Hallo Loreda!

    Sicher ist es wichtig, dass die Frauen vor der GM-OP ausreichend oder sogar mehr als ausreichend auch über das Thema GV nach der OP informiert werden, um genau abzuwägen, was sie tun. Leider ist es bei vielen Frauen diese OP jedoch unumgänglich - sie haben nur die Wahl "GM entfernen lassen oder an Krebs sterben". Da ist ja wohl klar, dass man nicht darauf achtet, ob man nach der OP noch die gleichen Empfindungen hat wie vorher. Da ist erst einmal das Überleben entscheidend.


    Das Thema, das Du in den Raum stellst, ist sicher ein ganz heikles und es ist wohl wahr, dass viele Frauen mit dem Sex danach Probleme haben. Aber es gibt auch ganz viele - ich gehöre auch dazu, bei denen es nach der OP nicht anders ist oder die Empfindungen noch schöner. Ich - und dabei spreche ich nur von mir, denn ich kann ja nicht wissen, wie andere Frauen fühlen - habe jetzt nach der OP noch ein schöneres Empfinden als vor der OP. Ich hab weder ein Problem mit trockener Scheide (obwohl der GM-Hals mit raus ist), noch empfinde ich den Orgasmus zu schwach. Im Gegenteil - es ist sehr schön geworden. Die Kontraktionen in der Gebärmutter waren aufgrund von Endometriose (meine GM war voll davon) schmerzhaft - das ist jetzt vorbei.


    Ich finde, dass mein Sexualleben nach der OP besser, schöner und intensiver geworden ist.


    Ich denke, man kann nicht generell sagen, dass der GV nach der OP besser, schlechter, gleich sein wird. Das empfindet jede Frau anders und jede muss wohl ihre Erfahrungen sammeln. Da kann auch ein Arzt keine für alle geltende Auskunft geben. Aber es sollte den Frauen klar sein, dass sowohl positives als auch negatives dabei heraus kommen kann


    Schönen Gruß von


    Marion

    Marion

    ja, das war auch meine Meinung. Nichts kann pauschal ausgesagt werden im Leben. Nichts bleibt wie es ist, es ist imemr alles irgendwelchen Veränderungen unterzogen, warum auch immer, ins Negative oder Positive.


    Für mich ist etwas "danach" nicht schöner geworden, ich habe Abstriche machen müssen. Viele andere auch. Vielen ging es vorher dreckig, mit GM, und das war bei mir definitiv nicht so, die haben antürlich besseren Sex jetzt. Im Vergleich zu vorher.


    Aber ich denke mal, alles ist auch mit der Zeit eine Gewohnheitssache und auch mit Kopfsache. Wenn ich, ich gehe jetzt von mir persönlich aus!!!, mir zu viel Gedanken mache, empfinde ich natürlich nichts oder weniger. Das Unterbewusstsein kann man allerdings nicht beeinflussen, wie der Name ja schon ausdrückt.


    Wenn "ich" aber daran denke, das viele Frauen gar nichts vom Sex haben oder kaum etwas empfinden, dann bin ich froh, dass ich zwar nicht mehr ganz so stark wie früher empfinde, ich aber doch starke Empfindungen habe.


    Es gibt Schlimmeres und in einigen Jahren wird das, was ich nach der OP empfinde,"normal" und gut für mich sein.


    Aber es ist antürlich gut, sich darüber auszutauschen, wenn man unzufrieden oder unsicher ist. Schon das kann helfen. Und man merkt, es geht einem nicht nur allein so. Auch das kann hilfreich sein.


    In diesem Sinn


    viele Grüße

    Hallo Loreda!

    Also meine OP ist jetzt über ein Jahr her und ich muss sagen, dass mich mein Frauenarzt,der mich auch selbst operiert hat, wirklich sehr gut vorher aufgeklärt hat. Er hat mir auch versichert, dass sich nach der OP in meinem Sexualleben nichts ändern wird. Und er hat recht gehabt. Es hat zwar etwas gedauert aber danach war alles wie früher. Bei mir wurde eine Vaginale-Hysterektomie mit Entfernung des Gebärmutterhalses vorgenommen. Ich kann mich also nur den Worten von ZitterZitter anschließen.


    LG

    suessemaus,


    außer von dir, habe ich bisher bei keiner frau gelesen, daß die über mögliche sexuelle konsequenzen aufgeklärt wurden:


    und ich weiss, daß du die ganze zeit schreibst, dass man das im voraus nicht wissen kann, wie es ausgeht...


    aber: und darum geht es hier auch die ganze zeit, man kann im voraus sagen, daß es die und die konsequenz geben könnte;


    und wenn mich das auf die eine oder andere art mein weiteres leben begleiten könnte, dann möchte ich darüber aufgeklärt werden.


    wenn du dann hier und im wohlfühlfaden schreibst, dass das fadenthema hier danebenliegt, dann frage ich mich schon, ob du den unterschied verstanden hast, zwischen:


    - vorher aufklären, was passieren kann, damit frau sich darauf


    einstellen kann, und gegebenenfalls anders entscheiden kann


    (je nachdem eben)


    - oder vorauszusagen wie es danach bei der betreffenden frau


    individuell dann aussieht mit dem sex. empfinden;


    wer hat das hier verlangt? keine, ich denke das wäre auch


    etwas daneben, wenn ich genau von einem arzt wissen wollte,


    wie es danach bei jeder einzelnen frau aussieht.


    es sei denn, es könnte aufgrund bestimmter anatomischer


    merkmale, voroperationen ungefähr gesagt werden, frauen die


    plastiken habe etc. können so und so damit umgehen (ich


    meine


    wenn es spezifische anhaltspunkte gäbe! die gibt es ja


    evtl. bei der ein oder anderen frau - je nachdem wie die vorgeschichte ist, wie die hormonelle lage etc. ob die eierstöcke


    noch drin sind oder nicht etc.pp.


    um nochmal auf mich zurückzukommen:


    - für mich ist es im nachhinein ein fehler gewesen, weil es


    eigentlich vor der OP etwas besser wurde, ich aber nervlich auch noch wegen dieser anderen starken beckenbodenbeschwerden nervlich so belastet war, daß ein grund war, daß ich gedacht habe, dann ist eine sache schon mal besser. und da auch das was ich hier zum sexuallebeben danach gelesen habe, mich doch hoffen liess, dass es bei mir vllt. auch gut wird.


    außerdem habe ich mich ja schon vor 2 jahren operieren lassen, nämlich ein großes myom entfernen, und dort auch schon gehofft, daß es mit den blutungen dann besser wird: bloss ging es dann genauso weiter, und ich hatte nochmal ne bauchschnittnarbe mehr:


    nach jener OP hat dieser chirurg auch gesagt, daß es mir dann besser geht mit den blutungen, er hat mir das versichert - sonst hätte er ja auch nicht operieren brauchen! - ich hätte mir dann auch ne weitere bauchschnittnarbe ersparen können! soviel zum thema


    leidensdruck!


    deshalb und noch aus früherem grund bin ich sehr skeptisch, was die aussagen von chirurgen betrifft, bzw. die folgen von OPs und frage lieber mehrmals nach - und frage eben auch hier nach, wie es den frauen geht, es gibt ja verschiedene menschen und verschiedene aussagen.


    noch ein beispiel zum thema aufklärung vor der OP:


    viele leute machen ja "chemotherapie" wenn sie krebs haben, und die meisten leute wissen ja, dass das auch ganz schöne nebenwirkungen haben kann - aber die leute sind aufgeklärt darüber und entscheiden eben dann irgendwie, was sie machen.


    genauso sieht es auch mit einer GM-entfernung oder anderen OPs


    aus: da gehört es genauso dazu, daß man die nebenwirkungen weiss, und dann sich eben jede anhand der ganzen fakten entscheiden - also man hat zumindest die fakten, die schon seit vielen jahrzehnten!!! bekannt sind!!!! gebärmütter werden schon lange und wurden schon in vielen ländern entfernt. damit will ich sagen, es ist kein neues faktum sondern eins was schon sehr lange bekannt ist.

    petra-lie

    Zitat

    ch kann auch die Aussage hier (weiß jetzt leider nicht mehr, wer das geschrieben hat) nicht verstehen, dass man erst gar nichts ausprobiert beim Sex, aus Angst, dass es ja doch nichts bringt.

    ich glaube das kam von mir, war aber auf das thema operation bezogen (müsste ich nochmal nachlesen) - bei sexuellen sachen kann ja mal was ausprobiert werden, wenn man sich so fühlt.


    ansonsten kann ich verstehen, dass es dir jetzt gerade so geht, wie du


    geschrieben hast im beitrag.


    ich habe gerade ne andere umgangsweise damit, weil mir verschiedene aussagen und umgangsweisen helfen, manchen geht es ja auch gut damit, bzw. die können sich damit arrangieren.


    ich hoffe eben, dass es mir hilft. auf jeden fall macht es mir hier mut,wenn ich lese, dass es einer frau gut geht während des sex.


    LG und wenn du wieder was schreiben magst, dann kannst du es ja ruhig weiterhin tun

    @ :)

    @ ZitterZitter

    Zitat

    Aber es sollte den Frauen klar sein, dass sowohl positives als auch negatives dabei heraus kommen kann

    ja eben, es kann so oder so sein...


    freut mich, daß es dir gut geht, mit deinem sexualleben, ich habe ja schon geschrieben, daß mich das aufbaut, wenn ich von positiven erfahrungen lese - vllt. wird es bei mir mit der zeit ja auch so


    LG @:)

    tinabelle

    Zitat

    Also meine OP ist jetzt über ein Jahr her und ich muss sagen, dass mich mein Frauenarzt, der mich auch selbst operiert hat, wirklich sehr gut vorher aufgeklärt hat. Er hat mir auch versichert, dass sich nach der OP in meinem Sexualleben nichts ändern wird

    ich freue mich für dich, dass es jetzt wieder mit deinem sexualleben gut geht - frage mich aber, woher dein Gynäkologe wusste, daß sich an deinem sexualleben nichts ändern wird -


    bei mir wurde das ja auch gesagt, und ist doch ganz anders.


    über die beteiligung der GM sagen die nichts, wieso? es hat doch einen einfluss..


    wie gesagt, ansonsten freue ich mich für dich, dass es dir gut geht damit - das macht mir auch hoffnung für mich -

    @ :)

    Hallo Loreda,


    ich finde die Deine Fragestellung gut. Mein Frauenarzt wollte auch, dass ich mir die GB entfernen lasse und hat auf meine Frage nach den sexuellen Konsequenzen nur geschaut, als wäre ich völlig blöde und hat auf die anatomischen Verhältnisse verwiesen. Ich fand, dass das keine Hilfe war, schließlich ist Sexualität ja etwas komplizierter. Die Frage, welche Erfahrungen Frauen tatsächlich gemacht haben, ist schon interessant. Vielleicht wären die Ärzte dann auch etwas sensibler. Auch wenn man mit den Problemen, die man hinterher hat, ganz gut zurechtkommen kann, sollte man als Frau vorher davon etwas gehört haben.


    Gruß Lisa

    mummie


    hatte dir auf deine letzte pn geschrieben,bloss kam dann von dir keine antwort...


    deine frage an mich hättest du übrigens gleich per pn machen können, ohne hier so ne stimmung zu verbreiten... mit deinen wenigen beiträgen, wo du


    von anfang an schon mit so ner stimmung hier geschrieben hast..., denn:


    "allergisch reagieren" hier im faden geht ja von deiner seite aus, mit deiner frage wieso ich nochmal nen faden augemacht habe...


    es sieht nämlich so aus, daß ich dich überhaupt gar nicht kenne .. und auch vorher nicht mit dir zu tun hatte...und es dann doppelt nervig finde, dann noch solche bemerkungen von dir zu lesen, die gar nichts mit mir zu tun haben!!!...


    und das mit der Frage, wieso ich nochmal nen faden aufgemacht habe, fragst ausgerechnet du, wo es jetzt mehrere fäden zum thema gebärmutterentfernung (bzw. nach der gm-entfernung) gibt, und du ja auch in einem der neuaufgemachten schreibst??


    hoffe das ist jetzt soweit geklärt, und verschone mich mit solchen falschen vermutungen, bzw. kläre es gleich per pn -

    hallo lisa,


    die genau aufklärung über die folgen der GM-entfernung wäre natürlich das wichtigste überhaupt, damit man sich genau ein bild davon machen kann, ob


    frau sich auf die OP einlässt -


    und wie hier schon geschrieben, empfinden die frauen es unterschiedlich, auch davon abhängig, wie sie vor der entfernung den orgasmus erlebt haben.


    das wird nämlich von frau zu frau verschieden erlebt..


    bei den frauen, die den orgasmus hauptsächlich durch die kontraktionen der


    gebärmutter erlebt haben, stellt die entfernung der GM eine größere veränderung im sexuellen empfinden bzw. orgasmuserlben dar, als bei anderen frauen, die den orgasmus eher auf andere art und weise bekommen:


    z.b. klitorial -


    deshalb ist es auch sehr wichtig, dass die frauen sich darüber austauschen, wie es vorher war, und wie es danach ist - und wie frau damit umgehen kann --


    und natürlich für die frauen, die es noch vor sich haben, und im zweifel sind, ob OP oder nicht - wenn frau ein genaues bild aller folgen hat, und genügend zeit um es sich gründlich und von allen seiten betrachtet zu überlegen - sich auszutauschen mit betroffenen und wissenden ärzten/ gynäkologinnen etc. - erst dann kann gesagt werden, dass sie vom jetzigen standpunkt der erkenntnis ausreichend informiert ist - über solch einen folgenschweren eingriff für körper/ geist und seele.


    hast du eine OP gehabt?


    grüsse

    Loreda,


    ich reagiere sehr empfindlich damit, keine "Lust zur Lust" zu haben. Das kenne ich aus den Schwangerschaften und verschiedenen Hormonpräparaten, die man laut Herstellerbeschreibung alle hervorragend verträgt. Ich habe mir die Erfahrung mit der OP daher verkniffen und eine Myomembolisation machen lassen, was mir sehr gut bekommen ist.;-)


    LG