Re­qui­em für einen gesunden Ausfluss

    Mein gesunder Ausfluss hatte ich seit Pubertät bis Oktober 2009 und dann Januar- August 2012. Ich habe fast vergessen, wie der bei mir sein soll:


    zieht unendliche Faden


    einwandfrei transparent


    fließt ohne Hindernisse raus


    spendet Feuchte innen und außen


    riecht nach Eisen und Milchsäure


    ist der beste Gleitmittel, mit dem kann kein Gleitmittel aus DM gemessen werden


    ist immer da, jeden Tag der Periode, mal weniger, mal mehr.


    Ich habe gar nichts aus der Liste! Mein Ausfluss kann mit Wasser gemischtes mit Sand vergleichen. Wie ist einer gesunde Ausfluss bei Ihnen? Wissen Sie es noch?

  • 13 Antworten

    Sorry, es soll so sein "ist immer da, jeden Tag der Zyklus, mal weniger, mal mehr"


    Ich habe versucht meinen Ausfluss in Punkten beschreiben. Musste wahrscheinlich für Verständlichkeit nummerieren?... Wenn ich keine Probleme hatte, hatte ich mich nie mit der Frage beschäftigt: Wie würden Sie ihren gesunden Ausfluss beschreiben?


    Nullachtfuenfzehn ich kann dich nur beneiden. Mein Requiem richtet sich eher an Frauen, die Probleme haben.


    Und ja, ich war bei mehreren Ärzten, so gar in Freiburg. Die Probleme sind immer klein geredet und nach einer breiten Definition bin ich gesund.

    @ birgitp

    Ich gehöre zu den, die Schmerzen beim Sex haben. Es gibt mehrerer Beitragen dazu: http://www.med1.de/Forum/Gynaekologie/718465/ Es ist bei mir so fortgeschritten, dass ich nach jeder GV eine Pilzinfektion kriege. Und nach jeder Behandlung geht die nicht komplett weg. Und das ist klar, mit so einem Ausfluss kann sich die Vagina weder wehren noch regenerieren. Ich habe sie in Ruhe für ein halbes Jahr jetzt gelassen - kein Sex, keine Medikamente. Der ungesunden Ausfluss ist immer noch da, und so bald ich Sex wieder treibe, kommen die Probleme auch. Leide gibt es kein Diagnose nach Ausfluss. Infektionen habe ich keine und die Pille nie genommen. Ich sehe grundsätzlich das Problem in meinem Ausfluss.

    Zitat

    Nullachtfuenfzehn ich kann dich nur beneiden. Mein Requiem richtet sich eher an Frauen, die Probleme haben

    Sorry, ich dachte es sei jeder angesprochen:

    Zitat

    Wie ist einer gesunde Ausfluss bei Ihnen?

    Warst du mal beim Endokrinologen (Hormonfacharzt)? Und wurden die Pilzinfektionen auch richtig behandelt, ggf. mit oralen Medikamenten?

    Danke für die Antworte. Ja, die Pilzinfektion wurde auch mit oralen Medikamenten behandelt. Ich hab einen Haufen von Medikamenten Verpackungen, die ich genommen habe, vaginal, oral... Für ein Paar bin ich sensibilisiert geworden. Ich war sogar in Freiburg Frauenklinik. Sie haben dort alles mögliche getestet. Das Ergebnis ist so ein Grenzzustand: "jein, du hast eine Pilzinfektion". Mir wurde eine hälftige medikamentöse Behandlung über 6 bzw. 10 Wochen empfohlen, sehr toxisch. Hab die nicht gemacht.


    Mein Partner hat auch die gleiche Myko Kreme benutzt. Vaginal Zäpfchen mit Döderlein hab ich nach zahlreichen Empfehlungen von Frauenärzte bis zur blutigen Wunde benutzt. Eigentlich mein vaginaler pH Wert ist 4 und dort ist genug eigene Döderlein Bakterien. So wurde mir sagen lassen.


    Ein Endokrinologe ist eine gute Idee. Ich war nie bei einem. Nur kommt es mir komisch vor über meinen vaginalen Ausfluss mit einem Endokrinologe zu reden. :-X