• Scheidensenkung: Petros-/ Goeschen-Verfahren

    Hallo, nach meiner GB Entfernung 1990 habe ich seit einiger Zeit fest gestellt, dass sich meine Scheide gesenkt hat. Dadurch kann ich schlecht sitzen, habe starke Schmerzen beim GV und muss beim Niesen aufpassen, dass ich keinen ungewollten Harnverlust habe. Nun habe ich mich im Internet nach einer entsprechenden OP umgesehen und das Petros/Goeschen…
  • 819 Antworten

    den scheidenabriss merke ich weil dadurch ja blase und harnröhre sich senken. Die senken sich mit der vorderen wand nach unten. Diese senkung kommt vom faszienriss, nicht von gedehnten bändern - leider.

    Den Levatorabriss kann ich beidseitig tasten auf 3 und 9 Uhr den Symphysenknochen ohne Muskel drauf

    hm. bei mir hängt die auch oft durch, frag mich ob das bei mir dann auch gerissen ist...weil wie gesagt rechts merk ich wie alles gut befestigt ist, links aber nicht. und annähen geht gar nicht? oh mann :(


    ach, ich war noch nie ein guter Autofahrer. und seit dieser ganzen sache hab ich ganz ganz dünne nervchen. nix zum autofahren. und selbst 20 mins physio koennte ich nicht machen, weil meine kleine keine 20 mins stillsitzen kann :/ mein freund muss schon für jeden arzttermin mit frei nehmen.


    ist zwar kleiner ort, aber jetzt nicht voellig aus der welt ;) sonst wäre das echt totaler mist.

    aber selbst wenn ich in der Stadt wohnen würd: ich kann ja immer noch keine grossen strecken laufen. also so ein ausgedehnter Stadtbummel ist selbst nach 1. 5 jahren nicht drin :(

    Wenn diese Faszie bei dir gerissen wäre, hättest du eine Blasensenkung. Eine kleine Senkung hat fast jede Frau. Vielleicht spürst du das. Oder es ist von den Stillhormonen.

    Welche Prognose haben dir die Ärzte denn gegeben? Meiner meinte das es mit Abstillen besser wird. Evtl. wird meine Senkung dann weniger stark sein oder zumindest meine Symptome.

    Nach der 2. Schwangerschaft hab ich auch leichte Beckenbodenprobleme gehabt, die nach 11 Monaten weg waren.

    Prognosen und Diagnosen:

    - levator abrisse gibt es nicht und ich brauche eine op in vielleicht 10 jahren

    - bebozentrum: gyn: ich soll ich bloss nicht operieren lassen dann wird alles schlimmer, aber bräuchte wohl mal eine op in 4 jahren. prokto: da machen wir jetzt eine resektionsrektopexy.

    - für Besserung muss ich mindestens 3 jahre warten, aber Chancen sind gross dass alles nachrutscht.


    ich merke ja wie die Organe gesenkt sind, nur das bloede ist dadurch dass mein beckenboden ja an sich auch gesenkt ist und dann sieht man wohl die Senkung der Organe nicht so?


    keine Ahnung. ich find es nur erstaunlich dass man mit derselben sache zu zig ärzten geht, und alle sagen was anderes.


    zu der beckenbodensenkung an sich konnte mir keiner was sagen. als ob ich die einzige bin die sowas hat :( irgendwie sind alle nur auf die Senkung der Organe focusiert, wo man ja auch operieren kann. den bebo selber hochziehen kann man wohl nicht. :(

    Es gibt von Thieme ein Buch das heißt "Physiotherapie in der Gynäkologie", gibt's auch auf google books und auf S.158 ist ein Bild einer Beckenbodensenkung. So richtig viel steht da nicht dazu. Es heißt descending perineum syndrom?

    Hallo! Ein wenig habe ich mich bei euch schon eingelesen, jeder Fall ist so unterschiedlich, dass ich nicht sicher bin, ob ich hier an der richtigen Stelle bin.

    Vor zwei Jahren hatte ich wegen meiner Gebärmuttersenkung eine Hysterektomie (vaginal).

    Es hat ziemlich lange gedauert, bis ich mich so halbwegs von der OP erholt hatte. So ganz frei von Schmerz- und Missempfindungen bin ich eigentlich immer noch nicht.

    Nach drei Monaten hatte ich das Gefühl, mir wäre eine neue Gebärmutter gewachsen, sie

    ach, jetzt habe ich meinen Beitrag versehentlich halbfertig abgeschickt. Sorry.


    Also nochmal:

    Ich habe das Gefühl einer neuen Senkung, eigentlich schon wenige Monate nach der Hysterektomie.


    Letzte Woche war ich kurzfristig beim Frauenarzt, er hat mich untersucht und eine Zystozele dritten Grades diagnostiziert.

    Ich solle mir überlegen, wann ich im Frühjahr Zeit habe, das zu operieren. Es ist eine vordere Scheidenplastik geplant. Ob auch eine hintere Plastik notwendig ist, entscheidet sich während der OP.


    Im Frühjahr und Sommer passt es nicht, so habe ich mich nun für den Einzelverfahren Termin vorher angemeldet, das wäre gleich heute in einer Woche. Morgen ist OP Gespräch.

    Eigentlich geht mir das viel zu schnell, aber weiß nicht, ob ich das noch ganze 12 Monate aussitzen kann, bis es terminlich für mich wieder passt.

    Ich kenne niemanden, der diese OP hatte, die einzigen Fälle, vor die mir vom Hörensagen bekannt sind, sind eher schief gegangen. Nun bin ich ziemlich ratlos. Morgen ist op Vorgespräch


    Ich frage mich ja, warum so eine Plastik nicht gleich in einem Zug mit der Hysterektomie gemacht wurde. Mein Frauenarzt hat der eigentlich vorher schon gesagt, er wolle mir die Blase hochnähen, hatte ich zumindest so verstanden, aber wenn ich jetzt drüber nachdenke, ich habe keine Ahnung, ob er das getan hat. Im OP Bericht ist die Blase nicht erwähnt.

    Ich habe einfach nicht damit gerechnet, das ich innerhalb von zwei Jahren gleich zwei mal unters Messer muss.

    Ich bin echt nicht glücklich. Morgen ist eigentlich das Vorgespräch in Sachen Operation.

    Sorry, das war jetzt ziemlich viel .. aber eine Frage hätte ich noch - durch die OP wird doch der Beckenboden sicherlich noch schwächer als bisher?? Ich komme noch mit knapper not damit klar, aber schlimmer darfs nicht werden.

    also ich kann dir leider nicht antworten, da ich keine op hatte aber:


    gehst du zu einem normalen Frauenarzt?

    würde ich nicht. wenn dann urogyn, und auch nur einer der besten, der das schon zigmal gemacht hat.


    wenn man die gebärmutter rausnimmt, dann steigt leider das Risiko für andere zelen.


    also eigentlich sollte da noch alles irgendwie gesichert werden, nicht nur die Zystozele, weiss jetzt aber leider nicht den Fachausdruck, aber irgendwie muss das Areal wo die Gebärmutter war auch noch festgezurrt werden.


    ich würde mir def. eine zweitmeinung holen bei einem guten urogyn. wo wohnst du denn?

    in Baden-Württemberg - ich dachte, Urogyns gibt's bei uns gar nicht... nun habe ich aber eben mal kurz gegoogelt, es gibt bei uns wohl schon eine Möglichkeit.

    ok, danke!! das schaue ich mir an.

    Tübingen ist ganz im Westen, ich bin ganz im Osten, fast an der Grenze nach Bayern.