• Scheidensenkung: Petros-/ Goeschen-Verfahren

    Hallo, nach meiner GB Entfernung 1990 habe ich seit einiger Zeit fest gestellt, dass sich meine Scheide gesenkt hat. Dadurch kann ich schlecht sitzen, habe starke Schmerzen beim GV und muss beim Niesen aufpassen, dass ich keinen ungewollten Harnverlust habe. Nun habe ich mich im Internet nach einer entsprechenden OP umgesehen und das Petros/Goeschen…
  • 819 Antworten

    Hallo Biri,

    Ich hoffe dein FA-termin war in Ordnung. Ich denke es gut war, dass noch ein zweiter Arzt auf dich schaut. Und genau, höre auf dich. Wenn du unsicher bist und Schmerzen hast suche weiter Hilfe.

    Gute Besserung!!

    Hallo,

    inzwischen hat die Blutung doch aufgehört und geht in mäßigen Wundfluss über. Druckschmerzen im Bauch und am Damm habe ich imemr noch, vor allem wenn ich etwas länger auf den Beinen bin, aber ich debnke mal, das ist normnal. Mal sehen, was die FÄ am Mittwoch meint.

    VG Biri

    Falls hier noch jemand liest bzw. dieselbe oder eine ähnliche Op hatte, melde ich mich jetzt noch einmal.

    Die Blutung hat, noch eher als der Arzt im KH gemeint hatte, aufgehört, Wundfluss ist kaum noch vorhanden und die Schmerzen verschwinden langsam.
    An den Schnitten der Laparoskopie ziept es innen noch ab und an, vor allem an dem größerem am Nabel. Die Schnitte wurden nicht genäht, nur ein paar Tage mit einem Pflaster verklebt, am Nabel die Narbe ist etwas breit und gerötet. Ich habe jetzt wieder ein Pflaster mit Wundsalbe daraufgeklebt, da der Hosenbund dort reibt.

    Die Nähte innen sind noch zu spüren, verheilen aber gut, lt. FÄ sieht es sehr gut aus, ist die Anatomie wieder hergestellt.

    Sie meinte, das Ganze würde bis zu 10 Wochen dauern. Sonderbar, im Internet kann man überall lesen, dass diese OPs fast Routine sind, schnell heilen und wenig Probleme machen- auch auf Seiten von KH und Ärzten.

    Ich hoffe, dass sich der Erfolg einstellt und der Darm wieder richtig in den Tritt kommt, noch spinnt er mächtig.


    Wer Fragen hat, einfach fragen! :-)


    Viele Grüße

    Biri

    Hallo, ich schreib jetzt einfach mal hier rein- hab nach rektozele gegoogled und dieses Forum gefunden- ich bin 39 Jahre alt u habe vor 4 Jahren normal entbunden. Habe von Haus aus kein gutes Bindegewebe. Ich hatte schon immer mal Druckgefühl nach unten, aber immer nur kurzzeitig. Vor 4 Wochen musste ich Antibiotika nehmen wegen einem Infekt u bekam starke Verstopfung- was starkes Pressen erforderte. Vor 2 Wochen dann ein Gefühl, als hätte ich ein Tampon in der Mumu- das Gefühl ging nicht weg u machte mich verrückt. Mein gyn meinte es sei alles in Ordnung. Dann bin ich zu einer weiteren gyn ins KH. Sie meinte es könnte eine leichte Senkung sein- aber die Gebärmutter wäre weit oben. Blase könne sie nichts genau sehen- scheint ok. Ich könne ja auf Toilette. Gut. Gefühl dennoch da- also bin ich zum

    Proktologen. Der meinte ich hätte eine Rektozele. Schock! Davon könne das Gefühl kommen. Soll flohsamen u Beckenboden gym machen...eine OP wäre die letzte Wahl. Nun spielt mein Kopf verrückt. Könnte die Blase doch auch gesenkt sein- soll ich eine Darmspiegelung machen- wie findet man all das raus. Bin voll panisch verzweifelt- kann mir wer helfen?

    Hallo liebe Emely,

    ja das kann schon alles genauso sein. Eine Rektozele beult quasi die hintere Scheidenwand ein und sorgt für ein unangenehmes Fremdkörpergefühl und Stuhlentleerungsprobleme. Bei mir kamen die Senkungsprobleme auch zeitversetzt. Mit 34 entbunden mit Saugglocke, 1,5 Jahre Ruhe dann kamen quasi über Nacht die Probleme und wie sich herausstellte bin ich 1,5 Jahre mit Scheiden und Levatorabriss rumgelaufen ohne es zu wissen und zu merken und das hat dann zur Zystocele geführt. Die Erfahrung von Ärzten nicht sonderlich ernst genommen zu werden kenne ich ebenso. Zum Teil erkennen die Ärzte ja nicht mal den Defekt oder werfen Zystocele/Enterozele/ Rektozele durcheinander.

    Du könntest den proktologen bei dem du warst bitten dir eine Überweisung zu einer MRT -Defäkografie zu geben, da sieht man dann die Ausbeulung genauer und kann auch schauen ob sonstige Probleme vorhanden sind.

    So aber jetzt zur Lösung, sollte es nur eine leichte Rektozele sein könnte dir schon eine hintere Scheidenwandraffung helfen. Natürlich weiterhin Stuhl weichhalten und BB Übungen machen. Dr Mf legt dabei das Gewebe der hinteren Wand übereinander. Auch eine hintere Scheidendammplastik wäre möglich, da wird der Damm neben der Wand gleich mit gestrafft. Diese beiden OPs sind gynäkologische ohne Fremdmaterial . Die proktologen operieren anders.

    In jedem Fall würde ich an deiner Stelle auch weit fahren um gleich richtig untersucht zu werden. Die Namen Tunn und Müller F. hast du ja sicher schon gelesen. Auch Hagen Haspe soll gut untersuchen .

    Es ist ein Mist den man sich einhandeln kann ohne es zu wissen aber es gibt auch Hilfe.

    Vll hilft dir für den Übergang ein Pessar , zur Not auch Tampon und Movicol, Kefir , Flohsamen.

    Alles Liebe, Co

    Hallo co82,


    Vielen Dank für Deine Antwort. Bin froh, dass Du Dich auf meine Mail gemeldet hast- bin ziemlich down aktuell u habe echt Angst vor so einer op. Hättest Du eine op? Ich wohne im

    Rhein Main Gebiet- alle Spezialisten sind weiter weg, aber das würde ich in Kauf nehmen. Ich habe von dr mf gelesen - kann man da so einfach hin - das ist ja ein Krankenhaus oder? Dieses spezielle mrt kann ich das auch hier i wo machen? Oder besser beim

    Spezialisten ? Flohsamen nehme ich seit 3 Tagen merke aber noch keine Besserung. Es hängt immernoch alles recht fest...

    Hallo Emely, co 2 Zäpfchen kannst du auch nehmen die haben keine Nebenwirkungen, die sorgen für Schwung im Darm. Nehme die manchmal wenn ich merke, dass noch etwas feststeckt das nicht raus kommt und ich aber aus dem Haus will oder ins Bett oder so.

    Bei Dr MF kannst du über sein Sekretariat einen Untersuchungstermin vereinbaren. Der nimmt sich für die Erstuntersuchung recht viel Zeit, untersucht aber nur vaginal. Es gibt auch Beckenbodenzentren wo Gyn und Prokto gemeinsam drauf schauen, Wiesbaden zum Beispiel. Eine leichte Rektozele könnte man sicher gut in den Griff kriegen bei einer stärkeren weiss ich nicht ob eine reine Geweberaffung ausreicht um den Darm vorm reindrücken zu schützen.

    Oh ja ich habe leider drei Op s hinter mir. Mein lateraler Defekt wurde durch eine kolposuspension nach Burch ohne Fremdmaterial korrigiert. Meine leichte Belastungsinkontinenz ist seitdem weg und meine vordere Scheidenwand stabil. Leider wölbt sich die Blase trotzdem noch etwas rein. Was aber nach einer vaginalen Geburt recht normal ist, habe ich mir sagen lassen.

    Leider hat diese Operation meine Scheide etwas destabilisiert 😑dadurch kam die Gebärmutter hinterher, was mich geschockt hat. Da ich Fremdmaterial auf jeden Fall vermeiden wollte und mit der Gebärmuttersenkung die sehr stark war( Muttermund 1 cm über Scheideneingang 🙄) nicht leben wollte habe ich mich zur Entfernung anstatt zur Anhebung entschieden. Tja , Satz mit x denn der Dünndarm kam hinterher ( weil das mutterband den Dünndarm hält) nun habe ich also doch Fremdmaterial, ein Polypropylenband eingesetzt von Dr MF um den Dünndarm anzuheben. Seitdem ist mein Darm völlig ok , meint Blase ist nach wie vor mein Hauptproblem da ich sie dauernd merke, sie ist gereizt und ich muss ständig auf die Toilette obwohl sie laut dr MF richtig sitzt und er sich die Probleme nicht richtig erklären kann ( die ersten 2 op s habe ich woanders gemacht)

    Also, wenn du operativ was machen möchtest dann nur beim Spezialisten. Sonst wird es ein Fass ohne Boden. Schau dich in Ruhe um und nimm nicht den erstbesten wie ich damals. 😕

    Bei dr Tunn kannst du auch persönlich einen Termin ausmachen, musst du aber selbst zahlen wenn du nicht privat versichert bist( zwischen 100 und 500 Euro) wurde mir gesagt.

    Versuche trotz allem ruhig zu bleiben. Dein Kind so wenig wie möglich zu heben und jeden Tag ein wenig den BB zu trainieren. Wenn du Fragen hast immer gerne. Liebe Grüße

    ach noch was vergessen die Defäkografie machen nicht viele Röntgenoraxen, einfach den prokto fragen wer das macht und die Überweisung abholen

    Hey, Welche Zäpfchen meinst Du? Du hast aber keine Rektozele oder? Ok also dkd zur Untersuchung. Da werde ich morgen gleich anrufen. Super, dass Du so gut Bescheid weißt, danke🙏 Ohje das habe ich jetzt schon so oft gelesen mit der gebärmutter:( das ist wirklich schlimm. Da hattest Du doch stetig ein fremdkörpergefühl bei Muttermund 1 cm vorm Eingang 😱das klingt echt schlimm u nach viel stress:( wie alt bist Du denn? Ich glaube dr mf wäre besser für mich, da tunn weiter weg u privat...ich trage immer schwer- stetig mein Kind etc- hätte ich das nur vorher gewusst:( wie geht es Dir psychisch mit der ganzen Sache? Liebe grüße u lieben Dank 💕

    Nein eine Rektozele habe ich nicht aber manchmal trotzdem Verstopfung.

    Ich kenne mich zwangsläufig gut aus weil ich mich mit dem ganzen Mist schon fast 2 Jahre beschäftige 🙄bin 36, viel zu jung für so doofe Beckenboden-Probleme. Psychisch geht es mir nicht so gut. Erstens treibt mich immer der Ärger um keinen Kaiserschnitt gemacht zu haben und die , ich nenn es mal verstümmelung mit der Saugglocke und 2. will ich einfach zurück in mein normales Leben und komme mit dem Körpergefühl schlecht klar. 😕schlafe auch nicht so gut. Drücke dir die Daumen dass es wirklich nur was kleines ist bei dir. Die Zäpfchen heissen co2 Zäpfchen kannst du in der Apotheke kaufen. LG

    Das tut mir wirklich leid zu hören:( 36 ist wirklich zu jung dafür. 39 auch :( dachte sowas kommt eher ab 50-60... das Gefühl nicht anders gehandelt zu haben, kenne ich- es gibt einfach zu wenig Aufklärung. Und das mit dem Körpergefühl kenne ich auch ohne den aktuellen Befund- viele schwören auf Yoga u Therapie unterstützend. Vielen Dank für Dein Bericht u Deine Offenheit. Ganz lieben Dank u alles Liebe 💕

    Ach ich wusste von all den Senkungen vor der Geburt gar nix und habe leider nicht recherchiert.. 🙄habe mich leider nur auf die Aussagen der Hebamme verlassen, dass der Körper schon weiss was er tut und sich nach der Geburt alles zurück bildet , von wegen . Alle reden nur von Dehnung dabei sind Abrisse der Muskeln wohl der häufigste Grund für Senkungen und die kann man ja leider nicht weg turnen, abgerissen ist abgerissen 😕die Medizin ist noch nicht sonderlich weit leider. Den Muskelabriss ( Levator Avulsion) kann man derzeit nicht reparieren. Wie war deine Geburt? Irgendwelche Besonderheiten wie kristallern oder eingeleitete Wehen oder so? War dein Kind schwer? LG und berichte mal weiter von deinen Terminen

    Generell wusste ich vor der Geburt zum Glück nicht was es alles gibt- wobei es diesbezüglich ( BB) echt gut gewesen wäre;( meine Geburt war relativ normal. Zwar von morgens bis abends Wehen aber dann eine normale Geburt mit Damm Schnitt - Schien alles ganz normal. Habe auch mit Krampfadern Probleme, daher weiß ich um eine Bindegewebsschwäche- dennoch habe ich Rückbildung nicht wirklich ernst genommen. Das ging eine ganze Zeit gut. Immer mal das Gefühl es drückt nach unten u bisschen Tröpfchen beim Husten aber fand das i wie normal für eine Mutter. Hab das immer mal beim gyn angesprochen - aber da wurde ich eher immer als panisch eingestuft - gut ich bin auch hypochondrisch u habe sehr große Angst vor OPs. Mich reißt das gerade echt richtig runter. U der Gedanke was da alles folgt- Termine etc..Abriss der Muskeln - das habe ich auch nicht gewusst. Sieht man das bei einem mrt? Hast Du diesbzgl schmerzen? Oder das wurde behoben oder? Kind war normal schwer. War Deins schwer? Für Termin werd ich erstmals warten müssen danach Berichte ich- dauert ja leider immer bis man dran kommt.

    Mit dem Abriss habe ich insofern Probleme dass mein Beckenboden nicht mehr stark ist. Das stört in Punkto Sport, Freizeit, lange stehen, eigentlich überall.

    Mein Sohn hat 3700 g gewogen, war aber Sternengucker was gar nicht gut für den Beckenboden ist.

    Den Abriss sieht man im MRT aber da er nicht zu korrigieren ist, weiss ich nicht ob man das wirklich wissen will 🤷‍♀️

    Wenn du einigermaßen klar kommst, sprich länger gehen kannst ohne starken Druck nach unten, deine Geschäfte recht gut erledigen kannst und die Rektozele dich nicht in den Wahnsinn treibt musst du erstmal gar nichts machen. Mein Gyn meinte jede dritte Frau ab 50 hat ne Rektozele. Gut so alt bist du nicht, aber vll hat jede 5. Frau mit 40 eine , keine Ahnung 🤔 ich habe meine 1. Op gemacht weil ich nicht mehr schlafen konnte. Ständig Druck auf der Blase, zig Toilettengänge in der Nacht. Ich bin vll kein gutes Beispiel dass Op s helfen , denn der Druck auf der Blase ist trotz Korrektur ja noch da. Gibt aber viele Frauen denen die Deszensus Operationen prima geholfen haben. Liest man ja auch hier im Forum. Vll heile ich auch noch und es wird noch besser, dann berichte ich auch. Meine letzte Op ist knapp vier Monate her. Vll beruhigt sich die Blase noch 🤷‍♀️Werde dir aauch berichten. LG Co