Starke Schmerzen links während Menstruation: Endometriose?

    Langsam finde ich das extrem eigenartig, vielleicht könnt ihr mir ja helfen. Schon seit Februar habe ich in jedem Zyklus (bis auf einen, bei dem auch die Blutung sehr schwach ausfiel) zumindest an einem Tag starke bis extrem heftige Unterleibsschmerzen. Und zwar immer nur auf der linken Seite an einer bestimmten Stelle (ich denke, dort, wo der Eierstock liegt).


    Einmal, im Januar schon, hatte ich diese heftigen Schmerzen auch ohne Menstruation. Meine Frauenärztin diagnostizierte eine geplatzte Zyste mit Flüssigkeit im Eileiter. Im Februar dann, von Beginn der Regal an, war es besonders schlimm. Der Hausarzt (zu dem ich zuerst ging, da die Praxis meiner FÄ geschlossen war) konnte mir nicht helfen, sondern empfahl mir nur gegen die Schmerzen Ibuprofen und verschrieb mir zusätzlich Metamizol. Meine FÄ diagnostizierte dann eine leichte oder beginnende Eierstockentzündung und verschrieb mir ein Antibiotikum, sowie Buscopan statt Ibuprofen. Am Tag nach der ersten Einnahme waren die Schmerzen fast weg, aber auch meine Blutung war nach diesem Tag fast vorbei.


    Im nächsten Zyklus hatte ich wieder an einem Tag während der Menstruation starke Schmerzen, behalf mich aber selbst mit Buscopan. Im darauffolgenden bekam ich zu Beginn meiner Regel eine bakterielle Vaginose, behandelte mit RepHresh sanol und hatte an einem Tag mäßige bis starke Schmerzen. Der nächste Zyklus war der mit der schwachen Blutung und ohne Schmerzen, darauf folgte wieder ein Zyklus mit starken Schmerzen an einem Tag mit starker Blutung und heute sitze ich wieder da und könnte mich teilweise krümmen vor Schmerzen. :-/


    Ich hab mittlerweile zwei Buscopan mit je 10mg genommen (sowie 400mg Magnesiumcitrat), die aber allem Anschein nach bei einer akuten Schmerzwelle wenig helfen. Meine Frauenärztin hat gerade Urlaub, die Vertretung hat schon geschlossen und gerade klingt eine von mittlerweile zwei Schmerzwellen wieder ab und ich frage mich, ob ich zum ärztlichen Notdienst oder gar in die Notaufnahme (?) soll, oder einfach mehr/anderes Schmerzmittel (hab da eine große Auswahl zuhause: Ibuprofen, Paracetamol, Aspirin, Buscopan, Metamizol) und bis morgen durchhalten oder hoffen soll, dass es von allein verschwindet.


    Außerdem frage ich mich: Was zum Teufel kann das sein? Doch nur Zufall? Oder möglicherweise wirklich Endometriose, wie mein Hausarzt bei dem zweiten Mal im Februar schon befürchtete? Das hätte man doch aber im vaginalen Ultraschall (des Eierstocks) sehen müssen, oder? Bei den beiden schlimmsten Schmerzattacken im Januar und Februar wurde ja außerdem auch immer etwas anderes diagnostiziert (geplatzte Zyste und Eierstockentzündung)... ":/

  • 11 Antworten
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    Offenbar herrscht allgemeine Ratlosigkeit. Meine FÄ wusste heute auch nicht genau, was los ist.


    Im Ultraschall war anscheinend der linke Eierstock ein wenig geschwollen, ähnlich wie im Februar. Nur dass ich damals nicht nur an einem Tag, sondern mehrere Tage hintereinander starke Schmerzen hatte. Dieses Mal, sowie die letzten Zyklen über, war es immer so, dass ich nur an einem Tag richtige Schmerzen hatte. Sie schlug trotzdem vor, es nochmal mit dem Antibiotikum zu versuchen, ich bin mir aber unsicher. Alternativ sagte sie, könne ich es mit Mönchspfeffer probieren, da dieser oftmals auch Regelschmerzen reguliere. Meine Schmerzen sind ja aber vermutlich keine richtigen Regelschmerzen. Ich bin also sehr skeptisch. Evtl. konsultiere ich morgen nochmal einen anderen FA. :-/

    Ich hatte ueber 6 Monate lang heftige Unterleibsschmerzen und immer wieder Blutungen, obwohl ich die Pille nehme. Bei einer Routine-Untersuchung wurde ein Polyp am Gebaermutterhals festgestellt, der innerhalb weniger Minuten entfernt wurde. Seitdem sind die Unterleibsschmerzen und Zwischen- bzw. Dauerblutungen komplett verschwunden. Lass das nochmal checken. In Kanada werden diese Polypen automatisch vorsorglich entfernt. In Deutschland nur, wenn du Beschwerden hast. Es kann also sein, dass du einen Polypen hast, aber dein Gynaekologe es bisher nicht fuer notwendig gehalten hat, ihn zu entfernen.


    Ich habe allerdings sehr starke Unterleibsschmerzen bis fast zu Bewusstlosigkeit waehrend meiner Regel. Deswegen hatte ich auch schon an Endometriose gedacht. Ich werde das im Oktober mit meiner Gynaekologin besprechen

    Endometriose kann man durch vaginalen US und Tasten leider nicht erkennen, da muss man eine Bauchspiegelung machen. Ich würde mir eine 2. Meinung einholen und wenn das nichts hilft, ins Krankenhaus gehen und dein Problem abklären lassen. Endometriose kann viele Probleme verursachen, man kann auch "nur" einen aktiven Herd haben, z.B. am Eierstock, der zyklusbedingt während deiner Menstruation abblutet und diese Schmerzen verursachen kann. Ich wünsche dir alles Gute! @:)