffen das es in Zukunft so bleibt und nicht wieder durch mein high-risk positiv blödsinn alles von vorne beginnt! Ich hoffe es so sehr.Hab in zwei Wochen aufjedenfall meine Nachuntersuchung ein bischen bammel hab ich ja immer noch!


    Ich wünsche jedem hier alles alles Gute und das alle Gesund werden und bleiben!Egal um was es sich handelt!!!!


    Liebe Grüße an ALLE


    Nadine

    Hallöchen....

    So, meine Koni ist jetzt schon fast ein 3/4 Jahr rum. Anfang September muss ich wieder zur Nachkontrolle. Wenn ich dran denke, wird mir immer noch mulmig.


    Blöde eigentlich. Denn wenn was nicht stimmt, ist es doch O.K., dass es rechtzeitig behandelt werden kann....


    Aber so richtig bekomme ich die Angst vor neuerlichen Abstrichen nie wieder los.


    Geht das jemandem auch so oder nur mir???


    Allen Mädels hier die liebsten Wünsche!!


    Kirstin

    kiki1972

    das mit der Angst geht wohl nicht nur Dir so!! Ich muß nach den Sommerferien zur dritten Abstrichkontrolle nach Koni. Im Moment geht es mir gut und ich denke auch nicht so oft daran, aber der Gedanke daran mehrt sich und im September wird auch mir dann total mulmig sein!!!


    Ich fühle mit Dir ;-D*:)

    Morgen

    @leen6

    Dann sind wir also schon zwei Angsthasen ;-)


    Laut meine FÄ ist ein neuerlicher schlechter Befund/Wert nur zu 0,05 % möglich. Und sie hätte das in ihrer Praxis noch nicht erlebt. Da muss ich ja nicht gerade die erste sein %-|


    Na, müssen wir halt durch. Hilft ja alles nichts.....


    Viele Grüsse von Kirstin

    Hallo!

    @ 27Nadine:

    Hey super!!!!! Freu mich für dich, dass alles im Gesunden entfernt wurde. Fühlt man sich gleich sehr viel besser, nä? :)^ Hoffe, dass es weiterhin so bleibt!!!!

    @ kiki und leen:

    Ich glaub, dass mit der Angst geht jedem so, oder? Ich denke jedenfalls, dass es mir ebenso gehen wird, sobald ich meinen ersten Abstrich hatte. Mag jetzt schon gar nicht dran denken! Aber uns Mädels haut so schnell nix um, oder???!!!


    Noch einen schönen Sonntag für euch!