• Scheidensenkung: Petros-/ Goeschen-Verfahren

    Hallo, nach meiner GB Entfernung 1990 habe ich seit einiger Zeit fest gestellt, dass sich meine Scheide gesenkt hat. Dadurch kann ich schlecht sitzen, habe starke Schmerzen beim GV und muss beim Niesen aufpassen, dass ich keinen ungewollten Harnverlust habe. Nun habe ich mich im Internet nach einer entsprechenden OP umgesehen und das Petros/Goeschen…
  • 819 Antworten

    Guten Morgen Claudia und Tamelli!


    Wegen Reizdarm kann ich gar nix sagen... Damit kenne ich mich leider nicht aus. Hört sich aber nicht so schön an. @:)


    Ich hatte dir den Namen übrigens über FB geschickt. Fand das etwas einfacher, da ich selber noch mal nach dem Namen gucken musste.


    Dr. Müller-Funogea hat mir übrigens gestern (Sonntag!!) auch geantwortet. Ich hatte ihn nämlich gefragt, ob er auch ohne Netze operiert oder nur mit.


    Finde ich ja total toll, dass er aus seinem Urlaub, an einem Sonntag antwortet! Ja, er operiert auch ohne Netze.


    Wegen Beschwerden: Momentan tut meine Harnröhre manchmal weh, wenn ich auf Toilette gehe. Und es zwackt halt öfter mal in dem Bereich, zudem spüre ich meinen Muttermund. Also er drückt sehr nach unten. Dadurch werden ein paar Beschwerden im hinteren Bereich auch stärker.


    Auch, wenn mir die Ärzte und Physios sagen, dass meine Gebärmutter nicht gesenkt ist, glaube ich das nicht. Irgendwas hat sich auf jeden Fall verändert und wenn man eine Senkung hat, senkt sich alles andere in der Regel mit, wenn auch nur minimal. Ich ertaste meinen Muttermund nun auch sehr weit links, also wirklich sehr weit links und dann auch nicht gerade weit oben. Ich glaube, würde meine Gebärmutter wieder in normaler Position sitzen, würde sich auch einiges mit meinen Darmbeschwerden verbessern.


    Wo fühlt ihr denn euren Muttermund? Bzw. wie weit oben? Wenn der Muttermund weiter unten ist, heißt es doch aber, dass die Gebärmutter auch gesenkt ist, oder? Wenn der Muttermund sonst vor der Entbindung gar nicht ertastet werden konnte?


    Habt noch einen schönen Feiertag!

    Hallo Tamelli und Jenjoba,


    also wenn ich mal ganz ehrlich bin ertaste ich lieber gar nichts bei mir. Es würde mich nur kirre machen. An der Gesamtsituation würde sich auch nichts ändern. Es würde so bleiben, trotz des Tastens und ich würde eher einen schlechten Tag haben. Mein Frauenarzt meinte letztens, dass es ganz normal sei, dass es nach den Geburten anders aussieht bzw. die Lage sich verändert. Also lass ich lieber den Arzt entscheiden, ob eine Lageveränderung eingetreten ist oder nicht.


    Beckenbodengymnastik: Ich müsste täglich machen, machen aber nur dann, wenn ich etwas merke und dann ärgere ich mich, da ich die vorherigen Tage mal wieder nichts gemacht habe. Soll ich jetzt die restlichen Tage meines Lebens auf dem Fußboden verbringen? Wie oft macht ihr denn Beckenbodengymnastik?


    Wünsche euch noch einen schönen Maifeiertag. :)D

    Hallo Ihr,

    @ Jenjoba

    Hast du ihm auch was zu deinen Beschwerden geschrieben? Was hat er denn dazu gemeint?


    Ach du... mir wurde das selbe gesagt. Keine GBM Senkung. Allerdings kann ich den Mumu jetzt ertasten (ungefähr 8cm oder so) was ich vorher definitiv nicht konnte. Und ich hab während meiner Periode jetzt auch ganz andere Schmerzen. Die Lage hat sich also definitiv verändert. Ne Senkung wird ja an nem bestimmten Score festgemacht. Kann also schon sein, dass sich anatomisch was verändert hat, es aber noch nicht als Senkung "gilt"... so würde ich das jetzt mal interpretieren.

    @ Claudia

    Recht hast du.. ändern tut es eh nix. Und wenn es sonst keine Probleme macht...




    Mir geht es heute kopfmäßig wieder echt bescheiden.


    Das FK Gefühl ist seit drei Tagen zurück was mich echt belastet und. Ich hab auch seit gut einer Wiche wieder stärker werdende Schmerzen hinten. Als ob rechts neben dem Steiß ein Bleigewicht im Darm läge. Ein ganz dumpfer unangenehmer Schmerz.


    Ich hab so die Schnauze voll und Angst, dass das nie wieder weg geht in meinem Leben. Ich weiß nicht, wie ich damit jemals klarkommen könnte. Schaff ich ja jetzt schon kaum.


    Könnte grade nur wieder heulen! :�(


    Lg

    Hallo Tamelli,


    :°_ Ich kenne das Gefühl der Angst und das man denkt, dass es nicht mehr weggeht. Ich hatte ja geschrieben, dass ich ab Februar 2016 bis Mitte Oktober 2016 die Krise meines Lebens erlitten hatte. Dieses blöde Druckgefühl, jeden Tag, nur nicht nachts hat mich auch zum Verzweifeln gebracht. Ich konnte ja kaum mit jemanden sprechen, außer mit meinem Mann und mit meiner Tochter. Ich drücke dir ganz fest die Daumen, auch für dich gibt es eine Lösung. Mit Sicherheit wird Dr. Müller-Fenugea eine Lösung finden, vielleicht auch sehr gute Proktologen, die er kennt. Diese Ärzte arbeiten ja mit Proktologen eng zusammen.


    Schau mal, ich weiß jetzt nicht wo du wohnst:


    Vermeiden statt leiden – aktiv gegen Darmkrebs: Informationsabend am 03. Mai 2017


    Ein großer Teil der Bevölkerung hat Probleme mit dem Dickdarm. Deshalb lädt das Team des Darmzentrums alle Interessierten zum Informationsabend über Dickdarm-Erkrankungen (Neues in 2017) am Mittwoch, 03. Mai 2017, ein.


    Der Dickdarm ist extrem wichtig für den menschlichen Körper und wesentlicher Motor unseres Verdauungssystems. In drei geplanten Vorträgen werden Chefarzt Dr. Heuer, Leitender Oberarzt Dr. Banysch und Chefarzt Prof. Kaiser die Themen Vermeidung und Behandlung von Darmerkrankungen und Inkontinenz ausführlich darstellen. Im Anschluss ist Zeit für die persönliche Besprechung offener Fragen auch zur eigenen Erkrankung.


    Die Bandbreite der Erkrankungen des Darmes reicht von Verstopfung und Blähungen über oft schwere entzündliche Erkrankungen wie Divertikulitis und Colitis ulcerosa, das Reizdarmsyndrom, Polypen, Hämorrhoiden bis hin zu bösartigen Erkrankungen des Dick- und Enddarms. So erkranken in Deutschland jährlich rund 70.000 Menschen an Dickdarmkrebs. Bei rechtzeitiger Erkennung und Behandlung sind die Heilungschancen aber gut, bei frühzeitiger Diagnose können neun von zehn Betroffenen geheilt werden.


    Ein zweites wichtiges Thema soll die moderne Behandlung der Inkontinenz sein. Diese ist sehr weit verbreitet und leider immer noch mit falscher Scham belegt.


    Interdisziplinäre Arbeit im Darmzentrum


    So vielfältig wie die Erkrankungen sind heute auch die Möglichkeiten der Diagnostik und Behandlung von Dickdarmerkrankungen. Am St. Bernhard-Hospital arbeiten die Experten unterschiedlicher medizinischer Fachgebiete im Darmzentrum eng zusammen, um für ihre Patientinnen und Patienten das beste Therapiekonzept für das jeweilige Krankheitsbild zu entwickeln. Bei jedem Patienten wird individuell entschieden, ob eine konservative, operative oder eine kombinierte Therapie die beste Behandlungsstrategie ist. Das bewährte Konzept des Darmzentrums in Kamp-Lintfort ist seit letztem Jahr mit dem Qualitätssiegel nach DIN ISO 9001:2008 und proCum Cert ausgezeichnet.


    "Die Erkrankungen frühzeitig zu erkennen bedeutet, mögliche Warnsignale des Körpers ernst zu nehmen", betont Dr. med. Theodor Heuer, Chefarzt der Klinik für Gastroenterologie und Leiter des Darmzentrums. Besonders die kostenlosen Früherkennungsuntersuchungen auf Darmkrebs bieten eine gute Möglichkeit den fortgeschrittenen Tumor zu vermeiden statt an diesem zu leiden.


    Beginn: Mittwoch, 03. Mai 2017, 18:00 Uhr


    Da gerade die Erkrankungen des Dickdarms viele Fragen aufwerfen, laden Dr. Theodor Heuer (Chefarzt der Klinik für Gastroenterologie), sein Kollege Prof. Dr. Gernot Kaiser (Chefarzt der Klinik für Allgemeinchirurgie) zum Informationsabend am Mittwoch, 03. Mai 2017, um 18:00 Uhr, ein.


    Vorträge:


    Tipps und Tricks zur Vermeidung von Darmerkrankungen und Krebs – Dr. Heuer


    Was tun, wenn ich undicht bin? – Dr. Banysch


    Was tun bei Darmkrebs? – Professor Dr. Kaiser


    Die kostenlose Veranstaltung findet in der Aula des St. Bernhard-Hospitals in Kamp-Lintfort statt. Um Voranmeldung im Gesundheitszentrum wird aus organisatorischen Gründen gebeten (Tel. 02842 / 708132) oder per Mail an gesundheitszentrum@st-bernhard-hospital.de.

    Hallo Claudia,


    Vielen lieben Dank für den Drücker... das brauch ich jetzt auch. Dankeschön... @:)


    JA, das ist bei mir ähnlich. ... Nachts ist es fast weg. Seit ner Woche oder so hab ich das allerdings auch schon morgens direkt. Als würde es gar nimmer weggehen.


    Hättest du auch so arg Gedankenkarussell? Ich hab so Angst, dass ich zu der Rektozele und Zystozele noch viel mehr habe... also auf gut Deutsch so richtig tief in Die scheisse gegriffen habe. UNd dann im Moment (und für später gilt das ja teilweise auch) die Ungewissheit, ob die OP was bringt und ob es denn wiederkommt... Ich möchte in meinen Job zurück, ich möchte wieder ein normales Eheleben bzw überhaupt Leben führen...


    Ich seh grad alles nur schwarz... :�(


    Danke für die Info. Wäre sogar gut erreichbar mit dem Auto. Ne 3/4 h nur... gehst du hin? Ich weiß nicht, ob ich so kurzfristig nen BAbysitter bekomme. MEin Mann ist nicht da.


    Den Termin bei dr MF hab ich übrigens am 11. MAi.


    Ich freu mich irgendwie drauf (HAllo Hoffnung) und hab gleichzeitig den Schiss meines Lebens, weil ich mir irgendwie auch selber sicher bin, dass noch mehr im Argen liegt als bisher befundet.


    Drückt mir die Daumen, dass ich mich irre...!


    Lg und habt einen schönen Abend.

    Hallo Tamelli,


    nein, ich gehe da nicht hin, da ich ja weiß was ich habe und dementsprechend Medikamente bekomme. Man muss aber auch mal abschalten, denn immer daran erinnert zu werden, macht einen auch nicht glücklicher.


    Gedankenkarussell = Meine Gedanken möchtest du mit Sicherheit nicht wissen, die ich letztes Jahr hatte. :°(


    Ich hatte das Druckgefühl nach dem Stuhlgang sofort bekommen. Hast du das auch? Und das blieb den ganzen Tag. Im Bett hatte ich einigermaßen meine Ruhe und morgens bin ich aufgestanden, als ob ich wieder ganz normal sei, aber dann ..... . Zumindest habe ich es nie verlernt, ganz normal zu sein.


    Ich drücke dir ganz fest die Daumen. Es sind ja nur noch 9 Tage.

    Hallo Tamelli und Claudia!


    Tamelli, auch von mir :)_


    Ich kann es so gut nachvollziehen.


    Mir gehtd heute auch eher schlecht. Musste schon weinen, da ich heute wieder Probleme auf dem Klo hatte bzw. danach wieder sehr viel draußen hing (so fühlte es sich jedenfalls an).


    Wegen des Darms weiß ich nicht mehr weiter, mich macht es fertig. Die letzten zwei Monate sah alles echt gut aus bei mir. Hatte kaum noch Beschwerden und dann kommt dieser Mist mit dem Darm und ich fühle mich hilflos, da ich keine Ahnung habe, was ich tun soll.


    In zwei Wochen bin ich auch bei Dr. MF.


    Ist ja lustig, hatte auch erst einen Termin am 11.05. vormittags. Vielleicht wären wir uns ja sogar über den Weg gelaufen.


    Claudia, freut mich so sehr, dass es dir besser geht! Hattest ja auch lang genug leiden müssen.


    LG

    Hallo zusammen,


    Ich lieg schon im Bett und tipper mal wieder vom Mäuseklavier... Rückenschmerzen sind heute wieder ganz schlimm und FK Gefühl auch ätzend!


    Hatte heute nen Termin bei meiner Gyn. Hab ohne Murren die Überweisung für Düdo bekommen.

    @ Claudia

    Klar, dann ist es überflüssig da hin zu gehen. Bezüglich deiner Gefanken letztes Jahr kann ich mir denken. Mir geht es zeitweilig auch so. Ist auch schlimm, wenn man nicht weiß, wie es weitergeht. Wenn man sich hoffnungslos und traurig fühlt


    Nein, das Druckgefühl ist weg, sobald ich auf dem Klo war... hm, manchmal ist alles gut und ich hab nich den ganzen Tag. Derzeit ist es aber so, dass ich den Stuhl schon sehr früh bemerke. Und drück Habicht dann, wenn ein Rest unten zurückbleibt, das macht dannndumpfes Druckgefühl und Schmerz. Oder es hängt quasi neuer Stuhl viel weiter oben. Eigentlich sollte man das gar nicht spüren, tu ich aber. Also quasi erst Ruhe, wenn Darm leer.


    Was meinst du mit normal sein nicht verlernt?


    Und es freut mich sehr, dass es dir immer besser geht.


    Ja...9 Tsge und nervös

    @ Jenjoba

    Fühl dich erstmal gedrückt...


    Mir geht es mit der Hilflosigkeit ja ähnlich. Vom letzten BBZ wurde ich nach Remscheid verwiesen, allerdings ohne weitere "Betreuung" oder Koordinator aus der Gyn. Ich hab meine FA heute auch gesagt, dass ich mich außerstande sehe, sowas zu koordinieren oder abzuwägen. Fühlt sich an wie russisch Roulette. Ja... hätte voll gepasst. Hab den TErmin um elf.


    Wieviel Uhr du?

    Mal eine Frage… treibt sich denn von den anderen Frauen (also von früher….) keine mehr hier rum?


    Was ist denn mit Eva-Marie 123?


    Wie geht es Dir denn?


    Wäre echt schön, was zu hören…


    Danke Euch.


    lg

    Hallo!


    Ich hoffe ja mal, dass es ein gutes Zeichen ist, dass sich niemand mehr hier meldet? Wenn alles gut ist, schreibt man ja eher nicht mehr sondern ist mit anderen Dingen beschäftigt. Hoffe ich!! Oder?

    Hallo Claudia,


    Den Termin hatte ich am 11.05 :-)


    Ich war wirklich angenehm überrascht... ein sehr netter Mann. Hört zu, beantwortet Fragen, führt weiter aus, erklärt gut... ich hab mich irgendwie gefühlt, als säße ich bei meinem Hausarzt, der mich schon seit 20 Jahren kennt.


    Bei mir hat sich herausgestellt, dass die Sakrouterinligamente ausgeleiert sind (Kreuzschmerzen) um die ich zu der Rektozele auch eine Enterozele habe (Stuhlentleerung) Hat er mir beim US gezeigt. Ich soll jetzt doch ein dyn. MRT bekommen, damit er sich das Ausmaß ansehen kann. Er denkt, dass mir die Enterozele die Hauptprobleme macht.


    Geplant wäre Straffung der ligamente mit Bändern, Verschluss der Enterozele und Korrektur der Rektozele mit Eigenmaterial.


    Er meinte, Erfolg für die Wiederherstellung der Funktion läge bei 70%...


    das macht mir jetzt doch wieder Angst. Von wegen ich und mein Glück...


    :-/


    Er hat sich 1,5 h Zeit genommen und viele Fragen beantworten können. Doch sind leider noch viele offen geblieben. Ich kann Ihm aber eine Mail schreiben und Ggf telefonieren wir nochmal.


    Das finde ich spitze :)^


    Ich würde mit ihm nämlich auch gerne besprechen, ob eine ventrale Rektopexie mit Biomesh ggf eine Option wäre oder ob das eine Möglichkeit wäre, wenn ich zu dem 30% gehören sollte oder aber ein Rezidiv erleide. Das ging mir noch durch den Kopf. Da liegen die Erfolgsraten wohl höher (was Obstruktion etc. Anbelangt) Denke aber, dazu muss das MRT abgewartet werden. EIne Rektopexie macht man glaub auch nur, wenn noch eine Intussuszeption vorliegt... Ich bin immernoch etwas verwirrt, weil immernoch so viele Fragezeichen... ich hoffe, ich hab das alles bald hinter mir. Ich würde gerne die Birne wieder frei haben umd mein Leben genießen!!


    ———


    Wie geht es Die denn inzwischen? Bist jetzt ganz beschwerdefrei? HAt sich noch was gebessert?


    Lg

    Hallo Tamelli, hallo Jenjoba,


    nur ganz kurz, mir geht es immer besser. Ich werde am Montag/Dienstag mir meinen Arztbericht vom Hausarzt abholen. Dann bin ich mal gespannt, was der Proktologe vermerkt hat.


    Bei mir hat Dr. Müller-Funogea auch geschrieben:


    "Gemäß unserer Erfahrung ist dieser Eingriff komplikationsarm und hat eine Erfolgschance von über 70 %. Die Rezidivwahrscheinlichkeit ist ebenfalls nach dieser Operation gering." Steht das auch so bei dir? Ist es dann evtl. ein Standardsatz, damit das Krankenhaus sich absichert?


    Ich habe von den Ärzten immer gehört, wenn der Leidensdruck so groß ist, dann sollte man sich erst operieren lassen, ansonsten nicht. Das was du ja hast, gehe ich mal davon, werden viele andere Frauen auch bekommen haben und der Arzt in Düsseldorf könnte dir ja auch mal erklären, was passieren würde, wenn die Op nicht erfolgreich ist, was evtl. dann passieren könnte. Das würde mich dann als Patient auch interessieren. Wäre es schlimmer als vorher

    Welche Alternative gibt es denn dann? Wenn die eine Op nämlich nicht funktioniert, gibt es denn dann Plan B????


    So, ich wünsche euch beiden einen schönen Muttertag. Dann hat Jenjoba den Termin später gehabt. Ich hatte den Fehler erst beim späteren Durchlesen bemerkt. Ich drücke dir aber auch die Daumen.

    Hallo an Alle, hallo Tamelli:)!


    Ich melde mich wieder zurück *:)


    Mensch, hier hat sich ja eine Menge getan... ich komm' gar nicht hinterher;)


    Lieb, dass einige an mich gedacht haben und sorry, dass ich mich erst jetzt melde.


    Also,vorweg- alles ist gut gelaufen!!! Meine Tochter ist am 22.3. zur Welt gekommen, fast drei Wochen zu früh. Am Ende wurde es doch ganz schön knapp, Muttermund hatte sich geöffnet und Wehen gabs auch schon ein paar. Also, ganz schön viel Stress, aber alle Ärzte, mein FA und die Ärzte im KH hatten ein besonderes Augenmerk auf mich gelegt, und so lief dann alles glatt und entspannt!! Kaiserschnittstermin wurde kurzfristig dann nach vorne verschoben.


    Also, die Horrorgeschichten zu Kaiserschnitten im Internet kann ich definitiv NICHT bestätigen. Mein Mann ich ich haben dieses Erlebnis als sehr schön und innig empfunden. Und unsere Kleine hatte auch überhaupt keine Anpassungsschwierigkeiten!!! Hat gleich kräftig geschrien ;-D Ist aber ansonsten sehr entspannt und lässt uns abends auch relativ gut schlafen.


    Nun zu mir :-) : Ich hab während der Schwangerschaft und auch gleich nach der Geburt mal mit nem Spiegel untenrum geschaut und es ist Gott sei Dank alles noch so wie vor der Schwangerschaft. Keine erneute Senkung oder wieder ein Fremdkörpergefühl :-D Soweit ich das so erstmal beurteilen kann...


    Ich hatte dann gestern meine Nachsorgeuntersuchung beim FA und der meinte auch, da hätte sich nichts getan!!


    Ich fange jetzt wieder mit dem pelvic toner an und mache ein wenig Beckenbodenübungen. Ob ich jetzt ein wenig an Inkontinenz leide, kann ich noch nicht sagen, da ich noch keine Springübungen gemacht habe;) Aber ich glaube, dass alles gut gegangen ist :)^


    Hab ein wenig bammel bekommen, als ich einige Kommentare hier zu den künstlichen Netzen gelesen habe, aber ich hoffe, dass das nicht auf mich zutrifft (drück daumen)...


    So, die Kleine meldet sich...


    Ich wrd aber die nächsten Tage weiter hier reinschauen und mal in Ruhe alle Beiträge lesen *:)


    Ganz liebe Grüße