Hallo ihr Lieben,


    ich habe mir die ganzen letzten Beiträge von euch seit meinem letzten Beitrag nicht mehr durchgelesen. Zum einen habe ich einfach sehr wenig Zeit, seit mein Mann uns vor 7 Monaten verlassen hat, zum anderen möchte ich auch nicht so viel über diese ganze Thematik lesen, da sich bei mir dadurch die Symptome verschlimmern.


    Also, für diejenigen, die postpartum sind: gebt euch unbedingt gaaaaanz viel Zeit. Bei mir hat sich wirklich sooo viel verbessert, konnte es vorher auch nicht glauben. Die Rektozele ist noch da, denke auch der Analprolaps beim Pressen, meine Gebärmutter ist gesenkt, was ich vor allem merke, wenn ich meine Tage habe und Tampongs benutzen möchte. ABER: Ich habe kaum noch Beschwerden, sprich, ich kann auf jeden Fall mit diesem Zustand leben, es ist wirklich viiiiiel besser von allein geworden. Zu BEBOübungen komme ich leider mit zwei so kleinen Kindern gar nicht mehr. Das soll sich aber natürlich auch irgendwann wieder ändern.


    Ich trage meinen 19 Monate alten Sohn, der mittlerweile 13-14 kg wiegt. Ich trage ihn viel. Und das ist auch gut so. Ich möchte die Zeit einfach nicht missen. Ich laufe manchmal auch ein paar Schritte, bin auch schon ein paar Mal gesprungen, kurz: Ich habe keine Angst mehr, dass mir unten was rausfallen könnte. Ich fühle mich im Monat an ca. 20 Tagen komplett normal, ohne Symptome. Ich denke, dass ich auf jeden Fall damit leben kann, ich weiß natürlich nicht, was in den Wechseljahren noch kommen könnte.


    Ich werde mir aber dennoch im neuen Jahr einen Termin bei Dr. M-F geben lassen und dort hinfahren. Wie soll ich es sagen...? Ich werde mich wahrscheinlich dennoch operieren lassen, bitte verurteilt mich jetzt nicht für den Grund. Ich möchte natürlich auch irgendwann wieder einen neuen Partner haben. Aber ich hätte wirklich Angst davor, mit ihm zu schlafen. Ich weiß halt einfach, dass sich alles dort unten anders anfühlt, die GM ist verschoben und an einigen Tagen schon tief unten, während der Periode sowieso. Zudem fühle ich mich einfach weiter als vor der Geburt. Klar, ist normal, vor allem weil mein Kleiner einen Kopfumfang von 39 cm hatte und mit der Zange geholt werden musste, zudem seinen Arm am Kopf hatte.


    Ich weiß aber für mich, dass ich das so nicht haben möchte. Dass ich diesen Zustand so einfach nicht mit in eine neue Beziehung nehmen möchte. Ich warte aber jetzt natürlich noch bis mein Kleiner fast 3 Jahre alt ist bzw. habe ich vor, mich so ca. 4 Monate vor seinem Kiga-Anfang in 1,5 Jahren operieren zu lassen. Wer weiß.. bis dahin vergeht ja auch noch mal Zeit, vielelicht möchte ich es dann auch gar nicht mehr machen lassen. Ich stille ihn auch noch zum Einschlafen. Es wird sich also auch noch mal eine Menge verändern und vor allem fester werden, vielleicht wandert die GM dann auch noch mal ein Stückchen nach oben, wer weiß.


    Angst vor so einer OP habe ich eigentlich nicht mehr. Denke mir schon, dass die GM mit Bändern angehoben werden müsste, ähnlich wie bei Elli? Denke, dass viele Symptome durch die gesenkte GM entsanden sind, dass auch der Analprolaps damit zusammenhängt, weil die GM schon sehr in den Bereich des Darms drückt.


    Jedenfalls möchte ich euch Mut machen!!! Gebt eurem Körper nach einer Geburt viel Zeit. Ich habe wirklich über das erste Jahr nur ganz wenig Verbesserungen wahrnehmen können. Eine richtige Verbesserung ist erst ab ca. 13 Monate nach der Geburt eingetreten. Da habe ich auch meine Periode zum ersten Mal wieder bekommen.


    Ich weiß, wie schwer das alles ist. Wie es einem geht, wie es euch geht. Ich weiß, dass man an nichts anderes mehr denken kann, als an diesen blöden Zustand. Versucht aber bitte trotzdem eure kleinen Babys und auch euer eigenes Leben zu genießen. Das ist sehr wichtig. Lenkt auch viel ab, bekommt andere GEdanken in eure Köpfe. Bei mir hilft das auch wirklich sehr viel.


    Als mein Mann mich verlassen hat, war ich sooooo fertig und traurig, habe innerhalb weniger Wochen 8 kg abgenommen und fast nichts mehr von meinen Senkungen gespürt. Ich war mit anderen Dingen beschäftigt. Von daher glaube ich, dass der Kopf die Symptome auch noch mal verstärken kann. Versteht das bitte nicht falsch. Ich weiß, wie ätzend sich das alles anfühlt, wie schlecht man sich fühlt. Versucht nur bitte auch, wenigstens ein wenig am Tag an andere Dinge zu denken.


    Ich wünsch euch eine schöne Adventszeit!


    Ach so! Und was mir auch hilft, ist, nicht mehr so viel im Internet über diese ganze Thematik zu lesen. Das einzige, was ich wirklich lesen würde, wären Erfahrungen zu Fachärzten, wie viele OPs hat der Arzt in dem Bereich schon gemacht etc..


    Daher werde ich mich auch wieder aus diesem Forum fernhalten. Mir tut das einfach nicht gut, hier zu lesen. Tut mir sehr leid. Ich werde aber von Zeit zu Zeit einfach mal wieder einen kurzen Bericht dazu schreiben, wie es mir geht, ob sich was verbessert oder verschlechtert hat, was der Arzt nächstes Jahr sagt usw.


    Ich wünsch euch eine schöne Adventszeit, frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr! Genießt euer Leben und eure Lieben um euch herum! :)_


    Ich werde

    Ach so... weil ich die letzte Seite hier anfangs kurz überflogen hatte, zum Thema Nerven: ich hatte auch laaaange fast null Gefühl mehr dort unten. Auch das kommt nun zurück, würde sagen, vor drei Monaten fing es an, wieder besser zu werden. Nerven brauchen wohl sehr lang zum Heilen. 18 Monate etwa habe ich mal gehört.


    Bis dann!

    Hallo Jenjoba,


    ich möchte dir GANZ HERZLICH DANKEN für deinen beitrag!!!


    ganz ganz herzlich!


    mir geht es gerade auch wieder nicht so gut, und so was zu lesen gibt wieder mut.


    es freut mich wirklich sehr dass es dir besser geht, und es tut mir sehr leid dass dein mann dich verlassen hat. ich glaub nur wer in dieser situation ist weiss wie schwer das wohl für dich war, ist ja schon nicht einfach wenn man gesund verlassen wird.


    den grund den du da aufführst würde ich nie verurteilen, das gefühl da unten ist ja auch einfach grauselig.


    >:(


    ich würde mich freuen wenn du an und ab updaten würdest, wie es dir geht, auch nach dem termin bei mf.


    mit dem kopf hast du recht. bei mir dreht sich auch alles nur noch darum, ist halt irgendwie sehr viel angst dabei alles nur noch schlimmer wird, und je mehr man sich damit beschäftigt, um so mehr lauscht man ja ständig in die mitte.


    also nochmals ganz lieben dank für deinen bericht! @:)


    lg anna

    so und noch kleinen bericht zu mir.


    war die tage beim neuro.


    leider ist bei mir der pudendus nerv verletzt.


    ich bin darüber so so traurig, denn dass ist der nerv der dafür sorgt dass ich muskeln aufbauen können und auch dass man kontinent bleibt....


    der neuro meinte dann schon: ah, in 20 jahren sind sie inkontinent.


    oh, danke....genau das wollte ich hören.


    ich hab dann im januar einen termin beim prokto.


    all dieses hin und hergerenne, aber wenistens weiss ich jetzt langsam mal was ich habe und warum ich keine kraft aufbauen kann, obwohl ich seit monaten bebo training mache.


    habe das gefühl der ganze darm ist abgesagt mit der bebosenkung, aber ich werde jetzt mal jenjobas rat annehmen und versuchen darüber nicht nachzudenken.


    na ja, ich versuchs zumindest mal.


    werde auf jeden fall auch weiterschreiben ab und an, damit der faden nicht einschläft.


    es gibt ds wenig infos da draussen, und bin mir ganz sicher dass es da zig frauen gibt, die hier mitlesen.


    lg anna

    Hallo!


    Seit kurzer Zeit bin ich hier eine stille Mitleserin. Ich bin 34 Jahre alt und habe 2014 und im März 2017 meine beiden Kinder natürlich entbunden.


    Bereits nach meiner Tochter 2014 hatte ich leichte Beckenbodenprobleme im Sinne einer leichten Belastungsinkontinenz beim Niesen und Husten. Ich machte wahnsinnig viel Beckenbodengymnastik und auch Elektrostimulation - nichts half, aber alle Ärzte und Therapeuten gaben ihr Okay für eine neue Schwangerschaft, da der Beckenboden wieder tragfähig sei. Bei meinem Sohn im März wollte ich eigentlich einen Kaiserschnitt, allerdings haben mich Chefarzt und Oberarzt des Beckenbodenzentrum derart überredet vaginal zu entbinden, dass ich schließlich zugestimmt habe. Keiner wollte /konnte mir das Gewicht meines Sohnes schätzen bzw. erhält ich kurz vor der Entbindung eine Schätzung 3,7 kg. Tatsächlich waren es dann 4,3 kg und 58 cm und wg. schlechten Herztönen wurde bei der Geburt die Kristellerhilfe angewandt, während der ich sehr starke Schmerzen hatte und sofort den Gedanken, dass nun sehr viel gerissen sei. Nach der Entbindung gings mir auch erstmal 6 Monate recht gut, es wurde eine leichte Blasensenkung diagnostiziert und ich stürzte mich wieder ins Beckenbodentraining bei einer Physiotherapeutin.


    Dann 6 Monate nach der Geburt der Supergau: Ich trug meinen Sohn etwas länger in der Babytrage und bekam auf einmal ein Fremdkörpergefühl. Diagnose: ausgeprägte Rektozele. Und nun wieder 3 Monate später geht es weiter abwärts im wahrsten Sinne des Wortes...Sowohl Cystozele als auch Rektozele haben sich sehr stark verschlechtert und inzwischen habe ich wohl auch einen Analprolaps (Eigendiagnose...). Vor 3 Monaten begann ich mit Cantienica - bisher aber leider ohne Erfolg.


    Mit den Nerven und körperlich bin ich gerade sowas von am Ende, dass mich gerade schon der Alltag mit den beiden Kindern an meine Grenzen bringt und ich kaum noch vor die Tür gehe. Dank des Forums bin ich nun auf Dr. M-F aufmerksam geworden und habe gerade für Januar einen Termin bei ihm vereinbart.


    Ich bin froh, dass ich das Forum gefunden habe. Vor allem freue ich mich von Frauen zu lesen, denen es ohne OP (wie dir, Jenjoba) und mit OP (wie Sup15, Ellie...) wieder gut geht und habe Hoffnung, dass es bei mir auch irgendwann so kommt. Allen Mitleidenden, wie Dir Annabanani, wünsche ich weiterhin viel Kraft! Ich freue mich über einen Austausch von Euch und wäre irre gespannt auf Berichte von Frauen, die schon länger operiert sind und bei denen hoffentlich noch alles hält....


    Viele Grüße,


    Mathilda

    Hallo Ihr Lieben!


    Nach langer Zeit ich mal wieder.


    Ich hatte eine Rektozele mit Scheidenwandvorwölbung u. eine beginnende Zystozele ohne Inkontinenz.


    Ich habe seit 10 Jahren keine Gebärmutter mehr.


    Bei mir wurde vor 5 Wochen vorne zwei Bänder u. hinten ein Netz eingesetzt.


    Ich bin im Moment nicht zufrieden. Ich habe ein Fremdkörpergefühl am Scheideneingang, Schmerzen vom Damm aus zu den Pobacken hin und ein nach unten ziehendes Druckgefühl so als ob von oben etwas auf den BB drückt ...


    Liebe Grüsse von Susanne, die im Moment unglücklich ist ...

    Hallo Mrs_Luna,


    das hört sich ja leider nicht so gut bei Dir an. Ich drücke Dir die Daumen, dass es ich einfach noch um "normale" Missempfindungen und Schmerzen handelt, die die im Heilungsprozess auftreten und schon bald von alleine Geschichte sind.


    Was sagt denn Dr. M-F dazu? Du hast ja wahrscheinlich auch bald deine Nachuntersuchung...


    Gute Besserung und hoffentlich findest du schöne Dinge, die dich ein wenig ablenken können!


    Mathilda

    Hallo Mrs_Luna


    Schön,daß Du Dich mal gemeldet hast!Das hört sich noch nicht so gut an,aber viell.solltest Du Deinem Körper noch Zeit geben.Wann hast Du eine Nachuntersuchung?


    Eine Bekannte hat sich auch nach der Göschen Methode operieren lassen und hatte vordere Scheidenwand ein Netz und erzählte,daß es fast 1/2 Jahr gedauert hat,bis sie richtig fit war.Ich denke auch,daß die Rektozelen mehr Probleme machen als die Zystozelen.Ich habe nächste Woche einen Termin im BBzentrum,mal hören,grrhhh


    GlG Makno

    hallo Mathilda!


    das tut mir leid :(


    wieso überreden einen die Ärzte denn zu sowas? warum? was haben die denn davon?


    bei mir wurde ja jetzt der nervenschaden diagnostiziert, und ich bin auch völlig fertig mit den nerven. ich habe halt gelesen dass der zu enormen schmerzen führen kann, und zwar so stark, dass man sein leben prakisch gar nicht mehr normal führen kann.


    ich bin auch total verbittert wie alles gelaufen ist. FA hat mir nicht gesagt dass meine tochter so riesig wird, und die hebamme die mich dann hat pressen lassen, und da habe ich gemerkt wie alles kaputt ging.


    ich bin auch nur noch ein reines nervenbündel, ich krieg gerad mal so meinte tochter hin, und dann hab ich aber noch zwei hunde und da hört es dann auf.


    sprich meine tage bestehen aus im bett liegen, gassi gehen, im bett liegen, gassi gehen.


    alles andere will ich schon gar nicht mehr, mich hat das alles so tief getroffen, und jetzt kommt eben die angst dazu dass die schmerzen bald losgehen.


    dazu das wissen dass der nerv für die kontinenz zuständig ist, und der arzt meinte schon szu mir, tja, in 20 jahren sind se dann mal inkontinent.


    ich weiss echt nicht wie es weitergehen soll, weil ich gerade merke dass ich so alle meine pläne und träume über den haufen werfen kann.


    ich weiss ja nicht mal ob ich mit nervenschaden von jemand operiert werde?


    ich bin so traurig wie das alles gelaufen ist, und dass das ja alles hätte verhindert werden könne, wenn ärzte mal mitgedacht hätten, bzw, wenn ich es denen mal wert gewesen wäre zu sagen, dass mein kind sehr schwer wird.


    ich kann immer noch nicht fassen, wie die mit meinem leben gespielt haben und mich dadurch kaputt gemacht haben :(


    ich hoffe mf kann dir helfen!


    lg anna

    Hallo Anna,


    oje das hört sich echt mies an mit dem Nervenschaden... Aber trotzdem hilft es ja nichts den Kopf in den Sand zu stecken und auf Schmerzen zu warten. Ich kann Dich zwar total gut verstehen, denn meine Gedanken drehen sich auch die ganze Zeit um die Senkung und die Zukunft mit Senkung oder einer OP, die vielleicht gar nicht hält oder alles sogar, wenn's blöd läuft, noch schlimmer macht... Dennoch macht es auch Mut durch das Forum zu lesen und zu hören, dass es so vielen Frauen nach der OP besser geht (zumindest einige Jahre).


    Wg. des Nervens: Meine Physio meint Nervenfasern können sich wieder finden, zusammenwachsen, allerdings dauert die Regeneration sehr lange. Das deckt sich auch mit einem Eintrag hier im Forum (ich weiß nicht mehr wo genau ich es gelesen habe), dass erst nach 2 Jahren die Probleme mit dem Nerven abnahmen. Auch in meinem Cantienica-Buch steht, dass durch die Übungen dieser Pudendus-Nerv (oder so ähnlich) wieder stimuliert wird und sich dann erholt. Ich weiß, es ist verdammt schwer, aber letztlich brauchen wir viel Geduld, vielleicht regeneriert sich dann wieder einiges -hoffentlich... Und dass dich keiner mit kaputtem Nerven operieren will - kann ich mir absolut nicht vorstellen.


    Übrigens schreibst du irgendwo, dass du Probleme mit ständigem Harndrang hast. Das hatte ich auch lange nach der Geburt und es hat sich jetzt so vor 2 Monaten komplett gelegt. Ich habe Elektrostimulation zur Entspannung des Beckenbodens verschrieben bekommen (Es ist wohl ganz oft so, dass der Beckenboden durch das ständige Anspannen aus Angst man verliert seine Organe total verspannt und dann dieser Harndrang entsteht). Ob nun das Gerät geholfen hat oder es einfach so wegging, weiß ich nicht, aber ich drück dir die Daumen, dass zumindest dieses Problem auch bald Geschichte ist!


    Das mit dem Beckenbodentraining find ich auch sehr frustrierend- habe auch immer wieder Durchhänger, aber ich bleibe trotzdem jetzt mit Cantienica am Ball und hoffe, dass es irgendwann endlich etwas Wirkung zeigt.


    Viele liebe Grüße,


    Mathilda

    hallo mathilda,


    ja, das mit dem nervenschaden hat mir jetzt den rest gegeben.


    ich denk oft: was soll denn das alles noch, bringt doch eh nix.


    wie oft übst du denn?


    ich hab auch die tigerfeeling dvd hier. merkst du den levator ani wenn du übst? ich merk nix.


    :(


    echt, die schreibt das das der nerv wieder regeneriert werden kann?


    hm.


    ich find die frau ist schon sehr marketingtechnisch unterwegs.


    ich weiss auch nicht. aber man klammert sich ja an jeden strohhalm.


    ich bin halt einfach nur so verbittert über alles.


    ich hatte voll die panik vor der geburt, und mein arzt hat mir nicht mal gesagt wie schwer sie wird.


    mir hat das das ganze leben ruiniert, denn der ist wird ja im alter nicht besser.


    ich frag mich manchmal wie ich so noch arbeiten gehen kann, ich krieg ja schon die krise wenn sich da unten wieder was neues regt, und flipp dann voellig aus.


    dazu ständig dieses gefühl von einem tauben hintern.


    ich hab mch noch nie sooo mies gefühl in meinem ganzen leben.


    das hätte echt das schoenste jahr werden solle, und jetzt bin ich voellig traumatisiert und depressiv.


    und die aerzte sagen dann: oh ja, traumatische geburt halt.


    nein. ich bin traumatisiert dass mich die hebamme hat so pressen lassen obwohl kein grund dafür war (da ging dann auch der nerv kaputt, hab das richtig gemerkt), und dass ich der FA so reingeritten hat, und dass diese mist senkungen eben so eine sache sind die chronisch sind.


    ich hab auch angst vor op und irgednwie weiss ich dass ich glaub mein ganzes leben lang nicht mehr froh sein werde. man sitzt halt da und erwartet das schlimmste.


    hab so viel über den nervenschaden gelesen und von leuten die scheiss schmerzen haben, oder dass er eben dann zu inkontinenz führt,.


    ich hatter so viele pläne mit meiner tochter und hab irgendwie das gefühl, dass ich die nächsten jahre meines lebens nur noch im wohnzimmer verbringen werde.


    ich hätte dieses kind halt nie vaginal auf die welt bringen dürfen :(


    traurige gruesse


    anna

    Hallo Anna,


    ich verstehe deine Verzweiflung, mir geht es auch oft so. Vor allem weil sich bei mir gerade ja rasend schnell alles weiter verschlechtert. Aber ich versuche mir dann zu sagen, dass ich zwei tolle, gesunde Kinder und einen tollen verständnisvollen Mann habe. Außerdem muss ich nicht unter der Brücke schlafen und es gibt noch sehr viel schlimmere Diagnosen. Klar, vorher war ich ganz gesund, aber ich warte jetzt erstmal ab was die Ärzte sagen und die Berichte über Frauen, die auch sehr starke Senkungen hatten und denen es nach der OP wieder gut geht, lassen ja auch hoffen...Allerdings mache ich mir natürlich auch Gedanken, wie es denn in 20-30 Jahren aussieht...


    Wg. des Nervens würde ich mir auf jeden Fall noch eine Zweit- und Drittmeinung einholen! Mach doch schon mal einen Termin bei einem potentiellen zukünftigen Operateur aus und bespreche das mit ihm nochmal in Ruhe.


    Ich habe 2x die Woche einen Cantienica-Kurs besucht (jetzt ist aber erstmal Pause) und versuche die Übungen immer wieder in den Alltag zu integrieren. Fällt mir aber noch ganz schön schwer dieses ständige ganz Aufrechte...


    Viele Grüße,


    Mathilda

    ja mir auch, aufrecht gehen, sitzen, so und so atmen, nicht schwer heben-


    boh, alles nur bebo bebo bebo bebo. :(


    :(v


    meine senkungen sind ja relativ klein (noch, haha) aber was mir halt so zu schaffen macht ist glaub echt die denervierung. ich hab null kraft im bebo. null. mache seit 7 monaten übunge und nix geht, dazu dieses schweregefühl, weil ich denke bei mir drückt der ganze darm noch nach unten.


    ach mann :(


    ja mit den ops, manche sagen ja die halten nur 10 jahre. und dann?


    alle 10 jahre neu?


    super.


    mann mann. ist doch klar dass man da schon fast angstzustände bekommt.


    mache heute mal keine beboübungen.


    heute ist mal auszeit ;-)


    lg anna

    also ich kenn den mf nicht, aber ich hab ihm eine email geschrieben mit meinen symptomen und er hat gemeint ich soll mal kommen, damit er sich das anschauen kann.


    und er hat mir frohe weihnachten gewünscht, und mir gesagt ich soll mich an meiner tochter erfreuen.


    ich war jetzt bei zig ärzten, und muss sagen: alle zusammen haben nich so viel menschlichkeit zusammengebracht wie er mit seiner email.


    ich kenne ihn nicht, aber dass er sich die mühe gemacht hat das zu schreiben, das fand ich super lieb.


    muss auch mal gesagt sein, und hat mir heute durch den weider extrem dunklen tag geholfen.

    @ :)

    Hallo annabanani,


    wenn du die Möglichkeit hast, fahre doch mal dahin. Du kannst da auch im Krankenhaus (die vermieten Zimmer) übernachten, sodass du bequem wieder nach Hause fahren kannst. Ich war auch da und fand ihn total sympatisch. Vielleicht kann er dir ja weiterhelfen. Vielleicht machst du dort noch einen Termin beim Proktologen gleichzeitig, sodass alle Untersuchungen dort gemacht werden. (Ein Weg)


    Liebe Grüße und mit Sicherheit wird auch dir geholfen werden können. Kopf hoch @:)

    danke!


    er hat mir schon geschrieben die muskeln kann man nicht operieren :( hab irgendwie gehofft die kan man einfach wieder hochziehen :(


    ist aber irgednwie nicht :(


    ach mensch. warum hat es nur diesen blöden nerv erwischt :(


    aber danke für den tipp dass die im kh auch zimmer vermieten! ich wollte dann mal im frühjahr zu ihm.