Wenn die Mädels sich für den Kurs entschieden haben dann müssen sie eben mit den Rahmenbedingungen leben.


    Die Sportlehrerin wird das auch immer damit begründen, dass sie sich hätten anders entscheiden können.


    Im Schulgesetz für Thüringen steht, dass du zwischen Sportkursen wählen darfst. Habe es mir extra nochmal durchgelesen.

    Man könnte das übrigens auch in andere Richtungen diskutieren.


    Es gibt auch Lehrer, die Kinder und Jugendliche während der Stunde nicht auf die Toilette lassen. Das ist nichts anderes.


    Ich wüsste nicht, dass deshalb bereits jemand entlassen worden wäre.

    Zitat

    Wir hatten letzteres und rückwirkend hat mich die Frau vor einem Bandscheibenvorfall verschont. Nach der Schule und ohne festen Schulsport bin ich extrem nachlässig geworden und habe jetzt ständig Rückenschmerzen, denn viele Menschen sind nicht so konsequent, dass sie ohne Verpflichtung Sport machen.

    Ich habe den Schulsport als Jugendliche gehasst; heute gehe ich regelmäßig ins Fitnessstudio, zum Schwimmen und zum Walken. Und das alles freiwillig und ohne Zwang. Und wenn man keine Tampons nehmen möchte, dann ist das einfach zu aktzeptieren. Da muss man doch keine Rechenschaft ablegen :|N

    Wie gesagt. Ob wir das hier so sehen oder nicht ist der Sportlehrerin egal.


    Wenn der Kurs als einziger bewertet wird und Grundlage für die Notengebung ist hat die Frau vermutlich Angst ihr rennt die Zeit weg.


    Ich hätte das eh anders gemacht.


    Ich hätte den Nachholtermin verpflichtend eine Woche drauf in der 8. Stunde angesetzt als Sonderregelung und es mit der Schulleitung abgesprochen oder eben nur mit Attest. So wie es bei uns war.


    Wollen wir wetten wie schnell dann die Ersatzbank leer gewesen wäre?


    ;-)


    Bei uns haben das damals die Lehrer bei Klausuren gemacht. Nachschreiben war am Freitag in der 8. Stunde. Da kam nur der, der wirklich krank zu Hause geblieben war.

    Was hat das damit zu tun ob ich Lehrer werden will?


    Schon mal in die Lehrerin hinein versetzt?


    Weißt du wie das für einen Lehrer aussieht, wenn Noten fehlen oder er nicht genug Leistungsnachweise hat, weil permanent jemand seine Tage hat und auf der Bank sitzt.


    Wer Probleme mit Tampons hat, muss eben einen anderen Kurs belegen. Es stand den Schülern doch frei etwas anderes zu wählen.

    Zitat

    Ja und? Willst du zur Sportlehrerin gehen und sagen: Hallo frau xy, ich bin Sapient aus dem Onlineforum und ich finde Ihr Verhalten nicht okay. :|N

    %-| %-| %-|


    willst DU das machen - oder warum schreibst du hier mit? geht es darum, dass einer von "uns" irgendwas zu irgendeiner sportlehrerin sagen will oder darum, hier die eigene meinung zu dieser sache und der situation der TE kund zu tun?

    Zitat

    Wenn ich weiß, dass ich Probleme mit meinen Tagen habe, die ja alle 4 Wochen kommen: Warum wähle ich dann als Sportkurs schwimmen und nicht Badminton oder Volleyball? Die Frage stelle ich mir eher.

    ich kann dir eine mögliche antwort bieten:


    vielleicht, weil die TE SPASS am schwimmen hat? und dann soll sie ganz drauf verzichten und lieber etwas wählen, was ihr möglicherweise keinen spass macht... nur, weil sie alle 4 wochen ihre tage hat und einmal auf den schwimmunterricht verzichten muss? soso........... und sowas nennt sich dann "schule", wo das gefördert werden sollte, was kindern und jugendlichen gut tut und freude bereitet. aha.... "nein, mädchen dürfen sich nur für schwimmen anmelden, wenn sie tampons benutzen können. ansonsten wählen sie bitte ein sportfach, auf welches sie eigentlich keine lust haben"


    ist klar. :-|

    Was ich mich frage: Warum schreibt man so etwas in ein Onlineforum, anstatt es bei der Lehrerin anzusprechen?


    Warum sucht man sich keine Verbündeten innerhalb der Klasse?


    Warum hat man keinen anderen Sportkurs gewählt?


    Warum ist der TE nicht eher aufgefallen, dass sie alle 4 Wochen ihre Tage bekommt? Das wird sie ja nicht erst gemerkt haben, als sie im Bad vorm Becken stand?'


    Warum wird daraus ein Drama gemacht, wenn die Lösungsmöglichkeiten klar sind?

    @ sapient:

    Ich muss spätestens in der Oberstufe gelernt haben, dass ich mich realistisch einschätze. Ich habe auch Spaß am Haare schneiden und bin nicht Friseuse geworden, weil ich eine Allergie gegen Haarfärbemittel habe. Das Leben ist nun mal kein Ponyhof, auch unfair und wenn man solche Probleme hat kann man den Sport eben nicht machen.

    Gegenfrage: Was hättest du gemacht? Alle auf der Ersatbank sitzen lassen und sich darüber freuen wenn 5 im Wasser schwimmen und die restlichen 10 auf der Bank sitzen? 2 Termine für Leistungskontrollen ansetzen? Oder jemanden für die Buchführung engagieren? Heute hatten Mareen, Anna, Luise und Melanie ihre Tage. Mal nachschauen ob das letzte, vorletzte Woche und die Woche davor auch schon so war? Oder beim Frauenarzt anrufen wie der Zyklus ist und ob der hinhaut?

    Zitat

    Gegenfrage: Was hättest du gemacht? Alle auf der Ersatbank sitzen lassen und sich darüber freuen wenn 5 im Wasser schwimmen und die restlichen 10 auf der Bank sitzen?

    JA! So hats unsere Lehrerin gemacht. Der wars egal, wieviele mitmachen konnten. Es wurde notiert, dass jemand nicht konnte (wollte). Fertig. Was muss man sich da so anstellen?!


    Meine Güte... :|N

    Ehrlich, weil eine Schülerin einmal im Monat ihre Tage hat und dann vielleicht ab und zu nicht schwimmen kann oder will, soll sie sich einen anderen Kurs suchen? Was ist das für eine Einstellung und warum regst du dich eigentlich so darüber auf?


    Letztendlich ist es doch das Problem der Schülerin, wenn sie nicht schwimmt, oder?


    Ich wusste schon, warum ich damals Sportlehrer lieber mochte als Sportlehrerinnen ]:D

    Bei uns warvdas nie Thema, wer die Mens hatte, nrauchte nocht schwimmen zu gehen. Es wurde halt nur die Häufigkeit der Mens kontrolliert; ein paar bei uns meinten nämlich, sie könnten an 3 von 4 Wochen im Monat deswegen schwänzen. Sonst warvdas nie ein Tjema. Ich wäre mit Mens nie schwimmen gegangen

    Ich würde mit dieser Lehrerin gar nicht gross diskutieren, sondern einfach eine Entschuldigung schreiben:


    "Sehr geehrter Frau X,


    Leider kann ich am heutigen Schwimmunterricht aus gesundheitlichen Gründen nicht teilnehmen. Ich bitte Sie deshalb, mich für die heutige Stunde zu entschuldigen.


    Mit freundlichen Grüssen


    Y"


    Wenn die Lehrerin nach den genauen gesundheitlichen Gründen fragt, würde ich nur sagen, dass es sie nichts angeht. Das ist dein Recht. Du bist NICHT auskunftspflichtig gegenüber deinen Lehrer.


    Stellt die Lehrerin sich quer, würde ich ganz konsequent zum Arzt gehen, ihm die Sache schildern und mich offiziell vom Unterricht befreien lassen fertig.


    Da würde ich mich doch nicht hinstellen und mit einer Lehrerin, die eigentlich für die Arbeit mit Jugendlichen professionell ausgebildet ist und deshalb für so ein Thema gut sensibilisiert sein sollte darüüber diskutieren, ob ich nun meine Tage habe und welche Hygieneartikel ich verwende oder nicht verwende. Wo leben wir denn hier?

    Du gehst davon aus, dass alle zur gleichen Zeit ihre Tage haben. Das halte ich für unwahrscheinlich.


    Marie, das kannst du gerne so machen. Viel Freude bei den Gesprächen mit der Schulleitung wenn du dich dann rechtfertigen darfst, warum Noten fehlen.


    Der Sinn von Sportunterricht ist sicher nicht, dass die Hälfte an der Seite sitzt und ein paar Leute mitmachen. Leider ist auch der Sportunterricht mit einer Benotung verbunden und wenn die Lehrerin fünf Mal die Leistungskontrolle wiederholen muss hat sie berechtigterweise die Nase voll.


    Ob sie sich einen anderen Kurs sucht ist die Sache der TE. Letztendlich trägt sie ja die Konsequenzen und muss sich einfallen lassen wie sie sich verhält, wenn sie aus persönlichen Gründen nicht mitmachen kann.


    Warum man wegen den Tagen außerhalb vom Schwimmunterricht nicht mitmachen kann ist mir übrigens ein Rätsel?


    Das ist doch keine Krankheit.

    Entschuldigung schreiben dürfen nicht alle Eltern und nicht alle Schüler in der Oberstufe.


    Oftmals wird nur das Attest vom Arzt akzeptiert. Ich hätte es jedoch genauso gemacht.


    Letztendlich ist das ein Generationenproblem und sie wird auch nicht die einzige Sportlehrerin sein in Deutschland, die solche Entscheidungen trifft.


    Darüber hinaus hätte ich aus diesen Gründen als Sportlehrerin niemals Schwimmen angeboten.