@ Spinnerin

    Da bin ich genau der gegenteiligen Meinung. Die bessere Verträglichkeit hängt mit der niedrigen Dosierung zusammen, dadurch sind auch die Effekte schwächer. Der Vorteil an Medikamenten ist eben, dass man genau die Zusammensetzung weiß und damit auch jede Nebenwirkung eindeutig zugewiesen werden kann.


    Warum Medikamente synthetisch hergestellt werden ist ja eigentlich nur ein ökonomisches und ökologisches Problem. Man könnte auch nur den Pflanzenextrakt nehmen, aber das ist ein aufwendigeres Verfahren und man braucht eine riesige Anbaufläche.


    Ob du wirklich etwas gegen die starken Blutung nehmen musst, würde ich davon abhängig machen, ob es dich einschränkt. In Form von starken Schmerzen oder auch damit verbundenen Eisenmangel.

    Ich habe selber eine Weile zu diesem Kraut recherchiert. Nebenwirkungen sind wohl nicht bekannt – es ist in der Kräuterheilkunde wohl weit verbreitet und hat einen guten Ruf.


    Ich sehe keinen Grund, dieses bei starken oder langen Blutungen nicht auszuprobieren und werde es wahrscheinlich auch zu Beginn meiner nächsten Mens tun.