@ ribo007,

    vor der OP kamen mir natürlich auch viele Zweifel, denn es gab auch oft Momente, wo es nicht so schlimm war. Als z.B. mein Stuhlgang vor lauter Nervosität so dünn war, hatte ich "hinten" auch keine Probleme beim Stuhlgang. Dann gab es aber wieder Tage, wo ich richtig Bauch- und Rückenschmerzen hatte. Die Belastungsinkontinenz war da immer nur zusätzlich, aber nicht das eigentliche Problem.


    Ich war heute bei meinem Hausgynäkologen, der mich untersucht hat. Die Fäden sind alle noch drin, die Nähte sind natürlich noch starr, aber die Wundheilung sei gut. Damit das ganze noch besser heilt, hat er mir eine östrogenhaltige Creme aufgeschrieben, die ich 2xtgl. einreiben soll. Damit würde wohl auch der Harndrang besser werden.


    Also im Haushalt kann ich mich normal bewegen, wenn ich bügeln würde, könnte ich es. Nur wenn ich außer Haus gehe, bin ich froh, wenn ich nach 2 Stunden wieder zu Hause bin. Spazierengehen geht ca. eine halbe Stunde gut. Denn ich bekomme dann Schmerzen entweder in der Scheide und habe auch das Gefühl, dass es nach unten durchhängt oder ein schmerzhaftes Druckgefühl rechts und links vom Steißbein, wo ja Bänder eingezogen wurden


    Wenn ich in der Wohnung einige Dinge hin und hergetragen habe, merke ich das auch gleich danach im Beckenboden.


    Soweit ich das von den anderen erfahren habe, sollen sich diese "Befindlichkeitsstörungen" auch erst nach 3 Monaten legen.


    Ich wurde für 6 Wochen krank geschrieben und werde wahrscheinlich nächste Woche noch wegen was anderem operiert iund bin daher noch länger krank geschrieben, was dem Beckenboden auch gut tut.


    L.G.,


    Nette

    Hallo an alle die die op bei Prof.Goeschen hinter sich haben,ich habe meine op am7.6.langsam rückt der Termin näher ich habe solche angst,habe bereits zwei erfolglose op,s in Berlin hinter mir ,Gebärmutterentfernung und dann wegen starker senkung wurde ein Band geleget,was nur 14 Tage gehalten hat,jetzt hoffe ich auf prof.Goeschen,bitte schreibt mir ich brauche viel Mut


    sind es wirklich drei Monate ohne sex,wie sehr sind die schmerzen danach?


    LG Danke Thekla1 *:)

    Hallo Ihr beiden, Thekla1 und Ulli77, und @all,

    am 3. Mai gehe ich zur Nachuntersuchung, 3 Monate nach der OP, zu Prof. Goeschen.


    Ich hoffe doch sehr, dass alles in Ordnung ist. Denn zu Ostern (vor ca. 4 Wochen) hatte ich das Gefühl, dass es "Plopp" gemacht hat, als ich auf Toilette pressen musste. Die Angst war groß, dass da etwas nachgegeben hat, denn danach hatte ich starke Schmerzen um den Anus herum.


    Mein Gynäkologe konnte so erst einmal nichts schlimmes feststellen.


    Aber es ist schön, lachen und niesen zu können ohne gleich wieder nass zu sein. Der Stuhlgang ist jetzt auch leichter geworden.


    Ansonsten habe ich nur noch wenig Schmerzen, was ich aber nicht genau beurteilen kann, da ich vor 3 Wochen wegen einer Reflux-OP an Magen und Speiseröhre operiert wurde und deswegen wieder Schmerzmittel nehme.


    Ich habe erst vor kurzem erfahren, dass bei mir die Beckenbodensenkung und der schwache Mageneingang mit Zwerchfellbruch insofern im Zusammenhang stehen, als dass mein Bindegewebe besonders schwach ausgeprägt ist (Ehlers-Danlos-Syndrom). Deswegen kamen auch die Blutungen in beiden OP's zustande, da meine kleinen Blutgefäße sehr brüchig sind und leicht reissen. :°(


    Von daher hoffe ich doch sehr, dass beide OP's noch lange bei mir halten, da bei beiden Netze eingesetzt wurden. Ich bin quasi "vernetzt" ;-)


    Ich werde euch berichten, wie es bei der Nachuntersuchung war.


    Liebe Grüße,


    Nette

    Nachuntersuchung


    Laut Prof. Goeschen ist die Nachuntersuchung positiv verlaufen. Es sei nichts bei meinem Maleur kaputt gegangen- zum Glück :)^ Die anatomischen Verhältnisse seien nun wieder hergestellt und den Rest bekommt man durch lebenslanges Beckenbodentraining wieder hin.


    Ich erzählte ihm, dass ich noch ab und zu ein Tröpfchen Urin beim Bücken verliere, beim Harn absetzen noch etwas länger brauche und den Stuhl besser absetzen kann, aber immer noch und jetzt auch noch mehr als vor der OP in der Rektozele hängen bleibt, was ich wie vor der OP nur durch "Digitieren" wieder heraus bekomme. :°( Das alles soll ich nun mit dem speziellen Beckenbodentraining wegtrainieren können. Dazu empfiehlt er mir eine Art elektrisches Tampon (Pelvitoner) , wofür hoffentlich meine Krankenkasse die Kosten übernimmt.


    Aber ich muss trotz meinem jetztigen Frustes zugeben, dass es schön ist, dass kein Urin mehr beim Husten, Niesen oder Lachen abgeht, der Stuhl nicht nur in Etappen abgeht und ich auch kaum noch Bauch und Kreuzschmerzen mehr habe :)=


    Die OP hat also was gebracht, wenn auch nicht DEN erwünschten Erfolg. Ich bin aber auch sehr anspruchsvoll %-|


    LG, Nette *:)

    hallo liebe Thekla 1


    ich habe keine ahnung wo soll ich mich op.lassen ob in Berlin (hier wohne ich ) oder in Hannover ? .Meine neue FA hatte mir


    Waldfriede Zehlendorf empfohlen, mein noch vor paar Tage vertraute FA wollte schon vor 10 Jahre meine GB entfernen.Da meine GB


    gesund ist möchte ich die behalten.Leider op ist nötig (bei mir ist alles stark gesenk).Ich möchte gerne von dir wissen in welche


    Krankenhäuser in Berlin hast du deine Op gehabt.Ich wünsche dir alle gute und denke an dich .besonders am 7.6. bestimmt wird


    alles gut. Liebe Grüße Monrovia


    (PS.ich entschuldige mich für die alle schreib Fehler)

    Hi,


    war zur Voruntersuchung in Hannover,es war alles ganz nett .da.mein mann hat gesagt entlich konnte mir das mal jemand an Bildern zeigen was da los ist.


    Das klingt alles ja schön und gut.Ich frage mich nur warum es bei den anderen Ärzten Schwierigkeiten mit Netzen und nur bei ihm keine.Vielleicht bin ich nur zur suche ich auch nur immer das schlechte.Ich denke Die Art der Op ist sicherlich nicht schlecht weil die Anatomie erhalten bleibt.Und sicher ist ein Spezialist auf seinem Gebiet. Doch was machen die anderen alle falsch.ach wenn man immer schon im voraus wüsste was richtig und was falsch ist doch das weiß mann wohl erst hinterher.was ist da eigentlich der Unterschied zwischen den verfahren Pro lift und Perto Goeschen? Würde mich freuen wenn mir da jemand weiter helfen kann.


    LG ulli77 :p> :p>

    Hallo Ulli


    Ein Unterschied besteht darin das Prof. Goeschen eben sehr viel Erfahrung hat ,weil er schon viele OP,s dieser Art durchgeführt hat,der andere ist meines erachtens das Pro-Lift auch schon von anderen Ärzten angewand wird ,aber es muss schon sehr darauf geachtet werden das diese dann auch genügend Erfahrung damit haben,und da war ich mir bei meinen nachforschungen die fast 2 Jahre betrieben habe nicht mehr so sicher.


    Es gibt schon viele Netze ,die alle einen anderen namen haben kommt darauf an von welcher Firma sie hergestellt werden.


    Die Kliniken verwenden nicht alle das gleiche Netz und deshalb tauchen immer andere verfahren oder namen auf.

    Hallo,Hummel,Melline,Mary58 und Alle, die nach Petros Goesche Methode operiert worden sind !


    Mich würde interessieren,wie es denen geht,die schon vielleicht ein Jahr, oder länger den Eingriff hinter sich haben.Ich habe Eure Beiträge gelesen und würde vielleicht auch nach Hannover fahren wollen. Danke im Voraus-becky2

    Ich bin vor 9 Wochen von Prof. Goeschen in der DRK-Klinik in Hannover operiert worden. Ich hatte seit etwa Anfang 2009 einen zunehmenden Gebärmuttervorfall. Meine ehemalige FÄ empfahl mir, als ich beunruhigt wegen des aus der Scheide herausragenden "Etwas" zu ihr in die Sprechstunde kam eine Totaloperation. Ich hatte zwei Kinder natürlich geboren und war 37 Jahre alt. Ich war geschockt. Zunächst verdrängte ich mein Problem. Richtete es so ein, dass Sex nur noch im Liegen stattfand. Traute mich lange nicht mit meinem Mann darüber zu reden.


    Im Frühjahr 2010 musste ein Entschluss her. Ich informierte mich im Internet und stieß auf die vielen Publikationen über Prof. Goeschen. Ich war begeistert, schöpfte Mut. Einige Wochen wartete ich noch immer mit dem Anruf in der Praxis.


    Dann ging alles recht schnell. Innerhalb weniger Wochen hatte ich meine erste Voruntersuchung bei seiner Frau Dr. Ruschemeier. Sehr nette und patente Frau. Sie informierte mich über das OP-Verfahren und die 12 Wochen Schonzeit danach.


    Ich hatte wenige Wochen später meinen OP-Termin und wurde erfolgreich operiert.


    Einen Tag nach der OP wurde der Katheter gezogen. Aber die Schmerzen im Po waren so übermächtig, dass ich nicht zur Toilette gehen konnte und auch nicht auf den ans Bett gestellten Toilettenstuhl gehen konnte. Es schmerzte und drückte so stark, dass ich es nur im Liegen aushielt. Da man mir androhte wieder einen neuen Katheder zu legen, versuchte ich es mit einer Bettpfanne. Nach ca. 15 Minuten und höchster Konzentration auf meine Blasenentleerung brachte ich einige Tropfen heraus. So ging das stundenlang weiter und das sehr nette Pflegepersonal unterstützte mich.


    Nach 4 Tagen hatte ich so große Sehnsucht nach meiner Familie und deren Zuspruch, dass ich den Professor bat, mich 2 Tage eher zu entlassen.


    Extreme Probleme hatte ich in den darauf folgenden Tagen zu Hause das erste Mal den Darm zu entleeren. Man darf ja nicht drücken, tut man auch wegen der Schmerzen nicht. Man weiß ja sowieso nicht welche Stellung man auf der Toilette einnehmen soll, um dem Druckschmerz wenigsten zum "Geschäft" zu entkommen. Man muss ja urinieren und stuhlen...


    Auch mit Hilfe von 2 Dosen Rizinus und Dulkolax konnte ich nicht den Darm entleeren. Der Bauch kneifft, im Po rückt der Stuhl, aber es kommt nicht raus. Furchtbar!


    Selbst heute 9 Wochen danach nehme ich jeden Tag Flohsamen, um beschwerlich abzuführen. Damit hatte ich früher keine Probleme.


    Seine Veröffentlichungen, in denen es heißt, die Frauen könnten alsbald nach dem Verlassen des Krankenhauses wieder ihre Alltagspflichten verrichten, stimmte bei mir gar nicht. Ich konnte die ersten 3-4 Wochen kaum gehen, wegen des starken Druckschmerzes im Po. Aber nach 6 Wochen wurde alles leichter und die Wege, die ich zurücklegen konnte ohne Pause einlegen zu müssen, wurden auch länger.


    Fazit:


    Ich würde es wieder machen lassen. Nur diesmal wüßte ich wie schwierig die Wochen danach sind. Da muss man sich keine Illusionen machen lassen. Aber jetzt hat mein Leben wieder Qualität!!! Nichts hängt raus und flutscht hin und her beim Setzen, Aufstehen und Bewegen. Einfach super! Dank an Professor Goeschen, ohne ihn wäre das nicht möglich geworden. :)= :)= :)=

    Hallo Nimmersatt2 !


    Ich wurde am 13.08.2010 operiert. Hatte bis vorrige Woche auch starke Schmerzen und Probleme beim Stuhl entleeren. Doch seit zwei Tage geht es ständig besser. auch beim laufen und stehen, sowie sitzten komme ich bereits ohne Schmerzmittel aus. Die Schmerzen sollen ja bis 3 Wochen nach der OP anhalten. Doch ich denke dies ist bei mir schon früher vorbei.


    Doch die aussage von Prof.Dr. Göschen, das man nach eineigen Tagen wieder Fitt ist, stimmt so nicht. Doch ich bin voller zuversicht, dass die OP die richtige Entscheidung war.


    H.Joswig x:)

    Hallo zusammen!


    War lange nicht im Forum, aber 2 Jahre nach der OP bin ich jeden Tag dankbar, dass ich mich in Hannover habe operieren lassen!


    A Propos Stuhlgang nach der OP: Flohsamen hätten mir sicher geholfen, der Tip ist von einer nach mir operierten Patientin, wirkt klasse, der Stuhl ist weich und macht keine Probleme.(Kriegt man in der Apotheke, es gibt große Preisunterschiede)


    Melline

    Hallo an alle, die in diesem Forum schon einmal über Professor Goeschen geschrieben haben.


    Zunächst einmal möchte ich mich bei Euch allen sehr herzlich bedanken, da ich durch dieses Forum und Eure Einträge wieder Hoffnung schöpfen konnte.


    Da mir weder Krankenhaus noch Ärtze helfen konnten, war meine Lage ziemlich verzweifelt.


    Seit April vorigen Jahres hatte ich ständigen Harndrang (kam eigentlich nicht mehr von der Toilette runter) und auch noch Schmerzen in der Blase.


    Nach etlichen schmerzhaften Untersuchungen wurde mir im hiesigen Krankenhaus


    eine Zyste aus der Blase rausoperiert.


    Der erste Verdacht der Ärzte zielte auf eine schlimme Blasenerkrankung, die mir für mein restliches Leben erhalten geblieben wäre.


    Gottseidank hat sich dieser Verdacht nach der Laboruntersuchung nicht bestätigt.


    Leider wurden meine Beschwerden nach der OP noch schlimmer.


    Es folgten weitere Untersuchungen die letztendlich dazu führten, dass die Ärzte ratlos waren und mir jede Hoffnung auf ein normales Leben genommen haben.


    Selbst nach der für mich positiv ausgegangenen Laboruntersuchung wurde immer wieder von Krebs und eventuellem Entfernen der Blase gesprochen.


    Nachdem ich dann auf Idee gekommen bin meine Beschwerden zu "googeln" fand ich die Seite von Professor Goeschen in Hannover.


    Der nächste Schritt war das Finden dieses Forums.


    Ich kann gar nicht beschreiben wie erleichtert ich war so viele Informationen im Bezug auf meine Beschwerden und die Erfahrungen mit Professor Goeschen zu bekommen.


    Auch ich habe mich dann auf den Weg nach Hannover gemacht und bin im September operiert worden.


    Im Gegensatz zu den bisher besuchten Ärzten wusste man in Carpe Vitam Klinik nach der Untersuchung sofort was los war.


    Die Angaben zu dem Genesungsverlauf die bisher geschildert wuden kann ich nur bestätigen. Auch ich hatte nach der OP sehr lange Schmerzen beim Gehen, Sitzen und laufen.


    Mein Tipp für's Sitzen: kauft Euch einen Kinderschwimmring - darauf kann man wunder bar sitzen.


    Die ersten sechs Wochen danach waren die Hölle. Ich hatte jedoch nur beim ersten Stuhlgang Probleme, danach lief mit dem "großen Geschäft" alles normal .


    Ich war in der Eilenriedeklinik und kann nur das allerbeste berichten.


    Personal einfach super. Ich habe noch nie ein Krankenhaus erlebt, wo das Personal sich so rührend um die Patienten kümmert.


    Übrigens die Privatversicherten brauchen sich keine Sorgen zu machen, ich habe bis auf einen geringen Betrag alles erstattet bekommen.


    Nach drei Monaten war ich dann zur Nachuntersuchung.


    Heute geht es mir gut und den Mini-Rest meiner Beschwerden bekomme ich langsam aber sicher mit der Beckenbodengymnastik in der Griff.


    Fazit für mich: diese OP würde ich immer wieder machen lassen.


    Fakt ist , dass kein Arzt mir helfen konnte; Professor Goeschen hat mir meine Lebensqualität wiedergegeben.


    Sollte noch jemand nähere Informationen zu der OP oder Sonstigem haben wollen - mailt mich kurz an.


    Ganz liebe Grüße an alle, die auch mit diesen Problemen zu kämpfen haben oder hatten.

    hallo ihr, bin neu in diesen Forum. Ich bin auch von Prof.Goeschen 2008 operiert worden.


    Gerne würde ich von euch wissen wie die Ergebnisse nach ein oder zwei Jahren sind? Ich selbst


    bin nicht so begeister :-( Wäre super etwas von euch zu lesen.

    Hallo batzi,


    ich bin 2009 in Hannover von Prof. Goeschen operiert worden ,und bis heut bereue ich nichts es ist alles in ordnung und ich bin sehr zufrieden selbst meine neue FÄ die selber solche OP,s durchführt ist zufrieden,warum bist du nicht zufrieden?


    lg Monksfield