• Scheidensenkung: Petros-/ Goeschen-Verfahren

    Hallo, nach meiner GB Entfernung 1990 habe ich seit einiger Zeit fest gestellt, dass sich meine Scheide gesenkt hat. Dadurch kann ich schlecht sitzen, habe starke Schmerzen beim GV und muss beim Niesen aufpassen, dass ich keinen ungewollten Harnverlust habe. Nun habe ich mich im Internet nach einer entsprechenden OP umgesehen und das Petros/Goeschen…
  • 827 Antworten

    Hallo,


    ich bin auch operiert und muss nochmal nach operiert werden - allerdings kann ich Dir nur ganz dringend von solchen Schnell- Schüssen abraten .

    Was nützt es Dir dich jetzt innerhalb einer Woche ohne Vorinformation schnell schnell operieren zu lassen und hinterher ist es noch schlimmer wie vorher ? !


    Ich und viele andere lassen sich in Fachkliniken operieren und wir nehmen alle sehr weite Anreisen in Kauf ! In meinem Fall sind es 300km aber die fahre ich gerne damit ich auch gut operiert werde.

    Bitte schau mal Klinik SAH Eschweiler Dr. M-F

    oder Klinik Hagen Haspe


    Du kannst mich aber auch per PN anschreiben .

    PN schreiben hatte ich am Handy nicht hinbekommen. ;-D

    Morgen nach meinem Arztgespräch werde ich neu entscheiden.

    Die Tendenz geht dahin, alles abzublasen und mir erstmal ein BBZentrum in meiner Umgebung zu suchen und lieber noch eine dritte Meinung ... Im Vergleich zu vielen hier sind meine Beschwerden noch erträglich, ich hoffe mal, dass nicht so schnell noch mehr abrutscht.


    Samina und Annabanani, ihr habt bei mir die Zweifel heftig geschürt, aber ehrliche Ansagen waren ja das, was ich wollte. Danke! :-)

    kannst du mit entferntner gebärmutter ein Pessar tragen?


    wenn ja, dann würde ich mir wirkich noch weitere Meinungen holen, und deinen FA mal fragen ob er dich bezüglich eines pessares beraten kann.


    ich würde auch eher dazu tentieren, einen wirklichen Spezialisten aufzusuchen, der quasi nix anderes macht. auch wenn der weiter entfernt ist. und vor allem auch nachfragen ob sie da an gebärmutter nicht noch absichern müssen, weil sonst evtl wieder alles abrutscht.

    auch vor allem wenn da geplant ist ein netz einzubauen: gerade dann nur zum absoluten Spezialisten.

    Gebärmutter wurde vor genau zwei Jahren entfernt. Ich weiß nicht, warum nicht gleich die Blase fixiert wurde.


    Vom Netz hat mein FA abgeraten. Das erst, wenn es nicht mehr anders geht und nicht hier in seinem Krankenhaus.

    ja das ist bloed. ich bin in einem Forum, und da reden die Frauen immer davon dass wenn die gebärmutter entfernt wird, gleichzeitig noch etwas gremacht werden sollte, weil sonst das Risiko erhoeht ist dass alles fällt. mir fällt nur nicht ein was da gemacht wird, die vagina hochgezogen? (das Forum ist auf englisch, deshalb weiss ich jetzt den Fachausdruck nicht) auch komisch dass erst während der op geschaut wird ob die rektozele gemacht wird oder nicht.


    wie alt bist du denn wenn ich fragen darf?


    ich bin anfang 40, und vor so einem netz hätte ich auch massiv schiss. es gibt welche die so bio mesh nutzen, ich glaub das ist schweinehaut, aber wer damit in Deutschland arbeitet weiss ich auch nicht.


    bloedes Thema :( aber hol dir wirklichh lieber ne zweitmeinung. lieber einmal zu viel gefragt als einmal zu wenig.

    Das Problem mit dem Forum von dem Du immer sprichst Annabanani ist einfach das es eben kein Deutsches Forum ist und die wenigsten so gut Englisch sprechen das sie da durch kommen :-(

    annabanani, ich bin zehn Jahre älter als du. Zweitmeinung beim Spezialisten ist geplant.

    Ich weiß nicht, ob Pessar ohne Gebärmutter geht.

    Ja Netz ist ja auch nicht Netz und falls es sein muss -------steht und fällt es mit dem Arzt und seiner Erfahrung

    Guten Abend


    Hier schreibt Ellie,

    Ich habe hier auch gelesen und geschrieben (S. 23 oder so?!) seit einiger Zeit nicht mehr...

    Das ist eigentlich ein Zeichen, dass es mir gut geht und ich nicht dauernd den Rat hier brauche.

    Ich möchte aber noch mal schreiben, weil mir die Berichte von allen hier auch sehr geholfen haben. Bin jetzt 42 Jahre alt, 2 Kinder. Probleme schon nach erster SS.

    Vor zwei Jahren wurde ich operiert (petros-goeschen-Verfahren in Dü): Anhebung der gesenken Gebärmutter (2. Grades) mit Bändern, Blase war geplant, mußte dann aber doch nicht. Ich habe mir danach lange Ruhe angetan, hatte viel Unterstützung von Mann und Familie. Seitdem (wie zwischen den beiden SS) Cantienica und Yoga, letzteres wöchentlich. Cantienica will ich wieder intensiver machen, weil es mir guttut und hilft, Zeit fehlt etwas.

    Ich möchte Euch sagen: mir geht es gut! Ich bin glücklich, dass ich die op hatte! Die leichte Rektozele ist da, ärgert mich manchmal, aber geht. Blase gut! Gebärmutter hängt manchmal (regelmäßig im Zyklusverlauf oder bei starker Anstrengung/Stress) runter, regeneriert sich aber immer wieder - ist nicht mehr wie mit 20, aber insgesamt ist alles echt gut geworden und ich habe wirklich an Lebensqualität zurückgewonnen! Ich kann aus meiner Erfahrung heraus Euch nur ermutigen!

    Und wenn bei mir noch mal etwas nötig werden sollte, dann fahre ich auch statt nach Dü zukünftig nach Eschweiler ? es hat sich für mich (und meine Familie!) gelohnt, richtige Entscheidung!

    LG an Euch alle und Kopf hoch!

    Ich bin auch von diesem Arzt operiert worden und kann nur alle Frauen hier empfehlen: Wenn ihr euch am Beckenboden operieren lässt dann bitte nur von einem Experten. Es gibt viele Ärzte die solche Operationen durchführen aber weniger mit dem Kaliber von diesem Arzt! Jeden weiten Weg lohnt sich!

    Hallo Ihr Lieben,

    ich habe ganz viel mit gelesen und bin Dank Eurer Beiträge auch auf Dr M-F. aufmerksam geworden und habe einen Termin in 2 Wochen bekommen.

    Zu meiner Geschichte:

    es begann wie bei so vielen von Euch mit einer Geburtsverletzung genauer gesagt mit der Saugglockengeburt meines Sohnes im Februar 2017.

    Naiv und ohne jeden Schimmer was diese Geburt alles kaputt gemacht hat wurde ich nach Hause geschickt.

    Meine Probleme kamen später.. im Mai 2018 bekam ich starke Blasenprobleme ( ständiger Druck nach unten, 50 Mal auf Toilette, kaum Schlaf). Ich dachte an eine Blasenentzündung. Aber es kam anders.Nach zahlreichen Arztbesuchen( Allgemeinmediziner, Gyns, Urologen) stellte endlich ein Arzt im Krankenhaus die Ursache fest. Abriss Levator ani, Scheidenrisse beidseitig, Scheidensenkung, Blasensenkung. Ich war entsetzt ( ähnlich wie Anna) der Arzt schlug vor die Blase anzuheben, die Scheide zu reparieren ( leteral repair) und das Scheidenende zu fixieren. Ich stimmte zu. Leider war ich zu diesem Zeitpunkt sehr naiv. Ich glaubte ihm dass danach alles gut sei, es immer hält und keine größeren Nebenwirkungen zu erwarten sind.

    8 Wochen nach der Operation bekam ich eine starke Gebärmuttersenkung. Widerum übte sie großen Druck auf die Blase aus. Und dann beging ich einen riesigen Fehler, ich trennte mich von meiner Gebärmutter ? bitte an dieser Stelle keine Belehrungen. Ich habe es jeden Tag bereut. Denn ich bekam eine Enterozele und auch die Blase ist wohl wieder abgesunken.

    Schmerzen habe ich auch große, vor allem im Darm durch die Verdauungsbeschwerden und im kleinen Becken.

    Ich habe viele Ärzte konsultiert die mir sagten ich sei selbst Schuld und da könnte man nun nichts mehr machen.

    Erst als ich Herrn Dr M-F. angeschrieben habe ging es mir besser.

    Er hatte sofort eine Idee. Und geht davon aus das falls keine Heilung zumindest eine deutliche Besserung zu erzielen ist.

    Viele liebe Grüße Co

    @ Anna: ich habe wie Du jeden Tag bereut keinen Kaiserschnitt gemacht zu haben. Ich war vor den Senkungsbeschwerden ein aktiver, glücklicher und sportlicher Mensch. Habe mich auf eine tolle Elternzeit gefreut mit vielen Aktivitäten und krepel jetzt so vor mich hin.