@ sweetangel

    es ist so, dass einige Frauen mit Hormonstörungen direkt nach Absetzen der Pille einen Eisprung haben und vielleicht 2-3 normale Zyklen und dann erst nichts mehr geht. Allerdings haben andere Frauen gerade nach Absetzen der Pille erstmal viele Monate keinen Eisprung und es dauert bis zu einem Jahr, bis sich der Zyklus einpendelt. Drum find ich solche Versuche nicht so sinnvoll.


    Dein Arzt hatte wohl die Idee, dass die Pille die männlichen Hormone senkt. Das ist zwar auch richtig, aber direkt nach Absetzen steigen sie dafür erst Recht nach oben.


    Ich hatte nach Absetzen der Pille auch erhöhte männliche Hormone, PCO und lange Zyklen und dabei aber überhaupt keine Hormonstörung, das lag bei mir allein am Absetzen.


    Viele Ärzte wissen auch nicht, dass man direkt nach Absetzen der Pille keinen Hormonstatus machen kann. Bei mir haben auch direkt nach Absetzen der Pille 2 Ärzte unabhängig voneinander Blut abgenommen und die Diagnose PCO-Syndrom gestellt. Hab ich aber nicht :-)


    Ohne eine vernünftige Diagnose würd ich an deiner Stelle auch nicht solche Hämmer zum Eisprung auslösen nehmen.

    @ pinknico

    die Pille bringt doch keinen Hormonhaushalt in die Reihe, sie unterdrückt den Eisprung und damit einen natürlichen Zyklus. Der Körper braucht bis zu einem Jahr, in selteneren Fällen sogar noch länger, um sich davon zu erholen.

    @ Sweetangel-84:

    Also ich denke von der Pille kommen die Nebenwirkungen. Ich hätte vom FA auch 3 Monate lange eine Pille nehmen müssen die androgen wirkt. Bella Hexal!


    Ich hatte totale Nebenwirkungen,...Übelkeit, Kopfschmerzen,Müdigkeit, Lustlosigkeit,UL-Schmerzen.


    Warum musst du denn die Pille nehmen?Hast du PCO oder so?


    Also bei mri war es damals nur weil ich erhöhte männl. Hormone habe aber dadurch wurde nie augeschlossen das ich nicht ss werden könnte sondern dass es dadurch nur bissl schwieriger wird.

    Ja ich weiss,aber man sollte halt abwägen:-/


    Ich habe auch mal gehört das es als Behandlung die Pille gibt oder man regt die Eierstöcke an,da gibts auch versch. Medis...


    Aber genauer kenne ich mich nich aus,bin ja kein FA;-D

    Zitat

    Die Diane35 hat aber genau diese Aufgabe, den Hormonhaushalt wieder hinzubekommen.

    Die Diane35 ist eine ganz normale Mikropille, wie alle anderen auch. Ihr Aufgabe ist den Eisprung zu unterdrücken und eben gerade keinen normalen Hormonhaushalt zuzulassen. Mit einem normalen Hormonhaushalt hätte man ja einen Zyklus, der wird aber mit allen Anti-Baby-Pillen künstlich unterdrückt.


    Sie wird noch zur Verhütung verschrieben, allerdings eher bei starker Akne etc. weil sie im Verdacht steht die Leber zu schädigen. In der Packungsbeilage steht auch, man soll nach Abklingen der Symptome auf eine andere Pille umsteigen. Manche Ärzte verschreiben sie aber auch noch so über einen längeren Zeitraum. Warum das so ist, dass der Hinweis in der Packungsbeilage steht, muss dir besser MoniM erklären, ich hab das mal gelesen, aber wieder vergessen.


    Aber der Wirkmechanismus ist wie bei anderen Pillen auch.

    @ Babygirl

    die Pille behandelt gar nichts, man hat nur keine Symptome während man sie nimmt (z.B. erhöhte männliche Hormone, Akne, PCO etc.). Wenn man sie absetzt sind sie allerdings wieder da.

    Ne also mein FA meinte die männl. Hormone werden dann unterdrückt und dann nach Absetzen sollte der Hormonhaushalt wieder komplett i.O. sein aber ob das dann so anhält oder so weiss ich garnich%-|


    Bei meiner Pille stand drin das sie nicht "ausschließlich" zur Verhütung gedacht ist und das man sie nicht länger nehmen sollte:=o

    Androgenisierungserscheinungen bei der Frau, die eine Hormonbehandlung erfordern:


    Akne, ausgeprägte Formen, wenn diese mit Entzündungen oder Knotenbildungen einhergehen (Acne papulopustulosa, Acne nodulocystica) oder die Gefahr einer Narben-bildung besteht und somit eine lokale Behandlung allein keinen Erfolg verspricht. Die Hormonbehandlung soll gegenüber einer systemischen Antibiotikatherapie abgewogen werden.


    Leichtere Formen von Hirsutismus.


    Androgenetische Alopezie.


    Hinweis:


    Obwohl Diane-35 empfängnisverhütend wirkt, soll es nur bei Patientinnen zum Einsatz kommen, die aufgrund der oben beschriebenen Krankheitsbilder hormonell behandelt werden müssen (siehe auch unter: Gegenanzeigen, Nebenwirkungen. Zur Dauer der Behandlung siehe unter: Dosierungsanleitung und Art der Anwendung).

    @ Babygirl

    eine Hormonstörung hat man sein Leben lang, die ist nicht einfach weg, weil man mal kurz die Pille nimmt. Das ist doch unlogisch.


    Die Pille unterdrückt zwar die männlichen Hormone, direkt nach Absetzen der Pille muss der Körper aber seine Arbeit wieder aufnehmen.

    Zitat

    Bei meiner Pille stand drin das sie nicht "ausschließlich" zur Verhütung gedacht ist und das man sie nicht länger nehmen sollte :=o

    Das steht bei der Diane35 wie gesagt auch drin. Das heißt aber nicht, dass sie irgendwie anders wirkt, als andere Anti-Baby-Pillen, sondern da geht es um mögliche Nebenwirkungen, wegen denen man sie nicht länger nehmen soll.

    Ich hab ja nicht behauptet, dass sie schwanger werden kann, wenn sie Diane35 nimmt.


    ABER: wenn sie nach absetzen sowieso ein Hormonpräparat bekommt, kann die Pille helfen, schneller den Kinderwunsch zu verwirklichen.


    Bevor sie das Hormonpräparat bekommt sollte der Hormonhaushalt soweit möglich in Ordnung sein.

    Zitat

    ABER: wenn sie nach absetzen sowieso ein Hormonpräparat bekommt, kann die Pille helfen, schneller den Kinderwunsch zu verwirklichen.

    Da kann man streiten was schneller geht. Immerhin kann sie mit 3 Monaten Pille ja 3 Monate definitiv nicht schwanger werden.


    Es gibt andere Möglichkeiten PCOS zu behandeln, wie z.B. Metformin.


    Wenn man sich das hier mal durchliest, ist die Therapie mit der Pille und anschließend weiterer Behandlung längst überholt:


    http://pco-syndrom.de/


    Bevor man aber irgendwas macht sollte man erst mal eine Diagnose haben. Die liegt hier noch gar nicht vor und ist 6 Monate nach Absetzen der Pille auch nicht möglich.

    Zitat

    Da kann man streiten was schneller geht. Immerhin kann sie mit 3 Monaten Pille ja 3 Monate definitiv nicht schwanger werden.


    Es gibt andere Möglichkeiten PCOS zu behandeln, wie z.B. Metformin.

    Ja das meinte ich ja. Aber man muss vor der Hormonbehandlung eine SS ausschließen können. 3 Monaten kommen einen zwar lange vor aber meine FÄ hat mir damals Mut gemacht und bei ihren Patientinnen klappt es meist gleich danach.


    Nach Absetzen hätte ich Clomhexal bekommen um den ES anzuregen.

    Natürlich ist auch Metformin nichts, bevor man eine Diagnose hat, das habe ich auch nicht vorgeschlagen. Ich sagte es wäre eine Möglichkeit falls sie PCOS haben sollte.


    Bevor man etwas diagnostiziert kann man überhaupt nicht wissen ob überhaupt eine Therapie nötig ist. Wenn man weiß was es ist, kann man überlegen, welche Alternativen es gibt und eine davon auswählen.


    Durch die Pille ist eine Diagnose nun in den nächsten 6 Monaten nicht mehr möglich!

    Wieso nicht? Der Arzt hat Fehler bei der Diagnose gemacht, er hat wichtige Untersuchungen nicht gemacht. Sie könnte auch eine andere Hormonstörung haben, oder überhaupt keine.


    Mir haben bereits 2 Ärzte gesagt ich hätte PCOS und könnte ohne Therapie nicht schwanger werden. Sie haben beide Fehler gemacht bei der Diagnose, die ich erkannt habe, nachdem ich mich informiert habe. Ich habe weder PCOS, noch habe ich Probleme beim schwanger werden gehabt:


    http://www.pcos-selbsthilfe.org/prod/custom/media/pcos_diagnose_leitfaden.pdf


    Bildet euch doch bitte selbst ein Urteil und glaubt nicht alles, was euch Ärzte erzählen.