Hallo ihr,


    dann reih ich mich auch mal in diesen Faden ein.


    Ich habe seit gut einem Jahr diese Pap-Viren,bisher musste ich nur alle 3 Monate zur Kontrolle,jetzt hat mein FA gemeint,dass eine OP (Konisation) sinnvoll wäre.Ich weiß noch nichts Genaues,weil er mir nach der letzten Untersuchung vom 28.10 nur einen Brief geschrieben hat,der kam am 12.11 an,dass eine weitere Besprechung nötig sei.


    Ich weiß nicht,welchen Pap-Typ ich habe,aber am Montag Nachmittag hab ich einen Termin,an dem ich dann wohl alles weitere erfahren werde.Hab gestern nur kurz mit der Sprechstundenhilfe gesprochen und als die dann das Wort OP in den Mund genommen hat,hab ich natürlich erstmal Panik geschoben.Nicht vor der OP an sich,da hatte ich schon einige,aber ich hab ein ungutes Gefühl,wenn ich mir vorstelle,dass die gerade da unten an mir rumschnibbeln.


    Hab hier schon fleißig im Faden gewühlt,es scheint ja alles halb so schlimm zu sein.Nur scheint mich das Pech dieses Jahr zu verfolgen,ich will nicht schon wieder ne OP,hatte erst im Mai den Fuss gebrochen und 5 Monate Krücken.


    Wie hält man das aus,6 Wochen auf Sex zu verzichten?Da hab ich ja jetzt schon Horror davor %-| Gut,in der ersten Zeit hat man wohl wirklich nicht so Lust drauf,aber gleich so lange...uiuiui!


    Kann es sein,dass mein Freund durch mich auch diese Pap-Viren bekommt?Sollte er mal zum Arzt gehen?


    Freu mich auf regen Austausch!


    Grüße

    @ brauseziege

    Viel wahrscheinlicher ist, das Du von Deinem Freund das HPV Virus hast, HPV kann nämlich schlechte Pap Werte auslösen. HPV wird durch Geschlechtsverkehr übertragen und ist für den Mann überhaupt nicht gefährlich. Nur bei der Frau kann - muss aber auch nicht - Gebärmutterhalskrebs im schlimmsten, verändertes Gewebe im besten Fall entstehen. Manche Frauen haben das Virus und es passiert gar nichts am Gewebe, bei anderen verändert sich was. Das hat viele verschiedene Einflüsse, Rauchen, schlechtes Immunsystem und Stress sind bekannte Rsisikofaktoren.


    Angst vor der Koni brauchst Du echt nicht haben und die 6 Wochen danach sind ruckezucke um. Die Lust auf Sex kommt von automatisch erst wieder wenn Dein Körper ihn auch verkraftet ;-)


    Alles klar? http://www.krebsinformationsdienst.de/themen/vorbeugung/zervix-frueherkennung.php


    Sonst schau da nochmal rein, gibt die besten Antorten.


    Alles Gute, in den meisten Fällen ist mit der Koni auch wieder alles im Lot. Ganz viele :)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*für Dich....


    Liebe Grüsse


    *:)@:)*:)@:)*:)

    Hallo Brauseziege,


    ich hatte vor fünf Wochen eine Konisation. Zuvor hatte ich seit Anfang des Jahres PAP 3d und mein Muttermund war permanent entzündet. Zudem kam dann auch noch im September schlechte Blutwerte, so daß mein Hausarzt und mein FA der Meinung waren, es wäre jetzt Zeit für eine Koni.


    Die OP war an sich nicht schlimm. Man hatte mir eine Tamponage gelegt, die einen Tag später gezogen wurde. Ich habe leider die Narkose nicht vertragen und daher mußte ich zwei Tage im KH bleiben. Nach der Koni hatte ich überhaupt keine Beschwerden, so daß ich ein bißchen leichtsinnig geworden bin und mich nicht mehr so 100% geschont habe. Die Retourkutsche kam dann mit Blutungen etc. Außerdem wurde dann noch eine Gebährmutterentzündung diagnostiziert, was mich dazu gezwungen hat, eine weitere Woche im KH zu bleiben. Danach habe ich das Wort Schonung sehr ernst genommen. Jetzt nach fünf Wochen bin ich wieder am Arbeiten und fühle mich wieder gut, treibe wieder Sport und ich hatte auch schon wieder Sex.


    Das einzige, was mich jetzt noch stört ist, dass ich zur Zeit noch keine Tampons benutzen soll, wenn ich meine Tage habe und das jetzt erst noch zwei Krebsabstriche gut sein müssen, bevor die Gefahr absolut gebannt ist, obwohl bei mir bei der Koni alles im Guten entfernt worden ist. (Bei mir konnten die auch großzügig am Muttermund schnippeln, da ich mit 41 keinen Kinderwunsch mehr habe)


    LG Chris

    brauseziege,


    hab 3 1/2 Jahre mit einem schlechten Pap gelebt, kommt aber darauf an, was du für einen Wert hast und wie sieht es mit HPV bei dir aus??? die Koni ist echt ein Klax und das sage ich, wo ich so einen Schiss hatte:=o War auch meine erste OP:)z

    Hallo ihr,


    dankeschön für eure Antworten.


    Bin schon gespannt auf Montag,was der FA mir da dann erzählen wird,wenigstens hock ich dann nicht da und hab keine Ahnung von nichts,dank dieses tollen Fadens!


    Dann kann ich euch auch Genaueres über die Werte sagen,bisher wusste ich nicht,dass es da bestimmte Werte gibt!Wenn man sich nicht über alles selber informiert :=o


    Wünsch euch noch ein schönes Wochenende


    Ich melde mich am Montag wieder!


    Grüße

    brauseziege,


    ging mir auch nicht viel anders, allerdings habe ich gleich gewußt welchen Abstrich ich habe:)z


    Wünsche auch allen ein schönes Wochenende@:)*:)@:)*:)


    Bin mal auf Montag gespannt:)z

    @ chantaletta:

    Dass zwei Abstriche o.k. sein müssen, hat meine Frauenärztin gesagt und mir gleich einen Termin für Januar aufs Auge gedrückt. Ich werde mir aber erst noch einen neuen Frauenarzt suchen, da ich meine Frauenärztin mittlerweile unmöglich finde.


    Eigentlich habe ich meine Lebensweise nicht geändert. Wieso fragst du ?


    Gruß Chris

    @ kleine Chris

    Der erste Abstrich nach der Koni ist sicher eine wichtige Sache. Aber zwei Jahre bleibst Du sowieso Risikopatient und solltest 3-monatlich zur Abstrich Kontrolle.


    Ich habe ganz deutlich meine Lebensweise vor 5 Jahren und der 1. Koni umgestellt, nicht sofort, aber mit und mit. Mit rauchen aufgehört, mehr frische Luft, gesunde Ernährung. Vor allem sich bewusst werden, wie schnell das alles vorbei sein.


    Das hat bei mir schon leider nicht gereicht, ich hatte vor 5 Wochen wieder sehr schlechte Werte, hab einen sehr stressigen Job und im Mom kein zufriedenstellendes Privatleben. Ich vermute, das diese Viren aus diesen Gründen besser andocken können...leider.


    Wobei auch das mir wieder zu denken gibt und ich wiederum Umstellungen vornehmen werde. Ich mag das Leben nämlich schon sehr....


    *:)@:)*:)@:)


    P.S.


    Weiss natürlich nicht, ob Chantaletta das genauso sieht ;-)

    Hallo Ihr Zwei*:)


    meine FÄ sagte, ich soll 1 Jahr streng kontrolliert werden:)z Mit dem Rauchen aufzuhören, klappt bei mir leider überhaupt nicht:|N:-/ Ich habe aber schon vor der Koni die Pille abgesetzt, da ich gelesen habe das sie sehr negativ auf die Viren reagiert.Bei mir habe ich festgestellt, das ich bei Einnahme der Pille ständig erkältet war und auch oft Antibiotika bekommen habe:)z Pille und rauchen, ist ja eh eine Sache für sich, es nimmt deinem Körper sehr viel Vitamin C und somit ist man ja auch sehr anfällig:)z Vitamin C + Zink nehm ich regelmäßig ein, da ich Allergiekerin bin und nicht viel Obst essen kann.Ich habe mir angewöhnt, mich nicht über alles aufzuregen und Streß zu vermeiden, wenn möglich.Nein sagen gelernt, bin ausgeglichener und denke positiv:)zOb es einem hilft??? Seit September habe ich auch noch mit Sport angefangen und vorallem sollte man auch an sich selber denken, meistens vergißt man sich ja selber :)z:-(Meine Meinung ist, das die Psyche ganz schön mitspielt bei der ganzen Geschichte???:=o

    claudia

    du hast doch schon viel geändert, an was denkst du denn jetzt noch zu ändern??? Du kannst ja nur noch an deinem Job bzw. Privatleben etwas ändern???


    LG*:)@:)

    Ich lebe seitdem bewußter, knuddel meine Kinder noch mehr und meinen Schatz, höre mehr auf meinen Körper und sage meine Meinung knallhart, auch wenn ich mir damit nicht nur Freunde mache, aber ich habe gemerkt, dass es mir damit besser geht. Ich will mein Leben genießen.


    Nur das mit dem Sport, das fehlt noch, da sollte man ja auch vorsichtig sein nach so einer OP. Aber das werde ich auch noch hinkriegen.

    kleine Chris,


    dann hast du ja doch was geändert:)z:)^;-)Denn Sport mach ich eigentlich aus anderen Gründen, aber es tut gut und ich mache was für mich alleine ? Darf ich fragen ob du rauchst???Die Ärzte sagen immer, rauchen ist nicht gut aber von der Pille rät dir keiner ab???:=o

    Meiner Meinung nach hängen Psyche und Krankheit ganz eng zusammen. Ich habe schon so einiges gelesen und habe kinesiologische Sitzungen hinter mir, die mir gezeigt haben, wie eng diese beiden Sachen zusammengehören. Ich hatte z.B. schlimm Heuschnupfen mit Asthmaanfällen. Zu der Zeit hatte ich im Job ziemlich Streß (Mobbing durch den Chef) und mein Privatleben gefiel mir auch überhaupt nicht (Wochenendbeziehung). Dann habe ich den Job gewechselt und bin zu meinem Schatz gezogen und ich habe dieses Jahr keinen Heuschnupfen- und Asthmaanfall gehabt. Ist vielleicht sehr krass, aber ich glaube daran.


    JEtzt nach der Koni glaube ich einfach nur an das Gute und hoffe, dass der erste gute Abstrich mich in meiner Hoffnung noch weiterträgt.