Sorgen wegen gelber und weißer Flüssigkeit aus der linken Brust

    Hallo,


    Seit nun etwa zwei ein halb Jahren kommt aus der linken Brustwarze gelbe und weiß-milchige Flüssigkeit raus wenn man die Brust vorne zusammendrückt oder massiert.


    Ich war damit vor zwei Jahren auch beim Frauenarzt, er hat die Hormone im Blut kontrolliert welche in Ordnung waren.


    Von den Flüssigkeiten hat er eine Probe ins Labor geschickt um die Zellen zu untersuchen, war angeblich auch ok.


    Nun ist das schon so lange her, und wenn ich dran rum drücke kommen nach wie vor diese beiden Flüssigkeiten raus. Je länger ich warte, desto mehr kommt raus.


    Irgendwie hab ich das Gefühl dass das doch nicht normal ist?!


    Die linke Brust ist bei mir schon immer etwas größer als die rechte gewesen, vor und während meiner Periode habe ich auch immer NUR Schmerzen in der linken Brust.


    Aber eigentlich sollten die Untersuchungen die der FA damals gemacht hat, alles schlimme ausgeschlossen haben oder?


    Ich bin erst 20. Nehme keine Pille, und war auch noch nie schwanger. Lediglich die Pille danach habe ich schon genommen.


    Danke für jede Antwort!

  • 12 Antworten

    Warst Du schon mal schwanger? Bei mir ist das auch so seit der Schwangerschaft, da die Milchdrüsen nie ganz aufhören Milch zu produzieren. Vielleicht produzieren Deine durch irgendwelche Hormone ja Milch. Solange es nicht riecht oder die Farbe ändert, halte ich es nicht für bedenklich.

    Ok... daran kann es dann auch nicht liegen ???


    Manchmal erhöht ein hohes Stresslevel den Prolaktinspiegel und das führt dann zu solchem Ausfluß aus der Brust. Wenn es dich so doll belastet oder besorgt, noch mal zum Gyn und abklären lassen.

    Ja ich überlege auch ob ich nochmal bei einem anderen Frauenarzt nachfrage ob man da vielleicht nochmal die Zellen untersucht oder sowas.


    Der Prolaktinspiegel war damals laut Blutuntersuchung ja auch in Ordnung. Nichts hormonelles also... Zelluntersuchung ergab ja auch nix... was kanns denn dann sein ???


    Und ich hab das jetzt konstant seit 2 1/2 Jahren mit der Flüssigkeit, also ohne hin und her: mal isses da mal nicht..., ne IMMER wenn ichs "provoziere" mit dran rum drücken.

    Du scheinst eine ausgeprägte Krankheitsangst zu haben. Das ist Stress pur für den Körper und kann deshalb den Prolaktinspiegel erhöhen. Damit würde sich das sekret aus deinen Brüsten erklären.

    Zitat

    Du scheinst eine ausgeprägte Krankheitsangst zu haben. Das ist Stress pur für den Körper und kann deshalb den Prolaktinspiegel erhöhen. Damit würde sich das sekret aus deinen Brüsten erklären.

    Laut den Blutwerten beim Frauenarzt war der Prolaktinspiegel im Normbereich. ":/

    Zitat

    Was machst du eigentlich beruflich bzw. Wie verbringst du den Tag?

    Als das mit der Flüssigkeit angefangen hat, war ich noch auf der Realschule und hab meinen Abschluss gemacht, inzwischen habe ich eine schulische Ausbildung gemacht und fange in zwei Wochen mein Freiwilliges Soziales Jahr an.

    So ich melde mich mal wieder zu dem Thema.
    Ich habe erfahren dass damals mein Prolaktinspiegel gar nicht gut in der Norm war, sondern relativ nah an der oberen Grenze.
    Mein Wert lag am 03.12.2015 bei 21,4. Der Wert ist normal von 4,8-23,3. Finde ich schon etwas hoch für jemanden der noch nie schwanger war.
    Zumindest ist das mit der Flüssigkeit immer mehr geworden, nun habe ich auch auf der rechten Seite Milchabsonderungen und die Menge wurde immer mehr. Egal in welcher Lebenslage, egal wie lange ich es ignoriert habe, es ist nie weg gegangen.

    Ich bin daraufhin nochmal unabhängig zu einem anderen Frauenarzt gegangen. Ich war wirklich positiv überrascht, und umso mehr von meinem alten Frauenarzt enttäuscht.
    Prozedur beim alten Frauenarzt: Prolaktin bestimmen, Zellprobe - fertig tschüss, er hat noch nicht mal die Brust abgetastet.
    Prozedur beim neuen Frauenarzt: Prolaktin bestimmen, Zellprobe, Brust abtasten Ultraschall. Und er hat im Ultraschall sogar BEIDSEITIG Aussackungen/Erweiterungen der Milchkanäle gefunden, das ist zwar gutartig, aber er meinte sehr sonderbar, da ich es beidseitig habe. Ich werde dann später sehen ob die Aussackungen die alleinige Ursache sind, oder ob es doch woanders her rührt.
    Am Montag ist der Prolaktinwert da, in 1-2 Wochen das Ergebnis der Zelluntersuchung. Und er wird mich danach wahrscheinlich an einen Brustspezialisten weiter überweisen - normal ist das nämlich nicht.
    Auch wenn es zu 99,9% nichts bösartiges ist. Ich bin irgendwie froh dass nun endlich mal genau danach geguckt wird und der Arzt sich richtig gekümmert hat.